Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ETHAN77«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Rachejagd 1 - Gequält
Verfasser: Andreas Suchanek (129) und Nica Stevens (10)
Verlag: Heyne (3312)
VÖ: 1. Oktober 2022
Genre: Thriller (8114)
Seiten: 448 (Taschenbuch-Version), 381 (Kindle-Version)
Themen: Agenten (1343), Briefe (749), Entführungen (2227), FBI (742), Journalisten (1362), Profiler (189), Rache (2664), Schuld (859)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von drei Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
71%
2
14%
3
7%
4
7%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 14 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Manuel Rubey ist auf Tour in Österreich. Doch abseits der Bühne hat er viel Zeit zum Nachdenken. So schreibt der Sänger, Kabarettist und Schauspieler über Neid, seine Schreibkunst, aber auch über Kindheitserinnerungen, SMS und eben auch über die Tour selbst.
Lesermeinungen (16)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. Dezember 2022 um 21:43 Uhr (Schulnote 1):
» 🌟Ein hervorragender Thriller, der seinem Namen alle Ehre macht!🌟




Er sieht dich. Und er ist dir schon ganz nah …

Vor drei Jahren wurde Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie entführt und von ihrem Peiniger Edward Harris auf vielfache Art gequält. Anna konnte fliehen, Natalie starb. Diese Schuld verfolgt Anna bis heute. Als sie einen blutbefleckten Brief erhält, wird schnell klar: Edward Harris ist zurück. Nick Coleman, Annas Jugendliebe und FBI-Agent, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Zane Newton, der Profilerin Lynette McKenzie und Nick versucht Anna herauszufinden, was Harris vorhat. Ein perfides Spiel beginnt, bei dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein Spiel, das nicht nur für Anna tödlich enden könnte. Ein Spiel, das nur ein Ziel hat: Rache.




,,Rachejagd – Gequält" ist der erste Band der Rachejagd-Trilogie von dem Autorenduo Nica Stevens und Andreas Suchanek, welcher am 13.10.2022 im Heyne-Verlag erschienen ist. Dieser Thriller hat mich mit seinen 500 Seiten wirklich auf Trab gehalten und mich pausenlos spannend unterhalten. Dieser Inhalt macht seinem Genre alle Ehre und ich freue mich schon sehr, bald die Fortsetzung in meinen Händen zu halten. Mir hat dieser Rachejagd-Band einfach sehr gut gefallen, da er genau nach meinem Geschmack geschrieben ist. Was die Autoren hier veröffentlicht haben, ist im wahrsten Sinne des Wortes der pure Wahnsinn. Spannung, die schon im ersten Kapitel beginnt und bis zum letzten Wort anhält, hat mir extrem unterhaltsame Lesestunden beschert. Ich war mittendrin in einer rasanten Jagd, die nicht nur nach Rache geschrien hat.

So geschickt wie in diesem Thriller, wurde ich lange nicht mehr an der Nase herumgeführt. Die eingearbeiteten Wendungen finde ich großartig, denn in dieser blutigen und teilweise sehr verstörenden Geschichte ist nichts, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein brillanter Plot hat mich außerdem regelmäßig mitfiebern und vor allem auch miträtseln lassen, regelmäßige und unerwartete Ereignisse haben meine Nerven extrem auf die Probe gestellt. Das teilweise offene Ende macht mich deshalb umso neugieriger auf den zweiten Band, wenn Anna Jones, ihr Kollege Zane Newton, die Profilerin Lynette McKenzie und FBI-Agent Nick Coleman weiter um ihr Leben fürchten müssen. Besonders für die Journalistin Anna ist der Alptraum noch lange nicht vorbei und ich kann es kaum erwarten zu erfahren, was wirklich hinter einer grausamen, geschickt durchdachten und vor allem perfiden Rachejagd steckt. Ich wurde von Kapitel zu Kapitel immer mehr in diese rasante Geschichte hineingesogen, Langeweile oder langatmige Stellen ist für diesen Inhalt hier definitiv ein Fremdwort.

Bewusst wird der Fokus auf bestimmte Figuren gelenkt, die als Killer und dessen verstörende Taten infrage kommen. Doch die genialen Wendungen an genau den richtigen Stellen sorgen dafür, dass ich mir meinen Kopf die ganze Zeit umsonst zerbrochen habe. Alle Figuren stoßen immer wieder auf neue Hindernisse und Gefahren, sodass ich regelmäßig im Mitfieber-Modus war. Das erzählerische Geschick und die konstant hohe Spannung haben die Autoren meiner Meinung nach hervorragend umgesetzt. Auch das Ende, welches noch einige Fragen offen hat, fand ich unheimlich gut inszeniert und ebenfalls sehr überraschend. Meine Neugier wurde nicht nur wegen der rasanten und wirklich bösen Handlung geweckt, auch die Protagonisten konnte ich anfangs teilweise nicht richtig einschätzen. Dies konnte ich jedoch im weiteren Verlauf nachholen und mir von jedem wichtigen Charakter ein klareres Bild machen. Diese finde ich, für diesen Band insgesamt schon ziemlich interessant und gut ausgearbeitet, auf die ich mich im Folgeband ebenfalls freue, wiederzutreffen.

Der abwechselnde Perspektivenwechsel und gekonnt gesetzte Cliffhanger am Ende der Kapitel in einer angenehmen Länge haben für einen schnellen Lesefluss gesorgt. Der spannende, fesselnde, flüssige, authentische, bildliche und atmosphärische Schreibstil hat mich komplett überzeugt. Den Autoren ist es meiner Meinung nach hervorragend gelungen, mir die Gedanken der Protagonisten glaubhaft näherzubringen. So konnte ich dessen Handlungen gut verstehen und nachvollziehen. Besonders die von Anna, die seit ihrer Gefangenschaft in ständiger Angst lebt und permanent von Schuldgefühlen geplagt wird. Während sie ihrem grausamen Peiniger entkommen konnte und der zurückgelassen Natalie Hilfe zugesichert hat, kam für ihre Freundin jede Hilfe zu spät. Nachdem Anna nach einiger Zeit gelernt hat, mit ihrem Schicksal umzugehen, taucht plötzlich ein erneutes Lebenszeichen vom untergetauchten Psychopathen Edward Harris auf. Für Anna bricht die Welt erneut zusammen und sie wird gezwungen, sich mit dem Tod ihrer ermordeten Freundin näher auseinander zu setzen.

Anna wendet sich sofort an ihre Jugendliebe Nick Coleman, der sofort bereit ist, Edward Harris endgültig aus dem Verkehr zu ziehen. Doch auch der Polizist ahnt nicht, dass sie Sachlage viel komplexer ist, wie es auf den ersten Blick scheint und ein Spiel eröffnet wurde, indem nicht nur Anna die Hauptfigur spielt. Nicht nur die Protagonisten, sondern auch ich wurde regelmäßig geschickt hinters Licht geführt. Das hat die Spannung in diesem Thriller unheimlich in die Höhe getrieben, weshalb mir das Weglegen des Buches zwischendurch ziemlich schwergefallen ist. Die Beziehung zwischen Anna und Nick ist anfangs deutlich zu verstehen, doch durch die alptraumhaften Ereignisse konnte ich gut erkennen, dass diese die beiden wieder näher zusammen schweißen. Das ist auch ein Punkt, der mich sehr interessiert und ich bin gespannt, wie sich die Beziehung der beiden im nächsten Band entwickeln wird. Mir hat dieser Rachejagd-Thriller unheimlich gut gefallen, weshalb er von mir eine ganz klare Leseempfehlung und verdiente fünf Sterne bekommt.
🌟🌟🌟🌟🌟«
  21      0        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 30. November 2022 um 14:01 Uhr (Schulnote 1):
» Ist er wieder da?

Das ist mal ein Thriller, der diesen Namen verdient.

Den Autor kenne ich bisher nur von seinen Kinderbüchern. Aber er kann auch in spannend.
Der erste Teil der Trilogie ist sehr vielversprechend.

Anna Jones und Nick Coleman sind interessante Charaktere. Sie wirken sehr authentisch und überzeugend in ihren Handlungen. Vor allem Annas Angst und ihre Panik spürt man direkt beim Lesen.

Die Handlung ist ungemein spannend. Auf der Suche nach dem Täter kommt man ihm nur langsam auf die Spur, was es noch aufregender macht. Die Autoren steigern die Spannung so fast bis ins Unermessliche.

.Es wird aus mehreren Sichten erzählt, so bekommt man einen guten Rundumblick und kann tiefer ins Geschehen eintauchen. Es ist nicht immer so wie man denkt, ganz im Gegenteil. Die Autoren verstehen es wunderbar ihre Leser in die Irre zu führen.

Ich bin so gespannt auf den nächsten Band der Reihe!!!«
  7      0        – geschrieben von Kleenkram
Kommentar vom 29. November 2022 um 16:24 Uhr (Schulnote 1):
» Rasanter und wendungsreicher Thriller, der einem beim Lesen kaum Zeit zum Luft holen lässt

Mit diesem Thriller legt das Autoren-Duo Nica Stevens und Andreas Suchanek den ersten Band ihrer Rachejagd-Trilogie vor und bietet dabei atemberaubende Spannung und eine rasante Geschichte, die mich gleich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte. Die Messlatte für die nachfolgenden Bände hängt hier gleich ziemlich hoch. 

Drei Jahre ist es her, dass die Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie Walsh entführt wurde. Nachdem die beiden Frauen auf bestialische Art und Weise gequält und gefoltert wurden, gelang Anna die Flucht, bei der sie Natalie aber zurücklassen musste. Während die Leiche von Natalie später gefunden wird, ist ihr Peiniger Edward Harris bis heute spurlos verschwunden. Doch nun bekommt Anna einen Brief, der vermuten lässt, dass Harris zurück ist und sie wieder ins Visier genommen hat. Panisch bittet Anna ihren Jugendfreund, den FBI-Agenten Nick Coleman, um Hilfe. Doch Harris scheint seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus zu sein und er verstrickt seine Jäger in ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel mit ungewissem Ausgang.

Mit einem packenden Schreibstil und zahlreichen überraschenden Wendungen treibt das Autoren-Duo ihre gut aufgebaute Geschichte voran, sie legen dabei geschickt ein paar falsche Fährten und schlagen ein ziemlich hohes Tempo an, das einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen lässt. Wie ich es von Andreas Suchanek schon gewohnt bin, bekommt hier jedes Kapitel seinen eignen Cliffhanger, der es einem eigentlich unmöglich macht, das Buch auch nur für einen kurzen Moment aus der Hand zu legen. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Am Ende entlädt sich die Spannung in einem fulminanten Showdown mit einer verblüffenden, aber dennoch schlüssigen Auflösung, die die Geschichte zu einem vorläufigen Ende bringt. Doch ein letzter Cliffhanger am Ende heizt schon einmal die Vorfreude auf die Fortsetzung an.

Wer auf spannende und rasante Thriller mit vielen überraschenden Wendungen und Cliffhangern steht, wird hier bestens bedient und unterhalten. Auf die nachfolgenden Bände der Trilogie bin ich nun schon sehr gespannt.«
  16      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 24. November 2022 um 18:58 Uhr (Schulnote 1):
» Er sieht dich!

Der Auftaktband der "Die Rachejagd-Trilogie" ist wie ein Paukenschlag!

Schon die Buchbeschreibung macht neugierig auf diesen Thriller. Weckt sie doch hier bereits die Spannung. Ein perfider Täter, der nie gefasst wurde, ist zurückgekehrt und erneut auf der Jagd.

Das wirft natürlich Fragen auf,. Wo war er in den letzten drei Jahren? Warum taucht er gerade jetzt wieder auf?

Der Prolog wirft einen mitten ins damalige Geschehen und man bekommt schon einen ersten Vorgeschmack des Grauens und der Hilflosigkeit. Anna gelang die Flucht, aber sie konnte ihrer Freundin nicht helfen. Was ist damals passiert?

Die beiden Autoren verstehen es ihre Leser ans Buch zu fesseln. Aufhören und beiseite legen ist gar keine Option! Es geht Schlag auf Schlag und man will ja nichts verpassen. Mit kleinen Häppchen wird der Leser mit Rückblicken in die Vergangenheit gefüttert und erlebt die Entführung hautnah mit.

Hier wird nichts geschönt oder in nette Worte verpackt. Die Sprache ist klar, schneidend und furchteinflößend! Nichts für schwache Nerven oder einsame dunkle Nächte allein zuhause.

Die Figuren sind allesamt gut charakterisiert und bereichern das Geschehen. Jede weckt auf ihre ganz eigene Art Emotionen, Mitgefühl, Panik, Angst oder Vertrauen.

Die Gestaltung der Buchcover gefällt mir sehr gut. Sie passen wunderbar zusammen, dass sieht auch im Bücherregal toll aus.«
  10      0        – geschrieben von NikoLaus
Kommentar vom 12. November 2022 um 21:33 Uhr (Schulnote 1):
» Rachejagd ist der Auftaktband einer Thrillertrilogie des Autorenduos Nica Stevens und Andreas Suchanek. Die Journalistin Anna und ihre Freundin Natalie wurden vor drei Jahren entführt und nur Anna konnte fliehen und überleben. Der Täter wurde nie gefasst und taucht nun wieder auf und bedroht Anna.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen und der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Die verschiedenen Perspektiven lassen mich gut in die Welt der Charaktere einsteigen und nicht nur die Hauptfiguren werden gut beschrieben, auch die Nebencharaktere bekommen Tiefe.

Viele kleine Cliffhanger erzeugen Spannung, wobei einige Situationen überspitzt wirken. Das lasse ich aber beim Lesen einfach auf mich wirken. Gerade diese Übertreibungen mag ich bei Thrillern und auch, das die Charaktere teilweise nicht so handeln wie ich es mir im realen Leben vorstellen würde.

Mein Fazit, ein guter Einstieg in eine spannende Geschichte mit vielen Wendungen die teilweise sehr überraschend sind.«
  8      0        – geschrieben von manu63
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies