Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.461 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Mathias Singer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Tochter der Hungergräfin
Verfasser: Annette Spratte (13)
Verlag: Francke (68)
VÖ: 1. November 2022
Genre: Historischer Roman (6481)
Seiten: 320 (Broschierte Version), 330 (Kindle-Version)
Themen: 17. Jahrhundert (300), Grafen (362), Töchter (767), Westerwald (20)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Tochter der Hungergräfin« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. Januar 2023 um 10:15 Uhr (Schulnote 2):
» Hachenburg und seine Hungergräfin
Dies ist mein erstes Buch von Annette Spratte und es hat mir sehr gut gefallen. Es geht um die verwitwete Gräfin Louise Sayn-Wittgenstein, die nach dem Tod ihres Sohnes Ludwig, die Grafschaft ihren beiden Töchter sichern möchte. Per Testament hat dies ihr verstorbener Ehemann zwar festgelegt, doch seine Halbbrüder scheren sich nicht darum und in den Wirren des 30 jährigen Krieges besetzen sie einfach diese Grafschaft. Da Louise sich weigert, Hachenburg zu verlassen, wird die Burg belagert und die Burginsassen sollen ausgehungert werden. Diese Geschichte um die Hungergräfin Louise und ihren Töchtern, die sich der männlichen Willkür widersetzen, bot mir nicht nur sehr interessante historische Fakten, sie hat mich außerdem auch gut unterhalten.
Fazit:
Dies ist eine in großen Teilen flüssig lesbare historische Romanbiographie aus einer Zeit, in der Frauen eine untergeordnete Rolle spielen und es selbstverständlich war, wenn diese benachteiligt wurden.«
  4      0        – geschrieben von maggiem
Kommentar vom 10. Januar 2023 um 18:37 Uhr (Schulnote 2):
» Interessante Romanbiographie von der Tochter der Hungergräfin
Das Buchcover gefällt mir sehr gut und der Buchtitel hat mein Interesse geweckt. Es geht um die Gräfin Louise Sayn-Wittgenstein, die Hungergräfin genannt, die im Westerwald während des 30 jährigen Krieges gelebt hat. Als der Erbgraf Ludwig stirbt und nur noch die Töchter Ernestine und Nanni übrig sind, die per Testament die zukünftigen Gräfinnen sein werden, beginnt der Kampf um die Grafschaft. Annette Spratte erzählt diese Geschichte aus der Sicht der ältesten Tochter Ernestine in der Ich-Form. So wird die Hungergräfin als Kämpferin beschrieben, die vom Volk geliebt wurde.
Mir gefällt der Schreibstil von Annette Spratte und ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gelesen. Ein Personenregister mit kurzen Erläuterungen der realen Personen wäre hilfreich gewesen.
Eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Fans von historischen Romanen, die sich für den Westerwald interessieren.«
  7      0        – geschrieben von rolfi
Kommentar vom 27. November 2022 um 11:42 Uhr (Schulnote 2):
» Ernestine von Sayn-Wittgenstein
Die historische Romanbiographie von Annette Spratte erzählt die faszinierende Geschichte der Hungergräfin Louise Juliane von Erbach (durch Heirat Gräfin von Sayn-Wittgenstein-Sayn) und deren Familie aus der Sicht der Tochter Ernestine. Zu dieser Zeit üblich, werden die Frauen nicht ernst genommen. Louise ist jedoch eine starke Persönlichkeit, die sich gegen die Vereinnahmung der Grafschaft während des 30 jährigen Krieges wehrt, damit ihre Töchter Ernestine und Jeannette diese später übernehmen können. Sehr interessant fand ich auch, wie sich gleich nach dem Tod des Erbgrafen Ludwig der Kurfürst von Trier und zwei Schwäger von Louise die Grafschaften für sich beanspruchen und besetzen. Erstaunt hat mich die Ignoranz dieser Personen, als Louise vom Kaiser und später auch vom Reichskammergericht ihr Recht zugesprochen bekam.
Annette Spratte versteht es den Leser mit ihrem flüssigen Schreibstil zu fesseln. Hin und wieder hatte ich jedoch Probleme, in welchem verwandschaftlichen Verhältnis Louise bzw. Ernestine zu den beschriebenen Personen stand. Hier wäre für mich ein Stammbaum oder ähnliches hilfreich gewesen. Mir haben die Zeichnungen und das Nachwort mit der Information, welche Personen erfunden sind, sehr gut gefallen.
Ich habe das Buch ganz gerne gelesen und spreche eine Leseempfehlung aus.«
  7      0        – geschrieben von jester
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies