Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.590 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Anton Schuler«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Geheimakte 12 - Geheimakte Zerberus
Verfasser: André Milewski (27)
Verlag: Eigenverlag (24067)
VÖ: 30. Juni 2022
Genre: Thriller (7866)
Seiten: 434 (Taschenbuch-Version), 374 (Kindle-Version)
Themen: 1969 (13), Boston (264), Geheimgesellschaften (315), Rache (2544), Sechziger Jahre (258)
Reihe: Geheimakte (André Milewski) (13)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Am 30.06. erschien mit Geheimakte Zerberus das nunmehr 12. Abenteuer von Max Falkenburg, seines Zeichens Professor der Archäologie an einem College in Boston. Nach bisher 11 überstandenen Abenteuern, möchte Max es nun ruhiger angehen lassen, eine neue Position als Dekan kommt ihm da gerade recht. Doch manche Schatten aus der Vergangenheit lassen sich nicht so einfach abschütteln …

Mit Geheimakte Zerberus folgt nach 7 Jahren das erste Abenteuer, das nach dem – eigentlich als Schlusspunkt gedachten – Roman Geheimakte Fenris spielt. Aber keine Angst, auch wenn es der 12. Band in der Reihe ist, ist eine Kenntnis der Vorgängerromane nicht notwendig. Vermutlich ist Zerberus sogar ein guter Einstiegspunkt für Neuleser.

Es warten rasante Action, Mythologie und Fantasy, dazu ein Schuss Humor.

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei André Milewski für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zu André Milewski gibt es auf seiner Autorenseite, bei Twitter, bei Facebook und bei Instagram.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Juli 2022 um 13:36 Uhr:
» Eine weitere überzeugende Geheimakte mit reichlich Spannung, Action und überraschenden Wendungen

Mit diesem Buch legt der Autor Andre Milewski den inzwischen bereits 12. Band seiner Geheimakte-Reihe um den Archäologen Max Falkenburg vor. Die Geschichte spielt diesmal im Jahr 1969 und somit vier Jahre nach der Geheimakte Fenris, die bislang den vorläufigen Abschluss der Reihe gebildet hat.

Grundsätzlich braucht man in dieser Reihe zum Verständnis der Geschichten keine großen Vorkenntnisse aus den früheren Bänden. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren und die eine oder andere Anspielung auf frühere Ereignisse in Gänze genießen und nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich aber schon, bereits das eine oder andere Buch der Reihe zu kennen.

Vier Jahre ist es nun her, dass die Geheimorganisation Fenris in einem verlustreichen Kampf bezwungen und anschließend zerschlagen wurde. In das Leben von Max Falkenburg und seiner Frau Jody ist inzwischen auch deutlich mehr Ruhe eingekehrt. Während Jody nun ihre Familie in England besucht und dort auch auf ihren Bruder Eddie trifft, muss Max in Boston bleiben, da seine Ernennung zum neuen Dekan des Elliot College unmittelbar bevorsteht. Doch aus den Trümmern von Fenris ist inzwischen eine neue Bedrohung erwachsen, die einen perfiden Plan verfolgt, in dessen Zentrum Max steht.

Der Autor legt hier wieder einen klassischen Abenteuerroman vor und sorgt dabei für einen gelungenen Mix aus prickelnder Action, geheimnisvollen Verschwörungen und kniffligen Rätseln. Mit seinem packenden Schreibstil, einem hohen Erzähltempo und gut gezeichneten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen hält er dabei die Spannung über die gesamte Länge auf einem konstant hohen Niveau und wartet immer wieder mit überraschenden Wendungen und am Ende auch mit einem furiosen Showdown auf. Dieser bietet zwar eine schlüssige Auflösung, die die Geschichte auch zu einem insgesamt gelungenen Ende führt, lässt dabei aber auch noch ein paar Fragen offen, die dann in der nächsten Geheimakte beantwortet werden (müssen). Die gut recherchierte Geschichte orientiert sich dabei an tatsächlichen Ereignissen und bekannten Mythen (wie man im Nachwort nachlesen kann), verknüpft diese geschickt miteinander und füllt die vorhandenen Zwischenräume auf gelungene Art und Weise und mit großem Einfallsreichtum auf.

Diese überzeugende Mischung ergibt unter dem Strich einen absolut gelungenen Abenteuerroman, der einfach nur Spaß macht und mich ein weiteres Mal vorzüglich unterhalten konnte.«
  13      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 14. Juli 2022 um 12:35 Uhr (Schulnote 1):
» Vor vier Jahren konnte Archäologieprofessor Max Falkenburg die Geheimorganisation FENRIS vernichten. Jetzt soll er Dekan am Elliot College werden. Doch bald schon wird er des Mordes beschuldigt und muss flüchten. Währenddessen feiern seine Frau Jody und deren Bruder Edward den Geburtstag ihrer Mutter. Doch auch Edward hat - wie seine Freundin Leah - dramatische Erlebnisse hinter sich.

Das Cover des Buches ist im Stil der bisherigen Reihe und passt auch wieder optimal zu diesem Teil. Absolut toll wie die Covers hier gemacht werden.

Der Schreibstil des Autors ist wie immer ausgezeichnet, die Orte werden gut beschrieben, ebenso wie die Charaktere. Die Hauptcharaktere werden nicht mehr so gut beschrieben, aber es ist immerhin der 12. Teil der Reihe, der zeitlich auch an dieser Stelle steht. Allerdings merkt man, wie sich die Charaktere doch im Laufe der Zeit weiterentwickelt haben.

Dieser Teil schließt übrigens direkt an die "Geheimakte FENRIS" an.

Die Hauptprotagonisten - allen voran Max - sind einem sowieso schon ans Herz gewachsen.

Wie immer ist der Teil neben atemberaubender Action, auch mit einer Prise Humor gewürzt.

Und obwohl es bereits der 12. Band der Reihe ist, gehen dem Autor die Ideen nicht aus. Der Plot ist sowieso - wie immer - sehr gut durchdacht und perfekt recherchiert.

Die Spannung ist - ebenfalls wie gewohnt - von der ersten bis zur letzten Seite auf sehr hohem Niveau.

Auch gibt es ein Wiedersehen mit einer Figur aus dem Weihnachts-Sonderband.

Am Anfang des Buches hatte ich schon die Befürchtung, dass dies der Abschluss von Max Falkenburg ist, das Ende ist dann aber doch ein Cliffhanger, der mich den nächsten Teil mit Spannung erwarten lässt.

Am Ende des Buches gibt es wieder einige Erklärungen aus der Realität, was ebenfalls sehr interessant war.

Genau diese Mischung aus Mythos, Fiktion und Wirklichkeit liebe ich in Büchern und dem Autor ist es in diesem Buch wieder perfekt gelungen dies perfekt zu durchmischen.

Ich hoffe, dass dem Autor die sensationellen Ideen nicht ausgehen werden und ich mich noch über einige Bände dieser Reihe freuen darf.

Fazit: Spannungsreicher Abenteuer-Action-Roman . Indiana Jones meets James Bond. Absolute Topempfehlung. 5 von 5 Sternen«
  11      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 6. Juli 2022 um 23:20 Uhr (Schulnote 1):
» Furioser Mix aus Action, Spannung und Mythologie

Vier Jahre nach der Vernichtung der Geheimorganisation Fenris ist Max Falkenburg nominiert für die Stelle des Dekans an der Universität in Boston. Doch bevor es zu den Feierlichkeiten kommen kann, bricht Unheil über Max ein: Ein guter Bekannter von ihm wird in seinem Büro ermordet, seine Sekretärin droht erschossen zu werden. Und schon ist Max auf der Flucht und gleichzeitig bemüht, seine Unschuld zu beweisen. Währenddessen feiert seine Frau Jody gemeinsam mit ihrer Familie in England den Geburtstag ihrer Mutter.

Dies ist bereits der zwölfte Band der Geheimakte, und wer die bisherigen Bücher kennt, weiß, dass ihn hier eine Menge Action und Spannung erwartet, zusammen mit einem dicken Schuss Mythologie und Fantasy, das ganze präsentiert mit einem humorvollen Augenzwinkern. So ganz darf man die Geschichte nicht glauben, denn wie bisher in allen Bänden muss Max sehr viel einstecken, auch seine Freunde müssen jede Menge ertragen können. Nicht jeder würde ein solches Abenteuer so gut überstehen wie Max und seine Weggefährten, er profitiert von jeder Menge Glück, das ihm im letzten Moment auch aus der brenzligsten Situation einen Ausweg aufzeigt. Ein Showdown in furioso, ein nicht zerstörtes Artefakt in den Händen der Antagonisten, jede Menge Tote und der Ausblick auf die Fortsetzung des Abenteuers machen bereits jetzt Lust auf den nächsten Band der Reihe. Wie bei den bisherigen Romanen der Reihe liegt der Geschichte ein Mythos zugrunde, die historischen Hintergründe dazu erläutert der Autor André Milewski anschließend an die Geschichte. Das Buch lässt sich gut ohne weitere Vorkenntnisse lesen, doch die Kenntnis der bisherigen Bände erhöht das Lesevergnügen ungemein.

Wie bei den bisherigen Büchern der Reihe empfehle ich auch dieses Buch weiter all jenen, die an action- und spannungsgeladenen Romanen ihre Freude haben. Sehr gerne vergebe ich alle 5 möglichen Sterne.«
  13      0        – geschrieben von Gisel
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz