Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.850 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »fugentun206«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Krankenschwester
Verfasser: Kristian Corfixen (1)
Verlag: Egmont (388) und Saga (13)
VÖ: 15. Februar 2022
Genre: Kriminalroman (10352) und Tatsachenroman (120)
Seiten: 366
Themen: Ermittlungen (1745), Krankenhaus (654), Mord (7887), Patienten (277)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,67 (87%)
1
67%
2
0%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Im Krankenhaus Nykøbing Falster in Dänemark gibt es immer wieder unerwartete Notfälle in der Notaufnahme, wo die Krankenschwester Christina Aistrup Hansen arbeitet. Zuvor (2012) arbeitete sie auf einer anderen Station, wo es ebenfalls unerwartete Notfälle mit Todesfolge gab. In den Patienten kann teilweise Morphin und/oder Stesolid festgestellt werden, obwohl dies nicht verordnet war. Pernille Larsen, eine Kollegin von Christina und ihr Freund, der Oberarzt Niels gehen 2015 schließlich zur Polizei und Christina wird verhaftet. Sie wird wegen 4fach versuchtem Mord zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt und bestreitet bis heute ihre Unschuld.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. September 2022 um 17:34 Uhr (Schulnote 1):
» Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

„Die Krankenschwester“ von Kristian Corfixen basiert auf einer wahren Begebenheit, einem spektakulären Fall aus Dänemark, ist somit ein sogenannter True Crime Roman.

Worum geht es?
In einem dänischen Krankenhaus häufen sich die Todesfälle aufgrund eines plötzlichen Herzstillstandes, vor allem immer dann, wenn eine bestimmte Krankenschwester Dienst hat, die besonders tüchtige und engagierte Krankenschwester Christina Aistrup Hansen. Es dauert lange, bis eine ihrer Kolleginnen misstrauisch wird und sie zu beobachten anfängt und gemeinsam mit einem Arzt die Polizei einschaltet. Jahrelange Ermittlungen und Gerichtsverfahren führen zur Verurteilung.

Der Schreibstil ist flüssig, selbst die etwas komplexeren Abschnitte, wo Medikamentendosen und andere medizinische Fakten aufgelistet werden, sind auch für Laien gut verständlich abgefasst. Das Buch ist eine gekonnte Mischung aus Roman und Dokumentation, das spannend blieb, obwohl die Täterin von Beginn an feststand und manche Passagen etwas trockener und langatmiger waren. Der Krimi ist in 32 relativ kurze, lediglich nummerierte, aber mit keinen Orts- oder Zeitangaben versehene Kapitel gegliedert. Die Handlung spielt im Zeitraum 2012 bis 2017.

Der Autor hat sehr eingehend recherchiert, die polizeilichen und gerichtlichen Protokolle studiert und mit zahlreichen, in den Fall verwickelten Personen, auch mit der Täterin, Gespräche geführt. Dadurch entstand ein objektiv gehaltenes Bild der Ereignisse, sowohl der Krankheitsverläufe der letztlich verstorbenen Patienten und der Geschehnisse auf den betroffenen Stationen, als auch hinsichtlich der erbrachten Beweise und dennoch aufkommenden Zweifel bei den Gerichtsverfahren.

Der zwiespältige Charakter der Täterin ergibt sich anschaulich aus ihren Handlungen und ihrem Verhalten bei den Befragungen und vor Gericht. Aber auch der psychischen Problematik für ihre KollegInnen wird Rechnung getragen, die sich zum Teil mitschuldig fühlten, weil sie nicht wahrnahmen, was vorging, oder nicht wahrnehmen wollten, weil nicht ist, was nicht sein darf.

„Die Krankenschwester“ ist ein Buch, das man gelesen haben sollte. Es macht betroffen, nachdenklich und es schockiert vor allem durch das Fazit, dass trotz aller Präventionen nie 100% sichergestellt werden kann, dass irgendwann irgendwo wieder ein Todesengel aktiv werden könnte.«
  14      0        – geschrieben von ErnstH
Kommentar vom 9. September 2022 um 17:46 Uhr:
» Es geht im Buch um Christina Aistrub Hansen. Die in Dänemark auch als Todesengel bekannt ist. Die junge Frau hat als Krankenschwester gearbeitet. In ihren Schichten sowie in ihrem Umfeld gab es immer wieder kritische & tödliche Vorfälle. Bis eine Kollegin im Krankenhaus Nykøbing Falster einen Verdacht äußert. Daraufhin stellt die Polizei Nachforschungen an & stößt dabei weitere Todesfälle die mit Christina Aistrub Hansen in Verbindung gebracht werden können. Am Anfang mag man sich direkt eine Meinung bilden, da kann man eventuell auch falsch liegen. Man muss beim Lesen aufpassen. Diese Geschichte ist ein wahrer Fall. Auch wenn es sich fast wie ein Thriller liest. Der Autor hat sehr gut recherchiert & viele Aktenberge gelesen. Hat sich mit betroffenen & auch der vermeintlichen Täterin unterhalten. Kristian Corfixen konnte mich mit dieser Story gut unterhalten, auch wenn die eine oder andere Erzählung recht langatmig war.
Dennoch kann ich dieses Buch empfehlen!«
  6      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar vom 2. September 2022 um 18:44 Uhr (Schulnote 1):
» Der Autor Kristian Corfixen beleuchtet in seinem

Buch " Die Krankenschwester " , die Geschichte der dänischen Krankenschwester Christina.

Diese Geschichte erzählt uns eine dramatische Geschichte der Krankenschwester Christina , welche den ihr anvertrauten Patienten unglaubliches antut.

Es ist eine wahre Begebenheit , die vom Autor ohne eigenes Fazit von allen Seiten beleuchtet wird. So kann sich die Leserschaft sich selbst ein Bild machen und sich ihre eigene Meinung bilden.

Mir hat das Buch sehr gefallen, da sehr interesant und es lässt einen aber auch nachdenklich zurück.«
  4      0        – geschrieben von Minzeminze
Kommentar vom 2. September 2022 um 13:35 Uhr (Schulnote 3):
» Im Krankenhaus Nykøbing Falster in Dänemark gibt es immer wieder unerwartete Notfälle in der Notaufnahme, wo die Krankenschwester Christina Aistrup Hansen arbeitet. Zuvor (2012) arbeitete sie auf einer anderen Station, wo es ebenfalls unerwartete Notfälle mit Todesfolge gab. In den Patienten kann teilweise Morphin und/oder Stesolid festgestellt werden, obwohl dies nicht verordnet war. Pernille Larsen, eine Kollegin von Christina und ihr Freund, der Oberarzt Niels gehen 2015 schließlich zur Polizei und Christina wird verhaftet. Sie wird wegen 4fach versuchtem Mord zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt und bestreitet bis heute ihre Unschuld.

Das Cover des (Hör-)Buches ist absolut passend und gefällt mir gut.

Der Sprecher gefällt mir gut, auch wenn etwas nervt, dass er manchmal "-en" übertrieben deutlich und lang ausspricht, während er andere Male das "e" mehr verschluckt. Ansonsten hat er eine angenehme Stimmfarbe und ein Sprechtempo, dem man sehr gut folgen kann.

Das Buch wurde von einem Journalisten geschrieben, der mit allen Beteiligten, die mit ihm sprechen wollten, gesprochen und daher auch gründlich in diesem True-Crime-Fall recherchiert hat. Und doch sind ihm meiner Meinung nach einige Fehler passiert, wovon ein paar davon möglicherweise auch der Übersetzerin anzulasten sind. Ich möchte hier nur ein paar aufzählen:

- Infektionslösung statt Infusionslösung

- Millimeter-Spritze statt Milliliter-Spritze

- Laut dem Buch ist Morphin-Höchstdosis 2,5 mg - bei Erwachsenen sind zumindest in Österreich aber Dosen von 5 - 10 mg bei Erwachsenen i.v. "normal".

- V.a. zu Beginn werden Stesolid und Benzodiazepine gleichgestelllt.

Zudem gibt es dann einiges was ich nicht verstehe, aber möglicherweise gibt es in Dänemark ein sehr lasches Suchtgiftgesetz. Besser gesagt dürfte es laut dem Buch gar keines geben bzw. gegeben haben, denn dass der Rest einer aufgebrochenen Ampulle einfach in den Ausguss geleert wird und es scheinbar keine Dokumentation in einem Suchtgiftheft oder ähnlichem gibt, ist für mich unvorstellbar und grob fahrlässig.

Zudem scheint auch unvorstellbar, dass es (überhaupt im Nachhinein) viele wussten, aber nur wenige etwas gesagt haben. Es gab zwar einige, die schon auf Christinas vorheriger Station gegenüber der Stationsleitung den Verdacht äußerten - es ermittelte sogar die Polizei - aber die Stationsleitung reagierte nicht. Genauso wenig wie die Intensivstation, die die Medikamente im Blut feststellten und höchstens Witze machten. Die Oberschwester und die Krankenhausleitung reagierten gar nicht. Die Stationsleitung wurde des übrigen dafür auch belangt.

Und dass z.B. Ex-Kollege Peter erst Jahre später bei der Polizei aussagte, dass er Christina mit einer Spritze in ein bestimmtes Zimmer gehen ah, bei den damaligen Ermittlungen aber nicht mutet komisch an, wobei dies ein wichtiges Indiz in den Verhandlungen war.

Es gibt aber auch Leute und KollegInnen, die an Christinas Unschuld glauben. Es war ein reiner Indizienprozess, in dem sich Christina aber auch in einige Widersprüche reinredete - v.a. aber wegen Medikamentendiebstahl und bezüglich einer Schlafmittelgabe an ihre Tochter und andere private Sachen. Durch diese Widersprüche bzw. offensichtliche Lügen wird man natürlich den Indizien glauben, dass Christina schuldig ist; auf der anderen Seite gibt es aber auch andere Theorien und es wurde meiner Meinung nach doch eher einseitig ermittelt, denn Christina argumentiert, dass sie halt immer zu den Notfällen kam. Auf der anderen Seite hatte sie in der Notaufnahme auch viele Nachtdienste mit Pernille. Theoretisch könnte also auch Pernille die Täterin sein.

Unglaublich auch, dass in ihrem letzten Nachtdienst 3 Leute überraschend starben und eine in letzter Sekunde gerettet werden konnte.

Wenn man an Christinas Schuld glaubt, ist es wahrscheinlich dass sie weit mehr als diese Personen getötet bzw. gefährdet hat und es müssten viel mehr sein. Nachzuweisen war hier allerdings nichts mehr.

Am Ende wird der Wunsch von Niels und Pernille ausgesprochen, dass ein Konzept hergehört, um solche Morde in Zukunft zu verhindern. Da reden sie z.B. von Überwachungskameras etc. - realistisch und wirklich umsetzbar ist dies aber nicht und das weltweit, denn es gibt ja weltweit Fälle, wo Pflegepersonal oder Ärzte Patienten getötet haben.

Dieser Fall war mir zuvor nicht bekannt und ich fand ihn spannend und interessant gemacht, da auch der Autor eher neutral bezüglich der Schuldfrage bleibt, auch wenn er doch eher zu Christinas Schuld tendiert.

Dass der Fall chronologisch erzählt wurde, gefiel mir ebenfalls ausgezeichnet.

Fazit: Interessanter True-Crime-Fall, der aber doch auch Fehler aufweist. 4 von 5 Sternen«
  17      1        – geschrieben von SaintGermain
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz