Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.204 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Bertram Vetter«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
The Dark
Verfasser: Emma Haughton (1)
Verlag: Knaur (1829)
VÖ: 1. Oktober 2022
Genre: Thriller (8112)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 455 (Kindle-Version)
Original: The Dark
Themen: Antarktis (58), Ärzte (1181), Mord (8126), Mörder (783), Verdächtige (192)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von drei Bloggern
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »The Dark« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (2)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Glaubt man den Schreckensmeldungen der vergangenen Monate, dann steht uns ein Winter bevor, in dem wir uns aufgrund der zu teuer gewordenen Heizungen so fühlen werden, als wären wir mitten in der Antarktis. Damit wir uns schon mal literarisch auf klirrende Kälte einstellen können, hat der Knaur Verlag zu Beginn des vergangenen Monats den Thriller »The Dark« veröffentlicht, der von der aus Sussex stammenden Emma Haughton verfasst wurde, die zuvor Bücher für junge Leser schrieb und sich nun an ihrem ersten Buch für Erwachsene versucht hat. Das vierhundert Seiten starke Werk kostet 15,99 Euro, als E-Book ist es drei Euro günstiger. Für das dreizehnstündige ungekürzte Hörbuch war Tanja Geke im Einsatz, die deutsche Stimme von Zoe Saldana.

In ihrem Buch erzählt Emma Haughton die Geschichte der jungen Ärztin Kate North, in deren Leben es nicht gerade zum Besten steht, weswegen sie das Angebot annimmt, auf einer Forschungsstation in der Antarktis anzuheuern - eine Stelle, mit der sie aufgrund anderer Bewerber eigentlich gar nicht gerechnet hat, und die sie schlussendlich in einer Hauruck-Aktion ohne Einarbeitung übernehmen muss, da ihr Vorgänger die Polarregion aufgrund einer anstehenden Operation seines Sohnes kurzfristig verlassen muss. In der Station befindet sich neben Kate lediglich ein anderes Dutzend Menschen, und nachdem sich herausstellt, dass ein Todesfall gar kein Unfall war, stellt sich alsbald die Gewissheit ein, dass einer unter ihnen ein Mörder sein muss. Einer, der nicht zögert, weitere Taten folgen zu lassen.

Bedenkt man, dass gefühlt neun von zehn Thrillern mit einem Schockmoment im Prolog loslegen, gönnt sich Emma Haughton in ihrem Werk einen vergleichsweise gemächlichen Start, indem sie Kate North zunächst einmal in die Antarktis einfliegen lässt und eine ausführliche Vorstellung der Charaktere vornimmt. So gemächlich, dass der Verdacht aufkeimt, es würde hier auf Dauer darauf hinauslaufen, dass nicht mit geschickten Spannungsspitzen gearbeitet wird, sondern dass sich darauf verlassen wird, dass die aus der außergewöhnlichen Szenerie folgende Isolation und Kälte schon ihren Dienst leisten würden, um den Leser bei der Stange zu halten. Ein paar Randbemerkungen, etwa der Tod von Kates Vorvorgänger zwei Monate zuvor, erhalten die Hoffnung. Und das zurecht: »The Dark« erweist sich als ein Buch, das wie eine Lawine klein und langsam anrollt und nach hinten raus immer größer und gewaltiger wird, ehe es sich in einem regelrechten Showdown entlädt. Die Protagonistin weiß zu überzeugen, die Atmosphäre der Locked-In-Situation überträgt sich gut auf den Leser, das Buch bleibt unvorhersebar und bietet ordentlich Spannung. Als ein »Thriller der Superlative«, wie ihn die »Sunday Times« beschrieben hat, was in der Bewerbung des Buchs dankbar aufgegriffen wurde, würden wir »The Dark« zwar nicht bezeichnen - das Buch leistet sich ein paar kleine Durchhänger, und der aller-allerletzte Aha-Effekt fehlt -, dennoch handelt es sich um einen wirklich lesenswerten Thriller, der schriftstellerisch sehr gut umgesetzt wurde und durch seine Szenerie ein Alleinstellungsmerkmal mitbringt, das ihm noch ein i-Tüpfelchen gibt.sche Enge innerhalb der Forschungsstation. Die Spannungsschraube wird unerbittlich angezogen - bis zum Showdown.
– geschrieben am 7. November 2022 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies