Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.217 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emine Knoll«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Julia Schwarz 7 - Düsteres Wasser
Verfasser: Catherine Shepherd (26)
Verlag: Kafel (31)
VÖ: 27. Oktober 2022
Genre: Thriller (8114)
Seiten: 336 (Taschenbuch-Version), 277 (Kindle-Version)
Themen: Abschiedsbriefe (45), Autopsie (15), Ertrinken (70), Folter (165), Gefahr (1956), Kommissare (3118), Leichen (3026), Mord (8130), Rechtsmedizin (66), Serienmörder (1202)
Reihe: Julia Schwarz (7)
Charts: Einstieg am 14. November 2022
Höchste Platzierung (1) am 20. November 2022
Zuletzt dabei am 3. Dezember 2022
Erfolge: 5 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
20mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,85 (83%)
1
42%
2
37%
3
16%
4
2%
5
3%
6
0%
Errechnet auf Basis von 193 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Julia Schwarz 7 - Düsteres Wasser« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (7)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Oktober 2022 um 18:43 Uhr (Schulnote 1):
» Nervenkitzel bis zur letzten Seite
Mein erstes Buch von Catherine Shepherd war „Der Bewunderer“. Hellauf begeistert ging es für mich nun mit „Düsteres Wasser“ weiter. Auch „Düsteres Wasser“ ist nicht der erste Band der Serie um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, er kann aber problemlos ohne Kenntnisse der Vorgängerbände gelesen werden.
Als eine junge Frau im eiskalten Wasser des Rheins ertrinkt deutet alles auf einen Selbstmord hin, gibt es doch schließlich einen Abschiedsbrief. Julia stößt bei der Obduktion des jungen Mädchens auf einen verstörenden Sachverhalt. Tief in ihren Fußsohlen stecken Glassplitter und sie wurde misshandelt.
Die Rechtsmedizinerin Julia war mir genau wie ihre unerschrockene Assistentin Lenja sehr sympathisch. Kriminalkommissar Florian Kessler und Julia sind ein Paar und auch private Ereignisse werden in einem angenehmen Maß mit einbezogen.
Der flüssige Schreibstil ließ mich nur so durch die Seiten fliegen, und trotzdem kam ich dem Täter einfach nicht auf die Spur. Es gab Verdächtige, die durch ihr seltsames Verhalten auf sich aufmerksam machten, doch auch vielversprechende Spuren führten ins Nichts. Immer wenn ich einen Verdacht hatte wurde mir schnell klar, dass ich auf eine falsche Fährte gelockt wurde. Die Autorin weiß, wie man den Leser an ein Buch fesselt.
„Düsteres Wasser“ ist ein vielschichtiger Thriller mit Suchtpotential, der mich bis zum Schluss gefesselt hat. Von mir eine Leseempfehlung und fünf Sterne.«
  8      0        – geschrieben von givemeabook
Kommentar vom 28. Oktober 2022 um 14:45 Uhr (Schulnote 1):
» Der mittlerweile siebte Band der Julia Schwarz-Reihe aus der Feder von Catherine Shepherd, ein wiederum exzellenter Thriller, ist ausgelesen. Viel zu schnell war er gelesen, denn einmal angefangen, entwickelte auch dieses „Düstere Wasser“ einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Es auch gar nicht wollte.

Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird von ihrem jungen Kollegen Ferdinand Meisner von seinem Weggang informiert - gerade dann, als sie eine junge Frau auf dem Seziertisch haben. Diese wurde aus dem Rhein gezogen, sie war von einer Brücke in den Tod gestürzt. Sprang sie freiwillig oder wurde sie gestoßen? Alles deutet auf letzteres, denn bald findet Julia einen in Folie eingeschweißten Abschiedsbrief. Es ist nur ein einziger Satz, der so eindeutig wie mysteriös ist. Und sie findet noch mehr bei der Obduktion, es ist eindeutig ein Fall für Florian Kesser, den Kriminalkommissar, der auch privat mit Julia verbandelt ist.

Schon der Prolog gibt Rätsel auf - wie passen diese Zeilen zu diesem Todesfall, dem weitere folgen werden? Alle Opfer, die auf Julias Seziertisch landen, weisen Ähnlichkeiten auf, alle Indizien sprechen dieselbe Sprache. Und zwischendrin lese ich vom Gestern. Von den Gedanken eines geheimnisvollen Unbekannten. Es sind immer nur kurze Passagen, die zwischendurch eingestreut werden. Auch diese extrem rätselhaft.

Catherine Shepherd ist eine Meisterin des Verwirrspiels. Sie versteht es perfekt, ihre Leser auf Fährten zu locken, die viel zu oft ins Nichts führen. Alles ist sehr nebulös, hier ist keinem einzigen so richtig zu trauen. So mancher zwielichtigen Gestalt traue ich vieles, wenn nicht alles zu. Sie sind mir äußerst suspekt, sehr unsympathisch und höchst verdächtig. Die Spannung lässt keine Sekunde nach, von der ersten Seite bis zum verblüffenden Schluss fiebere ich mit, habe einen starken Verdacht, um dann doch wieder zu zweifeln. Die Charaktere sind allesamt authentisch – Typen wie aus dem echten Leben gegriffen. Natürlich ist auch ein wenig Privates eingestreut, schließlich sind Julia und Florian schon lange ein Paar. Nicht zu viel, aber doch viel genug, um ein stimmiges Bild der beiden mitsamt ihrem Umfeld zu erhalten.

Und wieder war es ganz anders, als ich die ganze Zeit vermutet hatte. Ich mag es, wenn ich als Leser immer wieder in eine Richtung tappe, die sich als ganz falsch erweist. Allen hätte ich es zugetraut, aber... denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Schade, dass das Buch zu Ende gelesen ist und schön, dass ich es gelesen habe. Ein so spannend wie nervenaufreibender Thriller der Extraklasse, den kein Thriller-Fan verpassen sollte.«
  9      0        – geschrieben von Magnolia
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies