Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.206 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alina685«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Cassie Raven und Phyllida Flyte 2 - Wer mit den Toten spricht
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,55 (89%)
auf Basis von sieben Bloggern
1
43%
2
57%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,46 (91%)
1
62%
2
31%
3
8%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 13 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Nachdem Cassie erfahren hat, dass ihr Vater ihre Mutter ermordet hat, muss sie immer wieder daran denken. Während sie den Strangulationstod eines Jugendlichen untersucht, meldet sich allerdings ihr Vater - 4 Jahre nachdem er aus der Haft entlassen wurde. Und er behauptet, unschuldig zu sein. Cassie ist hin- und hergerissen, ob sie ihrem Vater Glauben schenken soll und bittet DS Phyllida Flyte um Hilfe. Doch offiziell kann sie in keine Akten von damals einsehen.
Lesermeinungen (17)     Blogger (7)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. November 2022 um 13:32 Uhr (Schulnote 1):
» Spannende Fortsetzung!

Cassie Raven, Assistentin der Rechtsmedizin mit einer Vorliebe für Piercings und Tattoos, ist für gewöhnlich hart im Nehmen. Als ihre geliebte Großmutter ihr jedoch gesteht, sie jahrelang über den Tod ihrer Eltern belogen zu haben, ist Cassie tief erschüttert. Denn es gab nie einen tödlichen Autounfall, als sie noch klein war – stattdessen wurde ihr Vater für den brutalen Mord an ihrer Mutter verurteilt und saß 17 Jahre im Gefängnis. Mithilfe von DS Phyllida Flyte - ihrer Beinahe-Freundin - stellt Cassie Recherchen an, die jedoch immer mehr Fragen aufwerfen. Dann taucht ihr Vater plötzlich bei Cassie auf und behauptet, unschuldig zu sein. Nur die Toten können die ganze erschütternde Wahrheit enthüllen.

Es geht weiter mit Cassie Raven und DS Phyllida Flyte. „Wer mit den Toten spricht“ ist der zweite Band der Reihe „Raven & Flyte ermitteln“ von A.K. Turner. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden und sind in sich abgeschlossen.
Dieses Mal wird es richtig persönlich für Cassie. Im ersten Band hat sie erfahren, was mit ihren Eltern wirklich passiert ist und plötzlich steht auch noch ihr Vater vor ihr und schwört, dass er unschuldig ist.
Cassies Neugier wird zusätzlich von einem Hinweis ihrer toten Mutter aus dem Jenseits angefeuert. Oder spielt ihr Unterbewusstsein ihr einen Streich?
Alleine kommt sie in ihren Ermittlungen jedoch nicht besonders weit, so dass DS Phyllida Flyte ihr zur Hilfe kommen muss. Begleitet wird Cassie dieses Mal nicht nur von ihrer coolen Oma, sondern auch von einem früheren Freund, der ihr einige gute Hinweise liefert.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht so reißerisch, wie man es von anderen Thrillern kennt. Für mich ist das Buch auch mehr eine Mischung aus Krimi und Thriller. Aber trotzdem hat mich die Geschichte gepackt und ich war gespannt von Anfang bis Ende dabei.
Es bleibt stetig einiges offen, so dass man als Leser gut miträtseln kann. Am Ende überzeugt dann die Auflösung.
Für mich ist das Buch eine gute Fortsetzung und ich freue mich jetzt schon, mehr von Cassie und Phyllida zu lesen.«
  11      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 30. November 2022 um 11:08 Uhr (Schulnote 1):
» Cassies äußerst emotionaler Fall

Cassie Raven arbeitet als Assistentin der Rechtsmedizin. Als sie von ihrer Großmutter erfährt, dass ihr Vater 17 Jahre im Gefängnis saß, weil er angeklagt war, ihre Mutter ermordet zu haben, will Cassie anfangs nichts mit ihrem Vater zu tun haben. Doch als ihr Zweifel kommen daran, wie die polizeilichen Untersuchungen gelaufen sind nach dem Tod ihrer Mutter, beginnt Cassie Fragen zu stellen. Zusammen mit DS Phyllida Flyte, mit der sie bereits in einem Mordfall zusammengearbeitet hatte, macht sie sich auf die Suche nach der wahren Geschichte ihrer Eltern.

Dies ist bereits die zweite Geschichte um die außergewöhnliche Cassie Raven, die bereits durch ihre Erscheinung auffällt, vor allem aber auch durch ihren großen Respekt den Toten gegenüber und ihrer Kompetenz darin, auch kleinste Kleinigkeiten wichtig zu nehmen und dadurch so manches Unentdeckte zu finden. Ob ihr diese Fähigkeiten auch helfen werden, den Tod der Mutter vor 17 Jahren aufzuklären? Das muss jeder Leser selbst herausfinden. Ich kann allerdings versichern, dass Cassies Suche nach der Wahrheit sehr spannend ist, so dass ich sehr gerne mit ihr mitgefiebert und mitgerätselt habe. Wie bereits im ersten Band der Geschichte war sie mir auch diesmal sehr sympathisch. Übrigens kann man meiner Meinung nach dieses Buch auch ohne weitere Vorkenntnisse lesen, doch wer den ersten Band kennt, kann sich schneller in diese Geschichte einfinden, weil doch einiges über Cassie und DS Flyte bereits bekannt ist.

Mich hat dieser Thriller sehr gut unterhalten können, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  13      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 24. November 2022 um 14:11 Uhr (Schulnote 2):
» Emotionaler Fall für Cassie Raven
Cassie Raven ist die toughe Expertin in der Gerichtsmedizin. Sie arbeitet in der Rechtsmedizin und hart dort eine besondere Bindung zu ihren "Gästen". Normalerweise ist sie hart im Nehmen, doch als ihre Großmutter ihr gesteht sie jahrelang über den Tod ihrer Eltern belogen zu haben, gerät ihr Leben etwas aus den Fugen. Ihre Eltern kamen bei keinem tödlichen Autounfall ums Leben, stattdessen wurde ihr Vater für den Mord an ihrer Mutter für 17 Jahren Gefängnis verurteilt. Plötzlich taucht ihr Vater auf und behauptet unschuldig zu sein. Cassie stellt mithilfe von DS Flyte auf eigene Faust Recherchen an, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.

"Wer mit den Toten spricht" ist der zweite Teil mit der toughen Cassie Raven als Assistentin in der Rechtsmedizin. Es empfiehlt sich, dass man auch den ersten Band der Reihe kennt, da sonst ein wenig Vorwissen fehlen könnte und man nicht so eine Bindung zu Cassie aufbauen kann.

Während der Handlung begleitet der Leser zum größten Teil Cassie bei ihren Recherchen. Erst ziemlich zum Schluss bekommt auch die zweite Hauptprotagonisten DS Flyte ihren Perspektivstrang. Die Handlung selbst fand ich ein wenig vorhersehbar und selbst das Ende kam für mich nicht so wirklich überraschend. Aber tatsächlich konnte man trotzdem ein wenig miträtseln, wer hinter dem Mord an ihrer Mutter stecken kann, wenn es ihr Vater nicht gewesen sein soll.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und hier und da wurde forensisches Wissen eingebaut. Aber es wirkt nie zu überladen und ist sehr interessant zu lesen. Man merkt, dass die Autorin hier gut recherchiert hat.

Mein Fazit:
Für einen Thriller hat mir zwar etwas der Nervenkitzel gefehlt, aber sonst war es wieder sehr interessant. Ich mag einfach Cassie Raven mit ihrer toughen Art, ihren Tattoos und Piercings. Hoffe es gibt auch noch einen dritten Band.«
  11      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 19. Oktober 2022 um 13:25 Uhr (Schulnote 2):
» Cassies Cold Case
Nachdem Cassie Raven von ihrer Großmutter erfährt, dass ihre Eltern nicht bei einem Autounfall ums Leben kamen, sondern ihr Vater wegen dem Mord an ihrer Mutter verurteilt wurde, begibt Sie sich auf die Suche nach den Hintergründen. Kann Cassie, mit Hilfe von DS Phyllida Flyte herausfinden, was damals wirklich geschah?
Die Protagonisten werden authentisch, charakterstark, lebendig, überwiegend sympathisch und facettenreich beschrieben. Die Dynamik, aber auch Harmonie, zwischen den gegensätzlichen Frauen Cassie und Phyllida wird gut dargestellt, ebenso lernt man beide besser kennen. Cassie ist dieses Mal persönlich involviert und ihr geht die Suche nach der Wahrheit sehr an die Nerven. In diesem Buch geht es vordergründig um die Empfindungen und Gefühle der Hinterbliebenen und Angehörigen, weniger um die Darstellung der Tat. Allerdings steht Cassie am Ende vor einer unglaublichen Geschichte. Wieder spielen mehrere kleinere Handlungsstränge eine Rolle, die bis zum Schluss in Zusammenhang gebracht und aufgeklärt werden. Aufgrund von unvorhergesehenen Wendungen und Perspektivwechseln bleibt es bis zum Ende spannend, aber auch nachvollziehbar. Lange Zeit konnte ich den Täter einschließlich der Motive nicht erahnen. Die interessanten Beschreibungen der Rechtsmedizin sind informativ eingearbeitet und gerade Cassies Umgang mit den „Besuchern in der Pathologie“ ist sehr einfühlsam. Der flüssige und spannende Schreibstil sorgt für ein angenehmes Lesevergnügen.
Ich fühlte mich mit dem Krimi um das ungewöhnliche Duo gut unterhalten und hoffe auf eine weitere Fortsetzung.«
  10      0        – geschrieben von isa21
Kommentar vom 14. Oktober 2022 um 10:42 Uhr:
» Cassie und Phyllie ermitteln wieder. Das ist zwar eine passende Beschreibung aber sie ist zu wenig. Cassie fallen im Leichenschauhaus bei ihren Gästen Ungereimtheiten auf und dann setzt sie die Polizistin Phyllidia Flyte von ihren Entdeckungen in Kenntnis und setzt sie unter Druck zu ermitteln. Das beruht auf Gegenseitigkeit, wenn die DS etwas in Erfahrung bringen möchte fragt sie Cassie. Beide umgehen damit den offiziellen Weg und sind schneller. In diesem Fall geht es um einen Mord in der Vergangenheit. Ein sehr schwieriger Fall der sehr persönlich ist.
Die beiden sehr unterschiedlichen Frauen sind mir vielleicht gerade deswegen sehr sympathisch, an einem Tag mag ich die punkmäßige Cassie lieber am anderen kann ich mich mehr für die über korrekte Phyllie begeistern. Auch die Nebenfiguren wie Cassies Oma sind absolut liebenswert.
Es ist ein herum stochern im Nebel, wenn Cassie einen Satz von den Toten auffängt und dann zu ermitteln beginnt. Es ist paranormal was da vor sich geht, hat nichts mit Fantasy oder ähnlichem zu tun, sondern mit sehr viel Gefühl und Intuition.
Es ist der zweite Band aus dem Leichenschauhaus, man kann sie unabhängig von einander lesen, das Privatleben der beiden spielt eine Rolle aber nicht so das es sich kontinuierlich entwickelt eher werden Aspekte erwähnt, die dann auch im nächsten Buch zur Sprache kommen.
Der Erzählstil hat wenig von einem regulären Krimi, es geht nicht vorrangig um Mord und Totschlag sondern darum was solche Taten mit den Hinterbliebenen, Tätern und den Angehörigen der Täter machen.
Es werden Gefühle und Empfindungen dargestellt, die ich mir gut vorstellen und nachvollziehen kann,«
  8      0        – geschrieben von Petra Wiechmann
 
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies