Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.617 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nala85«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Leiche am Deich
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,20 (76%)
1
40%
2
20%
3
20%
4
20%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Leiche am Deich« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. August 2022 um 15:51 Uhr (Schulnote 2):
» Uriger Nordseekrimi

Gesine betreibt mit viel Herzblut die Kneipe „Kroog“ in Sünnum an der Nordsee. Dort kommen alle aus dem Ort zusammen. Da wird die Leiche einer Frau am Strand gefunden, es ist die Ehefrau des Großbauern Burmeister. Bei den Ermittlungen gerät einer der Dorfbewohner ins Visier. Gesine hat sich auf die Fahnen geschrieben, den wahren Täter zu finden.

Es ist schon ein interessantes Dörfchen, dieses Sünnum, das so klein ist, dass es auf keiner Karte zu finden ist. Herzlich geht es hier zu, man ist füreinander da. Gesine ist eine resolute Frau, die das Herz auf dem rechten Fleck hat. Auch wenn sie manchmal nicht einer Meinung ist mit ihrer Tochter, die bei der Polizei für den Mordfall zuständig ist, stehen die beiden Frauen füreinander ein. Die Geschichte lebt von dem dörflichen Hintergrund dieses Krimis, von dem Zusammenhalt, selbst wenn man mal nicht derselben Meinung ist. Dass Gesine beharrlich auf der Suche nach dem richtigen Täter bleibt, bringt sie auch mal in schwierige Situationen, doch auch das lässt sie nicht innehalten, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Da kann es schon mal vorkommen, dass sie auf nicht ganz legalen Wegen ermittelt, Hauptsache, das Ergebnis stimmt. Natürlich kommt es dabei immer wieder zu liebevollen Reibereien zwischen Mutter und Tochter. Die Spannung auf der Suche nach dem Täter steigt kontinuierlich, bis hin zu einem spannenden Showdown, der zur Auflösung des Falles führt. Das ist witzig und spannend zu lesen, so dass die Geschichte neugierig macht auf weitere Fälle mit Gesine und ihrer Tochter Wiebke. Allerdings war mir da ein bisschen zu viel Tüddelkram dabei, wenn Gesine zur Tüdelbüdel wird und ihr selbstgebrautes Bier zum Tüdelbräu.

Alles in allem hat mich dieser Regionalkrimi bestens unterhalten können, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.«
  11      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 7. August 2022 um 21:26 Uhr (Schulnote 3):
» Viel Tüddeldüü
Im beschaulichen Dörfchen Sünnum betreibt Gesine Felber den Kroog, die Dorfschenke mit einem kleinen Lädchen. Hier kommt die ganze Dorfgemeinschaft zusammen, um das selbstgebraute Bier "Tüdelbräu" zu trinken. Mit der Idylle ist es vorbei, als am Strand die Leiche der Ehefrau des Großbauern Burmeister gefunden wird. Mit seinem Milchbetrieb hat er sich bei den Umweltaktivsten bisher keine Freunde gemacht, aber musste seine Frau deswegen sterben? Der gute Enno wird verdächtigt, aber Gesine ist sich sicher, dass es nicht gewesen ist und macht sich selbst auf die Suche nach dem Täter...

"Die Leiche am Deich" ist der erste Teil, in dem die Friesenbrauerin ermittelt. Es war ganz witzig und humorvoll zu lesen, aber mehr als diesen Band brauche ich glaube ich auch nicht davon.

Mit dem Bier "Tüdelbräu" und Gesines Spitzname "Tüdelbüdel" war es sehr tüddellastig und man wurde schon ganz wirr im Kopf. Zudem floss gefühlt von morgens bis abends das Bier. Der Klönschnack war dann auch dementsprechend angehaucht.

Der Schreibstil sonst war ganz gut. Es ließ sich bis auf das viele Tüdellüüs sehr gut lesen. Mir gefielen auch die Dialoge zwischen den einzelnen Protagonisten. Das hat das Ganze noch lebendiger gemacht.

Die Hauptprotagonisten Gesine und ihre Tochter Wiebke haben mir nicht so wirklich gefallen. Ich fand es ein bisschen unrealistisch. Wiebke erzählt ihrer Mutter alles von der Polizeiarbeit, aber regt sich hinterher wieder auf wenn Gesine sich überall einmischt. Und Gesine steckt überall ihre Nase rein und ist sehr übereifrig.

Mein Fazit:
Ein ganz witziger Nordseekrimi, aber sehr bierlastig. Mehr als diesen Band der Reihe brauche ich aber davon nicht.«
  10      1        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 30. Juli 2022 um 21:25 Uhr (Schulnote 4):
» Schade, das war nichts
In einem Dorf an der Nordsee treffen sich die Dorfbewohner in der Kneipe "Kroop" zum selbstgebrauten Tüddelbräu-Bier. Eine weibliche Leiche wird am Strand gefunden und die Polizistin Wiebke Felber, Tochter der Bierbrauerin Gesine, beginnt mit den Ermittlungen. Bei der Toten handelt es sich um die Ehefrau des Bauern Burmeister, der sich durch den geplanten Ausbau seiner Milchwirtschaft keine Freunde gemacht hat.
Der Krimi wurde sehr mit viel Lokalkolorit erzählt. Die unterschiedlichen Charaktere in der Dorfgemeinschaft ließen mich beim Lesen das ein oder andere Mal schmunzeln. Jedoch war die ganze Story sehr Bier lastig und die Friesenbrauerin Gesine ging mir mit ihrer aufdringlichen Art sehr schnell auf den Nerv. Überall musste sie ihre Nase hineinstecken und wie sie sich ständig in die Arbeit ihrer Tochter Wiebke einmischte, fand ich sehr schnell unglaubwürdig.
Die Handlung war zwar clever aufgebaut, trotzdem hatte ich mir hier etwas anderes vorgestellt, echtes Krimifeeling hat mir gefehlt. Von mir 2,5 Sterne.«
  12      1        – geschrieben von gerlisch
Kommentar vom 2. Juli 2022 um 10:05 Uhr (Schulnote 1):
» Toller Auftakt der ermittelnden ostfriesischen Brauerin Gesine
Das wunderschön gestaltete Buchcover ist ein Hingucker. Der Buchtitel und vor allem der Klappentext macht auf das Buch neugierig. In einer Buchhandlung würde ich es sofort in die Hand nehmen. Schon während der ersten Seiten hat mich der Schreibstil von Joost Jensen gepackt. Gesine, von ihren Freunden liebevoll Tüdelbüdel genannt, hat ihr Herz auf dem rechten Fleck und bei dem ein oder anderen getrunkenen Tüdelbräu erzählen ihr die Gäste so einige Geheimnisse, so dass sie über sehr vieles sehr gut informiert ist. Sätze wie „Tüdelbüdel, Du bist eine Frau im Niemandsland zwischen Menopause und einsetzender Mumifizierung“ haben mich zum Schmunzeln gebracht.
Fazit:
Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen. Es ist ein spannendes und einfallsreiches Buch, das ich absolut weiterempfehle. Ich freue mich auf weitere Fälle von Gesine.«
  6      0        – geschrieben von jester
Kommentar vom 20. Juni 2022 um 23:22 Uhr (Schulnote 1):
» Ostfriesland hat eine neue Krimi-Serie
Als Ostfriesen-Fan hat mich der Buchtitel und das herrliche Buchcover sofort angesprochen. Dies ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe um die Friesenbrauerin Gesine, die ihre Tochter Wiebke, die Polizistin ist, tatkräftig unterstützt und gefällt mir ausgesprochen gut. Der Schreibstil von Joost Jensen ist einfach und flüssig zu lesen. Der ostfriesische Dialekt der Sunnümer, den man wunderbar verstehen kann, passt wunderbar zur Geschichte. Man springt sofort mit dem ersten Mord am Strand in die Geschichte. Ein weiterer wird folgen und auch eine Entführung ist in diesem Krimi integriert. Die Protagonisten um die Friesenbrauerin Gesine wirken sympathisch und authentisch. Der geschäftstüchtige Milchbauer Burmeister möchte um jeden Preis die Idylle des Dorfes mit seiner Milchfabrik zerstören und wirkt unsympathisch.
Absolute Kauf- und Leseempfehlung für Krimifans, die gerne Ostfriesische Krimis lesen.«
  7      0        – geschrieben von maggiem
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz