Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.502 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aliya62«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen
Verfasser: Torsten Sträter (9)
Verlag: Ullstein (1524)
VÖ: 27. Oktober 2022
Genre: Humoristisches Buch (1505) und Kurzgeschichtensammlung (2813)
Seiten: 288 (Gebundene Version), 289 (Kindle-Version)
Themen: Alltag (729), Missgeschicke (42)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,63 (88%)
1
63%
2
25%
3
0%
4
13%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 8 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (6)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. Januar 2023 um 21:11 Uhr (Schulnote 1):
» Sehr unterhaltsam.

Den Comedian Torsten Sträter kannte ich vor der Lektüre des Buches gar nicht. Ich bin eher durch Zufall auf sein neuestes Werk gestoßen.

Eine durchwachsene Sammlung seiner besten Geschichten aus den letzten drei Jahren kommt hier zusammen. Und diese hat mich sehr gut unterhalten.

Die Art wie Torsten Sträter erzählt, lässt mich beim Lesen lächelnd neben ihm sitzen und zuhören. Er hat eine sehr trockene humorvolle Art, da hätte ich noch etliche weitere Kapitel mehr lesen können, und wollen.

Sarkastisch und voller Ironie, aber auch mutig und ehrlich, gibt er seine Gedanken preis. Da ich bisher nichts von ihm kannte, war mir jetzt auch nicht wichtig, ob hier alte und neue Sachen dabei waren. Für mich war alles neu und unterhaltsam. Ein guter Mix, auf keinen Fall langweilig oder langatmig. einfach nur köstlich!

Ich muss mir unbedingt mehr von ihm anhören und anschauen!!!«
  6      0        – geschrieben von rotecora
Kommentar vom 11. Januar 2023 um 13:52 Uhr (Schulnote 1):
» Witzig und mit guter Beobachtungsgabe

Cover:
-------------------
Mit seiner Mütze als Markenzeichen sowie der typischen schwarzen Kleidung schaut der Autor auf dem Titelbild nicht direkt den Leser an, sondern skeptisch oder erstaunt zum Titel. Irgendwie amüsant und witzig. Passt!

Inhalt:
-------------------
In diesem Buch hat Torsten Sträter seine besten Geschichten aus den letzten drei Jahren zusammengetragen. Dabei kommen nicht nur banale Alltagsthemen wie Zuckersucht oder neu entdeckter Fitnesskult, sondern auch ernstere Themen wie Corona und Depression auf Tablett.

Mein Eindruck:
-------------------
Ich kenne und mag Torsten Sträter aus Funk und Fernsehen. Außerdem liebe ich seine Hörbücher, seine Geschichten kommen am besten an, wenn der Autor sie selbst vorträgt. Dies war daher das erste Buch, das ich von ihm gelesen habe, aber seine Stimme war dabei immer in meinem Hinterkopf.
Wie immer gefiel mir die gute Beobachtungsgabe, die der Autor mit viel (Wort-)Witz auf den Punkt bringt. Selbst bei ernsten Themen entlockt der dem Leser damit ein Schmunzeln, regt aber gleichzeitig zum Nachdenken an.

Fazit:
-------------------
Ein bunter Blumenstrauß aus Geschichten und Anekdoten des Autors - humorvoll und zum Nachdenken anregend

5 von 5 Sternen«
  6      0        – geschrieben von wonderland09
Kommentar vom 12. November 2022 um 22:36 Uhr (Schulnote 1):
» Du kannst alles lassen, Du musst es nur wollen ist eine Sammlung von Geschichten von Torsten Sträter. Es gibt etliches aus seinen Bühnenprogrammen der letzten drei Jahre und auch Neues.

Wer die Auftritte von Torsten Sträter verfolgt, wird hier vieles finden was schon bekannt ist, ich fand es jedoch recht nett das noch mal zu lesen und mir dabei die Stimme von Sträter vorzustellen. Es ist kein Buch das ich in einem Rutsch gelesen habe, ich habe immer wieder Pausen eingelegt, da ein geballter Sträter dann doch zu viel für mich wäre. Da habe ich das Buch lieber in Häppchen genossen.

Sträters Wortspiele und seine Sicht auf die Gesellschaft muss man mögen, wer eher für schenkelklopfenden Klamauk schwärmt, wird mit diesem Buch nicht warm werden. Da ich Sträters Humor mag, war das Buch eine schöne Lektüre.«
  6      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 8. November 2022 um 17:30 Uhr (Schulnote 2):
» Typisch Torsten Sträter

Torsten Sträter erzählt Geschichten aus der Zeit, die von Corona geprägt ist. Man kennt ihn bereits von seiner Fernsehshow, die von viel Wortwitz und so mancher Spitzfindigkeit geprägt ist. So erzählt er in diesem Buch querbeet über eigene Erfahrungen und Beobachtungen und lenkt den Blick auf Details, die so mancher vielleicht übersehen würde.

Das Buch enthält erstaunlich viel private Erlebnisse, die Torsten Sträters Lebensweg geprägt haben. Das steht nicht im Fokus der Erzählungen, weil der ja ohnehin bei seinen Erzählungen immer wieder wandert. So gibt es auch so manches Erinnern an die Zeiten von Corona, an den Lockdown, an eine Zeit, die für alle völlig verstörend daherkam. So manches Lachen brach sich bei mir Bahn, während andere Sequenzen eher auf Nachdenklichkeit zielen. Manches war mir dann auch zu weit hergeholt, das kann auch mal passieren. Ich habe festgestellt, dass mir kleine Häppchen Torsten Sträter mehr liegen als das Buch in einem Zug durchzulesen.

Wer Torsten Sträters Stil mag, wird um dieses Buch nicht drumrumkommen. Sehr gerne empfehle ich es weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.«
  9      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 7. November 2022 um 19:00 Uhr (Schulnote 2):
» Ich liebe Torsten Sträters Wortwitz und verfolge gern seine Auftritte im TV. Als Bühnenakt ist er mir somit bekannt, doch was wird er wohl in ein Buch packen? Was hat er uns zu erzählen? Persönliches? Spitzfindige Beobachtungen? Eine Mischung aus beidem, würde ich sagen, wobei mir manchmal ein wenig der rote Faden gefehlt hat.
Sprachlich ist das Buch recht gut. Ich habe gelacht und tatsächlich auch einige private Einblicke gewonnen. Manches war vielleicht ein wenig überspannt, aber wenn man bedenkt, dass dieses Buch zu Corona-Zeiten entstanden ist, kann man auch das nachvollziehen. Dennoch darf man sich davon nicht von den eigentlichen Einblicken ablenken lassen. Das Thema Depressionen und wie sie Torsten Sträter beeinflusst haben, hat mich berührt. Das Thema wird nicht zentralisiert, wirkt eher wie eine Geschichte von vielen, dennoch taucht sie immer wieder auf. Wie passt das zusammen? Einerseits die komödiantischen Erzählungen, teils überspitzt, und dann auf der anderen Seite diese ernsten Töne, die Rückblicke in dunklere Zeiten? Eine Mischung, die auf den ersten Blick nicht recht passt und wenn man sich länger damit befasst, doch extrem passend ist, denn Depressionen haben viele Gesichter, sind nicht linear. Für jemanden, der mit dieser Thematik noch nicht in Berührung kam, sicher schwer zu greifen, doch auch hier bietet Torsten Sträter in diesem Buch Hilfestellung und wirkt wie eine Art Vermittler.
Letztlich ist dieses Buch nicht das, was ich erwartet habe, aber das ist nicht negativ gemeint. Tatsächlich haben mich seine Worte unterhalten, aber auch zum Nachdenken angeregt. Einige seiner Tipps werde ich mit Sicherheit in Zukunft beherzigen.«
  6      0        – geschrieben von Martina Suhr
 
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies