Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.370 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jasper427«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Alina Grimm 2 - Die Leere der Nacht
Verfasser: Alexander Hartung (17)
Verlag: Edition M (248)
VÖ: 17. Mai 2022
Genre: Thriller (7780)
Seiten: 297
Themen: Attentate (260), Ermittler (609), Explosionen (136), Journalisten (1290), Selbstmord (713)
Reihe: Alina Grimm (2)
Erfolge: 1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,87 (83%)
1
48%
2
28%
3
17%
4
3%
5
4%
6
0%
Errechnet auf Basis von 104 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Alina Grimm 2 - Die Leere der Nacht« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Juni 2022 um 10:15 Uhr (Schulnote 2):
» spannend

Gerwald Arentz bekommt von seinem Journalistenfreund Ignaz einen Brief. Doch Arentz ist nicht mehr am leben und so öffnet sein ehemaliger Leibwächter Elias, der jetzt sein Vermächtnis angetreten hat den Brief. Als er und Alina mit ihm in Kontakt treten möchten, wird ihnen mitgeteilt, dass dieser in der Nacht zuvor Selbstmord begangen hat. Den einzigen Hinweis, den sie haben, ist ein Zeitungsartikel und ein Datum. Während ihrer Recherche stößt Alina auf einen noch ungelösten Fall, bei welchem ein stadtbekannter Krimineller und zwei Unbeteiligte durch eine Autobombe starben. Alina entdeckt noch einen anderen Mord, der mit diesem im Zusammenhang stehen könnte. Sie ist sich sicher, dass noch ein weiterer Mord geschehen wird.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Ich habe nur kurz gebraucht um mich wieder zu Recht zu finden. Alina und ihr „Team“ sind privat unterwegs und müssen an so manch einer Stelle das Gesetz berechen, was nicht immer ganz ungefährlich, aber sehr spannend ist. Bei jeder Aktion, die meistens ja illegal waren, habe ich richtig mitgefiebert und gehofft, sie mögen heil aus der Geschichte rauskommen. Alina und ihre beiden Helfer sind mir sehr sympathisch und ich bin schon gespannt, wie es mit den dreien weitergehen wird. 4 von 5*.«
  0      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 15. Juni 2022 um 8:21 Uhr (Schulnote 3):
» Ich kenne den Stil des Autors aus einer anderen Serie und komme eigentlich gut damit klar. Flüssig und verständlich, die Schilderungen eher kurz und knapp statt ausschweifend. Dieses Mal allerdings war es mir ein bisschen zu knapp.

Alina, Elias und Lennert werden als Personen so gut wie nicht erklärt/beschrieben. Auch die Vergangenheit hätte meiner Meinung nach erklärt werden müssen. Wie soll sich sonst ein Quereinsteiger zurechtfinden bzw. hineinversetzen können? Ich selbst hatte schon nach 1 Jahr Probleme, mich genau an die Geschehnisse im ersten Buch zu erinnern. Für Quereinsteiger fehlt alles, was einem die Drei näher bringt. Wer sind diese Personen? Welchen Background haben sie? Wie haben sie zueinander gefunden und warum?
Man will doch die Charaktere kennen lernen. Hier wird nicht dazu geschrieben. Wer ist/war Elias? Und wer ist/war Lennert? Warum läuft er als alter Mann herum? Das sind doch Dinge, die wichtig für das Verständnis der Personen sind. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, was Herr Hartung sich dabei gedacht hat, den Leser so im Regen stehen zu lassen.
Und so Gags wie z.B. Lennert und der Schweinebraten verstehen dadurch auch nur diejenigen, die auch das erste Buch gelesen (und sich diese Passage gemerkt) haben.

Erst auf Seite 44 wird Alina kurz angerissen. Aber auch nur, warum sie nicht mehr Polizistin ist. Auf Seite 159 wird Elias‘ Vergangenheit als Söldner und auf Seite 173 Lennerts frühere Betrügereien erwähnt. Ich finde, das ist viel zu spät, um richtig in das Buch und insbesondere die Personen eintauchen zu können.

Auch wird z.B. nicht erklärt, warum Alinas Vater im Koma liegt. So Sachen kann man sich doch über das Jahr nicht merken (falls es im ersten Buch überhaupt erwähnt wurde). Auch wenn es für die Geschichte vollkommen unwichtig ist, hätte ich es gerne gewusst und es hinterlässt bei mir ein unbefriedigendes Gefühl.

Der „Fall“ selbst hat mir dieses Mal leider auch nicht so gut gefallen. Es gibt nur schwarz und weiß, kein grau und damit auch keine Überraschungen.«
  11      1        – geschrieben von knappenpower
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz