Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.383 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »AODHAGAN_937«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Gretchen-Reihe 2 - Was ich nie gesagt habe
Verfasser: Susanne Abel (2)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1473)
VÖ: 15. Juni 2022
Genre: Gegenwartsliteratur (3716)
Seiten: 560 (Gebundene Version), 561 (Kindle-Version)
Themen: Familien (1517), Geheimnisse (5340), Nationalsozialismus (417)
Reihe: Die Gretchen-Reihe (2)
Erfolge: 1 BILD-Bestseller Top 20 (Max: 13)
2 Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 6)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Juni 2022 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,85 (83%)
1
48%
2
35%
3
10%
4
3%
5
3%
6
3%
Errechnet auf Basis von 40 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Gretchen-Reihe 2 - Was ich nie gesagt habe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Juni 2022 um 21:49 Uhr (Schulnote 6):
» "Lets never forget Gretchen"

Meine Meinung:

Tom Monderath hat mit seiner chaotischen Kollegin Jenny das große Glück gefunden. Durch einen Zufall entdeckt er, dass er außer einer Halbschwester auch noch einen Halbbruder hat. Henk und Tom haben viele Gemeinsamkeiten. Nach einigen Recherchen erfahren sie, dass sie noch mehr Halbgeschwister haben. Tom kann seiner dementen Mutter Greta keine Fragen mehr stellen. Sein Vater ist verstorben. Im ersten Band haben wir die dramatische Geschichte von Toms Mutter Greta erfahren. Im zweiten Teil liegt das Augenmerk auf seinen Vater Konrad. Die Beziehung von Greta und Konrad begann ohne Romantik. Greta hatte ihre große Liebe verloren. Ihre Tochter wurde ihr weggenommen. Konrad hatte im Krieg die gesamte Familie verloren.

War der erste Band schon spannend und emotional, so hat mich mich der Zweite schier umgehauen. Stellenweise musste ich das Buch zur Seite legen. Mehr wie einmal habe ich meinen Tränen freien Lauf gelassen. Ich würde niemals im Leben Ahnenforschung betreiben. Zu groß wäre die Angst, Verwandte zu haben, die Nazis sind/waren. Einiges in der Geschichte war mir nicht geläufig. Was Hitler mit behinderten Kindern machen lassen hat, wusste ich. Aber nun habe ich ein kleines behindertes Mädchen kennen gelernt. Unheimlich lieb und sehr süß. Ich denke, ich muss nicht näher darauf eingehen. Ihr wisst sicher was damals passiert ist. Das eine oder andere mal dachte ich mir, dass die Autorin etwas zu dick aufgetragen hat. Leider ist das nicht der Fall. Ich habe mir zu den Themen Infos aus dem Netz geholt.

Eigentlich möchte ich keine Bücher mehr über den Holocaust lesen. Dennoch füllen sie meine Regale. Fesseln mich immer wieder aufs Neue. Es gibt so viele Dinge aus dieser Zeit, die ich nicht weiß. Das offenbart sich mir bei jedem weiteren Buch. Darf man an einem so traurigen Thema Gefallen finden? Interesse ja. Ich betrachte es als Wertschätzung aller unschuldigen Opfer vom zweiten Weltkrieg. Es sind Geschichten gegen das Vergessen. Ich stelle mir oft die Frage, was aus mir geworden wäre, wenn das alles mir passiert wäre. Ich habe keine Antwort. Ich hoffe und bete, dass ich nie eine brauchen werde.

Fazit:

Hat es eine Fortsetzung von Greta gebraucht? Ja! Absolut! Gretas Geschichte spielte im ersten Band überwiegend in Heidelberg. Im zweiten Teil erfahren wir die dramatische Geschichte von Konrad. Die beiden Geschichten ergänzen sich. Die Zeit heilt alle Wunden. Nein, das stimmt nicht. Das schafft nur echte Freundschaft und Liebe.

Eine absolute Empfehlung von mir. Herzlichen Dank Susanne Abel«
  0      0        – geschrieben von Giselas Lesehimmel
 
Kommentar vom 23. Juni 2022 um 20:57 Uhr (Schulnote 1):
» Der erfolgreiche Moderator Tom Monderath tritt nach seinem Zusammenbruch beruflich kürzer. In dieser Zeit genießt er seine Liebe zu Jenny und das Familienglück mit Jennys Sohn Carl. Tom hat das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Doch dann meldet sich sein Halbbruder Henk, der auf ihn durch eine Übereinstimmung der DNA aufmerksam wurde. Henk drängt auf ein Treffen. Tom lässt sich widerstrebend darauf ein. Schon bald findet Henk heraus, dass es noch weitere Halbgeschwister gibt. Tom ist wenig begeistert und will nichts von einer umfangreichen Suche wissen. Es scheint so, als hätte Tom seinen Vater Konrad nicht gekannt, denn wie kann es sein, dass es so viele Halbgeschwister gibt? Da Konrad tot ist, kann er sich nicht mehr dazu äußern. Doch Henk und Jenny wollen mehr erfahren und beginnen nachzuforschen....

"Was ich nie gesagt habe - Gretchens Schicksalsfamilie" ist die Fortsetzung von "Stay away from Gretchen - Eine unmögliche Liebe". Man kann den aktuellen Ereignissen sicher auch dann folgen, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, da die Autorin wichtige Hintergrundinformationen in die Handlung einstreut. Dennoch ist es empfehlenswert, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um mehr über Toms Mutter Greta zu erfahren. Denn wenn man ihr Schicksal kennt, kann man ihr Verhalten einfach besser einschätzen und nachvollziehen. 

Genau wie im ersten Teil, trägt sich die Handlung auch in dieser Fortsetzung auf zwei Zeitebenen zu. Im aktuellen Handlungsstrang beobachtet man Tom, der in Jenny verliebt ist und das Familienglück mit dem kleinen Carl genießt. Außerdem erfährt man, wie Tom auf seinen Halbbruder Henk reagiert und wie die Annäherung der Brüder verläuft, bis Henk schließlich die sprichwörtliche Büchse der Pandora öffnet und weitere Halbgeschwister zutage fördert. 

In der Vergangenheit beobachtet man Konrad, dessen Kindheit und Jugend vom Krieg geprägt wurden. Nach und nach erfährt man, wie Konrads Leben verlief und wie aus Greta und Konrad schließlich ein Paar wurde. Beide Handlungsstränge sind durchgehend interessant. Die Autorin versteht es hervorragend, Handlungsorte und Protagonisten so zu beschreiben, dass man früh in die jeweiligen Handlungen eintauchen kann und bereits nach kurzer Zeit in den Sog der Ereignisse gerät. Die Charaktere wirken so lebendig, dass man mit ihnen mitfiebert und die Geschichte bis zum Schluss gespannt verfolgt. 

Eine fesselnde Fortsetzung, die Fans des ersten Teils auf keinen Fall verpassen dürfen! «
  0      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 23. Juni 2022 um 8:09 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Durch eine DNA-Suche stößt Tom auf einen Halbbruder, den er auch trifft und der alles über den gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad ist schon sei Jahren tot und die Mutter Greta dement. Als noch weitere Halbgeschwister auftauch, wird Tom alles zuviel. Doch seine Freundin und der Halbbruder machen sich auf die Spur des Vaters und kommen Geheimnissen auf die Spur, die sie nicht erwartet hatten.
Meine Meinung:
Irgendwie hatte ich eine völlig andere Erwartungshaltung an das Buch als es dann tatsächlich war. Darum habe ich mich anfangs auch etwas schwer getan. Das hörte aber im Verlauf des Buch auf und ich fand das Buch immer besser. Die Rückblicke und Konrads und Gretas Vergangenheit sind total interessant und machen das Buch lebhaft, dann immer die Ereignisse in der Gegenwart, die immer deutlicher zeigen, wie die Vergangenheit das Leben beeinflusst hat, machen das Bild einfach rund. Mir hat der Roman am Ende sehr gut gefallen, auch wenn ich zunächst erst etwas gebraucht habe, um in die Geschichte rein zukommen.
Fazit:
Schöne Geschichte«
  0      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 20. Juni 2022 um 22:23 Uhr (Schulnote 1):
» Tom Monderath hat jetzt eine eigene Familie. Jenny in die er sehr verliebt ist und Carl ihr kleiner Sohn. Dazu kommt Henk ein Halbbruder von der Seite seines Vaters. Anscheinend ist da auch eine ungewöhnliche Geschichte, nicht nur bei seiner Mutter Greta. Henk ist sehr sympathisch und gemeinsam wollen sie mehr über ihren Vater Konrad heraus finden. Warum hat er einen Sohn in Köln und einen in Amsterdam. Gibt es vielleicht noch mehr Geschwister es war schließlich Krieg und da gab es oft eine verzweifelte Liebe bevor man wieder in den Tod ziehen musste. Denn Toms Vater war zu der Zeit noch sehr jung und ledig.
Tom und Henk öffnen die Büchse der Pandorra. Wissen wer die Eltern sind und woher wir stammen ist für die meisten eine Selbstverständlichkeit, über die wir nicht nachdenken. Vor einiger Zeit war es ein Aufreger weil das Bundesverfassungsgericht Kindern von Samenspendern zugestanden hat, das sie ein Anrecht auf den Namen des Vaters haben. Ein Recht auf Wissen wer ihr Erzeuger ist. Im Zuge dieses Urteils gab es erschreckende Erkenntnisse. Reproduktionsmediziner die ihr Wissen und Können missbraucht haben. Dieses Thema greift die Autorin in ihrem Roman auf.
Mit vielen Informationen die sie im Nachgang belegt, informiert sie uns in ihrem Buch über dieses perfide Spiel. Gleichzeitig erzählt sie was es mit den Betroffenen macht, mit Menschen die genau wie ihre Mütter Opfer sind. Nachvollziehbar wie sich Tom, sein Bruder oder auch die realen Frauen und Männer die im Anhang erwähnt werden, sich fühlen. Klar sind wir mehr als die Summe unserer Gene aber sie waren der Anfang, der Grundstock aus dem wir uns entwickelt haben und wenn der biologische Vater nicht nur ein lupenreiner Egoist sondern auch noch ein Verbrecher war. Wie gehe ich dann mit meinem Erbe um. Fragen die mir Angst machen würden.
Genauso ist das Buch aufgestellt. Es erreicht uns Leser auf einer Ebene die wir bisher nicht beachtet haben. Es betraf uns nicht, also nur eine Erscheinung am Rand.
Nachdem mich das erste Buch der Autorin richtig mitgenommen hatte und es sehr lange nachgehallt hat. War dieses eine Selbstverständlichkeit. Wieder wird es mich lange beschäftigen.
Frau Abel nahm mich mit auf eine emotionale Reise, sie holte mich aus meiner Komfortzone. Dabei war jede Figur eine Freundin, ein Freund mit dem ich reden konnte, selbst die an Alzheimer erkrankte Greta sorgte hin und wieder für einen Lacher. Sie war nicht bemitleidenswert, denn wenn sie selber sagt: das ist eine Scheißkrankheit die möchte man nicht haben, kann man ihr nur recht geben.«
  0      0        – geschrieben von Petra Wiechmann
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz