Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.844 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Cornelia Fritzs...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Bullauge
Verfasser: Friedrich Ani (50)
Verlag: Suhrkamp (486)
VÖ: 12. September 2022
Genre: Gegenwartsliteratur (3830)
Seiten: 267 (Gebundene Version), 264 (Kindle-Version)
Themen: Anschläge (714), Attentate (271), Augen (55), Begegnungen (3558), Polizei (898), Rechtsextremismus (35), Unfälle (1402), Verdacht (908)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,67 (67%)
1
33%
2
0%
3
33%
4
33%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Bullauge« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 21. September 2022 um 22:09 Uhr (Schulnote 1):
» Starker Realismus
"Einfach lesen und dann vermutlich Ani Fan werden" An diesem Ausspruch von Christine Westermann vom WDR2 ist irgendwie alles passend. So ging es mir letztes Jahr als ich meinen ersten Friedrich Ani Roman las.

Geschichte: Auf einer Demo bekommt Kay Oleander eine Bierflasche ins Auge und ist seitdem auf dem einen Auge blind. Krank geschrieben, hadert er mit dem Schicksal und lässt sich stark gehen. Sein Beruf als Polizist kann er zumindest im Außendienst nicht mehr nachgehen. Um wieder auf andere Gedanken zu kommen, versucht er die Videos der Demo nochmal zu schauen, ob er vielleicht Personen sieht, die eine Bierflasche geworfen haben könnten, denn die beiden mutmaßlichen Täter, die ihm sein Chef präsentieren will, waren zum Zeitpunkt nicht mal in der Nähe von ihm. In einem Interview während der Demo sieht er eine Frau mit einem Mann, die in Frage kommen könnten. Er kommt durch Zufall mit Frau Glaser ins Gespräch und stellt fest, dass auch sie behindert ist, Fahrradunfall ausgelöst durch einen Polizeiwagen...

Schreibstil und Personen: Die Stärke jedes Ani Romans ! Darsteller , jede Szene ist absolut schlüssig und klar und schon nach den ersten Zeilen ist klar : er hat mich wieder gepackt und es ist mir völlig egal von was er schreibt. Wir begleiten Oleander in seine tiefsten und trübsinnigsten Gedanken und sind gedanklich voll bei ihm, wie er die Welt sieht und die Hoffnungslosigkeit langsam weicht. Der angeblich böse Bulle ist dann doch auch nicht so wie Sylvia sich einen Polzisten vorstellt, denn sie sieht den Mensch der hinter der Fassade steckt und unverdient sein Augenlicht verliert.

Meinung : Es gibt kein Gut und kein Böse. Jeder hat seine Bedeutung und glaubt an das was ihm richtig erscheint. Durch die Bekanntschaft mit Sylvia entdeckt Oleander das es wichtigeres gibt als den Schuldigen zu suchen. Es ist absolut nicht spektakulär aber dieser Schreibstil löst eine Menge bei mir aus und selbst Banalitäten sind wie Gewürze, die eine Zutat zu einem gelungenen Roman sind.
Ich denke, dass er die Menschheit spalten kann und entweder man ist Fan oder findet ihn langweilig oder langatmig.

Fazit: Friedrich Ani ist für mich seit seinem letzten Buch 2021 eine Entdeckung für mich. Die ersten Teile der Tabor Süden Reihe sind ein Genuss und dieses Buch ist durch seine Erzählweise wieder etwas Besonderes, das bei mir hängen bleibt. 5 Sterne sind die logische Folge. Empfehlung an alle, die auch gerne psychologische Krimis mögen, wobei der Krimi hier eher der Nebenschauplatz ist. Für mich einfach stark !«
  15      0        – geschrieben von Tefelz
Kommentar vom 13. September 2022 um 19:47 Uhr (Schulnote 3):
» Indifferent: bleibt hinter den Erwartungen zurück

"Bullauge" der neue Roman von Friedrich Ani.

Der bayrische Autor, Kind eines Syrers & einer Schlesin, ist seit Jahren mittels seiner Romane der verschiedensten Genre, bekannt geworden.
Seine ungewöhnliche Schreibweise sichert ihm einen ganz eigenen Platz inmitten seiner Kollegen.

Ich halte die gebunde Ausgabe in meinen Händen. Das Coverbild mit dem Abbild einer zerbrochenen Bierflsche und dem Titel: "Bullauge" lässt mich neugierig werden. Nachdem der Klappentext sich vielversprechend zu dem Werk äußert, lese ich die Leseprobe.

Mein Leseerlebnis

Erzählweise:
Leider kann der Schreibstil mich nicht fesseln. DIe Vorstellung der Protagonisten folgt in einigem einer eigenen Logik, die ich jedoch nach einer Weile nachvollziehen kann.
Einen Spannungsbogen konnte ich in dem Sinne nicht finden. Das Interesse wird bei mir, durch die sehr spezielle Kompensation beider Hauptprotagonisten, bezüglich ihrer EInschränkungen und Schicksalschläge, geweckt. Leider fehlt ein spezieller Zoom, somit muss ich einige DInge im Dunkel belassen.
Aufbau,Spannung, Logik:
Eine durch Logik verbundene Storyline ist durchaus erkennbar. DIe Teilung der Geschichte zwischen den Leben beider Protagonisten sowie deren Reaktion auf ihre Schicksale wurde gut erarbeitet.
Spannung und Nerverkitzel suchte ich hier leider vergebens.
Finale:
Leider kann ich die Botschaft nicht für mich befriedigend aufschlüsseln.
Fazit: Ein guter Stimmungsroman zu menschlichen Schicksalen ohne großes Tempo oder Momentum.
Von mir gibt es 3* Lesesterne für dieses einem Psychogram ähnelndem Roman.

Vielen Dank für das Leseexemplar!«
  10      1        – geschrieben von JoanStef
 
Kommentar vom 13. September 2022 um 8:56 Uhr (Schulnote 4):
» Friedrich Anis Kriminalroman "Bullauge" verfügt über ein attraktives und zum erzählten Geschehen passendes Cover und auch die Lektüre der 23 Seiten umfassenden Leseprobe sprach mich auf Anhieb an. So war ich auf dieses Buch gespannt, zumal es für mich meiner Erinnerung nach das erste Werk dieses Autors war.

Der in der Ich-Form erzählende Protagonist, ein im Polizeidienst tätiger Middleager namens Kay Oleander, befindet sich momentan im Krankenstand, da er während eines Einsatzes bei einer Demonstration durch eine geworfene Bierflasche verletzt wurde und daraufhin auf dem linken Auge dauerhaft die Sehfähigkeit verlor. Er macht die Bekanntschaft mit Silvia ("Via") Glaser, die sich vor einigen Jahren ebenfalls auf ungewöhnliche Weise eine Körperbehinderung zuzog und deshalb seitdem auf die Benutzung einer Gehhilfe angewiesen ist. Spannung kommt auf, als ein geplantes Attentat aus rechtsradikalen Kreisen thematisiert wird.

Wirklich ein toller Plot!
Aber dessen Umsetzung wurde dem bedauerlicherweise in meinen Augen nicht gerecht.
Außerdem war mir stellenweise der Erzählstil ein wenig zu sprunghaft.
Was genau ich an der Umsetzung falsch finde, kann ich leider nicht verraten, weil ich damit Hinweise auf den Ausgang gäbe.«
  10      1        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz