Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.502 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aliya62«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Kräutersammlerin 2 - Die Kräutersammlerin und der junge Flößer
Verfasser: Heidrun Hurst (10)
Verlag: Emons (563)
VÖ: 20. Oktober 2022
Genre: Historischer Roman (6519) und Kriminalroman (10878)
Seiten: 320 (Taschenbuch-Version), 379 (Kindle-Version)
Themen: 14. Jahrhundert (190), Kräuter (54), Mägde (80), Mittelalter (244), Mord (8262), Schwarzwald (96)
Reihe: Die Kräutersammlerin (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,80 (84%)
1
20%
2
80%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein mystischer Kriminalroman aus dem Mittelalter.
Schiltach im Schwarzwald, 1344. Im Städtle geht der Teufel um. Das glauben zumindest die Bewohner, nachdem an der Kinzig eine junge Magd ermordet aufgefunden wurde. Als im Gasthaus »Hirschen« jede Nacht unheimliche Geräusche zu hören sind und eine weiße Gestalt gesichtet wird, die scheinbar durch Wände gehen kann, bricht Panik aus. Wird sich der Beelzebub weitere Opfer holen? Kräutersammlerin Johanna und Flößer Lukas versuchen die Wahrheit zu ergründen.
Quelle: Emons
Lesermeinungen (5)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. Januar 2023 um 15:48 Uhr (Schulnote 2):
» Die Kräutersammlerin und der junge Flößer ist der zweite Band rund um die Kräutersammlerin Johanna und dem Flößer Lukas. Der Band ist auch ohne das Wissen aus dem Vorband verständlich.

Im Heimatdorf von Johanna geschehen unerklärliche Dinge und ein Mord. Daraufhin gerät die Bevölkerung in Angst und Schrecken und Johanna beginnt mir Lukas Hilfe den Dingen auf den Grund zu gehen.

Die Geschichte ist gut lesbar und vermittelt anschaulich die Lebenswelt von Johanna. Das Verhältnis zwischen ihr und Lukas ist nicht immer einfach, denn Johanna möchte ihre Eigenständigkeit behalten. Ungewöhnlich für diese Zeit und obendrein durchaus gefährlich für Johanna, da sie so keinen männlichen Schutz hat.

Die Geschichte entwickelt sich mit einigen Wendungen und Spannungsbögen und hat mich gut unterhalten. Es ist kein rasanter Krimi, sondern eher ein historischer Roman mit Krimianteilen.«
  7      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 26. Dezember 2022 um 11:34 Uhr (Schulnote 2):
» Johanna lebt noch immer mit ihrer kleinen Freundin im Wald. Jedoch fühlt sie sich nicht mehr sicher. Eine junge Frau wurde brutal ermordet und nicht weit von ihrer Hütte „entsorgt“. Nach diesem grausamen Fund geht die Angst im kleinen Städtchen Schiltach um. Wer ist der Mörder und kommt er gar aus der Nachbarschaft? Flößer Lukas macht sich große Sorgen um Johanna. Die weist diese aber zunächst zurück. Allerdings nur zunächst. Denn auch sie schwebt bald in großer Gefahr ...….

„Die Kräutersammlerin und der junge Flößer“ ist ein weiterer Band, bei dem die Kräutersammlerin Johanna die Hauptrolle spielt. Wieder ist es die dunkle Stimmung des Schwarzwaldes, welche die Autorin gekonnt übermittelt. Nicht nur das Leben in Schiltach, welches von Entbehrungen und Ungerechtigkeit geprägt war, spielt im Buch eine Rolle. Die Armen werden ausgenutzt und es gibt kaum Jemanden, der sich ernsthaft um ihre Gesundheit bemüht. Wäre da nicht eine kräuterkundige Johanna, dann sähe es noch schlechter um die Bedürftigen aus. Dass es nun aber auch noch spuken soll, das können die Schiltacher nicht glauben. Auch Johanna ist nicht davon überzeugt und begibt sich auf eine Suche nach bösen Menschen, die sie in große Gefahr bringt.

Auch der zweite Band der Serie um die Kräutersammlerin ist gelungen. Abwechslungsreich und mit vielen illustrativen Erklärungen geschrieben, hat er mich gut unterhalten. Die Spannung kam ebenfalls nicht zu kurz und das liegt an den zahlreichen Wendungen. Ein schöner Roman für zwischendurch.«
  10      0        – geschrieben von lielo99
 
Kommentar vom 15. Dezember 2022 um 12:52 Uhr (Schulnote 1):
» Ein ganz besonderer Schwarzwaldkrimi

Das Cover:
Dunkler Tannenwald, Nebel und Wasser, erzeugt zusammen Mystik. Gemeinsam mit dem Klappentext eine ausgesprochen gelungene Einladung, das Buch lesen zu wollen.

Die Geschichte:
1344 geht der Teufel in Schiltach um, so meinen die Bewohner des Städtchens, weil eine Magd ermordet aufgefunden wurde. Als dann auch noch eine weiße Gestalt gesichtet wird, war die Panik perfekt. Johanna und Lukas ermitteln. Können sie den Beelzebub stoppen?
Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf diesen historischen Roman. Die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet, stark gezeichnet und agieren glaubhaft. Besonders Johanna und Lukas. Heidrun Hurst schreibt in einer Sprache, die fesselt, die flüssig lesbar und leicht verständlich ist. Von der ersten Seite an merkt man, dass eine sehr gute Recherche vorausgegangen ist, um die Leser in diese Epoche zu entführen. Die historische Szenerie, Schiltach, der Schwarzwald, die Heilung mit Kräutern sind sehr lehrreich. Mystik, sowie Tod und kriminalistische Spannung sind außerdem die Zutaten für diesen besonderen, historischen Roman, der von der ersten bis zur letzten Seite Lesefreude vermittelt.
Mein Fazit: Es ist der zweite Teil, kann aber auch für sich stehen und gelesen werden. Ein Buch, das Freude, Spannung und gute Unterhaltung garantiert. Von mir eine ausdrückliche Leseempfehlung.
Heidelinde von friederickes bücherblog«
  8      0        – geschrieben von friederickesbücherblog
Kommentar vom 12. November 2022 um 14:20 Uhr (Schulnote 2):
» Gelungene Mischung aus Kräuterkunde und Krimi

Johanna, die junge Kräutersammlerin aus Schiltach, ist noch dabei, ihre Erlebnisse zu verarbeiten, als schon wieder Unheil droht. Erst wird eine junge Magd Tod aufgefunden, dann gehen im Gasthaus Hirschen seltsame Dinge vor sich. Der Wirt hört des Nachts unheimliche Geräusche und bittet um Hilfe. Obwohl Johanna eigentlich nicht will, ist ihre Neugier doch stärker. Gemeinsam mit Lukas, dem Flößer, macht sie sich daran, die Wahrheit zu ergründen.

Ich liebe historische Romane, die eine spannende Krimihandlung beinhalten. Schon der erste Teil „Die Kräutersammlerin“ hat mir gut gefallen, er war spannend und informativ. Die Protagonisten Johanna und Lukas waren mir von Anfang an sympathisch. Dementsprechend hatte ich mich auf die Fortsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Heidrun Hurst hat wieder einen spannenden Krimi vor historischer Kulisse abgeliefert. Der Schwarzwald im Jahre 1344 wird anschaulich geschildert.

Die Autorin hat es geschickt verstanden, Spuren zu legen und trotzdem die Lösung nicht zu offensichtlich werden zu lassen. Am Anfang dachte ich schnell, na ich weiß schon, wer die Magd getötet hat, oder vielleicht doch nicht? Dieser Spannungsaufbau ist der Autorin gut gelungen. Und während sich die Lösung von Seite zu Seite anbahnt, erfährt man beim Lesen noch so allerhand Interessantes über Kräuter und ihre Wirkung sowie über das Leben allgemein in dieser Epoche.

Ich mag auch, wie sich gerade Johanna und Lukas entwickeln. Sie sind ineinander verliebt, soweit ist ja schon aus Teil 1 bekannt, aber die Gedanken, die gerade Johanna sich immer wieder macht, sind nachvollziehbar und ihrer Situation angepasst. Natürlich ist es für Lukas umso schwerer, der ja doch anders aufgewachsen ist wie die junge Frau. Er will eine ganz normale Beziehung führen und für Johanna da sein und sie versorgen, doch sie ist eine unabhängige Frau und will dies auch bleiben. Ich finde es gut, dass sich ihre Beziehung langsam entwickelt und sie die Zeit bekommen, die sie brauchen. Dabei sind gerade die Entscheidungen von Johanna nachvollziehbar und auch ihre eigenen Zweifel sind verständlich.

Aber „die Kräutersammlerin“ erzählt nicht nur von einer schrecklichen Tat, vielmehr wird auch einiges über Kräuter und deren Wirken erzählt. Ich finde es immer wieder interessant, was man mit Kräutern alles behandeln kann und wie sie zum Teil wirken. Zudem wird auch das Leben in dieser Zeit anschaulich geschildert, denn so einige interessante Charaktere mehr sorgen dafür, dass die Geschichte in sich stimmig und bunt ist und dabei gut unterhält.

Fazit:

Auch der zweite Teil „Die Kräutersammlerin und der junge Flößer“ hat mich wieder gut und spannend unterhalten. Es gab ein wenig Kräuterkunde und einen spannenden Fall zu klären. Mir ist diese kleine Hausgemeinschaft rund um Johanna ans Herz gewachsen und ich hoffe sehr auf ein Lesewiedersehen. Der schöne Erzählstil von Heidrun Hurst trägt mit dazu bei, dass dieses Buch ein Lesevergnügen ist.«
  19      0        – geschrieben von nirak
 
Kommentar vom 26. Oktober 2022 um 4:26 Uhr (Schulnote 2):
» Dämonen oder doch nur Menschen, die Unrecht vorhaben?

*Klappentext (übernommen)*
Schiltach im Schwarzwald, 1344. Im Städtle geht der Teufel um. Das glauben zumindest die Bewohner, nachdem an der Kinzig eine junge Magd ermordet aufgefunden wurde. Als im Gasthaus »Hirschen« jede Nacht unheimliche Geräusche zu hören sind und eine weiße Gestalt gesichtet wird, die scheinbar durch Wände gehen kann, bricht Panik aus. Wird sich der Beelzebub weitere Opfer holen? Kräutersammlerin Johanna und Flößer Lukas versuchen die Wahrheit zu ergründen.

*Meine Meinung*
"Die Kräutersammlerin und der junge Flößer" von Heidrun Hurst ist bereits der zweite Fall mit der Kräutersammlerin Johanna, aber mein erster Krimi von der Autorin. Trotzdem bin ich auch ohne Vorkenntnisse gut in die Geschichte gekommen. Gleich auf den ersten Seiten erlebt die junge Kräutersammlerin etwas Grausames, dass ihr immer wieder ins Gedächtnis kommt und sie vielleicht auch in einigen Entscheidungen beeinflusst. Mir gefällt der Schreibstil von Heidrun Hurst, er ist informativ und spannend. Mit viel Liebe erklärt sie dem Leser die einzelne Kräuter, deren Wirkungen und auch wie sie zubereitet werden. Hier sieht man deutlich, wie sehr sich die Autorin mit der Heilkräuterkunde und der Heilerin Johanna auseinandersetzt.
Die Beschreibungen von Land und Leute sind sehr anschaulich und ich habe das Gefühl ins 14. Jahrhundert abzutauchen.

Die Charaktere sind lebendig und mit verschiedenen Eigenschaften ausgestattet. Es gibt nicht nur sympathische. Johanna ist eine tolle Frau, wie sie ihr Leben allein ohne Mann meistert, finde ich richtig toll. Und das zu der damaligen Zeit. Ich mag sie von Anfang an. Und auch Lukas ist mir gleich sympathisch, er hebt sich mit seinem Verhalten von den anderer Männer gut ab. Doch Johanna hat Angst seinen Heiratsantrag anzunehmen. Sie hat schon so viel Leid gesehen, das die Ehemännern ihren Frauen angetan haben.

Normalerweise lese ich Reihen immer von Anfang an. Doch hier habe ich es nicht geschafft, den ersten Teil zu lesen, bevor wir unsere Bloggertour gestartet haben. In einigen Rückblenden wird mir der erste Teil beschrieben, was mir leider die Lust genommen, ihn doch noch zu lesen. Das finde ich sehr schade. Deshalb kann ich auch nicht die volle Punktzahl geben.

*Fazit*
"Die Kräutersammlerin und der junge Flößer" von Heidrun Hurst ist ein spannender historischer Krimi, der mit gut gefallen hat. Mein Kräuterwissen ist gestiegen. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung, wobei ich jedem Leser empfehle, mit dem ersten Band zu starten.«
  13      0        – geschrieben von janaka
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies