Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.217 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emine Knoll«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
72 Stunden - Fürchte die Stille
Verfasser: Ben Escher (1)
Verlag: Bastei Lübbe (3760)
VÖ: 26. August 2022
Genre: Thriller (8114)
Seiten: 368 (Taschenbuch-Version), 369 (Kindle-Version)
Themen: Moderatoren (100), Mord (8130), Mörder (783), Schlösser (490), Schuhe (49), Seminare (6), Söhne (345), Trauer (518), Verschwinden (2654)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,25 (75%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
0%
2
50%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »72 Stunden - Fürchte die Stille« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Ende August ist ein Thriller namens »72 Stunden« erschienen, der dank einer Vorab-Veröffentlichung durch den Weltbild Verlag schon ein halbes Jahr zuvor zu einem Bestseller in dessen elitären Kundenkreis avanciert war. Seit zwei Monaten ist das Buch nun aber eben auch für schäbige Ottonormal-Buchleser wie unsereins erhältlich, und wir haben uns den Roman daher einmal selbst ansehen können. Das Werk aus dem Lübbe Verlag wurde von Ben Escher geschrieben, der vom Verlag geheimnisvollerweise als das Pseudonym eines »preisgekrönten deutschsprachigen Thrillerautors« bezeichnet wurde. Im September hat dann Reinhard Kleindl das Geheimnis gelüftet und sich als »Ben Escher« zu erkennen gegeben. Das 368 Seiten starke Werk kostet zwölf Euro, in E-Book-Form ist es drei Euro günstiger. Schauspielerin und Sprecherin Sabina Godec hat einer knapp elf Stunden lange Hörbuchversion ihre Stimme geliehen.

In Ben Eschers Roman begegnet man einer gefeierten Journalistin namens Bea Winterleitner, die gerade für ihre Arbeit ausgezeichnet wurde. In der Vorweihnachtszeit begibt sich die gestresste Dame mit ihrem Sohnemann in ein Einkaufszentrum, und nachdem sie den Knaben für kurze Zeit alleine lässt, ist er plötzlich verschwunden. Monate vergehen, die Journalistin ist nicht mehr die alte, baut immer weiter ab, und schließlich hat sie während einer Sendung einen totalen Blackout. Kurzerhand begibt sie sich zu einem dreitägigen Schweigeseminar, um wieder ein bißchen besser Fuß zu fassen. Dort taucht zunächst der Schuh eines kleinen Jungen auf ihrem Bett auf. Das Seminar erweist sich anschließend als ziemlich merkwürdig, eine Teilnehmerin kommt ums Leben, und nach und nach wird die Situation immer dramatischer.

Zunächst reagiert man ein wenig skeptisch auf die Protagonistin, denn das Bällebad-Abstellen des eigenen Kindes wirkt - zumindest aus der heutigen Sicht, in der Helikopter-Eltern pausenlos um einen herumrotieren - derart fahrlässig, dass man nicht umhinkommt, einen Groll zu empfinden. Und natürlich hat es ein Roman doppelt schwer, wenn man gleich zu Beginn eine ablehnende Skepsis gegen die Hauptfigur hegt. Wenn auch nicht unbedingt für die Moderatorin, so haben wir dann aber doch schnell Sympathien für das Buch an sich entwickelt, was vor allem an ein paar Kleinigkeiten lag, etwa dass es sich hier ein österreichischer Autor nicht hat nehmen lassen, einen über moralische Ansprüche gestolperten konservativen Politiker ausgerechnet den Namen Lang zu geben. ;) Natürlich ist dies hier aber ein komplett ernsthafter Thriller. Einer, der zwar bisweilen etwas unbalanciert wirkt, weil er sich manchmal gehörig Zeit lässt und dabei Spannungsfaktoren außer acht zieht, dann aber doch wieder auf den Spannungsknopf drückt; obendrein einer, dessen Grundgedanken bisweilen etwas schwierig zu verfolgen sind, der aber trotzdem auf eine irritierend gute Weise funktioniert. Das Buch ist kein Fließbandthriller, den man mal eben im Vorbeigehen »weglesen« kann, hier muss man sich schon ein wenig mehr konzentrieren und mitdenken, aber er verfehlt seine Wirkung nicht. Am Ende hat sich die ins Lesen gesteckte Zeit als gut investiert herausgestellt.
– geschrieben am 13. November 2022 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies