Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.844 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Cornelia Fritzs...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Lügen über meine Mutter
Verfasser: Daniela Dröscher (1)
Verlag: Kiepenheuer & Witsch (713)
VÖ: 18. August 2022
Genre: Biografie (1983)
Seiten: 448 (Gebundene Version), 433 (Kindle-Version)
Themen: Achtziger Jahre (176), Familien (1559), Hunsrück (5), Lügen (1398), Mütter (992)
Charts: Einstieg am 2. September 2022
Höchste Platzierung (3) am 7. September 2022
Zuletzt dabei am 22. September 2022
Erfolge: 3 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 11)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
15mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,63 (87%)
1
52%
2
37%
3
9%
4
0%
5
0%
6
2%
Errechnet auf Basis von 65 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Lügen über meine Mutter« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. September 2022 um 13:08 Uhr (Schulnote 2):
» Das Dorf Obach im Hunsrück der 1980er-Jahre: Ländlich und familiär, so erscheinen die persönlichen Verhältnisse der Grundschülerin Ela auf den ersten Blick. Doch hinter den Mauern des elterlichen Hauses herrscht Psychoterror. Ihre Mutter ist zu dick. Das behauptet zumindest ihr Vater - und lässt keine Gelegenheit aus, um seine Frau wegen ihres Gewichts zu beleidigen, zu erpressen und auf andere Weise zu beschämen.

„Lügen über meine Mutter“ ist ein Roman von Daniela Dröscher.

Meine Meinung:
In vier Teile ist der Roman aufgebaut, die jeweils ein Jahr umfassen und in verschiedene Kapitel untergliedert sind. Die Haupthandlung spielt in den Jahren 1983 bis 1986. Darüber hinaus gibt es zwischen einzelnen Kapiteln Einschübe aus der Gegenwart, die die erzählten Episoden aus erwachsener Sicht einordnen und analysieren.

Der Schreibstil ist insgesamt unauffällig und unspektakulär. Die dialektalen Einstreuungen und phrasenhaften Formulierungen im Vergangenheitsstrang passen jedoch gut zur Geschichte. Erzählt wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Ela.

Die Charaktere habe ich als vielschichtig und menschlich empfunden. Der Autorin gelingt es sehr gut, Widersprüchlichkeiten und Schwächen herauszuarbeiten, sodass ihre Figuren ambivalent und mit vielen Grautönen daherkommen, obwohl die Sympathien dennoch klar verteilt sind.

Auch inhaltlich ist der Roman durchaus facettenreich. Zwar steht das Bodyshaming beziehungsweise Fatshaming im Vordergrund. Die Geschichte zeigt auf, wie das Gewicht der Mutter ständig im Fokus der Kritik steht und welche psychischen Folgen erzwungene Diäten und verbale Attacken auf Dauer haben. Außerdem hat der Roman einen feministischen Ansatz. Er beleuchtet patriarchale Strukturen und deren Konsequenzen wie finanzielle Abhängigkeiten. Zudem werden weitere Aspekte wie Rassismus, Krankheit und einiges mehr thematisiert, was die Geschichte ein wenig überfrachtet. Nach eigenen Angaben der Autorin ist der Roman autobiografisch motiviert. Deshalb ist es schwierig, die Authentizität zu bewerten und den Wahrheitsgehalt abzuschätzen.

Trotz der mehr als 400 Seiten und mehrerer inhaltlicher Wiederholungen habe ich den Roman lediglich an sehr wenigen Stellen als langatmig empfunden. Nur das zwar überraschende, aber etwas märchenhafte Ende hat mich nicht ganz überzeugt. Auch nach den letzten Kapiteln bleiben ein paar Fragen bewusst offen.

Der Titel ist mehrdeutiger als gedacht und lässt auch nach dem Ende der Lektüre Raum für eigene Interpretationen. Das abstrakte Cover sagt mir dagegen weniger zu, zumal ich die Farbwahl thematisch unpassend finde.

Mein Fazit:
Preisverdächtig ist der für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman „Lügen über meine Mutter“ von Daniela Dröscher für mich zwar nicht. Dennoch konnte mich die autobiografisch inspirierte Geschichte gut unterhalten.«
  8      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 17. September 2022 um 22:34 Uhr (Schulnote 6):
» Meine Meinung:

*Die Hüterin des ehelichen Käfigs*

Hunsrück in den 80ern


Erster Satz: Meine Mutter passt in keinen Sarg.


Das Buch durfte mit mir heimgehen, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Das war eine sehr gute Entscheidung.

Aus der Sicht eines Kindes erfahren wir ein Ehedrama. Der Mann drangsaliert seine Frau wegen ihres hohen Körpergewichts. Macht für all sein berufliches Scheitern die übergewichtige Frau verantwortlich. Die kleine Tochter Ela ist Opfer dieses Ehedramas. Muss eigentlich schon früh erwachsen sein. Merkt, dass sie langsam aber sicher ihre Mutter mit den Augen des Vaters sieht. Ela will das nicht und wehrt sich dagegen.

Ist denn die Mutter wirklich so dick? Anfangs war ich mir da nicht so sicher. Vielmehr sah ich die Mutter als selbstbewusste Frau, die sich schick kleidet und auf Stöckelschuhen durch die Gegend marschiert. Ihrem Mann paroli bietet und trotz dessen Beleidigungen ihr Ding macht. Beruflich erfolgreich und sehr wohl attraktiv. All das ändert sich jedoch, nachdem Ela ein Schwesterchen bekommt. Ich fühlte den Stress dieser Frau. Was sie alles meistern musste, hat mich beim Lesen richtig wütend gemacht. Sie hatte stets das Gefühl, nicht zu genügen. Ihr Mann überwachte ihr Körpergewicht, um sein mangelndes Selbstbewusstsein und Ängste zu kompensieren.

War denn der Mann so erfolglos in seinem Job? Meiner Meinung nach nicht. Er wurde zwar nicht befördert, aber das hatte in meinen Augen nachvollziehbare Gründe. Später sollte es dann eine Situation geben, die meine Meinung unterstreicht.

Das Ehedrama spielt sich in den 80ern ab. Die emotionalen Nachwehen des Krieges sind immer noch präsent. Die Eltern der Mutter stammen aus Schlesien. Ihr Vater ist kriegsversehrt. Sie halten an alten Werten fest und helfen der Tochter unter der Voraussetzung, dass sie *bei ihrem Manne bleibt!* Auch von den Schwiegereltern bekommt sie erst mal keine Hilfe.

Es hat manchmal wirklich weh getan zu erleben, wie aus einer selbstbewussten Frau eine verhuschte Ehefrau wurde. Ein Kind hin und her gerissen ist. Der Vater lässt seinen Frust an der Mutter aus. Die Mutter lässt ihn an der Tochter aus. Das Kind versucht es jedem Recht zu machen. Muss indirekt als Eheberaterin fungieren. Zumindest kam es mir manchmal so vor.


Ich bin, könnte man sagen, mit einem schlafenden, aber aktiven Vulkan im Rücken aufgewachsen. (113)


Die Mutter kocht leckere Speisen und muss sich mit Knäckebrot oder einem Apfel zufrieden geben. Muss eine Zeit lang jeden Tag vor ihrem Mann auf die Waage steigen. Die Methoden zum Abnehmen, vor ca. 40 Jahren, haben die Menschen dicker werden lassen. Da hat sich mittlerweile viel geändert. Aber eins bleibt immer gleich. Der Schönheitswahn. Das ideale Gewicht.

Es passiert wahnsinnig viel. Ich habe mich an sehr viele Geschehnisse aus dieser Zeit wieder erinnert. 80er Jahre Musik gehört und mich an Tscheronobyl und meine damit verbundenen Ängste erinnert.

Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen. In Kursiv gibt es fast zu jedem Kapitel eine Zusammenfassung, aus der Sicht einer Erwachsenen. Vor der Mutter ziehe ich meinen Hut. Ich war mit ihrem Verhalten nicht immer einverstanden. Anfangs kam sie ziemlich gefühlskalt rüber. Im Lauf der Geschichte habe ich jedoch meine Meinung geändert. Der eisblonde Mann war mir von Anfang an suspekt. Die Erziehung, die er genossen hat, erklärt viel, entschuldigt jedoch gar nichts.

Fazit:

Glücklich ist, wer sich in keinster Weise in dieser Geschichte wieder findet. Denn den Mann und die Frau gibt es auch heute noch. Ich meine nicht die Beiden in dieser Geschichte. Ich meine die vielen Tausende, die da draußen herum laufen. Wer dem Einheitsbrei ein Schnippchen schlagen möchte, ist mit*Lügen über meine Mutter* sehr gut beraten.

Von mir eine absolute Empfehlung, für diese Geschichte, die mich gepackt hat von der ersten Silbe an. Danke Daniela Dröscher.«
  19      1        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 31. August 2022 um 9:50 Uhr (Schulnote 1):
» Die Autorin Daniela Dröscher setzt sich in diesem Buch mit ihrer Kindheit und der Ehe ihrer Eltern auseinander. Sie wächst in den achtziger Jahren in einem kleinen rheinland-pfälzischen Dort auf. Seit eh und je ist die Figur der Mutter das große Thema für den Vater. Er macht ihr Übergewicht verantwortlich dafür, dass bei ihm nicht alles so läuft, wie er sich das vorgestellt hat. Er zwingt seine Frau zu immer neuen Diäten, was zur Folge hat, dass sie nach kurzfristiger Abnahme umso mehr zunimmt. Ela steht zwischen den Fronten, soll Stellung beziehen und versteht doch nicht wirklich, was vorgeht.
Auch als Leser fühlt man sich in diesem Kampf hineingezogen, fühlt sich berührt und abgestoßen und weiß nicht so recht, wo das alles hinführt. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des achtjährigen Mädchens Ela. Zwischendurch gibt es Einschübe, in denen die inzwischen erwachsene Ela das Geschehen reflektiert und versucht zu verstehen.
Die Charaktere sind gut und glaubhaft dargestellt, so dass man sich in Ela hineinversetzen kann. Bei der Mutter fiel mir das Einfühlen oft schwer, denn ich habe nicht verstanden, dass sie das alles ertragen hat. Erst zum Ende hin erkannte ich, wie stark sie eigentlich war. Der Vater ist ein Versager, der seine Schwächen und Komplexe überdecken will, indem er andere herabsetzt und kleinmacht.
Dieser Roman ist authentisch, fesselnd und sehr erschütternd.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz