Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.880 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mattis31«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das Tor zur Welt 1 - Träume
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,55 (89%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
17mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,60 (88%)
1
62%
2
23%
3
11%
4
3%
5
1%
6
0%
Errechnet auf Basis von 242 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Tor zur Welt 1 - Träume« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (11)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. September 2022 um 21:11 Uhr (Schulnote 1):
» Wunderschöner Auftakt des Zweiteilers „Das Tor zur Welt“
Das wunderschöne Buchcover zeigt die beiden Hauptprotagonistinnen Ava (aus der Arbeiterschicht) und Claire (aus der Hamburger Elite) sowie den Hafen mit den Auswandererschiffen und gefällt mir sehr gut. Im ersten Teil des Zweiteilers geht es um die Träume der Menschen. Ava träumt, ihren Eltern nach Amerika zu folgen. Claire träumt, ihre Liebe Magnus zu heiraten. Und alles dreht sich im Jahr 1911 hauptsächlich um die Auswandererhallen, deren Übersichtsplan in der Innenseite des Buchcovers zu sehen ist.
Die Bestsellerautorin Miriam Georg erzählt dies sehr facettenreich aus der Sichtweise von verschiedenen nicht immer sympathischen Haupt- oder Nebenpersonen, die alle authentisch sind.
Dies ist mein erstes Buch von Miriam Georg und ich war von ihrem Schreibstil begeistert. Ich bin mir sicher, dass dies nicht mein letztes Buch von ihr sein wird.
Fazit:
Eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Fans von historischen Romanen, die mehr über die Hamburger Auswandererhallen erfahren möchten.«
  6      0        – geschrieben von rolfi
Kommentar vom 12. September 2022 um 20:57 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung
Hamburg 1892
Ava kennt nur ein Leben voller Arbeit, von früh bis abends schuftet sie auf dem Moorhof im Alten Land. Nur die Nächte bescheren ihr etwas Abwechslung vom Alltag, sie träumt jede Nacht vom Meer und von ihrer Familie. Diese ist vor vielen Jahren nach Amerika ausgewandert und Ada hofft, sie eines Tages dort wiederzufinden.
Claire Conrad hingegen hat einen vollkommen anderen Lebensstil. Sie kommt aus gutem Hause, ist schön und willensstark. Sie weiß, was sie will, dazu gehört auch der Reedersohn Magnus Godebrink. Ungeduldig wartet die junge Frau auf einen Heiratsantrag und sieht schon lebendige Bilder vor sich, wie ihr Leben als verheiratete Frau aussehen könnte.
Derweil befindet sich Hamburg in Aufruhr. Die Cholera greift um sich, unzählige Reisende befinden sich in der Hafenmetropole, sie sind auf dem Weg in die Neue Welt, machen dafür einen Zwischenstop in der Auswandererstadt Hamburgs. Und genau dort treffen sich Ava und Claire...

Meinung
Von Miriam Georg habe ich bislang ein Buch gelesen, das der absolute Hammer war. Die Fortsetzung dessen muss ich mal noch lesen, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es ebenso gut ist. Und als ich in der Vorschau die Ankündigung zu ihrem neuen Werk gesehen habe, musste es einfach auf meine Wunschliste wandern. Die Inhaltsangabe klingt richtig gut und ich wollte es unbedingt lesen. Das Buch habe ich mir schließlich bei Vorablesen gesichert, ich habe dafür extra Punkte ausgegeben, weil ich mir die Geschichte nicht entgehen lassen wollte...

Die Handlung geht sehr stark los, direkt haben mich die Ereignisse in ihren Bann gezogen und ich mochte den Roman gar nicht mehr aus der Hand legen. Sowohl die Sprache, als auch die Ereignisse wurden sehr lebendig und greifbar geschildert, auf Anhieb hatte ich äußerst farbenreiche Bilder vor Augen und ich war unheimlich gespannt darauf, wie es wohl weitergehen mag.

Mein großes Interesse an der Geschichte hat sich auch im weiteren fortgesetzt. Ich finde, dass einfach eine richtig gut geschrieben, toll recherchierte und authentische Handlung vorliegt, die von der ersten bis zur letzten Seite unheimlich gut ist. Kein einziger Aspekt des Buches hat mich enttäuscht, jede Wendung, jede Figur wirkt überzeugend und ich bin absolut begeistert von dem Roman!

Die Sprache befindet sich auf einem sehr angenehmen und gut lesbaren Niveau. Ich bin sehr flüssig mit dem Lesen vorangekommen, auch jene Teile des Buches, die ich gehört habe, zeigten sich als einprägsam und lebendig. Sowohl Landschaften und Häuser haben auf Anhieb Bilder entstehen lassen, die Gedanken und Gefühle der Figuren wirken greifbar, nachvollziehbar und vor allem natürlich. Sie haben in einer sehr angenehmen Weise Emotionen gezeigt, ihre Handlungen wirkten in keinster Weise unpassend, dramatisch oder zu übertrieben. Ich habe ihnen jede Aussage abgenommen und finde, dass die Protagonisten dem Leser auf Augenhöhe begegnen, was mir sehr gut gefallen hat!

Anhand zahlreicher Aussagen, Details oder Hintergrundinformationen zeigt sich eine erstklassige Recherchearbeit. Bereits nach wenigen Seiten konnte ich mich gut in die Geschichte einfühlen und die Handlungszeit wurde mit jeder Zeit lebendiger für mich. Es war verständlich dargestellt, weshalb die Figuren diese Entscheidungen treffen, mit welchen Sorgen sie gelebt haben und wie ihr Lebensstandard aussah. Das mochte ich richtig gern, man erhält Einblicke in verschiedene gesellschaftliche Schichten und Lebensweisen. Dadurch wird vieles sehr lebendig und nachvollziehbar und ich mag es, wie sich Personen aus der reichen und armen Schicht begegnen und ein Gespür füreinander bekommen.

Durchweg wird bei den Figuren eine große Vielfalt gezeigt. Nicht nur an Personen aus unterschiedlichen Ständen, sondern auch charakterlich lernt man im Verlauf der Geschichte verschiedenste Persönlichkeiten kennen. Es wird nie langweilig mit ihnen, sie haben es immer wieder geschafft, mich zu überraschen und ich mag es, wie natürlich die Figuren auftreten. Das führt dazu, dass ich jede Person als sehr lebendig und realistisch wahrgenommen habe und
Bei den Protagonisten ist durchweg eine gute Entwicklung zu sehen. Gerade Claire geht aus der Geschichte als ein vollkommen anderer Mensch, sie hat Verständnis für Menschen, die anders leben als sie, bekommen und einfach eine tolle Wandlung vollzogen.

Fazit
Ich bin komplett begeistert, jede einzelne Seite des Buches war überzeugend und es liegt einfach eine absolut empfehlenswerte Geschichte vor. Lebendige Charaktere, vermischt mit einer tollen Sprache, dem richtigen Maß an Emotionen, schönen Handlungsorten und genau dem richtigen Maß an Spannung kann halt einfach nur einen tollen Roman ergeben und ich freue mich unheimlich auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung, dieses Buch müsst ihr Lesen!«
  23      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 20. August 2022 um 7:46 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Buch und eine Geschichte so einzigartig und besonders zu lesen,einfach Großartig

Der schreibstil ist locker und authentisch
@mina__gold  schreibt einfach klasse denn sie schafft es
mich in ihre Bücher und Historischen Romane von Anfang bis ende zu beeindruckend und mich auf eine Historische Reise mit zu nehmen

Man schlägt das Buch auf,fängt an zu lesen und fühlt sich direkt wohl.  .Es ist wie nach Hause kommen❤️


Die Handlungen sind total gut beschrieben und man konnte sich gut in die Zeit 1892 rein versetzten bzw es sich vorstellen wie es früher gewesen ist

Ich mag Ava sehr sie ist mir sofort sympatisch gewesen und ich habe sie ins Herz geschlossen.  .Es ist nicht einfach gewesen  . .Und dennoch war es so schön zu lesen und informativ

Auch Claire ist auf ihre Art und Weise eine besondere Protagonisten in der Geschichte

Alle anderen Charaktere sind sehr gut gewählt und jeder ist sehr gut erzählt vom Charakter her

Auch die die settings sind sehr gut gewählt und man hatte sie gut vor Augen bzw konnte es sich gut vorstellen

Ein Buch was man nicht mehr aus der Hand legen möchte,so einzigartig und besonders .  Eine Geschichte die ans Herz geht und dich mitfühlen lässt

Das Cover gefällt mir sehr gut . . Es passt zum Titel und der Geschichte

Einfach Wow ❤️
Eine Portion Liebe, Drama ,Geheimnisse und Intrigen eine perfekte Mischung und eine wahnsinns gute Geschichte«
  11      0        – geschrieben von Iwi2000
 
Kommentar vom 19. August 2022 um 18:30 Uhr (Schulnote 1):
» Neuer Zweiteiler über die Auswandererhallen der HAPAG
Der historische Roman von Miriam Georg erzählt auf sehr unterhaltsame Weise das beschwerliche Leben im Alten Land (südlich von Hamburg) anhand der sympathischen Protagonistin Ava, deren Lebenstraum ist, ihre Eltern nach Amerika zu folgen. Anhand der Protagonistin Claire wird das Leben der reichen Hamburger Familien beschrieben. Sie war mir teilweise sehr sympathisch und teilweise sehr egoistisch („ sie hat viele Fehler“). Das gleiche gilt für den undurchsichtige Quint und sein „Bruder“ Will sowie Dr. Schwab, der mir immer unsympathischer wurde. Ich denke, dass der Leser in der Fortsetzung noch einige spannungsgeladene Situationen lesen wird.
Miriam Georg versteht es den Leser mit ihrem flüssigen Schreibstil zu fesseln und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.
Die Autorin schafft es geschickt berühmte Persönlichkeiten, die ebenfalls in Hamburg lebten, in die fiktive Geschichte mit einzubeziehen. Super finde ich auch, dass man im Nachwort die Quellen der verwendeten Literatur findet und auch ein paar Fotos über die Auswandererhallen abgebildet sind.
Ich bin mir sicher, dass ihr damit ein Bestseller gelungen ist und ich bin schon auf Teil 2 gespannt.«
  10      0        – geschrieben von jester
Kommentar vom 17. August 2022 um 21:22 Uhr (Schulnote 1):
» Lesehighlight! Ein grandioser Roman, der mich absolut begeistert hat!
„Das Tor zur Welt -Träume“ war mein erster Roman von Miriam Georg und ich bin begeistert von ihrer sehr atmosphärischen, spannenden und bildreichen Erzählweise, die mich unglaublich gefesselt hat. Die Geschichte um die beiden faszinierenden und vom Wesen und der Herkunft her so unterschiedlichen Hauptcharaktere Ava und Claire haben bei mir pure Lesesucht ausgelöst. Ihre schicksalhaften Wege wurden dabei raffiniert und unglaublich spannend mit den historischen Begebenheiten rund um die Auswandererstadt Hamburg, die 1901 von der HAPAG gebaut wurde, verwoben. Ein Ort, der für viele Menschen eine Zwischenstation war, um von dort aus den Weg in eine ungewisse aber hoffnungsvolle Zukunft, die sie in einem fernen Land suchen, angetreten haben. Hervorragend hat Miriam George hier die Stimmung und Atmosphäre der Kulisse, der mutigen Auswanderwilligen und die unermüdliche Arbeit der Helfer eingefangen. Das damals, wie auch heute noch, mit den Träumen und Hoffnungen der Menschen auf ein besseres Leben skrupellose Geschäfte gemacht wurden und werden, ist auch hier mit in die Geschichte eingeflossen.

Der Start in dieses 656 seitengewaltige Buch ist düster, bedrückend, unheimlich und hat bei mir durch die Gedanken und Empfindungen einer unbekannten Frau direkt die Fragen aufkommen lassen, wer sie wohl ist und ob sie dieses Horrorszenario überlebt hat. Die sehnsüchtig erwartete Antwort darauf habe ich erst am Schluss der Geschichte erhalten und mit dem Wissen der vorangegangenen Geschehnisse letztendlich die ganze Tragweite davon erfasst. Beeindruckt hat mich Miriam Georg durch die gefühlt sehr aufwendige und gute Recherchearbeit, den hervorragend strukturierten und fesselnden Aufbau der in vier Teilen untergliederten Geschichte und den faszinierenden und vielschichtigen Charakteren. Sie lassen den Leser an all ihren Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, den Hoch und Tiefs in Sachen Liebe, ihren persönlichen Rückschlägen und schockierenden Entscheidungen und den Auswirkungen der damaligen Gesellschaftsformen mit ihren Diktaten teilnehmen. Gerade bei den letzten beiden Punkten hat mich Dr. Schwab durch sein egoistisches, selbstherrliches und manipulatives Handeln unheimlich polarisiert. Er genießt seine Machtposition und ich habe ihn dafür verachtet. Von Anfang an sympathisch waren mir die beiden Hauptprotagonisten Ava und Claire. Ava ist diejenige, die durch ihren ärmlichen Familienhintergrund über mehr Lebenserfahrung verfügt und besonnen, einfühlsam und selbstlos daherkommt. Sie hat das Gespür Menschen durch ihre innere Ruhe zu erden. Ihr sehnlichster Wunsch ist es ihre Eltern in Amerika zu finden und wieder ein Teil von ihnen zu werden. Claire hingegen ist eine sehr temperamentvolle und verwöhnte Tochter aus reichem Haus, die berechnend ist und ihrer alleinerziehenden Mutter das Leben durch ihre mitunter unbeherrschte Art schwer macht. Auch sie versteht es Menschen zu manipulieren und erlebt dabei so manche Enttäuschung, da ihre Rechnung nicht wie angedacht aufgeht. Sehr reizvoll fand ich die Figur von Quint, der unberechenbar und zwielichtig daherkommt und Claire einen kleinen Blick hinter seine um sich herum gebaute Mauer gewährt. Ich würde mir so sehr wünschen, dass beide im zweiten Band zueinander finden werden. Auch sein Pflegebruder Will, der sich der Kunst und Fotografie zugewandt hat und für Ava Gefühle hegt, hat mir gut gefallen. Doch es gibt noch so viele tolle Charaktere, die die Geschichte bereichert haben.

Mein Fazit:

„Das Tor zur Welt“ war für mich ein Lesehighlight und ich fiebere nach den Cliffhangern sehr dem zweiten Band entgegen. Ich bin schon gespannt darauf, ob Avas und Claires Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben in Erfüllung gehen wird? Ich vergebe 5 Sterne mit Krönchen und eine unbedingte Leseempfehlung!«
  14      0        – geschrieben von Gina1627
 
Seite:  1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz