Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.867 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »SAPHIRA84«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Fabelheim
Verfasser: Brandon Mull (2)
Verlag: adrian (55)
VÖ: 25. April 2022
Genre: Fantasy (16052) und Jugendliteratur (8629)
Seiten: 356
Themen: Feen (426), Ferien (462), Gefahr (1914), Geschwister (421), Hexen (1108), Magie (3305), Trolle (112)
Reihe: Fabelheim (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Fabelheim« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. August 2022 um 10:42 Uhr (Schulnote 1):
» Die Insel der Feenkönigin

Klappentext:
Kendra und Seth verbringen die Ferien bei ihren Großeltern – und das eher wider­willig. Dann be­kom­men sie jedoch mit, dass ihr Groß­vater der Hüter von Fabel­heim ist, einem der welt­weit letz­ten Refu­gien für vom Aus­ster­ben be­drohte magi­sche Krea­turen. Als die Ge­schwis­ter sich plötz­lich in­mit­ten von Trol­len, Satyren, Hexen und Feen wieder­finden, begin­nen ihnen die Ferien noch rich­tig Spaß zu machen. Bis sie er­ken­nen, dass im bezau­bernd schö­nen Fabel­heim auch schreck­liche Wesen und dunkle Ge­fah­ren lauern …

Rezension:
Als der Großvater mütterlicherseits stirbt, hinterlässt er ein eigen­artiges Tes­ta­ment: Seine Kin­der und deren Ehe­part­ner sol­len ge­mein­sam eine Kreuz­fahrt unter­neh­men. Leider ist darin von Enkeln keine Rede. So müs­sen die 13-jäh­rige Kendra und ihr 11-jäh­riger Bru­der Seth die Zeit, wäh­rend ihre Eltern auf Kreuz­fahrt sind, bei den Groß­eltern väter­licher­seits ver­bringen. Sie waren noch nie auf dem im tiefs­ten Nir­gend­wo lie­gen­den Grund­stück, das sich als riesig erweist. Doch bald fin­den sie heraus, dass ihr Opa hier ein Reser­vat für sel­tene magi­sche Wesen be­treibt – von denen sich aller­dings viele als nicht be­son­ders fried­lich heraus­stellen.
Die Tatsache, dass dieser 1. Band aus Brandon Mulls Jugend-Urban-Fan­tasy-Reihe „Fabel­heim“ (im Ori­ginal „Fable­haven“) kei­nen Titel­zu­satz trägt, dürfte wohl darauf hin­weisen, dass er ur­sprüng­lich als Einzel­band kon­zi­piert war. Mittler­weile sind 5 Bände daraus ge­wor­den, was wohl für den Er­folg der Reihe spricht. Dem möchte ich auch nicht wider­sprechen, denn es han­delt sich bei die­sem 1. Band um eine solide Urban-Fan­tasy-Ge­schichte mit jungen Prota­gonis­ten, die auch er­wach­sene Leser über­zeu­gen kann. Neben zahl­reichen üb­lichen und auch weni­ger üb­lichen Fan­tasy-Wesen kann das Buch auch mit einer Hand­lung glän­zen, die sich vom ge­wohn­ten Grund­auf­bau ähn­licher Ideen etwas abhebt. Zudem wer­den die vor­kom­men­den Wesen teil­weise auch aty­pisch charak­teri­siert. Auch die mensch­lichen Prota­gonis­ten sind ge­lungen, wobei mir aller­dings auf­fällt, dass der Autor dem klas­sischen Rollen­bild von der eher bra­ven Schwes­ter und einem rebel­lischen, sich gegen Regeln auf­leh­nen­den Bru­der folgt. Posi­tiv heraus­stel­len möchte ich, dass die 13-jäh­rige Prota­gonis­tin wäh­rend des ge­sam­ten Buches kei­nen Ge­danken an Ver­liebt­sein und ähn­liches ver­schwen­det.
Der Autor lässt seinen Erzähler meist Kendra folgen, sodass der Leser alle Ge­scheh­nisse erst er­fährt, wenn auch diese sich derer be­wusst wird. Das Buch macht defini­tiv Lust auf mehr.
Die deutsche Taschenbuchausgabe macht mit ihrer relativ auf­wän­digen Ge­stal­tung hoch­wertig. Aller­dings würde ihr ein etwas gründ­licheres Lek­torat/Kor­rek­torat gut­tun, da doch einige Text­fehler durch­ge­rutscht sind. Auch wur­den beim Über­setzen die ameri­kanischen Ein­heiten in die hier üb­lichen metri­schen um­ge­rech­net, wäh­rend Bat­terien mit der hier­zu­lande eher un­üb­lichen „Größe C“ (statt R14) bezeich­net wer­den.

Fazit:
Der Start in ein jugendliches Urban-Fantasy-Abenteuer kann mit einem recht außer­ge­wöhn­lichen Setting über­zeugen.«
  12      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz