Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.870 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »gruffudd 09«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
San-Francisco-Thriller 3 - Liar: Tödlicher Verrat
Verfasser: Lisa Jackson (52)
Verlag: Knaur (1799)
VÖ: 1. Juli 2022
Genre: Thriller (7975)
Seiten: 544 (Broschierte Version), 603 (Kindle-Version)
Original: You Betrayed Me
Themen: Affären (706), Erinnerungen (1128), Mord (7909), San Francisco (265), Streit (286), Verrat (1338)
Reihe: San-Francisco-Thriller (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »San-Francisco-Thriller 3 - Liar: Tödlicher Verrat« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. September 2022 um 17:30 Uhr:
» Ich habe bereits das eine oder andere Buch von Lisa Jackson gelesen. Dieses wird dann eher nicht mein Lieblingsbuch von ihr. Dennoch hatte ich auch dieses Buch wieder ziemlich schnell durchgelesen. Alleine das gut gewählte Cover ist schon ein ziemlicher Blickfang. Diese Geschichte hat einfach vieles was ein gutes Buch braucht, Mord, Skandale & dazu Affären. Im Buch geht es auch um James Cahill, der Erbe eines Millionenimperiums ist, dazu ist er noch absoluter Frauenheld. Das Setting ist ein kleiner Ort, in dem jeder jeden kennt.
Dann geht es um Megan Travers, die nach der Flucht vor ihrem Freund zu ihrer Schwester will. & dort nie ankommt. Es beginnt die Suche nach der jungen Frau. Der Hauptverdächtige liegt mit Kopfverletzung im Krankenhaus. So ist James Cahill keine große Hoffnung. Die Detectives Wynonna Mendoza & Brett Rivers setzen alles daran, den Fall zu lösen. & hören sich auch bei James Cahill's Umfeld um.

Die Protagonisten konnten mich jetzt nicht unbedingt begeistern. Es war schwer sich in sie hineinversetzen. & teilweise fand ich diese leider auch sehr unsympathisch. Gerade auch James Cahill. Er ist zwar gutaussehend, millionenschwerer Erbe & Junggeselle. Die Frauen fliegen einfach nur so auf ihn & wollen sein neues Betthäschen sein.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt leicht, flüssig, angenehm & fesselnd. Ein Buch, das für mich das bisher schlechteste Buch von Lisa Jackson & doch hatte ich tolle Lesestunden.«
  11      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar vom 6. September 2022 um 23:07 Uhr (Schulnote 2):
» Ich habe schon einige Bücher von Lisa Jackson gelesen, und ich fand immer toll, dass sie das Genre Romantic Thrill so gut und treffend bedient.
Leider hat mich dieses Buch nicht so wirklich überzeugen können. Die Geschichte ist nicht wirklich thrillig, obwohl die Autorin es schafft, die Spannung gut zu halten. Was zum Teil auch daran liegt, dass die Ermittlungsmethoden ein wenig transzendent und unorthodox sind. So kommen, bei mir jedenfalls, keine kriminalistischen Spannungsbögen auf. Außerdem, und das ist der Hauptgrund, warum ich so schwer in das Buch hineingefunden habe: Ich fand alle Protagonisten , durch die Bank weg, furchtbar unsympathisch.
James , der sich ständig fühlt , wie ein Geschenk Gottes an die Frauen und, die Damen, die blind verliebt scheinen, doch eigentlich nur monetäre Begehrlichkeiten haben. Die Geschichte an sich ist toll und flüssig erzählt, und der Schreibstil routiniert und so clever, dass man in jedem Protagonisten einen Verdächtigen vermutet. Zudem wechseln sich sehr stilvoll romantische Elemente mit der eigentlichen Handlung ab. Die Auflösung war gut und durch einige geschickt platzierte Wendungen erst relativ spät erkennbar, nur leider habe ich das Motiv nicht verstanden. Es hätte den Verwandtschaftsverhältnissen entsprechend eine total einfache Lösung gegeben... ungünstigerweise wurde diesem Umstand des Verwandtschaftsgrades , und wie es dazu kam, viel zu wenig Raum im Buch gegeben, sodass ich es nicht wirklich nachvollziehen konnte.

Fazit: Ein tolles Buch für einen lauen Sommerabend, da es in einer tief verschneiten Gegend spielt, enttäuschenderweise ohne einen einzigen Sympathiepunkt für irgendeinen der anwesenden Protagonisten.«
  12      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz