Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.868 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas-93«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Swift & Hawk, Cyberagenten 1 - Die Entführung
Verfasser: Logan Macx [Edward Docx] (1) und Logan Macx [Matthew Plampin] (1)
Verlag: Carlsen (1066)
VÖ: 29. August 2022
Genre: Jugendliteratur (8629) und Thriller (7974)
Seiten: 320 (Gebundene Version), 330 (Kindle-Version)
Original: Razor's Edge
Themen: Agenten (1302), Amsterdam (82), Auftrag (1298), Codes (41), Entführungen (2171), Kanalisation (11), London (2070), MI6 (59), Norwegen (230), Programmierer (23), Spionage (255)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Zwei 13-jährige Musterschüler einer Londoner Spezialschule mit computertechnologischem Schwerpunkt für Hochbegabte geraten auf der Suche nach entführten Familienmitgliedern verschiedenen kriminellen Organisationen in die Quere.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. September 2022 um 15:20 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Total unverhofft landen die Freunde Caleb und Zenobia im geheimen Programm des MI6, denn ihre Familien wurden entführt. Durch ihre besonderen Fähigkeiten, Caleb Programmierer und KI-Experte und Zenobia Robotik und Kampfsport. Sie bekommen Decknamen und auch gleich einen Auftrag. Sie sollen einen unknackbaren Code entschlüsseln. Und das wird spannender als gedacht.
Meine Meinung:
Das ist eine Art Agentenkrimi für die jüngere Generation und ich denke, wer spannende Geschichte mag, wird diese Geschichte lieben und gerade die junge Leserschaft wird gebannt von Kapitel zu Kapitel treiben, denn man hat am Ende jedes Kapitels das Gefühl unbedingt weiterlesen zu wollen und das macht doch eine spannende Geschichte aus. Ich könnte mir vorstellen, dass das Buch schon aufgrund des Titels und der Covergestaltung eher Jungen anspricht.
Fazit:
Spannend«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 15. September 2022 um 6:53 Uhr (Schulnote 2):
» Bereits die Lektüre der 38-seitigen Leseprobe von Logan Macx' aus dem Englischen von Fabienne Pfeiffer in die deutsche Sprache übersetzten und für Leserinnen und Leser ab einem Alter von 10 Jahren empfohlenen Kinder- bzw. Jugendbuch "Swift & Hawk Cyberagenten 1 - Die Entführung" konnte auf Anhieb durch gut aufgebaute Spannung und rasanten Stil überzeugen.
Das auffällige Cover passt gut dazu.
Auch das Buch selbst enttäuschte nicht:
Der 13-jährige Caleb Quinn erlebt in seinem im Obergeschoss des allein von ihm und seiner verwitweten Mutter Harper bewohnten Elternhauses gelegenen Zimmer via Computer die Entführung Harpers mit und begibt sich verabredungsgemäß sofort in seine Schule und dort auf die Suche nach einer bestimmten Lehrerin, Prof. Clay. Es handelt sich um eine Schule für Heranwachsende mit ganz besonderen Fähigkeiten, welche dort gefördert werden sollen. Als er Clay nicht antrifft, statt dessen jedoch eine Nachricht seiner gleichaltrigen Mitschülerin Zenobia erhält, versucht er, diese zu finden und trifft dort auch auf die Lehrerin. Es stellt sich heraus, dass auch Zenobias Eltern und Zenobias jüngere Schwester entführt worden sind.
Clay verpasst den beiden Schülern die Decknamen "Swift" und "Hawk" - selbst agiert sie unter "Goldfinch" - , macht sie mit der Problematik vertraut und erteilt ihnen den Auftrag, einen bestimmten Code zu knacken.
Statt dessen geraten die Beiden in allergrößte Gefahren, müssen "mal eben kurz die Welt retten", kommen von London aus über Amsterdam bis auf eine kleine norwegische Insel und geraten dabei verschiedenen "Bösewichtern" in die Quere.
Glücklicherweise sind die Zwei hochtalentierte Musterschüler, eine Mischung von James Bond, Kwai Chang Caine, Indiana Jones, Hercule Poirot, Mr. Spock, Prof. Christiaan Barnard und was es da sonst noch so an Tausendsassas gibt.
Auch, wenn ich - ähm... der Zielgruppe einige Jährchen entwachsen - von der Technik nicht allzu viel begreifend alles tapfer-gläubig abnicken musste, genoss ich die Lektüre bis zur vorletzten Seite (auf der letzten kam leider ein fiiieeser Cliffhanger*g*) und empfehle es gern weiter...«
  14      0        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz