Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.501 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Bertram Jacobs«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Night of Lies
Verfasser: Hanna Bergmann (4)
Verlag: Moon Notes (20)
VÖ: 2. September 2022
Genre: Jugendliteratur (8860)
Seiten: 480 (Broschierte Version), 481 (Kindle-Version)
Themen: Clique (140), Drogen (672), Geheimnisse (5699), Internat (453), Lügen (1480), North Carolina (61), Verschwinden (2694), Wälder (1073)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Night of Lies« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Während heutzutage viele triviale Ermittlerromane auf dem Buchdeckel als »Thriller« bezeichnet werden, wurde bei Hanna Bergmanns neuestem Streich »Night of Lies« darauf verzichtet - unnötigerweise, denn das Buch hätte diese Einstufung durchaus verdient. Wir haben uns das Werk dieser Tage ein wenig näher angeschaut. Es wurde im September unter dem Label »Moon Notes« des Friedrich Oetinger Verlages veröffentlicht. Dieses ist an sich für »Romance, Romantasy und Spannung« zuständig. Ersteres spielt hier eine untergeordnete, das zweite gar keine Rolle, das dritte umso mehr. Das 480 Seiten starke Werk kostet fünfzehn Euro, für 9,99 Euro kann man es als E-Book bekommen. Ein 13:41 Stunden langes Hörbuch wurde von Lena Tiemann eingelesen. Testweise haben wir auch da mal kurz reingehört und es klang ganz okay, aber die wörtliche Rede männlicher Protagonisten hörte sich bei bisweilen doch etwas komödiantisch an.

In Hanna Bergmanns Buch begegnet man der jugendlichen Annabelle Leanne Stirling, die darauf besteht, nur »Leah« genannt zu werden und die von ihrer scheinbar unerbittlichen Mutter in ein abgeschiedenes Internatsschloss inmitten der tiefen Wälder North Carolinas gesteckt wird. Gleich die ersten Stunden verlaufen dort katastrophal: Ihre Zimmergenossin bedroht sie, und während eines morgentlichen Waldlaufs stößt sie auf einen mit Blut beschmierten unzurechnungsfähigen jungen Mann. Noch einschneidender ist jedoch die Tatsache, dass das Mädchen, das einst ihren Platz in der Herberge bewohnte, vor zwei Jahren spurlos verschwunden ist. Kurzerhand versucht Leah herauszubekommen, was damals geschehen ist, und stößt dabei auf düstere Geheimnisse, die hinter den Mauern des Schlosses versteckt sind.

Zunächst macht es einem das Buch nicht leicht: Eine unangenehme Jugendliche mit einer unangenehmen Mutter landet an einem Internat mit unangenehmen Verantwortlichen und trifft dort auf unangenehme freundlich gesinnte Mitschüler und auf unangenehme feindlich gesinnte Mitschüler. Wohin sich das Ganze entwickelt, ist anfangs noch nicht ganz erkennbar, es gibt sogar einen Moment, der mit einem Märchenbuch und einem Wald zu tun hat, an dem man befürchten muss, dass die Story eine unangekündigte Wendung in den Fantasybereich unternimmt ... was zum Glück ausbleibt. Unangenehm bleiben sämtliche Protagonisten bis zum Ende, aber dennoch schafft es die Autorin, auch mit solchen Figuren eine spannende Geschichte zu erzählen und eine nachdrückliche Wirkung zu erzielen, wenn sie diese durch die Ungerechtigkeiten der anderen leiden lässt. Auch das Auslegen falscher Fährten und das Wandeln von Verbündeten zu Feinden (und umgekehrt) erfolgt schlüssig, die gesamte Charakterentwicklung ist interessant zu verfolgen, und so bleibt man hier durchaus gefesselt an der Story kleben. Etwas überflüssig war allenfalls ein - in diesem Artikel nicht näher spezifizierter - Personentausch, der auch noch obendrauf gesetzt wurde und nichts mit dem eigentlichen Kern der Geschichte - den Gründen, aus denen hier ein Mädchen verschwand - zu tun hat oder einen Mehrwert liefert. Nichtsdestotrotz hat sich »Night of Lies« als ein durchaus lesenswerter Jugendthriller entpuppt.
– geschrieben am 26. November 2022 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies