Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.486 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »kai046«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Der Ruf des Ghul
Verfasser: H.C. Scherf (25)
Verlag: Eigenverlag (25970)
VÖ: 10. August 2022
Genre: Kriminalroman (10857)
Seiten: 276 (Taschenbuch-Version), 252 (Kindle-Version)
Themen: Clans (617), Drogen (672), Entführungen (2261), Entscheidungen (2389), Familien (1626)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Als Holger vorzeitig zum Weihnachtsbesuch erscheint, ahnt niemand in der friedliebenden Familie Olsson, dass sie unweigerlich in einen Krieg der Kulturen hineingerissen werden. Die Drogensucht des Sohnes führt ihn in die Fänge der brutal agierenden Clans. Als seine Freundin Viola entführt und als Druckmittel gegen ihn benutzt wird, fällt er eine bedeutsame und folgenschwere Entscheidung.

Das Bemühen seiner Familie, ihn vor dem Schlimmsten zu bewahren, scheint ins Leere zu laufen, denn diese Clans besitzen eine Macht, denen selbst erfahrene Freunde aus Schweden hilflos gegenüberstehen. Hilfe scheint unmöglich, da niemand aus den Clan-Familien das Schweigegelübde bricht und Korruption die behördliche Aufklärung blockiert.

Eine fiktive Story, die sich hart neben der Realität bewegt und uns sprachlos zurücklässt.
Lesermeinungen (6)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 26. November 2022 um 11:40 Uhr (Schulnote 1):
» Wo gibt es Hilfe?
Ich bin immer wieder beeindruckt, welche Themen der Autor für seine Thriller wählt. Er schreckt auch vor heiklen nicht zurück und nimmt sie zum Anlass seine Leser aufzurütteln und zum Nachdenken zu bewegen.

Die Welt ist nicht nur eitel Sonnenschein und man sollte auch den Mut haben darüber zu informieren, zu reden und sich dem Problem zu stellen. Auch wenn es sich immer um fiktive Geschichten handelt, ist die Realität nicht so weit entfernt wie man manchmal denkt.

Die Charaktere dieser Geschichte sind sehr gut ausgearbeitet. Das sieht man schon an den Reaktionen der einzelnen Familienmitglieder. Die Drogensucht des Sohnes bringt das Familienleben völlig aus dem Gleichgewicht. Gegen das organisierte Verbrechen kommen sie nicht an. Wer kann ihnen helfen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit?

Sehr spannend und authentisch wird man durch diese Geschichte geführt. Oftmals lässt sie einen sprachlos und wütend zurück. Dank der kurzen Kapitel kommt man zügig voran, da man immer erfahren möchte, wie es weitergeht.

5 verdiente Sterne für diesen Thriller!«
  8      0        – geschrieben von Arh
Kommentar vom 26. November 2022 um 11:40 Uhr (Schulnote 1):
» Mitten im Sumpf.
Manchmal entdeckt man durch Zufall neue Autoren. Und wie in diesem Fall ist das ein wahrer Glücksfall.

Die Bücher von H.C. Scherf behandeln immer aktuelle Themen, schwierige Themen. Authentisch und ohne erhobenen Zeigefinger führt er seine Leser in die Abgründe der Gesellschaft. Gräbt tiefer und zeigt uns, was im Verborgenen abläuft, was oftmals totgeschwiegen oder ignoriert wird. Spannend erzählt er seine Geschichten, unterhält und schockiert ohne Effekthascherei.

Holger steckt tief in Schulden wegen seiner Drogensucht und zieht seine ganze Familie mit hinein. Unwissend und machtlos versuchen sie zu retten, was nicht zu retten ist. Die Ohnmacht von offizieller, wie privater Seite, kommt hier sehr gut zum Tragen. Seine Figuren und ihre Handlungsweisen wirken realistisch und überzeugend.

Auch wenn alle Geschichten fiktiv sind, ein großes Körnchen bitterer Realität ist immer enthalten.

5* für dieses äußerst spannende Buch!!!«
  6      0        – geschrieben von busdriver
Kommentar vom 21. Oktober 2022 um 13:39 Uhr (Schulnote 1):
» Schonungsloser Thriller um eine Familie im Würgegriff eines skrupellosen Clans

Mit diesem Thriller bietet H.C. Scherf erneut spannende und ziemlich abgründige Unterhaltung. Nach einigen Thriller-Reihen, die der Autor in den letzten Jahren verfasst hat, handelt es sich bei diesem Buch nun um eine in sich geschlossene Geschichte, für die man kein Vorwissen benötigt.

Das Ehepaar Lars und Sigrid Olsson freut sich mit Miriam, Lars Tochter aus erster Ehe, auf das bevorstehende Weihnachtsfest, als plötzlich Sigrids Sohn Holger vor der Tür steht. Der drogenabhängige junge Mann hat sich in die Fänge eines brutal und skrupellos agierenden Clans begeben und steht unter großem Druck, weil er nun den falschen Leuten eine Menge Geld schuldet und diese auch nicht davor zurückschrecken Holgers Freundin Viola zu entführen und als Druckmittel einzusetzen. Als die Olssons versuchen, Hoger zu helfen, geraten sie selbst in das Visier des Clans und merken schnell, auf was für ein gefährliches Spiel sie sich dabei eingelassen haben. Doch das Verhängnis lässt sich scheinbar nicht mehr aufhalten.

Auch das neue Werk von H.C. Scherf überzeugt wieder durch eine nahezu perfekt aufgebaute Geschichte, einen packenden Schreibstil, ein hohes Erzähltempo und gut charakterisierte Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die zudem durchgehend vielschichtig angelegt sind. Ohne große Vorrede werden wir Leser mitten in das dramatische Geschehen geworfen, das anschließend kompromisslos vorangetrieben wird und dabei schnurstracks auf ein schockierendes, aber absolut konsequentes Ende zusteuert. Dabei geht es ziemlich blutig zu, die entsprechenden Szenen werden allerdings keineswegs als reiner Effekt eingesetzt und auch nicht allzu plakativ ausgeschmückt, sondern ergeben sich aus den Ereignissen und der Psyche der Täter, die zudem durchaus nachvollziehbar beschrieben wird.

Liebhaber von harten und schonungslosen Thrillern werden hier erneut bestens bedient und unterhalten. Mich konnte der Autor dabei ein weiteres Mal auf ganzer Linie überzeugen und begeistern.«
  10      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 2. September 2022 um 8:12 Uhr (Schulnote 2):
» An Weihnachten erscheint Holger bei seiner Familie. Er ist durch seinen Drogenkonsum in Schwierigkeiten geraten und seine Freundin Viola wurde deshalb entführt. Seine Familie steht hinter ihm und Unterstützung erhalten sie zusätzlich von Freunden. Sie stechen mitten in ein Wespennest der Clans. Diese halten aber so zusammen, dass selbst die Behörden machtlos sind. Ein Bekämpfen scheint unmöglich zu sein. Dann gerät die Familie selber ins Visier.
Was dabei geschieht, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Diesmal widmet sich H. C. Scherf mit einem Thema, das sich mit Drogen, Macht und Gier, sowie den Clans befasst. Eine sehr gute Recherche ist auch hier wieder gegeben.
Holger gerät ins Visier der Drogenclans. Er möchte unbedingt seine Freundin retten und begibt sich in die Höhle des Löwen. Derweil versucht seine Familie, ihn zu retten. Schwierig wird es, da die Clans schweigen, und sie ihre eigenen Methoden haben, dass es so bleibt.
Suspekt blieb mir allerdings das Agieren der Familie. Zu keinem konnte ich so richtig eine Beziehung aufbauen.
Von Anfang an herrscht eine Spannung, die mich in Atem gehalten hat. Diese lässt nicht nach und wartet mit einem Ende auf, das für einen Adrenalinschub gesorgt hat.

Fazit: Der Autor kann sehr gut Spannung erzeugen. Der Thriller ist bewegend und aufwühlend. Es endet in einem Showdown, den ich so nicht erwartet hätte und hat mich sprachlos zurückgelassen. Hier geht es um Korruption, Macht, Gier und Geltungsbedürfnis, sowie um Rivalität.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne«
  9      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 20. August 2022 um 11:52 Uhr (Schulnote 1):
» Was für ein tolles Cover! Das hat mich schon neugierig gemacht.
Familie Olsson ist geschockt, dass der Sohn Holger immer noch drogenabhängig ist. Nachdem er seine Schulden nicht bezahlen kann, verstrickt er sich immer weiter in den Clan, der ihn natürlich fest in seinen Klauen hat. Auch Miriam, Holgers Schwester, versucht mithilfe eines Streetworkers Holger zu helfen. Aber Talib und sie geraten schließlich auch in die Fänge des Clans. Auch Freunde aus Schweden versuchen, der Familie zu helfen.
H. C. Scherf ist mit diesem Buch eine tolle, spannende und sehr emotionale Geschichte gelungen, ich bin begeistert. Man weiß durch das ganze Buch nicht, wie die Sache enden könnte. Und ich war überrascht!
5 Sterne und natürlich eine klare Leseempfehlung von mir.«
  6      0        – geschrieben von Miezekatze
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies