Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.175 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »WACE_260«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Töchter der Ärztin - Zeit der Sehnsucht
Verfasser: Helene Sommerfeld (8)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1558)
VÖ: 11. November 2022
Genre: Historischer Roman (6325)
Seiten: 512 (Taschenbuch-Version), 499 (Kindle-Version)
Themen: Afrika (256), Berlin (1533), Entscheidungen (2356), Medizin (116), Tansania (13), Zwanziger Jahre (421)
Erfolge: 1 × Schweiz Taschenbuch Top 20 (Max: 14)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats November 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
67%
2
11%
3
11%
4
0%
5
0%
6
11%
Errechnet auf Basis von 9 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Töchter der Ärztin - Zeit der Sehnsucht« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. November 2022 um 11:22 Uhr (Schulnote 6):
» Meine Meinung:

Zwei Frauen auf verschiedenen Kontinenten.

Ich bin Quereinsteiger in dieser Reihe. Jedoch bin ich auch ohne Vorkenntnisse wunderbar in die Geschichte hineingekommen. Es geht hier um die Töchter der berühmten Ärztin Ricarda Thomasius. Henny ist die ältere Tochter. Die geschiedene Ärztin und Mutter führt in Berlin eine Praxis, deren Schwerpunkt bösartige Tumore sind. Henny hat sich ein sündhaft teures Röntgengerät angeschafft. Sie möchte ihre jüngere Schwester Antonia (Toni) anlernen. Toni hegt jedoch den Wunsch, in Afrika als Ärztin zu arbeiten. Das wäre dann zugleich eine Rückkehr zu ihren Wurzeln.

Abwechselnd konnte ich in Berlin und Afrika in das Leben einer Ärztin eintauchen. Anfang der 20er musste eine Frau darum kämpfen, in diesem Beruf ernst genommen zu werden. Das ist der Ärztin Ricarda gelungen. Auch Henny hat sich in Charlottenburg einen treuen Patientenstamm aufgebaut. Bei Toni sieht das Ganze etwas anders aus. In Daressalam arbeitet sie mit einer Diakonisse in einem Krankenhaus, in dem es an sämtlichen Medikamenten und Geräten fehlt. Doch nicht nur der Mangel an Medikamenten und Gerätschaften macht Toni das Leben schwer. Toni steht da schon mal einem Löwen gegenüber. Sie ist sehr tierlieb und wird genötigt bei einer Löwenjagd teilzunehmen. Der Klinikleiter macht ihr zusätzlich das Leben schwer.

In Berlin erleben wir die Zeit des Charlstons. Freizügig gekleidete Frauen, Alkohol und Drogenkonsum. Frauen die der Meinung sind, mit Nacktheit und einer ausschweifender Sexualität Gleichberechtigung erzielen. Die Männer unterwürfig zu machen.

Der ständige Wechsel von Berlin nach Afrika hat mir ausnehmend gut gefallen. In Berlin habe ich das frivole Nachtleben erlebt. In Afrika die brütende Hitze. Besonders die dankbaren Einheimischen konnten Tonis Herz berühren. Es gab leider immer wieder Situationen, in denen die junge Frau ihre Entscheidung in Afrika zu arbeiten, in Frage gestellt hat. Dennoch möchte sie die Zeit sinnvoll nutzen, um in Berlin ihre Dissertation zu machen. Schwerpunkt soll die Erforschung eines Bakteriums sein, welches in Afrika vielen Menschen das Leben kostet.

Ich habe das Leben der Arzttöchter sehr gerne verfolgt. Besonders die verschiedenen Ansichten, von der schon etwas älteren Ärztin Ricarda und Henny, fand ich sehr interessant.

Ich möchte nicht mehr allzu viel verraten, da die Reihe um die Arzttöchter weiter geht. Ich wusste gar nicht, dass es eine Verbindung zu der Polizeiärztin Magda Fuchs gibt. Das freut mich sehr, da ich die ersten beiden Teile als e-Book besitze. Mir gefällt der Schreibstil des Autoren-Ehepaars gut. Ich werde nun die drei Reihen von Anfang an genießen.

Fazit:

Gute 500 Seiten habe ich die spannende Geschichte um drei Ärztinnen verfolgt. Abwechselnd in Berlin und Afrika, was den Lesefluss enorm gesteigert hat. In Afrika habe ich die Hitze auf meiner Haut gespürt. In Berlin das Nachtleben in den 20ern erlebt. Der private Bereich der drei Frauen kommt absolut gut unterhaltend daher. Dazu gehört selbstverständlich auch die Liebe...

Vielen Dank Helene Sommerfeld. Ich habe noch jede Menge vor mir. Nun bin ich infiziert!«
  13      1        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 18. November 2022 um 11:58 Uhr (Schulnote 1):
» Beeindruckende Lebenswege
„Die Töchter der Ärztin – Zeit der Sehnsucht" ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe des Berliner Autorenehepaars, die sich hinter dem Pseudonym Helene Sommerfeld verbergen. Die Basis bildet die Trilogie um die Ärztin Ricarda Thomasius. Henny und Antonia sind ihre Töchter. Beide treten in die Fußstapfen ihrer prominenten Mutter und wurden ebenfalls Ärztinnen. Während Henny, die Ältere der Schwestern, sich in Berlin eine moderne Praxis für Onkologie aufbaut, will Toni sich an ihrem Geburts- und Sehnsuchtsort in Afrika den Lebenstraum erfüllen. Dafür möchte sie ein Praktikum für ein Jahr im Daressalamer Krankenhaus nutzen. Ein Unterfangen mit gewaltigen Aufgaben, dass sie als Frau und Ärztin in große Gefahr bringen sowie ihre Familie und Freunde vor immense Herausforderungen stellen wird...

Ich liebe historische Romane und wenn sie, wie hier, so fesselnd geschrieben sind wie ein Krimi, dann umso mehr. Die Ereignisse überschlagen sich mit dem Fortgang der Geschichte, wobei die Situationen um Toni in Afrika um einiges aufregender sind.
Berlin Ende der 20er Jahre, reich an geschichtlichen Umbrüchen, bekommt mit den Familien Thomasius und von Freystetten ein vielseitiges Gesicht. Es zeigt vor allem auf, wie sich Frauen der gehobenen Gesellschaftsschicht immer mehr emanzipieren und aus der üblichen traditionellen, scheinbar vorgegebenen Geschlechterrolle ausbrechen. Ganz extrem fällt die junge Frieda von Freystetten mit ihrem radikalen Verhalten auf. Sie nimmt sich wie selbstverständlich Freiheiten, die bis dahin nur den Männern vorbehalten waren. Dabei sind Frieda natürliche Grenzen gesetzt, die sie jedoch auch noch gewitzt für sich zu nutzen weiß. Ganz gewiss begegnet uns die exzentrische junge Frau im nächsten Band wieder.
Die Autoren statten die Personen mit authentischen Charakterzügen aus und bilden damit den Zeitgeist ab. Allen voran handelt die junge Toni mutig, tatkräftig, durchsetzungsstark und vor allem glaubhaft. Mit ihrer Reise nach Afrika und ihrem monatelangen Aufenthalt durchlebt sie eine für sich sehr prägende Zeit mit schönen, aber auch schmerzhaften Erfahrungen.

Recht eindrucksvoll wird die besondere afrikanische Welt mit ihrer Fauna und Flora beschrieben. Ebenso erhält man Einblicke in das schwere Leben der einheimischen Bevölkerung. Hat sich da überhaupt viel Positives bewegt bis zum heutigen Tag?

Zum Schluss noch eine Bemerkung zum ansprechenden Cover und der Ausstattung des Buches. Insgesamt machte alles auf mich einen runden Eindruck durch die zarte Farbgestaltung, der Abbildung der beiden Schwestern und je einer Darstellung Afrikas und Berlins. Vervollständigt wird das Ganze im Innenteil noch durch eine Berlinkarte, dem Stammbaum der Familien Thomasius und von Freystetten sowie durch ein Personenregister zum besseren Verständnis.

Fazit:
Wir erleben starke Frauen Ende der 20er Jahre, die sich in einer dominanten Männerwelt zu behaupten wissen. Das tun sie recht oft mit unkonventionellen Methoden.
Ich fühlte mich bestens unterhalten und freue mich auf die Fortsetzung im November 2023. Der Titel lautet „Die Töchter der Ärztin - Zeit der Hoffnung".

Von mir gibt es die Höchstbewertung und eine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung!«
  13      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 13. November 2022 um 17:13 Uhr (Schulnote 2):
» Zwei Frauen gehen ihren Weg

Toni ist jetzt 27 Jahre alt und will endlich herausfinden, wo ihre Wurzeln liegen. Afrika ist ihr großes Ziel. Dort, in Daressalam, hat sie ihre frühe Kindheit verbracht. Gegen den Willen der Familie macht sie sich auf den Weg, um dort, wo schon ihre Mutter praktizierte, zu arbeiten. Welche Pläne das Leben für die junge Frau bereithält, kann sie nicht erahnen.
Auch für ihre Schwester Henny in Berlin verändert sich das Leben gerade dramatisch. Die Schwestern verbindet vor allem die Liebe zur Medizin miteinander, aber auch, dass sie nicht so sind, wie Frauen in den 20er-Jahren sein sollten.

Bei dem Roman „Die Töchter der Ärztin-Zeit der Sehnsucht“ handelt es sich um eine lose Fortsetzung von der Trilogie „Die Ärztin“aus der Feder des Autorenduos Helene Sommerfeld. Es wird zwar die Geschichte der Familie Thomasius weitererzählt, aber überwiegend ist jetzt die nächste Generation am Zug. Natürlich gibt es auch einige Einblicke in das Leben von Ricarda und ihren Mann, aber der Schwerpunkt liegt hier auf Toni und ihre Erfahrungen in Afrika sowie auf dem Leben von Henny in Berlin.

Es sind einige Jahre seit Ende des dritten Bandes von „Die Ärztin“ vergangen und kleine Rückblenden sorgen für den nötigen Überblick. Ich finde aber durchaus, dass man „Zeit der Sehnsucht“ ohne Vorkenntnisse der Trilogie lesen kann. Die Schwestern sind erwachsen geworden und gehen ihre Wege im Leben, so wie sie es für richtig halten.

Dabei erlebt gerade Toni eine sehr spannende Zeit in Afrika. Helene Sommerfeld hat es gut verstanden, diese Geschichte lebendig werden zu lassen. Toni lernt nicht nur ihren Geburtsort kennen, sondern darf einige Erfahrungen machen, die sie sicherlich prägen werden. Die Liebe darf hier natürlich auch nicht fehlen. Ich fand diese Szenen berührend. Vor allem die Erlebnisse von Toni haben mir gefallen. Auch wenn sie meiner Meinung nach manchmal ein bisschen zu naiv an die Sache herangegangen ist, aber ihr Handeln ist dann doch durchaus glaubhaft. Am Ende hatte ich schon Tränen in den Augen.

Auch Henny darf ihre Erfahrungen machen. Als Ärztin feiert sie Erfolge, aber auch ihr Privatleben kommt mit einigen Überraschungen daher. Ihr Leben ist bestimmt nicht weniger aufregend als das ihrer Schwester. Der historische Hintergrund fügt sich ohne Mühe in die fiktive Handlung der Protagonisten und trägt mit dazu bei, dass das Buch zu einem Wohlfühlroman wird. So habe ich es zu mindestens empfunden.

Fazit:

Die Reihe über die Familie Thomasius in Berlin gefällt mir gut. Es ist alles vorhanden, was für mich einen guten Roman ausmacht. Spannung und Liebe, eigenwillige Charaktere und Wendungen, mit denen man so nicht unbedingt gerechnet hat. Der leichte und lockere Erzählstil des Autorenduos trägt mit dazu bei, dass das Buch relativ schnell zu Ende gelesen ist. Ich habe es gern gelesen und mich dabei gut Unterhalten gefühlt.«
  15      0        – geschrieben von nirak
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies