Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.855 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dalia 91«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Laura Jacobs 1 - Die Filiale
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,25 (95%)
auf Basis von vier Bloggern
1
75%
2
25%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,17 (97%)
1
83%
2
17%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Laura Jacobs 1 - Die Filiale« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (4)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. September 2022 um 12:26 Uhr (Schulnote 2):
» Frau Wilmer lebt

„Die Filiale“ ist der Beginn einer neuen Reihe um die Bankangestellte Laura Jacobs, die in diesem ersten Teil einiges zu durchleben hat. Es beginnt mit einem Filialüberfall, geht über die Kündigung ihres Mietvertrages für ihr Haus bis hin zu Ungereimtheiten in der Bank, die ihr in die Schuhe geschoben werden. Ganz schön viel, was Frau wegstecken muss. Zum Glück hat sie Freunde, die ihr zur Seite stehen. Ein Thriller mit reichlich Banker-Hintergrundinformationen.

Laura hat Glück im Unglück. Ihre Filiale wird überfallen und sie reagiert genau richtig. Dadurch wird ihr eine Beförderung in Aussicht gestellt. Wenn da nur nicht die Kündigung des Mietvertrages durch die eigene Bank die Aussichten trüben würde. Dabei ist sie nicht die einzige, der dies passiert. Ein ganzes Viertel soll geräumt werden. Sie beginnt aufzubegehren und ruft dadurch einen Gegner auf den Plan, mit dem sie sich besser nicht angelegt hätte.

Laura Jacobs eignet sich hervorragend als Identifikationsfigur. Ihr Verhalten ist nachvollziehbar und sie ist auf Hilfe durch Familie, Freunde und ein bisschen Glück angewiesen, um dieses Abenteuer durchzustehen. Sie kann durch ihre Kenntnisse des Bankalltags diesen gut an die Lesenden vermitteln und die richtigen Fragen stellen. Dadurch wird die massive Informationsflut in Sachen Banken, Kryptowährung, Dark Pools und was es sonst noch für Dinge gibt, die uns Veit Etzold vermitteln will, einigermaßen verdaubar.

Diese Wissensvermittlung ist dann auch mein Hauptkritikpunkt. Kennt man sich mit dem Thema einigermaßen aus, so wird man nicht viel Neues erfahren und viele Seiten querlesen können. Kennt man sich nicht aus, wird man sicher von all dem Fachchinesisch erschlagen und wenn es einen gar nicht interessiert, wird das Interesse sicher auch nicht geweckt. Banken sind halt ein schwieriges Thema, mit denen ich mich in Buchform auch nicht wirklich mehr beschäftigen möchte.

Lässt man diesen Bereich beiseite bleibt ein Kriminalfall, der einigermaßen durchschaubar ist. Spannend sind die Interaktionen der Beteiligten und die Entwicklung, die die Geschichte nimmt. Es gibt reichlich spannende, actionreiche Momente. Die Bösewichte tragen ihren Namen zurecht und alles ist schön logisch aufgebaut.

Mir hat Laura als Charakter sehr gut gefallen und ich bin gespannt auf ihr nächstes Abenteuer in einem anderen Einsatzbereich der Bank. Hoffentlich gibt es dann nicht ganz so viele Erklärungen und dafür mehr überraschende Wendungen in der Handlung. Ein Thriller für Bankenfans und die, die es werden wollen. Eine starke Protagonistin, ein abwechslungsreiches Umfeld und einem Bösewicht, den man gerne scheitern sieht. Und einer kleinen Tatsache, die dafür sorgt, dass ein wohldurchdachter Plan auffliegt.«
  11      0        – geschrieben von utaechl
 
Kommentar vom 11. September 2022 um 18:09 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Albtraum ohnegleichen

Laura Jacobs erhält die Kündigung ihres Mietvertrages, denn die Bank, bei der sie arbeitet und die ihren Mitarbeitern seinerzeit in einer eigenen Siedlung Wohnraum zur Verfügung stellte, will nun genau diese Siedlung verkaufen. Als ihre Filiale von Bankräubern überfallen wird, ist es Laura, die mit kühlem Kopf und routiniert dafür sorgt, dass ein Blutbad verhindert werden und die Polizei die Räuber in Gewahrsam nehmen kann. Doch bald wird Laura feststellen, dass der Verkauf ihres Hauses ihre geringste Sorge ist, denn unerwartet tauchen schwerwiegende Vorwürfe gegen sie auf…

Als langjährige Mitarbeiterin der Bank landet Laura plötzlich in einem Albtraum, wie sie sich das nie hätte vorstellen können. Nach und nach baut sich die Bedrohung auf, die in ihr Leben tritt, dafür aber umso nachhaltiger. Wie soll man damit leben, wenn jedes Verhalten unversehens negativ ausgelegt werden kann? Laura erlebt einige bittere Momente, die scheinbar nur noch in ihrem Verderben münden können. Der Autor Veit Etzold schildert dies äußerst realistisch - es gab einen Punkt während der Lektüre des Buches, als ich mich fragte, ob ich jemals wieder völlig unbedarft eine Bankfiliale betreten kann. Der Spannungsbogen der Geschichte ist geschickt angelegt, so dass ich Lauras Entsetzen darüber, wie ihr die Situation zu entgleiten droht, sehr gut nachvollziehen konnte. Das ist in der Hörbuchversion sehr gut gelungen, man fiebert mit Laura mit, ob sich noch irgendein Ausweg ergeben könnte aus der gefährlichen Situation, in die sie so unerwartet hineingeraten ist. Und obwohl das Buch Begebenheiten aus der Welt der Finanzen schildert, habe ich mich auch ohne tiefere Vorkenntnisse in der Geschichte zurechtgefunden.

Mich hat dieser Thriller bestens unterhalten können, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  14      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 10. September 2022 um 8:21 Uhr (Schulnote 1):
» Laura Jacobs Tag fängt bescheiden an. Ihr Mietvertrag wird gekündigt und sie muss am Schalter ihrer Bank aushelfen. Dann stürmen Bankräuber die Filiale. Sie reagiert besonnen und kann das Schlimmste verhindern. Dafür wird ihr ein Job als Filialleiterin in Aussicht gestellt. Als angehende Filialleiterin kommt sie einem Betrug riesengroßen Ausmaßes auf die Spur. Dabei gerät sie und ihr früherer Chef zwischen die Fronten.
Selbst vor Mord wird nicht haltgemacht.

Dieser Finanzthriller von Veit Etzold hat es mir angetan. Von Anfang an herrscht eine Spannung, die nicht nachlässt.
Laura und ihr Mann Tom müssen sich mit der Kündigung ihres Mietvertrages auseinandersetzen. Dann erlebt sie ein Banküberfall und kommt einem millionenschweren Betrug auf die Schliche.
Laura gefällt mir sehr. Sie denkt und handelt strukturiert, ist dennoch sympathisch und taff. Sie kämpft für den Erhalt ihrer Wohnung, gleichzeitig nimmt sie den Kampf gegen die ganz Großen auf.
Überhaupt sind alle Charaktere großartig und gut beschrieben.
Es gibt sehr verständliche Einblicke in die Finanzwelt, was Aktien betrifft, ohne zu langweilen.
Den Erzählstil finde ich ausgesprochen gut und verständlich. Wer mehr über die Bankenwelt wissen will, ist hier genau richtig, benötigt aber kein Hintergrundwissen.
Man spürt, dass der Autor weiß, wovon er schreibt.

Fazit: Ein sehr spannender Finanzthriller mit sympathischen Charakteren haben mich äußerst gut unterhalten. Dies ist der Auftakt einer neuen Reihe und endet mich einem Cliffhanger, der schon sehr neugierig auf die Fortsetzung macht.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne«
  11      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 9. September 2022 um 21:46 Uhr:
» Ein Blick hinter die Kulissen

Laura Jacobs erlebt als Bankmitarbeiterin den absoluten Albtraum. Plötzlich befindet sie sich mitten in einem Banküberfall, wird bedroht und zur Geldherausgabe gezwungen. In so einer Situation weiß man vorher nie, wie man reagieren wird. Laura, die in dem Moment auch noch ihre Kollegin Sarah schützen möchte, reagiert ohne Nachzudenken und löst gleichzeitig mit der Geldausgabe den Alarm aus. Der Banküberfall geht für alle glimpflich aus, die Schuldigen werden gefasst. Laura ist plötzlich die Heldin der Bank. Sicher ist das auch der Grund, dass man ihr die stellvertretende Filialleitung anbietet und in die Zentrale einlädt.

Aber Laura so sehr ihre Arbeit in der Bank auch schätzt, gibt es da dieses Problem mit ihrem kleinen Haus. Eigentümer dieses und vieler anderer Häuser im Viertel ist die Bank und sie hat gerade an alle Mieter die Kündigung geschickt. Das Grundstück soll verkauft werden und die Häuser werden vermutlich abgerissen.

Ihr Versuch dank ihrer Verbindungen nach oben den Verkauf des Grundstücks zu verhindern, läuft ins Leere und wird sogar behindert. Plötzlich geschehen Dinge in ihrem Namen in der Bank, die zeigen, dass es Leute gibt, die den Verkauf des Grundstücks unbedingt durchziehen wollen. Als dann auch noch ihr ehemaliger Chef, der ihr helfen wollte, das Komplott aufzudecken, des Mordes bezichtigt wird, ist selbst dem letzten klar, hier muss mit dem Schlimmsten gerechnet werden.

Veit Etzold, selbst einstmals Banker wie er schreibt, lässt uns hier mit diesem Thriller gekonnt hinter die Fassaden einer Bank schauen. Geschickt beginnt er die Story mit dem Banküberfall, der ja im Nachhinein noch gut ausgegangen ist. Interessant sind dabei auch die menschlichen Begebenheiten, die sich in einem normalen Arbeitsumfeld abspielen. Besonders gut gefallen haben mir die täglichen Motivationssprüche für die Bankmitarbeiter.

Was sich dann daraus im Nachhinein entwickelt, schaukelt sich gekonnt mit einer stetig steigenden Spannung vorwärts.
Mir hat es sehr gut gefallen. Ich empfehle es zu gerne weiter und vergebe verdiente fünf Lesesterne.«
  15      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 2. September 2022 um 15:07 Uhr:
» Fast gleichzeitig passieren der Bankangestellten Laura Jacobs dramatische Dinge. Durch ihre besonnene Art kann sie die Situation beim einem Banküberfall deeskalieren. Dann wird der Mietvertrag für ihre Wohnung, die ihrer Bank gehört, gekündigt, denn die Bank will ihre Berliner Immobilien an einen Investor verkaufen. Als dann auch noch ihrem früheren Vorgesetzten der Mord an einer Prostituierten zu Last gelegt wird, wird Laura klar, dass es um eine große Sache gehen muss. Sie versucht mehr herauszufinden und muss feststellen, dass sie es mit einem Gegner zu tun hat, dem jedes, wirklich jedes Mittel recht ist.
Wieder einmal ist es Veit Etzold gelungen, einen spannenden Thriller zu schreiben. Dennoch hat mir die Reihe um Clara Vidalis besser gefallen, da es dort mehr Thrill gab. Dieses Mal geht es um verbrecherische Aktivitäten in der Finanz- und Bankenwelt. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gut zu lesen.
Laura Jacobs ist eine sympathische Person, die sich zur Wehr setzen will. Ob sie wohl ihre eigenen Recherchen angestellt hätte, wenn sie gewusst hätte, wie gefährlich es wird?
Man muss kein Hintergrundwissen im Finanzsektor haben, um alles nachvollziehen zu können. Es dauert eine Weile, bis die Geschichte wirklich Fahrt aufnimmt. Das Ende macht neugierig auf einen weiteren Band mit Laura Jacobs.
Mir hat dieser Thriller gut gefallen.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz