Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.844 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Cornelia Fritzs...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Da ist was im Busch
Verfasser: Moritz Matthies (8)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1520)
VÖ: 15. Juni 2022
Genre: Humoristisches Buch (1486)
Seiten: 320 (Taschenbuch-Version), 312 (Kindle-Version)
Themen: Demokratie (70), Erdmännchen (44), Wälder (1018)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Da ist was im Busch« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 5. August 2022 um 21:34 Uhr (Schulnote 1):
» Die Russen kommen…

In Band 7 der Erdmännchen-Krimi Reihe sind Ray und seine Familie weiterhin im Wald unterwegs. Die Probleme mit den deutschen Waldbewohnern scheinen gelöst und man kann sich anderen Aufgaben zuwenden.

In der ersten Hälfte des Buches geht es vor allem darum, demokratische Strukturen unter den Waldbewohnern aufzubauen und eine Wahl durchzuführen. Es verläuft natürlich alles nicht unbedingt so, wie Rufus und Ray es sich vorstellen, aber mit Feldhäsin Grete hat man immerhin eine Vertreterin, die wohl kaum gegen Keiler Hermann unterliegen kann. Alles könnte so schön sein, doch dann entdecken drei sibirische Braunbären die honigsüßen Vorzüge des Waldes und prompt regiert wieder das Gesetz des Stärkeren. Es liegt mal wieder an Ray und Rufus, die katastrophale Situation zu klären.

Die Geschichte geht nahtlos weiter und mit Demokratie und Bärenbedrohung gibt es zwei neue Themen, die auf humorvolle Erdmännchenart angegangen werden. Mir hat die Handlung wieder sehr gut gefallen und die neuen Entwicklungen passen zu den Charakteren und der Waldsituation. Insbesondere das Ende wird wohl nicht nur mir das Herz höherschlagen lassen, sondern dürfte auch das Interesse langjähriger Fans wecken. Der nächste Teil müsste interessant werden.

Christoph Maria Herbst kann man wie immer wunderbar lauschen. Mit den drei Bären hat er wieder neue Möglichkeiten bekommen, sein Stimmtalent zu entfalten. Wie immer erstklassig und die perfekte Besetzung für Ray und Rufus.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es gab mit der „Demokratie“ noch viel Neues bei den Waldbewohnern zu entdecken und die Wendung mit den Bären zeigt, wie schnell es sich mit der mühsam aufgebauten Demokratie erledigt hat, wenn nicht alle mitspielen. Ich bin gespannt, wie es nun weitergehen wird und freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Wie immer ein Buch für die Fans, wobei Neueinsteiger die letzten beiden Bände auch eigenständig lesen können. Etwas für Erdmännchenfreunde, die sich vom tierischen Humor begeistern lassen wollen.«
  16      0        – geschrieben von utaechl
 
Kommentar vom 5. Juli 2022 um 17:49 Uhr (Schulnote 1):
» Die Waldbewohner und die Demokratie

Es brodelt im Wald, denn die Erdmännchen werden nicht von allen als Chefs anerkannt. Demokratie ist angesagt im Wald, es gibt Wahlen, es gibt eine Wahlparty. Und auch wenn man sich nicht immer einig ist, scheint die Demokratie zu fruchten. Wenn da nicht die sibirischen Bären wären, die die Demokratie für ihre eigenen Zwecke abwandeln. Da ist es wieder Zeit für Rufus und Ray, den Wald zu retten!

Die Erdmännchen sind wieder los, und mit ihnen die Tiere des Waldes. Da wird es animalisch, chaotisch, besserwisserisch, da wird nach Zucht und Ordnung gerufen einerseits und Partylaune gibt es andererseits. Geheimnisse werden aufgedeckt, die nicht von schlechten Eltern sind. Und es wird auch noch höchst gefährlich, der russische Bär ist nicht zu unterschätzen. Aber Ray und Rufus wissen auch aus der schlimmsten Notlage einen Ausweg… Das Hörbuch wird wie seine Vorgänger gelesen von Christoph Maria Herbst, und das ist erneut ein absoluter Hörgenuss. Hier wird erzählt in den verschiedensten Tonlagen, es wird gesäuselt, gebrummt, gegrunzt, ja alles (und noch mehr), was mit der Stimme möglich ist, bringt Christoph Maria Herbst in das Hörbuch ein. Wer bei dieser Geschichte und diesem Sprecher nicht ins Lachen gerät, der macht eindeutig was falsch…

Ganz klar empfehle ich dieses Hörbuch weiter, da gibt es unbedingt alle 5 möglichen Sterne.«
  10      0        – geschrieben von Gisel
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz