Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.158 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jennifer Petzold«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Heimkehr
Verfasser: John Grisham (49)
Verlag: Heyne (3310)
VÖ: 9. November 2022
Genre: Kurzgeschichtensammlung (2773) und Thriller (8092)
Seiten: 384 (Gebundene Version), 385 (Kindle-Version)
Original: Sparring Partners
Themen: Anwälte (981), Brüder (1317), Hilferuf (96), Letzter Wille (87), Todesurteil (67), Todeszelle (12)
Charts: Einstieg am 19. November 2022
Zuletzt dabei am 24. November 2022
Erfolge: 1 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 16)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats November 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,50 (70%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
0%
2
50%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
4mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,86 (83%)
1
45%
2
32%
3
14%
4
9%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 22 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Heimkehr« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Zu John Grisham muss man eigentlich nichts mehr erklären, denn drei Jahrzehnte voller Weltbestseller und Filmvorlagen und mehrere hundert Millionen verkaufter Exemplare seiner Werke sprechen bereits eine ausreichend deutliche Sprache. Wir haben uns sein neuestes auf Deutsch erschienenes Werk angesehen, das ausnahmsweise keine zusammenhängende Geschichte erzählt, sondern eine Zusammenstellung von drei Kurzromanen ist. »Die Heimkehr« wurde am 9. November im Heyne Verlag veröffentlicht und kostet 22 Euro. Sechs Euro weniger muss man für das Hörbuch bezahlen, obendrein gibt es eine knapp dreizehn Stunden lange Hörbuchausgabe. Diese wurde von Schauspieler und Sprecher Charles Brauer eingelesen, dem deutschen Stammsprecher von Grishams Werken.

Die titelgebende Auftaktstory »Die Heimkehr« berichtet von einem Anwalt, der sich einge Jahre zuvor mit einer Menge Geld nach Mittelamerika abgesetzt hat und nun seine Rückkehr in die Vereinigten Staaten plant. Anwalt Jake Brigance soll ihn unterstützen, dass dabei alles reibungslos funktioniert ... was natürlich nicht geschieht. In »Erdbeermond« sitzt ein Mann seit anderthalb Jahrzehnten in der Todeszelle und wartet auf die Vollstreckung seiner Bestrafung. Nun ist es endlich soweit, doch vorher möchte er noch einen letzten Wunsch realisiert haben. In »Sparringspartner« verfolgen wiederum zwei verfeindete und verschwisterte Anwälte, ihren Vater zu ruinieren ... und auch hier kommt am Ende alles ganz anders als geplant.

»Die Heimkehr« war zunächst ein Buch, das wir skeptisch angegangen waren, da keines unserer Teammitglieder ein wirklich großer Freund von Kurzgeschichten ist. Der Einstieg der ersten Story war es dann, die uns zum Dranbleiben ermunterte. Denn die Titelgeschichte startet in Form eines Ausflugs nach Costa Rica stark und wirft eine Reihe von Fragen auf, auf deren Antworten man wirklich gespannt ist. Leider verfliegt der Eindruck in dem Moment, in dem der Heimkehrer tatsächlich heimkehrt und das Ganze in ein träge dahinplätscherndes Anwalts-Tageswerk übergeht, das sich nicht um große Geheimnisse, sondern eher um belanglose Betrügereien dreht. Natürlich ist Grisham nie jemand gewesen, dem es in seinen Büchern um das Setzen spektakulärer Akzente ging, aber die Geschichte wirkte wie ein Auto, das hochbeschleunigt, einen Motorschaden bekommt und dann lange ausrollt. Tja, und wie das dann so mit der Sammlung von Kurzromanen ist, bei der die erste Story nicht überzeugt: Als Leser hat man umso mehr Vorbehalte gegenüber dem Rest. Die zweite Story ist kürzer und knackiger und hat an sich das interessanteste Grundthema, die dritte wird schließlich am schlüssigsten und vollständigsten »durcherzählt«. Beide gefielen uns besser als die erste, aber unsere Grundstimmung konnte dem Ganzen gegenüber dann aus genanntem Grunde nicht mehr ganz fair sein. Von daher: Betrachtet man »Die Heimkehr« als eine Betrachtung unschöner Aspekte des Anwaltsjobs in den USA, dann ist es ein ordentliches Werk. Betrachtet man es dagegen allein vom Unterhaltungswert, dann muss man klare Abstriche machen.
– geschrieben am 21. November 2022 (3/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies