Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.400 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »lucian787«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
TASCHENBUCH
 
Diabolischer Engel
Verfasser: Petra K. Gungl (6)
Verlag: Leinpfad (7)
VÖ: 4. Juni 2022
Genre: Spannungsroman (90)
Seiten: 372
Themen: Achtsamkeit (75), Berge (412), Hotel (1003), Meditation (105), Mord (7608), Niederösterreich (8), Pfingsten (8), Schlösser (462), Unwetter (87), Verdacht (873)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Juni 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
In Reichenau an der Rax freut sich die junge Juristin Agnes Feder auf ihr Meditationsseminar über Pfingsten. Dann aber schneiden heftige Unwetter und Muren das Seminarhotel nahe Schloss Hinterleiten von der Umwelt ab. Und völlig unerwartet stirbt vor aller Augen ein Mitglied der Meditationsgruppe.
Agnes findet heraus, dass dieser Tod keine natürliche Ursache hat. Das bedeutet: Sie alle sitzen offenbar mit einem Mörder im Hotel fest!
Nicht nur dieser Verdacht stellt Agnes‘ Welt auf den Kopf. Denn sie sieht nach zwei Jahren ihre große Liebe, den Anwalt Siebert Thal, wieder – er ist zum Feuerlauf angereist.
Doch da verschwindet bereits das nächste Seminarmitglied.
Lesermeinungen (0)     Leseprobe     Trailer
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Petra K. Gungl für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Petra K. Gungl gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

»Mein Süßer, verzeih die dumme Frage.« Agnes bückte sich zu ihm herunter und kraulte sein Ohr. Bald lag sein ganzer Kopf in ihrer Handfläche, gegen die Ashley auffordernd stieß. »Wie kann ein so großer Kater derart verschmust sein?« Sie blinzelte ihn an, ein Katzenlächeln, das Ashley er- widerte. »Jetzt aber raus, die Mäuse warten auf dich.« Kaum stand sie wieder aufrecht, strich er einmal um ihre Beine und lief voraus. Im Flur an der Haustür wartete er mit hocherhobenem Schwanz – die Spitze zuckte erwartungsvoll hin und her. Sein neuerliches Maunzen ließ Agnes lächeln.
     »Mach’s gut, mein Süßer – und bring nichts mit. Keine Ratte, keinen Maulwurf und auf gar keinen Fall eine Amsel. Ich habe meine vegetarischen Tage.« Die Tür öffnete sich für den Kater und süßer Pfingstrosenduft wehte herein. Ash stolzierte hinaus, ganz König des Bergs. Ein scharfes Hupen schreckte sie beide auf – Ash schlug einen Haken und stürmte davon. Flink schlüpfte Agnes in die Gummistiefel gleich neben der Eingangstür. Hier im Wienerwald, keine fünfzehn Minuten von der Wiener Stadtgrenze entfernt, hörte man ohnehin jedes ankommende Auto, nur Städter glaubten, sie müssten sich besonders bemerkbar machen.
     Agnes lief über den Steinpfad zum überwucherten Gartentor und sah ihre Freundin aus dem SUV steigen. Thereses Babybauch zeichnete sich unter der Strickjacke ab und ihr Gesicht strahlte. Sie winkte Agnes freudig zu, dann jedoch raffte sie sogleich die Jacke vor der Brust zusammen. Agnes kam ihr mit ausgebreiteten Armen entgegen.
     »Theres – wie geht es euch beiden?« Sachte umarmten sich die Freundinnen. Agnes spürte die Wölbung des Babybauchs gegen den eigenen Leib drücken. Wundervoll war das.
     »Uns geht‘s prima«, erwiderte Theres und streichelte dabei über den Leib. Ihre blonden Stirnfransen flatterten im Wind, als wollte in Kürze der ganze Bob abheben und davonfliegen. »Dein Kräutertee hat mir geholfen – endlich bin ich zur Ruhe gekommen.«
     »Gibt keinen Grund zur Panik«, sagte Agnes mit einem aufmunternden Nicken. »Diesmal wird alles gut laufen.« Der Wind zerrte unaufhörlich an ihnen, was die Frauen Arm in Arm ins Haus trieb.
     In der Küche erwarteten Theres ein prasselndes Herdfeuer und auf dem uralten Eichentisch eine Kanne Tee samt Gugelhupf. Agnes goss die Tassen ein, während es sich ihre Freundin auf der Sitzbank gemütlich machte. Eine Weile war lediglich das Knarzen der Möbel und das Feuer zu hören. Theres hielt die Nase über die aufsteigenden Aromen des Assams und ließ dabei ihren Blick über die Lavendelbüschel schweifen, die an den Haken des Geschirrbords neben dem Tisch hingen. In der wohligen Wärme schien sie sich zu entspannen. Schon nahm sie ein Stück vom Gugelhupf, während Agnes die Milch zum Tee goss und den Deckel von der Zuckerdose anhob.
     »Hier hat sich nichts verändert seit dem Tod deiner Mutter«, stellte Theres mit vollen Backen fest. Sie nickte ange- sichts des Löffels voll braunen Zuckers, den Agnes über ihre Tasse hielt.
     »Für große Veränderungen fehlt mir das Geld. Omis Küche wird noch einige Zeit genügen müssen«, erwiderte Agnes und ließ den Zucker in den Tee rieseln. »Aber das Bad ist renoviert, ich Glückskind. Paps hat sich eine Gedenk-Fliese für seine Unterstützung verdient.«
     Theres lachte. »Es lebe Ludwig Feder! Das Bad war mindestens aus dem Fin de Siècle.«
     Das Klirren ihrer Löffel in den Teetassen hatte einen eigenen Rhythmus, erinnerte Agnes an ein Windspiel. Sie betrachtete Theres eingehend. Die Steilfalte zwischen den Augenbrauen gehörte da absolut nicht hin. »Wie geht es dir? Erzähl mal.«
     »Der Ischias-Nerv revoltiert.« Theres seufzte und leckte sich die Finger ab, an denen Kuchenkrümel klebten. »Dabei habe ich nur wenig zugenommen.«
     »Vielleicht brauchst du mehr Unterstützung. Der Ischias-Nerv ist ein Klassiker bei Schwangeren. ›Angst vor dem nächsten Schritt‹ nennt das die Psychosomatik.« Theres wollte protestieren, doch Agnes legte beschwichtigend die Hand auf ihren Arm. »Das ist ganz normal, ein Kind bringt eine große Veränderung mit sich. Ich werde dir nachher mit Rosenöl die Schultern massieren und gebe dir noch mehr von der Kräutermischung meiner Großmutter mit. Sie hatte elf Kinder. Omi wusste Bescheid.«
     »Woher kannst du das alles?« Theres sah Agnes so dankbar an, dass diese verlegen wurde.
     »Claudio, der Physiotherapeut in dem Sanatorium, in dem ich arbeite, bringt mir immer wieder ein paar Kniffe bei. Aber das Kräuterwissen ist von meiner Oma. Ich habe auf dem Dachboden ein paar Notizbücher von ihr gefunden.«
     Theres schob ihre Hand über den Tisch und drückte den Arm der Freundin. In ihren Augenwinkeln konnte Agnes Tränen schimmern sehen. »Nach all den Fehlgeburten machen sich meine Befürchtungen selbstständig. Danke, dass du für mich da bist.«
     Agnes streichelte über Theres‘ Hand. »Hast du schon eine Hebamme gefunden?«
     »Ich treffe sie kommende Woche.« Theres seufzte und nahm sich mit der freien Hand ein weiteres Stück Kuchen. »Sag mal, was hast du da reingetan? Ich kann gar nicht aufhören zu essen.«
     »Pures Obers und Koriander.«
     »Du meine Güte, hätte ich bloß nicht gefragt! Kein Mensch würde auf die Idee kommen, dass du Juristin bist – eher eine Kräuterhexe.«
     Agnes prustete los, Brösel fielen auf ihren Teller. »Meiner Großmutter hätte das gefallen.«
Seite: 1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz