Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.617 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nala85«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Inselkommissarin 9 - Der Mann in den Dünen
Verfasser: Anna Johannsen (14)
Verlag: Edition M (253)
VÖ: 21. Juni 2022
Genre: Kriminalroman (10134)
Seiten: 365
Themen: Inseln (2402), Jakobsweg (27), Kommissare (2917), Reederei (20), Sylt (244)
Reihe: Die Inselkommissarin (9)
Erfolge: 6 BILD-Bestseller Top 20 (Max: 1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
40%
2
42%
3
14%
4
2%
5
2%
6
2%
Errechnet auf Basis von 197 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Inselkommissarin 9 - Der Mann in den Dünen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 5. August 2022 um 10:33 Uhr (Schulnote 2):
» spannend

Lena Lorenzen ist zurück aus ihrer Elternzeit. Endlich darf sie wieder ermitteln, doch auf der anderen Seite hat sie ein schlechtes Gewissen, dass sie ihren Mann und ihren kleinen Sohn alleine lässt. Auf Sylt wird ein Hamburger Reeder vermisst, welcher nicht von seinem täglichen Spaziergang zurückgekehrt ist. Die ersten Gespräche gestalten sich schon schwierig und Lena hat das Gefühl, dass die Kinder des verschwundenen etwas verheimlichen. Schon sehr bald werden Blutspuren am Strand gefunden, die dem Vermissten zugeordnet werden können. Kurz darauf trifft eine Nachricht der Entführer ein. Die Familie ist sofort bereit, das Lösegeld zu zahlen. Bei einem Gespräch mit einer alten Bekannten des Reeders erfährt sie, dass der Entführte sein Leben umgestalten wollte. Liegt hier die Lösung?

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Ich konnte mich gut in Lena hineinversetzen und sie verstehen, dass sie ihre Arbeit, die sie ja so gerne macht, wieder aufnehmen wollte. Aber ich kann auch Erk verstehen, der natürlich auch Angst um sie hat. Ich fand die Reeder-Familie von Anfang an komisch, aber reiche Familien ticken ja auch irgendwie anders. So war ich ganz gespannt, ob nicht doch ein Familienmitglied etwas mit der Entführung zu tun hat. Ich bin auch sehr gespannt, wie es bei Lena mit ihrem Beruf und ihrer Familie weitergehen wird. 4 von 5*.«
  10      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 5. Juli 2022 um 14:15 Uhr (Schulnote 1):
» Lena Lorenzen ermittelt wieder

Nach zwei Jahren Auszeit mit ihrem kleinen Sohn Bent ist Kommissarin Lena Lorenzen wieder im Dienst beim LKA Kiel und hat um einen neuen Außenfall gebeten. Der führt sie gleich auf die Insel Sylt. Hier wird der 79-jährige Unternehmer Reinhardt Doormann aus Hamburg vermisst, der seit seinem Ausscheiden aus seiner Reederei die meiste Zeit auf Sylt lebt und der von seinem täglichen Spaziergang mit seinem Hund Hermann nicht zurück gekommen ist. Bei der Suche wird der Hund tot aufgefunden und weitere Blutspuren können gesichert werden. Bald melden sich auch Entführer mit einer hohen Lösegeldforderung. Walter Rubert, der zusammen mit seiner Frau Elfriede für die Familie Doormann arbeitet, wird ebenfalls vermisst.
Lena und ihr Partner Johann Grasmann beginnen die Ermittlungen auf Deutschlands nördlichster Insel, unterstützt vom Sylter Kommissar Thomas Hußmann. Lenas Auszeit endet also sehr abrupt und sie tut sich schwer mit dem Verzicht auf ihre beiden Männer.

Ich finde, Anna Johannsen hat es sehr gut geschafft neben der kriminellen Handlung zu vermitteln, wie schwer es der jungen Mama Lena fällt in den Beruf, den sie über alles liebt, zurück zu kehren. Zwar hat sie mit Erck einen sehr verständnisvollen und fürsorglichen Partner an ihrer Seite. Aber auch er mact sich Gedanken um Lena und ihren risikoreichen Beruf. Da scheinen Probleme vorprogrammiert. Auch bei Johann nimmt die Familienplanung immer konkretere Formen an.
Mir gefallen die Einblicke in das Leben der Kommissare sehr gut. Machen sie die doch noch nahbarer und menschlicher.

Dieser neue Fall der Inselkommissarin ist ein bisserl verzwickt, weil gerade die beiden ehelichen Kinder des Verschwundenen sich gegen die Ermittlungen sperren und wenig hilfreich sind. Einzig kooperativ ist sein Stiefsohn, den ich von den dreien auch am liebsten mochte. Nach und nach stellt sich heraus, dass das Familien- und vor allem das Geschäftsleben der Familie Doormann nicht so rosig aussieht, wie es nach aussen dargestellt wird. Ansonsten finde ich die Menschen, die ich hier kennenlerne grundweg sehr interessant. Alle mit Stärken und Schwächen, mal sympathisch, mal weniger, alle in ihrem Handeln gut vorstellbar.

Mit ihrem eingängigen und frischen Schreibstil hat mich Anna Johannsen sofort abgeholt und mitgenommen nach Sylt. Sie konnte mich auch diesmal wieder fesseln und mit ihrer Geschichte absolut überzeugen.
Die Umgebungsbeschreibungen, die mich diesmal bis nach Dänemark führen, setzen Bilder in meinen Kopf und fördern mein Urlaubsverlangen nach diesem norddeutschen Landstrich.

Auch der 9. Fall von Lena Lorenzen hat mich beeindruckt und beschäftigt mich durch einen der Menschen, den ich dort kennengelernt habe noch immer. Vor allem hat er mich sehr gut unterhalten.«
  19      0        – geschrieben von gaby2707
Kommentar vom 26. Juni 2022 um 22:45 Uhr (Schulnote 1):
» Lena ist aus der Elternzeit zurück und muss auf Sylt ermitteln. Der Reeder Reinhard Doormann wurde entführt und die Ermittlungen kommen nicht so recht voran. Entweder mauern die Zeugen oder sie schießen quer. Die Charakterqualität der involvierten Familie reicht von ängstlich krank , über verständig und weltoffen bis hin zum Kotzbrocken Syndrom. Also wunderbar konstruierte Gegensätze , die das Mit Ermitteln sehr spannend machen. Dagegen ist in Lenas Arbeitsbereich überwiegend Harmonie angesagt, und diesen Kontrast finde ich bei Anna Johannsen immer wunderbar. Hier sind die Ermittler die Guten. Natürlich finden sich hier auch alltägliche Probleme, was die Protagonisten aber sehr nahbar macht. Welche Mama kennt nicht den Spagat zwischen Beruf und Kind? Auch die Umgebungsbeschreibungen sind wieder sehr plastisch und sehr effizient in die Handlung eingebettet. Hach ja, das ruft nach Urlaub:). Auch schön fand ich diesmal den länderübergreifenden Touch in Richtung Dänemark. Der Schreibstil ist wie immer sehr gut zu lesen und bietet genau die richtige Mischung aus Spannung, Charakterstudien und Beschreibungen. Auch der Anteil zwischen persönlichem und Krimihandlungsstrang ist ausgewogen und rundet das Buch gut ab. Ich habe es an einem Tag auslesen müssen :).
Weil es so gut ist.«
  7      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz