Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.175 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »WACE_260«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das Schlaflabor
Verfasser: Marc Meller (3)
Verlag: Bastei Lübbe (3752)
VÖ: 28. Oktober 2022
Genre: Thriller (8101)
Seiten: 384 (Broschierte Version), 393 (Kindle-Version)
Themen: Alpen (299), Blut (346), Labor (73), Mord (8108), Schlaf (174), Schweiz (321), Therapie (160)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,75 (85%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
20%
2
60%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Schlaflabor« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Wenn man sich anschaut, zu welchen Uhrzeiten die Mitarbeiter unseres Teams ihre Artikel veröffentlichen, dann merkt man, dass uns Schlafprobleme nicht fremd sind. Um diese Thematik hat der Autor Marc Meller einen Thriller gestrickt, und wir haben ihn unter die Lupe genommen. »Das Schlaflabor« ist Ende Oktober im Lübbe Verlag erschienen und kostet 16,99 Euro. Die Digitalausgabe des 384 Seiten starken Werkes kostet derzeit nur 4,99 Euro, später wird der Preis bei 9,99 Euro liegen. Es gibt überdies eine Hörbuchausgabe, diese ist ungekürzt und hat eine Laufzeit von 10:22 Stunden. Eingelesen hat sie der Schauspieler und Sprecher Steffen Groth.

In Mellers Thriller geht es um einen jungen Mann namens Tom Sonnborn, der seit einiger Zeit unter massiven Schlafstörungen leidet, was inzwischen zu großen Problemen in seinem Job führt. Da die Arbeit mit seinem Neurologen nicht zielführend war, setzt er nun alles auf ein Schlaflabor in den Schweizer Alpen, da hier eine neue Therapie angewendet wird, die Wunder wirken soll. Und tatsächlich: Binnen weniger Tage avanciert er zu einem regelrechten Langschläfer. Eines Tages wacht er jedoch blutverschmiert auf und gilt fortan als der Hauptverdächtige in einem Mordfall. Das Problem: Er kann sich an nichts erinnern ... an überhaupt nichts. Seine Gedächtnislücken gehen soweit, dass er bald an sich selbst zweifelt. Fortan versucht er, der Sache selbst auf den Grund zu gehen, und gerät dabei in einen wahren Albtraum ... und zwar einen, den man auch mit offenen Augen erlebt.

»Das Schlaflabor« legt bereits im Prolog richtig munter los, sofern sich dieser Begriff angesichts eines besonders perfiden und außergewöhnlichen Verbrechens ziemt. Ein brachialer Einstieg, um beim Leser gleich für einen Aha-Effekt zu sorgen, der auch nötig ist, da die dann nach und nach geschilderte Ausgangssituation rund um die Schlafprobleme des Protagonisten und seine Therapie erstmal längere Zeit in Anspruch nimmt und dadurch auf die nächste Spannungsspitze erstmal lange Zeit gewartet werden muss. Was kein Problem ist, denn durch den Prolog ist man erstmal angefixt, und zum anderen ist es auch hilfreich, um den Protagonisten in- und auswendig kennenzulernen. Die dann nach und nach einsetzende Verfolgungs- und Schnitzeljagd ist ebenfalls ansprechend gestaltet. Lange Zeit kann das Buch dann die Spannung auf einem ansprechenden Niveau halten, bis ... ja, leider bis es zur Aufklärung des Ganzen kommt. Denn was dann an Erklärungen aufgefahren wird, um welche Art von Verbrechen es sich hier handelt, was die Motive dafür sind, welche Vorbereitung darin steckte und so weiter ... huiuiui, wurde das hanebüchen zusammenkonstruiert. Kein Wunder also, dass es für die Aufklärung jede Menge Erläuterungen von Täterseite und eine anschließende Nachbesprechung des Tatherganges bedurfte, um das nochmal alles aufzuarbeiten. Der bis dahin sehr positive Gesamteindruck leidet dadurch in unseren Augen ziemlich. Wenn man an einen Thriller mit dem Anspruch herangeht, dass der Weg das Ziel ist, dann wird man durch »Das Schlaflabor« nicht enttäuscht, denn über weite Stecken ist es mitreißend, und für solche Leser ist das Buch gewiss empfehlenswert. Durch das Finale gelangt man dann aber nicht ohne Stirnrunzeln hindurch.
– geschrieben am 9. November 2022 (3.5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies