Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.868 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas-93«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Kerl aus Koks
Verfasser: Michael Brandner (1)
Verlag: List (325) und Ullstein (1493)
VÖ: 1. September 2022
Genre: Biografie (1987) und Gegenwartsliteratur (3839)
Seiten: 336 (Gebundene Version), 313 (Kindle-Version)
Themen: Nachkriegszeit (288), Ruhrgebiet (179), Schauspieler (866)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
75%
2
0%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Teilweise autobiografische Züge aufweisender Roman über den wechselvollen Lebensweg eines 1951 geborenen Jungen bis zum Beginn der 90er Jahre.
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. September 2022 um 13:36 Uhr (Schulnote 1):
» Die Geschichte eines Lebens – voller Humor, Glück und Leid und wunderbar fesselnd geschrieben


Paul lebt die ersten Kleinkindjahre überglücklich im „Weißwurschthimmel“, bei seinen Verwandten in Bayern. Bis eines Tages seine Mutter in von jetzt auch nachher dort herausreißt und nach Dortmund mitnimmt. Zusammen mit ihr und seinem Stiefvater Helmut beginnt dort nun sein neues Leben. Paul hatte noch nie Probleme, Freunde zu finden und schon bald ist er auch im Ruhrpott so richtig angekommen. Schule, Ausbildung, Abbruch, Arbeit, Studium – er hat so ziemlich alles durch und nichts so richtig abgeschlossen. Er liebt das Leben einfach viel zu sehr, um sich dauerhaft in einen festen Job zwingen zu lassen. Nicht nur das Leben, sondern auch die Frauen. Paul macht viele Bekanntschaften, genießt sein Leben, erlebt Liebe und Leid, segnet mehrere Male beinahe das Zeitliche und rappelt sich doch immer wieder auf. So hangelt er sich durchs Leben, wohnt in besetzten Häusern, kleinen Buden oder WG´s, bis er sich dann mit seiner Cora doch häuslich niederlässt und sich endgültig auf die Schauspielerei einlässt und eine eigene Familie gründet.

Erst einmal hat mich das tolle Cover mit dem Lausbubengrinsen sofort angesprochen! Dann ist es geschrieben von Michael Brandner, denn ich aus Hubert und/ohne Staller kenne und sehr mag. Klar, dass ich das Buch lesen musste. Zum Glück!
Aus diesem Buch springt einen die Liebe zum Leben und zu den Menschen förmlich an. Wie Brandner die Gefühle seines Hauptcharakters Paul beschreibt, dessen Liebe zu seinem kleinen Bruder und seinem alkoholkranken Stiefvater, aber auch die sehr schwierige Beziehung zu seiner Mutter und ihre Erwartungen, mit denen sie ihn unter Druck setzt – das macht richtig Spaß zu lesen. So schwierig Pauls Leben irgendwie ist, so wunderbar vom Glück durchzogen ist es. Paul ist ein Lebenskünstler, ein Sonnenschein und ein echt dufter Kerl. Voller Humor, Wärme und verrückter, trauriger, berührender Erlebnisse war es für mich ein Leichtes, jede Seite dieses Buches zu genießen. Ich begleite Paul vom Jahr 1951 bis 1994 und darüber hinaus durch sein Leben mit Höhen und Tiefen, das jetzt eigentlich gar nicht so etwas Besonderes ist. Und doch hat mich das Buch echt mitgerissen. Ein tolles Leseerlebnis. Ich bin einfach so hindurchgerauscht – wie Paul durch sein Leben. Michael Brandner ist also nicht nur ein toller Schauspieler, sondern er kann auch noch Bücher schreiben – und wie! Von mir daher ganz klar 5/5 Sterne.«
  16      0        – geschrieben von Lesezauber_Zeilenreise
 
Kommentar vom 8. September 2022 um 15:05 Uhr (Schulnote 3):
» Das, was Onkel Hans ihm zu sagen hat, hat es in sich: „Die Dame hier ist deine Mutter. Sie ist gekommen, um dich mitzunehmen.“ Den Münchner Wursthimmel lässt er hinter sich, es geht auf direktem Wege nach Dortmund zu den Kumpels.

In fünf Staffeln erzählt Michael Brandner alias Paul Brenner sein bisheriges Leben. Wobei mir die erste Etappe von 1952 bis zum Jahre 1965 am besten gefallen hat. Hier ist er Kind und erzählt seine Geschichte aus Kindersicht. Ein Roman mit biographischen Zügen ist es, was ich hier lese und der kleine Paul hat es mir sofort angetan. Seine ewig unzufriedene und nörgelnde Mutter, die immer etwas Besseres sein will und dies sich auch für Paul wünscht, ist treffend skizziert. Helmut, der zwar sein angeheirateter Stiefvater ist, ist ein Goldschatz, einen besseren Vater hätte Paul sich nicht wünschen können. Ewig hätte ich so weiterlesen können, ich hab mich wohlgefühlt trotz der nicht einfachen Mutter.

Und dann wird Paul flügge, strebt immer mehr dem Erwachsenwerden zu. Er wird einberufen, der Wehrdienst ist noch Pflicht. Und schon hat er ein Problem – die Haare müssen rappelkurz sein, aber ohne ihn! Gewitzt, wie er nun mal ist, legt er sich ne Perücke zu und kommt fast durch. Fast! Die „Schleifer“ kennen keine Gnade, nicht jedem gefällt das. Hier wird der Ton ernster, nachdenklicher.

Er ist ein kluges Köpfchen und doch hat er es nicht so sehr mit dem Lernen, die Welt wartet. Und mit ihr all die Verlockungen, die alle – wirklich alle – ausprobiert werden wollen. Seien es die Trips nach Amsterdam mit all ihren Coffeeshops, überhaupt die Drogen. Und natürlich – wie könnte es anders sein – steht die holde Weiblichkeit Schlange. Eine nach der anderen will vernascht werden, manchmal geht es etwas wilder und durcheinander zu. Ein richtiger Teufelskerl ist Paul! Dazwischen blitzt das gesellschaftliche und politische Zeitgeschehen durch, auch viele Bekannt- und Berühmtheiten werden erwähnt. Er sagt irgendwann von sich selbst, er sei ein Allroundstümper. Sowas gefällt mir schon, es ist ja auch was Wahres dran, wenn ich dem Gelesenen nachspüre.

Ein Leben der Extreme ist zeitweise Dauerzustand, es wiederholt sich alles, auch wenn die Gespielinnen und zuweilen die Örtlichkeiten wechseln. Auch wenn es durchweg unterhaltsam ist, so ist hier mein Interesse ziemlich auf dem Nullpunkt angelangt. Irgendwann kommt er dann an, er wird doch noch sowas wie häuslich, auch wenn ein Schauspieler viel unterwegs ist.

Der „Kerl aus Koks“ hat mir als Lausbub am meisten zusagt. Das Titelbild zeigt einen so liebenswerten kleinen Mann, dem der Schalk direkt aus den Augen blitzt. Die fast wahre Geschichte von demjenigen, dessen Konterfei in „Hubert mit und ohne Staller“ als Dauerbrenner allgegenwärtig ist, ist ausgelesen. Paul hat nichts ausgelassen. Nach seiner Kindheit ist seine Geschichte zu breit gewalzt worden, die Exzesse waren im Endeffekt ähnlich. Das hat dem ganzen „fabulösen Roman“ dann doch geschadet.«
  14      2        – geschrieben von Magnolia
Kommentar vom 6. September 2022 um 18:56 Uhr (Schulnote 1):
» Der 4jährige Paul, "einer aus dem Heim", lebte Mitte der 50er Jahre glücklich in einem an das Schlaraffenland gemahnenden "Wursthimmel" in Bayern bei Tante Hannah, die sich unermüdlich darum bemühte, dass das "arme Hascherl was auf die Knochen kriegt", und deren Mann, Onkel Hans, welcher ihr an Zuneigung und Fürsorge Paul betreffend nicht nachstand. Ein die Atmosphäre und Pauls Lebenseinstellung kennzeichnendes vorabendbrotliches Gespräch endete: "Hast du dir die Hände gewaschen?" Paul nickte. Das war zwar nicht ehrlich, aber es sparte Zeit.

Da erschien plötzlich seine "schmallippige" leibliche Mutter, welche - vorsorglich in Begleitung eines Anwalts - ihn aus dem ländlich-einfachen, aber überaus harmonischen Leben reißt, da er es einmal "besser haben und nicht mit Dorfdeppen zur Schule gehen soll".

Paul wird in den Ruhrpott verpflanzt, wo er bis 1965 bleibt. Ihn begrüßt dort ein "großer dunkler Mann mit einer leicht schiefen Nase und einem guten Grinsen", das ist Helmut, sein neuer Papa. Dieser wird einer der wichtigsten Menschen in Pauls Leben werden und bleiben und ist ein gutes Gegengewicht zu der auch charakterlich schmallippigen Mutter.

Hier liefert der Roman eine beeindruckende Milieustudie über das Ruhrgebiet der damaligen Zeit mit viel menschlicher Wärme, aber auch häufig vorkommenden verzweiflungsbedingten Alkoholexzessen.

Paul lernt rasch, sich neuen Gegebenheiten und Menschen problemarm anzupassen und zehrt von dieser Fähigkeit bei seinen bis in die 90er Jahre hinein überaus spannend und unterhaltsam erzählten und teilweise auf wahren Begebenheiten beruhenden Abenteuern.

Das mit einem passenden Cover versehene Buch beginnt mit einer Art Vorwort "Paul und ich" und endet mit der zum Niederknieen guten Betrachtung "Gestern. Heute. Morgen."

Ein Wort zum Autor: Der Name Michael Brandner sagte mir bisher nichts, obwohl mir aus dem Vorabendprogramm eine in Bayern angesiedelte ARD-Krimiserie flüchtig bekannt ist. Herr Brandner spielt dort "Reimund Girwidz".

Und ein Wort zu mir: Das Buch hat mir unwahrscheinlich gut gefallen und mich tief berührt. Es war leicht und schwer zugleich, es zu rezensieren, da ich nicht zu viel verraten möchte. Meine Rezension wird deshalb diesem überaus (be)merkenswerten Buch keinesfalls gerecht.


Fazit:
Vom Inhalt und vom Erzählstil her definitiv ein Jahres-Lese-Highlight!«
  15      0        – geschrieben von victory
Kommentar vom 2. September 2022 um 16:43 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Paul wird von der Mutter aus Bayern nach Dortmund geholt. Der Pott wird die neue Heimat und sie prägt ihn auch. Er hat zwar nur ein Klappbett in der Küche aber gerade auch mit dem Stiefvater verbindet ihn eine enge Bindung. Paul macht eine Lehre, fängt was neues an, leistet auch den Wehrdienst ab, verliebt sich, entliebt sich und landet eher zufällig beim Schauspiel.
Meine Meinung:
Diesen Roman mit autobiografischen Zügen habe ich förmlich verschlungen. Es war ein Buch, für meine Variante ein Hörbuch, dass einfach Freude macht beim Hören. Ich fand auch die Stimme des Sprechers, der auch der Autor ist, richtig gut. Man fragt sich natürlich immer wieder mal, was wohl wirklich und was dazu gedichtet ist, aber am Ende ist es eigentlich egal, denn es ist wirklich gut zu hören. Das Buch habe ich auch gelesen und es ist genauso gut wie das Hörbuch.
Fazit:
Ein bewegtes Leben«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz