Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.893 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Andrej Völker«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Robert Hunter und Carlos Garcia 02 - Der Vollstrecker
Verfasser: Chris Carter (13)
Verlag: Eder & Bach (60) und Ullstein (1494)
VÖ: 15. Juli 2011
Genre: Thriller (7999)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 496 (Taschenbuch-Version), 504 (Kindle-Version)
Themen: Angst (980), Los Angeles (471), Mobbing (169), Mord (7930), Priester (309), Rache (2593), Serienmörder (1184)
Reihe: Robert Hunter und Carlos Garcia (13)
Charts: Einstieg am 15. Juli 2012
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
1mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,10 (98%)
1
90%
2
10%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 10 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein Priester wird zunächst geköpft, dann wird seinem Leichnam ein Hundekopf aufgesetzt. Anschließend geschehen weitere ähnlich grausame Taten. Robert Hunter und sein Kollege Garcia müssen Jagd auf einen besonders brutalen Killer machen...
Lesermeinungen (5)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. August 2021 um 17:50 Uhr (Schulnote 1):
» Zehn Tage vor Weihnachten bekommen es Detective Robert Hunter und Detective Carlos Garcia vom Morddezernat der Los Angeles Police mit einem Serientäter zu tun. Erst ermordet dieser, auf brutale Weise, einen Priester in seiner Kirche. Kurz darauf wird eine Maklerin tot aufgefunden. Die Recherchen ergeben, dass beide unter Ängsten, ausgelöst durch traumatische Erlebnisse, gelitten haben. Können die Ermittler die Mordserie stoppen?



Als grosser Fan der Reihe rund um Hunter und Garcia, war ich sehr gespannt auf " Der Vollstrecker ".
Und ich wurde nicht enttäuscht. Zuerst mal passt der Titel wie ein Faust auf das Auge und lässt ahnen, dass hier ein Täter auf Rache sinnt. Tatsächlich muss das Ermittlerteam klug taktieren und all ihr Können einsetzen, damit sie dem Täter auf die Spur kommen. Dabei wurden die Ermittlungsergebnisse nie an den Haaren herbei gezogen oder konstruiert. Und genau das ist es, was ich an den Thrillern von Chris Carter so mag. Die Handlung, sowie die Ermittlungen, ist gut aufgebaut und stets schlüssig. Hier in diesem Band wird ein grosses Gewicht auf gerichtsmedizinische Untersuchungen gelegt. Das ist zwar oft sehr blutig und ekelhaft zu lesen, doch nachvollziehbar.
Überhaupt sind die Thriller von Chris Carter nichts für sensible Leser. Blutig, eklig bis verstörend ist man als Leser 1:1 dabei bei den Taten, Leichenfunden und pathologische Untersuchungen. Detailliert werden Zustand von Leichenteilen, Tötungsarten usw beschrieben.
Das Ermittlerduo Hunter / Garcia ergänzt sich perfekt. Für mich sind sie die besten Ermittler, die der Thrillermarkt bietet.
Hunter ist mit einer hohen Intelligenz gesegnet. Der Spruch von Garcia " Er liest halt sehr viel " ein Running Gag. Zudem leidet Hunter unter Schlafstörungen und schafft dadurch grosse Mengen an Arbeitszeit. Weil er dann halt arbeitet statt schläft. Hunter ist smart und hat eine grosse Anziehungskraft auf Frauen. Doch Carter hat dieses Eskapaden zurückhaltend eingesetzt, und so muss man nicht Angst haben, dass Liebesdinge überhand nehmen.
In diesem Band erfährt man einige Details aus Hunters Kindheit. Das macht ihn noch mal authentischer, und mich hat sein Schicksal sehr berührt.
Garcia ist ganz anders gestrickt als sein Arbeitskollege. Er ist bedächtig, überlegt und glücklich verheiratet. Tatsächlich musste ich über den trockenen Humor von Garcia oft schmunzeln. Die beiden bekommen zudem eine neue Chefin und Barbara Blake ist mit einem Humor gesegnet, der seinesgleichen sucht.
Wie bisher immer hat mich auch dieser Thriller von Chris Carter restlos überzeugt und gefesselt. Denn die Geschichte hat bei mir einen Sog erzeugt, in dem ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.«
  12      0        – geschrieben von Igela
 
Kommentar vom 1. Dezember 2013 um 20:47 Uhr:
» Meines Erachtens war "Der Vollstrecker" diesmal etwas zu viel des Guten. Die Überschneidung zweier Mordserien bzw. die Verwicklung von einem Charakter in beide tat der Glaubwürdigkeit der Handlung ebenso wenig gut wie die besonderen Fähigkeiten von Mollie und natürlich die Superhelden-artigen Fähigkeiten Hunters. Trotzdem ist das Buch ein temporeicher und spannender Roman, unterhaltsam, nur eben nicht glaubwürdig.«
  0      0        – geschrieben von CaMmPer
Kommentar vom 10. August 2012 um 22:36 Uhr:
» "Der Vollstrecker" hat alles, was die Herzen höher fliegen läßt. Sympathische Figuren, einen hohen Spannungsfaktor und so weiter. Gut, es ist nicht alles logisch, aber es ist ja auch ein Thriller und kein Sachbuch. Da kann man darüber auch mal hinweg sehen.«
  0      0        – geschrieben von Käthe Keil
Kommentar vom 6. Februar 2012 um 19:43 Uhr:
» Der Vollstrecker ist ein beeindruckend gutes Buch. Es hat mich so sehr in seinen Bann gezogen, daß ich manchmal sogar lesend durchs Haus gelaufen bin. Weglegen ist manchmal schwer, wenn eine Geschichte so gut ist!«
  0      0        – geschrieben von Eveline Siegel
Kommentar vom 19. Januar 2012 um 20:54 Uhr:
» Eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe, vielleicht das beste! Als Thriller atemraubend. Wer Spannung mag, der hat den besten Lesestoff den er sich vorstellen kann und man will Seite für Seite wissen, wie es weiter geht.«
  0      0        – geschrieben von jandererste
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz