Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.166 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Florian Faust«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das kleine Bücherdorf 1 - Winterglitzern
Verfasser: Katharina Herzog (8)
Verlag: Rowohlt (1950)
VÖ: 1. Oktober 2022
Genre: Romantische Literatur (29677)
Seiten: 352 (Broschierte Version), 353 (Kindle-Version)
Themen: Alice im Wunderland (24), Antiquariat (19), Briefe (748), Bücher (727), Buchhändler (74), Dorf (1337), Fotos (396), Schottland (844), Witwen und Witwer (338)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das kleine Bücherdorf 1 - Winterglitzern« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)     Tags (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. November 2022 um 19:18 Uhr (Schulnote 1):
» Vicky ist Kunsthändlerin und arbeitet im Auktionshaus ihres Vaters, demgegenüber sie sich ständig beweisen muss. Eines Tages kommt sie zufällig in den Besitz eines Luftballons, an dem ein Brief hängt, den der 8-jährige Finlay an seine verstorbene Mutter schrieb. Dem Brief liegt ein Bild bei, auf dem im Hintergrund eine seltene und alte Erstausgabe des Buchs „Alice im Wunderland“ zu sehen ist. Vickys Vater beauftragt sie, nach Schottland zu fliegen und dieses Buch zu beschaffen, das es im Verkauf bei einer Auktion eine Menge Geld einbringen wird. Wenn sie das schafft, erhält sie endlich die erhoffte Beförderung im Unternehmen.
Und so kommt Vicky nach Swinton-on-Sea, einem kleinen Bücherdorf in Schottland. Als sie versucht Kontakt aufzunehmen, wird sie im Antiquariat von Graham, dem Vater von Finley, aufgrund eines Missverständnisses für die neue Aushilfe gehalten. Sie nimmt den Job an und hofft so, an das Buch kommen zu können. Dass sich ihr Leben völlig verändern wird, ahnt sie da noch nicht.

Katharina Herzog hat für ihr kleines, fiktives Bücherdorf das reale Wigtown in Schottland zum Vorbild genommen. In diesem kleinen Dorf gibt es viele Buchhandlungen aber auch Geschenkeläden, eine Galerie und viele liebenswerte und büchervernarrte Einwohner.
Und so begleiten wir Vicky nach Schottland in dieses Bücherdorf und erleben, wie sie sich in einer kleinen Pension einmietet.
Durch das Missverständnis kommt sie dem kleinen Finley und seinem Vater Graham, der Witwer ist, schnell näher. Und genau so schnell erfährt sie, welche Rolle diese alte Ausgabe von „Alice im Wunderland“ für die beiden spielt. Das Buch hat für sie weniger materiellen aber einen sehr hohen emotionalen Wert. Vicky wird klar, dass es schwierig werden wird, Graham davon zu überzeugen, ihr das Buch zu verkaufen.
Aus der geplanten eintägigen Geschäftsreise wird ein längerer Aufenthalt und Vicky beginnt sich in dem kleinen Dorf wohlzufühlen.
Trotz der Ungeduld ihres Vaters, der ihr immer wieder Nachrichten schickt, bleibt sie vor Ort und arbeitet als Buchhändlerin.
Da sie Graham den wahren Grund ihrer Anwesenheit verschwiegen hat, wird es für Vicky immer schwieriger ihre Lüge aufrecht zu erhalten, besonders weil sie beginnt, Gefühle für Graham und den kleinen Finlay zu entwickeln. Dabei stellt sie aber auch fest, dass das Leben dort in Schottland viel entspannter und harmonischer ist als ihr eigentliches Leben, in dem sie ständig unter Druck steht. Sie gibt ihre Versuche auf, an das Buch zu gelangen und überdenkt stattdessen ihr Leben und ihre Zukunft. Ihr wird klar, was sie wirklich will.

Die Geschichte steckt voller Emotionen, die nicht nur die Liebesbeziehung betreffen.
Auch Graham wird von vielen Gefühlen geplagt, denn er steckt noch in der Trauer um seine verstorbene Frau Patricia, deren Buchladen er weiterführt und deren Buch er zu vollenden versucht. Aber als er Vicky kennenlernt, stellt er fest, dass er auch noch andere Gefühle haben kann.
Der kleine Finlay ist ein liebenswerter Junge, der seine Mutter sehr vermisst und sich zu Weihnachten nichts mehr wünscht, als einen Zauberkasten und dass seine Mutter seinen Brief beantwortet. Als er Vicky kennenlernt, kann er sich vorstellen, dass sie seine neue Mutter werden könnte.

Es ist allerhand los in Swinton, denn die Vorweihnachtszeit beginnt und so bekommt der Roman durch Schlittenfahrten, Weihnachtsmarkt und andere weihnachtliche Traditionen auch vorweihnachtliche Stimmung.
Das Setting in dem kleinen Bücherdorf ist wirklich bezaubernd und hat mich schnell gefangen genommen. Ich habe mir sogar schon überlegt, das „echte“ Bücherdorf in Schottland einmal zu besuchen.
Die Bewohner sind allesamt besonders und auch liebenswert und charmant. Dort kann man sich lesend sehr wohlfühlen. Einige der Bewohner lernt man schon etwas näher kennen und sie werden sicherlich in den folgenden Bänden eine Rolle spielen, da es sich hier um den Auftakt zu einer Reihe handelt.

Die Handlung bietet vielfältige Emotionen und konnte mich besonders im Hinblick auf den kleinen Finlay und Vickys Entwicklung und Veränderung auch berühren. Es gibt kleine Twists, Überraschungen und auch Geheimnisse, die sicherlich in den folgenden Teilen noch gelüftet werden. Einiges ist sicher etwas vorhersehbar, aber das hat mein Lesevergnügen nicht verdorben.

„Winterglitzern“ ist ein wunderbarer, romantischer, berührender und unterhaltsamer Vorweihnachtsroman, der mich mit ernsten, traurigen und auch humorvollen Momenten überzeugt hat. Eine schöne winterliche und vorweihnachtliche Atmosphäre, liebenswerte Figuren, viele Buchthemen und eine durchaus spannende Handlung machen den Roman zur perfekten Lektüre für kuschelige Lesestunden.
Das zauberhafte kleine Bücherdorf ist auf jeden Fall weitere Besuche wert, auf die ich mich schon sehr freue!


Fazit: 5 von 5 Sterne«
  22      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 26. Oktober 2022 um 7:37 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Durch Zufall gerät ein Brief eines zehnjährigen Jungen aus Swinton in die Hände der Kunsthändlerin Vicky. Der Brief ist an die verstorbene Mutter gerichtet und es liegt auch ein Bild bei auf dem im Hintergrund eine seltene Ausgabe von Alice im Wunderland zu sehen ist. Sie reist nach Swinton und ihre ursprünglichen Pläne werden durch die Umstände völlig umgeworfen.
Meine Meinung:
Das ist einfach eine wirklich schöne Geschichte, deren Ende man natürlich schon früh erahnt aber das ist egal, wenn eine Geschichte gut erzählt ist und das ist dieses Buch auf jeden Fall. In der Hörbuchversion ist natürlich sehr wichtig, wie einem die Stimme und die Art des Lesens gefällt und das hat mir hier sehr gut gefallen. Ich empfehle das Hörbuch jedem der ein wenig Freude an einer schönen Geschichte mit Happy End hat.
Fazit:
Schöne Geschichte«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 9. Oktober 2022 um 20:24 Uhr (Schulnote 1):
» In " Das kleine Bücherdorf: Winterglitzern (Das schottische Bücherdorf 1) " ist Vicky ganz in ihrem Leben als Kunsthändlerin im Unternehmen ihres Vaters gefangen und strebt immer größer Ziele an.
Als Vicky und ihr Vater per Zufall ein Foto eines kleinen Jungen in die Hände fällt, dass den Jungen mit einer seltenen Erstausgabe zeigt, soll Vicky sich von München auf den Weg nach Schottland in das Bücherdörfchen Swinton-on-Sea machen und dem Vater des Jungen ein großzügiges Angebot für das Buch vorlegen.
Doch alles kommt anders als Vicky in dem kleinen Städtchen ankommt. Zuerst ist Graham, besagter Vater nicht gleich anzutreffen und Vicky muss sich eine Übernachtsmöglichkeit suchen.
So trifft Vicky auf die rüstige achtzigjährige Nanette und deren B&B Hillcrest House, nur eine von vielen schrulligen Bewohnern des Bücherdörfchen.
Das Vicky dann auch noch als Aushilfbibliotarin im Fuchsbau, wie das The Reading Fox Antiquariat von Graham heißt verwechselt wird und nutzt diese Chance um Graham erst etwas besser kennenlernen, bevor sie ihn auf die selten Erstausgabe von Alice im Wunderland anspricht.
Dabei kommt sie dem Witwer Graham und dessen Familie, bestehend aus dem kleinen Finley, seinen Dad Paul der als Möchtegern-Sheriff alles im Auge behält aber auch Shona, die Vicky vom ersten Moment an nicht leiden kann, näher und erfährt einiges aus deren Vergangenheit.
Leider macht das ganze ihr eigentlicher Auftrag in Swinton-on-Sea nicht leichter, sondern es stellt Vicky vor Unüberwindlichen Hindernissen. Oder gibt es doch eine Möglichkeit an das Buch heranzukommen, ohne sich gleich zu verlieren?
Denn nicht nur Vicky spürt die Anziehung zu Graham, denn dieser erwidert diese Gefühle und Vicky muss entweder auf ihr Herz oder auf ihren Verstand hören und ruft sich diverse Zitate aus ihrem Lieblingsbuch Alice im Wunderland ins Gedächtnis.
Kann es unter diesen widrigen Umständen eine Chance für Vicky und Graham geben und wie könnte diese aussehen, da ihre Lebensmittelpunkte weit entfernt zueinander liegen.
Die Story lässt sich leicht und flüssig lesen, bleibt dabei abwechslungsreich sowie spannungsgeladen. Man darf mit Vicky und Graham, sowie dem kleinen Finley mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, so manche mitfühlende wie auch tragische Momente und das ein oder andere Tränchen zu vergießen.
Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, ob es für Vicky an Grahams Seite ein Happy End gab.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ Sterne.«
  16      0        – geschrieben von Nisowa
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies