Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.205 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emmy Bohn«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Simon Perlinger 2 - Mord am Kehlsteinhaus
Verfasser: Felix Leibrock (3)
Verlag: Servus (17)
VÖ: 18. Oktober 2022
Genre: Kriminalroman (10676)
Seiten: 376 (Broschierte Version), 340 (Kindle-Version)
Themen: Alpen (300), Bayern (485), Berchtesgaden (8), Berge (451), Mord (8126)
Reihe: Simon Perlinger (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,67 (87%)
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Simon Perlinger 2 - Mord am Kehlsteinhaus« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. November 2022 um 9:56 Uhr (Schulnote 2):
» „Mord am Kehlsteinhaus“ von Felix Leibrock, Servus Verlag, habe ich als Taschenbuch mit 376 Seiten gelesen. Diese sind in 47 Kapitel eingeteilt. Sehr schön finde ich den farbigen Buchschnitt und die Kapitelüberschriften mit dem Berg-Motiv. Auf den Umschlagseiten ist eine Karte der Gegend zu sehen und zu Beginn findet man ein Personenverzeichnis.
Simon Perlinger arbeitet als Polizeibergführer und ist nun auch Leiter der neu installierten Kriminalpolizei Berchtesgaden. Das Team besteht noch aus der Polizistin Louisa und Michael. Als der Kehlsteinlift voller Blut vorgefunden wird, rücken Simon und Louisa aus, um sich alles anzuschauen. Ein Verletzter oder Toter wird nicht gefunden. Dann kommt gleich der zweite Fall herein. Golo Gruber, einer der Inhaber der Grubermilch AG wird vermisst. Er betreibt die Firma mit seinen beiden Geschwistern Gernot und Greta. Das führt immer wieder zu Uneinigkeiten bei der Betriebsführung. Gerade Greta versucht, den Betrieb zeitgemäß zu erneuern, was eher nicht auf Zustimmung ihrer Brüder führt. Kurz danach stürzt Gernot in den Tod. Nun glaubt Simon nicht mehr an einen Zufall. Die Ermittlungen ergeben viele Spuren. Das geht von den Reichsbürgern bis hin zum Alpenschamanen.
Die Gegend ist doch sehr geschichtsträchtig, sodass es immer wieder sehr ausführliche Informationen dazu gab, was zwar durchaus interessant, mir aber zu viel war. Ebenfalls die seitenlange Entstehungsgeschichte der Grubermilch AG. Auch wurde ständig auf die Reichsbürger hingewiesen, die wohl in den Fokus der Ermittlungen geraten sollten.
Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Fall bzw. die Fälle entwickelten sich sehr rasant mit immer neuen Wendungen und Verdächtigen. Simon und Lisa sind kaum zur Ruhe gekommen, was sich auch im Privatleben der beiden bemerkbar macht. Sie sind beide Singles und wissen, dass die Anzahl der heiratsfähigen Personen in ihrem Alter sehr begrenzt ist in dem Örtchen. Ich mag die beiden sehr, sie arbeiten gut als Team zusammen und sind auch befreundet. Ob sich da vielleicht einmal mehr entwickeln wird? Ihr Kollege Michael tritt hier nur dahingehend in Erscheinung, dass er private Probleme hat und nicht arbeitsfähig ist.
Es gibt aber auch einige seltsame Personen. Angefangen von dem schweigsamen Seilführer Brunner mit seiner kaputten Familie bis zum Schamanen, der in den Bergen lebt und Kräuterführungen anbietet und einigen anderen. Das war eine interessante Mischung.
Besonders gefiel mir Simons Opa Ludwig, der an Fridays for Future Demos teilnimmt und noch andere ‚Dummheiten‘ begeht, zum Ärgernis seiner Frau.
Die gesamte Buchgestaltung und das Cover gefallen mir sehr gut und passen zum 1. Teil der Reihe.«
  16      0        – geschrieben von Anett Heincke
Kommentar vom 21. Oktober 2022 um 11:51 Uhr (Schulnote 1):
» Am geschichtsträchtigen Kehlsteinhaus ist eines Morgens der Lift mit Blut verschmiert. Wenig später stürzt ein Kletterer in die Tiefe. Ein Berchtesgadener Geschäftsmann wird vermisst. Dem Bergpolizisten Simon Perlinger sind das zu viele Zufälle. Er denkt, da stimmt etwas nicht und nimmt Ermittlungen auf...
Den Kriminalroman Mord am Kehlsteinhaus hat Felix Leibrock am 18. Oktober 2022 gemeinsam mit dem Verlag Servus herausgebracht. Das perfekt zum Genre passende Cover macht mir Lust auf eine Reise nach Berchtesgaden. Es handelt sich um den 2. Band mit den Ermittlern Simon Perlinger und Luisa Sedlbauer. Inhaltlich kann er ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Hervorzuheben ist die hochwertige Qualität der Printausgabe, die Gestaltung des Covers in den Hauptfarben Schwarz und Weiß, die grünen Wanderschuhe und der grüne Seitenschnitt.
Als ich diesen Krimi gesehen habe, da habe ich gleich zugegriffen. Von Felix Leibrock habe ich bereits den ersten Band Mord am Watzmann gelesen, der mir ausgezeichnet gefallen hat. Mit nur wenigen Sätzen und seinem lockeren und leicht zu lesenden Schreibstil hat der Autor mich gleich in seinem Bann gezogen. Häufig habe ich über seinen wunderbaren Humor geschmunzelt und manchmal herzhaft gelacht. An der richtigen Stelle hat er erstklassige Bilder platziert und somit konnte ich mir alles gut vorstellen. Die Beschreibungen der wunderschönen Alpenlandschaft ist sehr gut getroffen und die Hintergründe des geschichtsträchtigen Kehlsteinhauses erklärt er treffend fast nebenbei.
Seine Haupt- und Nebenfiguren sind ausreichend beschrieben. So konnte ich sie mir gut vorstellen. Zu Beginn findet sich eine hilfreiche Personenliste, die besonders für Neueinsteiger hilfreich ist. Simon, den seine Liebe für die Berge auszeichnet, und Luisa, die nach wie vor unglaublich sportlich ist, sind zu einem guten Team zusammengewachsen. Es ist schön zu lesen, wie gut sie miteinander umgehen.
Von Beginn bis zum Ende ist dieser Alpenkrimi unglaublich spannend. Geschickt hält der Autor den Spannungsbogen aufrecht. Mal gibt er dem Leser neue Informationen. Mal wechselt er die Erzählperspektive. Da Felix Leibrock ein Meister für unerwartete Wendungen an den richtigen Stellen ist, hat er mich wieder überrascht. Und das ist gar nicht einfach, denn ich lese sehr viele Krimis. Am Ende ist alles sauber aufgelöst und meine Fragen sind beantwortet und ich freue mich bereits auf den nächsten Band!
Felix Leibrock hat mit Mord am Kehlsteinhaus einen ausgezeichneten Regionalkrimi aus Berchtesgaden auf den Büchermarkt gebracht. Gerne empfehle ich ihn all denen Krimilesern weiter, die Lust auf eine mörderisch spannende Reise zum Kehlsteinhaus haben und unerwartete Wendungen an der richtigen Stelle lieben.«
  13      0        – geschrieben von tansmariechen
Kommentar vom 19. Oktober 2022 um 10:27 Uhr (Schulnote 2):
» Als im Kehlsteinlift Blutspuren gefunden werden und ein bekannter Unternehmer der Region vermisst wird, stellt sich für Kommissar Simon Perlinger und seine Kollegin Luisa die Frage nach einem Zusammenhang der Vorfälle.
Der Krimi spielt vor der geschichtsträchtigen Kulisse des Obersalzberges. Die bildreichen Beschreibungen der Orte sind anschaulich und man sieht diese praktisch vor sich. Zur Orientierung helfen auch die Kartenskizzen im Umschlag des Buches.
Aufgrund verschiedener Wendungen und immer neuen Verdächtigen bleibt lange unklar, wer Täter sein könnte und lädt zum Miträtseln bis zum Schluss ein. Die meisten Charaktere werden nachvollziehbar, umfangreich und sympathisch, mit ihren Ecken und Kanten, dargestellt. Die Strukturierung der Kapitel mit einer kurzen Überschrift sowie Handlungsort und Zeitschiene finde ich angenehm, ebenso animieren die Cliffhanger am Ende der einzelnen Kapitel zum Weiterlesen. Der leichte Schreibstil liest sich flüssig und kurzweilig, ebenso fehlt eine Spur Humor nicht.
Ich verbrachte mit dem Lokal-Krimi einen abwechslungsreichen Ausflug ins Berchtesgadener Land.«
  7      0        – geschrieben von isa21
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies