Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ETHAN77«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Mina Moningham 1 - Das Schulhaus am Ende der Galaxis
Verfasser: Jana Paradigi (10)
Verlag: Novel Arc (5)
VÖ: 27. September 2022
Genre: Fantasy (16469)
Seiten: 462 (Gebundene Version), 421 (Kindle-Version)
Themen: Erbschaft (702), Schule (1307), Weltraum (1371)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,24 (95%)
1
82%
2
12%
3
6%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 17 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Mina Moningham 1 - Das Schulhaus am Ende der Galaxis« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. November 2022 um 13:47 Uhr (Schulnote 1):
» »Es wäre schön, eine Laus zu sein. Dann könnte ich mich einfach im Mondschein auf dir niederlassen und nach einem glücklichen, satten Leben vergehen.« Mit diesen Worten breite ich nach einem langen Arbeitstag meine Arme aus und umschlinge den Kastanienbaum im Hinterhof des Bürokomplexes so innig, als wäre er mein Romeo und ich die lebensmüde Balkonschnepfe.
Aus Mina Moningham – Das Schulhaus am Ende der Galaxis von Jana Paradigi

FAKTEN
Das Buch Mina Moningham – Das Schulhaus am Ende der Galaxis von Jana Paradigi ist erstmals im September 2022 im Novel Arc Verlag erschienen. Es handelt sich um den in sich abgeschlossenen ersten Band einer geplant mehrteiligen Reihe. Das Buch ist als Hardcover und eBook erhältlich.

KURZMEINUNG
Wundervolle, liebenswerte Urban Fantasy mit Witz und ganz viel Herz in und zwischen den Zeilen.

KLAPPENTEXT
Ein sonderbares Schulhaus samt skurriler Bewohner. Der Wunsch nach einer Familie. Und eine Reise, die erst der Anfang eines großen Abenteuers ist.
Die vierundzwanzigjährige Mina hat sich gerade in London im Bereich Grafikdesign selbstständig gemacht, da erbt sie unerwartet ein altes Schulgebäude. Als neue Hüterin des wundersamen Hauses muss sie eine Probezeit bestehen und sich dabei an die seltsamsten Regeln halten. Dazu kommen ein paar außerordentlich skurrile Mitbewohner, die Mina schmerzhaft an ihre verschollene Mutter erinnern. Waren ihre Geschichten über sprechende Tiere und Unglück bringende Vorzeichen am Ende wahr?
Während Mina noch mit sich und dem Erbe hadert, kommen auf anderen Ebenen bereits Kräfte zusammen, die es auf das Haus abgesehen haben. Denn es gibt einen Grund, warum es »Das Schulhaus am Ende der Galaxis« genannt wird. Und der ist abenteuerlicher und magischer, als Mina das für möglich hält.

SCHREIBSTIL & MEHR
Es ist amtlich, ich bin Fan von Jana Paradigi und ihrer klugen, liebevollen und realistischen Erzählweise. Ihre Bücher bergen Herzenswärme, das echte Leben und trotzdem diese extra Prise Zauber, die das Lesen zu einem wunderschönen Erlebnis machen.
Ich habe so viel gelächelt, geschmunzelt und gelacht. Und am Ende gab es sogar ein bis zwei Tränchen, weil ich so gerührt war. Ich spüre einfach, dass die Autorin ihre Geschichten lebt und liebt. Das sind nicht nur aneinandergereihte Worte – sie erzählt Begebenheiten, wie sie Euch und mir jeden Tag passieren könnten. Wer weiß schon, ob es das Schulhaus am Ende der Galaxie nicht wirklich gibt?
Und genau das ist eine der Sachen, die dieses Buch so lebendig machen. Man lebt in und mit der Story. Man sieht nicht nur zu. Ich schwebte auf den Zeilen und las dazwischen, wie viel Wahrheit aus der Realität darin steckt.
Und wer genau aufpasst, kann sehr viel lernen über sich und die Wahrnehmung der eigenen Umgebung. 😉 Zwischen Metaphern liegt Ernst, beim Witz klingt die Wahrheit mit.
Während man also unbeschwert durch die Buchstaben wandert, lernt man schillernde und authentische Charaktere kennen. Ein Markenzeichen der Autorin ist, bei den Büchern, die ich von ihr kenne, die Echtheit der Figuren. Sie stolpern, verfehlen, stehen wieder auf und geben sich Mühe. Erfolg kommt nicht gleich um die Ecke gesprintet, sie müssen dafür arbeiten.

FAZIT
Ein wunderbarer und in sich abgeschlossener Reihenauftakt, der mir Herz und Seele gewärmt hat. Ein Buch zum rundum wohlfühlen und genießen – mit viel Charme und Esprit!

BEWERTUNG
Höchstwertung!
5 von 5 Goldenen Zahnrädchen
©Teja Ciolczyk, 17.11.2022«
  19      0        – geschrieben von Gwynnys Lesezauber
 
Kommentar vom 23. Oktober 2022 um 19:26 Uhr (Schulnote 2):
» Der Cowboy im Gästezimmer

Klappentext:
Ein sonderbares Schulhaus samt skurriler Bewohner. Der Wunsch nach einer Fami­lie. Und eine Reise, die erst der An­fang eines gro­ßen Aben­teuers ist.
Die vierundzwanzigjährige Mina hat sich gerade in London im Bereich Grafik­design selbst­stän­dig ge­macht, da erbt sie un­er­war­tet ein altes Schul­ge­bäude. Als neue Hü­terin des wun­der­samen Hau­ses muss sie eine Probe­zeit be­ste­hen und sich dabei an die selt­sams­ten Regeln hal­ten. Dazu kom­men ein paar außer­ordent­lich skur­rile Mit­be­woh­ner, die Mina schmerz­haft an ihre ver­schol­lene Mut­ter er­in­nern. Waren ihre Ge­schich­ten über sprech­ende Tiere und Un­glück bringende Vor­zeichen am Ende wahr?
Während Mina noch mit sich und dem Erbe hadert, kom­men auf an­deren Ebenen be­reits Kräfte zu­sam­men, die es auf das Haus ab­ge­sehen haben. Denn es gibt einen Grund, wa­rum es »Das Schul­haus am Ende der Galaxis« genannt wird. Und der ist aben­teuer­licher und magi­scher, als Mina das für mög­lich hält.
»Mina Moningham – Das Schulhaus am Ende der Galaxis« Ein in sich ab­ge­schlos­sener Urban-Fan­tasy­roman und gleich­zeitig der Auf­takt einer mehr­teili­gen Buch­reihe.

Rezension:
Mit ihrer Mutter verbindet Mina nur Erinnerungen an deren an­schein­end sinn­lose Ängste. Spä­ter gab sie die Mut­ter ein­fach in einem Inter­nat ab – und mel­dete sich nie wie­der. Mittler­weile ist Mina er­wach­sen. Als sie eines Tages die Mit­teilung erhält, sie hätte von ihrer ihr gänz­lich un­be­kann­ten Groß­mut­ter ge­erbt, be­ginnt für Mina das Aben­teuer ihres Lebens.
Jana Paradigis Urban-Fantasy-Geschichte wählt einen relativ un­ge­wöhn­lichen Ein­stieg: Die Prota­gonis­tin erbt un­er­war­tet Haus, Grund­stück und Ver­mögen ihrer Groß­mut­ter, die sie über­haupt nicht kannte. So weit, so gut. Aller­dings sind die Um­stände schon etwas selt­sam, die Be­dingungen eigen­artig. Dass die Prota­gonis­tin zu­nächst wenig Infor­mati­onen über ihr Erbe er­hält, dient wohl vor allem dazu, den Leser zu­sam­men mit ihr die Ge­heim­nisse des Erbes er­grün­den zu las­sen. Aller­dings muss man sich als Leser schon hin und wie­der fra­gen, wieso Mina Ge­legen­hei­ten zum Nach­fra­gen oder Nach­lesen nur in letz­ter Not nutzt. Die Autorin lässt sie immer wie­der von Fett­näpf­chen zu Fett­näpf­chen hangeln. So er­fährt auch der Leser erst nach und nach, wel­che Ge­heim­nisse das Schul­haus am Ende der Galaxis birgt – und was die­ses wirk­lich dar­stellt. Über­raschen­der­weise er­leben Prota­gonis­tin und Leser gegen Ende einen deut­lichen Wechsel in Form einer Reise, die sich grund­legend von der bis­her eher ruhigen Hand­lung unter­schei­det. Am Ende bleibt eine ganze Reihe an Fra­gen offen, auf die wohl erst in den an­ge­kün­dig­ten wei­teren Bän­den näher ein­ge­gangen wird.
Die Autorin lässt Mina Moningham in der Ich-Form berich­ten. Auf­fal­lend ist, dass die Prota­gonis­tin in Ge­sprä­chen zwar als ‚Miss Mor­ning­ham‘ an­ge­sprochen wird, andere Per­sonen in der in Eng­land an­ge­sie­del­ten Story aber als Herr be­ziehungs­weise Frau be­nannt wer­den. Auch die Lage des ge­erb­ten Grund­stücks in der Kirch­gasse wirkt da etwas eigen­artig. Dass die Autorin aus Öster­reich kommt, be­merkt man neben­bei be­merkt daran, dass Mina immer von ihrer Banko­mat­karte er­zählt.

Fazit:
Dieses Urban-Fantasy-Abenteuer lebt von den Eigenheiten seiner Prota­gonis­tin, die ihr Erbe nur häpp­chen­weise zu ver­ste­hen lernt.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.«
  21      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies