Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.175 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »WACE_260«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
The Dark
Verfasser: Emma Haughton (1)
Verlag: Knaur (1829)
VÖ: 1. Oktober 2022
Genre: Thriller (8101)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 455 (Kindle-Version)
Original: The Dark
Themen: Antarktis (58), Ärzte (1180), Mord (8108), Mörder (782), Verdächtige (192)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von drei Bloggern
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »The Dark« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. November 2022 um 19:01 Uhr (Schulnote 2):
» Sehr gut gelungen!
Du kannst nicht weg - selbst wenn Du wolltest....

"The Dark - Antarktis-Thriller" von Emma Houghton wurde am 02.11.2022 vom Droemer Verlag in Deutschland auf den Markt gebracht.
Die britische Autorin: Emma Houghton in Sussex / Groß Brittanien geboren hat das Reisen wohl schon immer geliebt.
Nach einem Aufenthalt als Au Pair in Paris hat sie ihren Rucksack geschnallt, um Europa zu erkunden.
Beruflich lag ihr Schwerpunkt auf Journalismus und Reisen.
Die deutsche Übersetzung erarbeitete Cornelia Röser mit sehr gutem Ergebnis!

Mein persönlicher Eindruck
Mir wurde das elektronische Format dieses Buches zur Verfügung gestellt.
Gleich zu Beginn bemerkte ich, dass dieses Buch mit unterschiedlichen Coverbildern versehen wurde.
Das englischsprachige Exemplar wurde im August 2021 durch den Hodder Verlag veröffentlicht und das Cover ist im Vergleich zu der deutschen Fassung komplett anders gestaltet.
Das deutsche Exemplar zeigt ein durch und durch in Blauschattierungen gehaltenes Titelbild,mit einer liegenden Taschenlampe deren Lichtkegel unterschiedliche Schnee - & Eiskristalle, hell erleuchtet.
Ich finde diese Gestaltung passt sehr gut zu dem Thema dieses Thrillers.

Schreibstil, Aufbau, Spannung, Logik:
Ein wichtiger Punkt gleich zu Beginn: die deutsche Übersetzung ist sehr gut gelungen. Der Erzählstil liest sich gut.
Zu Beginn werden viele unterschiedliche Personen vorgestellt.
Das nimmt relativ viel Zeit & Raum in Anspruch.
Da ich das Thema des Thrillers so spannend fand, habe ich mich da immer weiter durchgearbeitet.
Einige Namen des UNA-Teams sind sich ähnlich, was gerade zu Beginn leicht zu Verwechslungen führen kann.
Da war es eine wirklich gute Hilfe, in der Personenlegende nachschauen zu können.
Auf Seite 8 sind die wichtigsten Einzelheiten zu den Teammitgliedern aufgelistet.

Die Geschichte erzählt aus ihrer Sicht: Kate North, eine britische Ärztin, die neu an der Forschungstation eingestellt wurde.
Ihr Vorgänger war während einer Mission gestorben.
Der Erzählstil liest sich gut und im Verlauf kommen immer wieder kleine Hinweise zu den Geschehen vor Kate´s Zeit hinzu.
Insgesamt sieht sich Kate, teilweise sie überwältigenden Hinweise ausgesetzt, derer sie sich nur schwer zu erwehren versteht.
Mit eigenen psychischen & körperlichen Herausforderungen kämpfend, wird das Geschehen immer mehr mit Spannung aufgeladen.
Die im Vergleich lange Zeit des Story-Aufbaus lohnt sich. Ab dem ersten Buch-Drittel nimmt die Spannung deutlich zu und ich fliege durch die Seiten.
Dass die Hauptprotagonistin weit davon entfernt ist, eine perfekte Mitarbeiterin und Ärztin zu sein, ist von Vorteil.
So kann ich mir die Story noch eher vorstellen und auch die Reaktionen untereinander im Team nachvollziehen.
Zusammenfassung:
Ein gelungener Thriller, der mit seiner "Locked in Szenerie" & denen darauf beruhenden Zwängen punkten kann.
Fazit:
Ich vergebe sehr gute 4*Lesesterne für diesen Antarktis-Thriller verbunden mit einer Leseempfehlung. Auch Fans anderer Genre werden durch diese Lektüre besondere und spannende Lesestunden verbringen können.«
  15      0        – geschrieben von JoanStef
 
Kommentar vom 13. November 2022 um 16:58 Uhr (Schulnote 1):
» Eiskalte Spannung!

Ein Mord.
Zwölf Verdächtige.
Vierundzwanzig Stunden Dunkelheit

Bei diesem Thriller hat mich die Buchbeschreibung sofort neugierig gemacht. Sie verspricht eine sehr spannende Geschichte. Und ich würde nicht enttäuscht!

Die UN-Forschungsstation liegt mitten in der Antarktis. Ringsherum erstreckt sich eine nicht enden wollende Schneefläche, der einsamste und kälteste Ort auf der Erde. Ob Notärztin Kate North wirklich damit gerechnet hat, was sie dort erwartet? Statt Stille und Einsamkeit, gibt es dort Dunkelheit und Kälte! Und die hat es in sich. Schon beim Lesen übertragen sich die Gefühle auf den Leser. Die Autorin hat es wunderbar in Worte gefasst, eine beklemmende Stimmung macht sich breit.

Die Teammitglieder kommen aus allen Teilen der Welt und es ist sehr interessant zu sehen, wie die Situation ihre Entscheidungen und Gefühle beeinflusst. Misstrauen macht sich breit und die Stimmung wird immer angespannter.

Auch wenn gerade nichts passiert, ist die Spannung immer allgegenwärtig und zerrt an den Nerven. Man weiß da lauert etwas, aber nicht wer oder was es ist, Es könnte direkt neben dir stehen!

Also warm anziehen, Licht an und loslesen!«
  7      0        – geschrieben von Lorixx
Kommentar vom 5. November 2022 um 18:19 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Kate sagt zu, als sie das Angebot bekommt in der Antarktis auf einer Forschungsstation als Ärztin für den verunglückten Arzt Jean-Luc einzuspringen. Da sie selbst in einer Krise steckt, passt das gerade sehr gut.
Als die monatelange Dunkelheit beginnt wird es auf der Station immer schwieriger und langsam wird das Gefühl immer stärker, dass ihr Vorgänger keinen Unfall hatte.
Meine Meinung:
Das Buch besticht natürlich auch besonders durch das Setting, das eben schon ganz besonders ist. Aber auch die Story ist gut. Auch die Sucht von Kate kommt gut rüber. Man kann und will sich eigentlich auch gar nicht vorstellen, wie es auf so einer Station in der Einsamkeit zugeht und wenn dann auch noch seltsame Dinge geschehen wird es umso schwieriger. Ich fand das Buch und Hörbuch sehr gut und habe auch nicht damit gerechnet, was die wirklichen Hintergründe waren.
Fazit:
Spannend«
  8      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies