Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.647 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »joyce-66«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Schmelzpunkt
Verfasser: Wolf Harlander (3)
Verlag: Rowohlt (1902)
VÖ: 17. Mai 2022
Genre: Thriller (7887)
Seiten: 512
Themen: Arktis (35), BND (38), Gier (202), Inuit (11), Klima (29), Klimawandel (85), Tiere (894)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,94 (81%)
1
41%
2
35%
3
18%
4
0%
5
6%
6
0%
Errechnet auf Basis von 17 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Schmelzpunkt« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 3. August 2022 um 7:51 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Nanoq führt Touristen durch die Arktis und ist besorgt darüber, dass in letzter Zeit seltsame Verfärbungen und verendete Fische auftreten. Als dann auch noch ein Tourist in eine plötzlich entstandene Eisspalte stürzt, ist Nanoq sicher, dass die Arktis stirbt. Die Polarforscherin Hanna untersucht das Fischsterben und was sie herausfindet bestürzt sie zu tiefst.
Meine Meinung:
Wenn man das Buch rein unter dem Thriller Aspekt betrachtet ist es schon irrsinnig spannend, aber dazu kommt dann auch noch der Umstand, dass vieles des Klimawandels sehr realistisch und dramatisch geschildert mit aufgenommen wurden und das gab dem Buch noch einen besonderen Kick. Ich fand es extrem spannend und gut erzählt. Ich hatte das Buch als Hörbuch und fand es enorm gut gelesen und ich habe es in kürzester Zeit komplett gehört und genossen.
Fazit:
Sehr spannend«
  10      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 19. Juli 2022 um 11:56 Uhr (Schulnote 2):
» Superspannender Thriller

Bei einer seiner Ausflüge mit Touristen im ewigen Eis Grönlands bemerkt der junge Inuk Nanoq Egede, dass das Eis an manchen Stellen schmilzt, in einer Bucht entdeckt er eine große Ansammlung von verendeten Fischen. Die junge Polarforscherin Dr. Hanna Jordan untersucht das rätselhafte Fischsterben. Ihre Erkenntnisse übertreffen die schlimmsten Befürchtungen und bringen sie immer wieder in äußerst gefährliche Situationen. Denn es scheint jemand zu geben, der diese Wahrheit um jeden Preis vertuschen will. Der BND sendet zwei Agenten, Nelson Carius und Diana Winkels, zuerst nach Island, dann auch nach Grönland.

Dieser Thriller widmet sich brisanten ökologischen Themen wie Erderwärmung und politische und wirtschaftliche Machenschaften in der Arktis. Der Autor Wolf Harlander entwirft die schreckliche Vision einer Zukunft, in der die Eisschmelze in der Arktis nicht nur eintritt wie vorausgesagt, sondern noch weiter begünstigt wird durch skrupellose Machenschaften. Das Schreckensgespenst des Klimawandels wird in vielen detaillierten Schilderungen realistisch dargestellt, das lässt mehr als einen kalten Schauer über den Rücken laufen bei der Lektüre des Buches. So bietet die Geschichte viele Möglichkeiten für jede Menge Action sowie überraschende Wendungen, die Spannung in das Geschehen hineinbringen. Manches davon erscheint etwas unrealistisch, denn die Gegner sind eiskalt, so dass unsere Protagonisten viel einstecken müssen, was sie dann aber doch relativ gut überstehen. Nun ja, das mag man als Leser zugunsten der Spannung hinnehmen.

Insgesamt ist dem Autor Wolf Harlander erneut ein superspannender Thriller gelungen, der nicht nur unterhält, sondern auch sehr zum Nachdenken anregt. Ich empfehle das Buch gerne weiter und vergebe starke 4 von 5 Sternen.«
  12      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 7. Juli 2022 um 15:21 Uhr (Schulnote 5):
» Der Inuk Nanoq Egede ist Fremdenführer und Outdoor-Guide, und entdeckt in der Nähe seines Heimatortes Ilulissat auf Grönland eine große Menge toter Fische und Vögel sowie Risse im Gletscher. Seine Entdeckungen führen dazu, dass die Wissenschaftlerin Hanna Jordan nach Grönland geschickt wird, um die Ursache des Tiersterbens zu ermitteln. Auch die beiden BND-Beamten Nelson Carius und Diana Winkels werden in die Arktis entsandt, weil es Klagen über Sabotageakte gibt.

Leider muss ich sagen, dass, obwohl ich den Start in den Roman noch vielversprechend fand, er mich zunehmend langweilte, am Ende hatte ich gar überhaupt keine Lust mehr, ihn weiterzulesen und habe mich durch die Seiten gequält.

In erster Linie liegt das daran, dass alles sehr übertrieben ist, zu viele Themen, zu viel Action, zu viele Anschläge, zu viel Lebensgefahr …..

Desweiteren sind die Charaktere leider viel zu blass, so dass mir keiner nahe kommen konnte, und sie mir im Grunde egal waren, so konnte ich auch nicht mitfühlen und mitzittern. Die beiden BND-Beamten wirken zudem völlig inkompetent, was auch deren Chef zumindest in Teilen so sieht – man möge doch in Zukunft etwas dezenter vorgehen und weniger Leichen hinterlassen, da man aber ja noch nicht so lange dabei sei, würde man das sicher noch lernen – da hat es mir schon ein bisschen die Sprache verschlagen.

Eine Ausnahme ist Nanoq, der etwas tiefgründiger gezeichnet ist, und durch seine Zugehörigkeit zu einer indigenen Minderheit interessant ist. Durch ihn erfährt man auch ein bisschen über die Kultur seines Volkes und über Grönland bzw. die Arktis. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor hier gut recherchiert hat.

Und auch die, in meinen Augen völlig unnötige, Liebesgeschichte hat mich kein bisschen berührt, zumal die Gefühle für mich aus dem Nichts kamen. Dazu noch ein unnötiger Stalker, lokale Behörden, die nichts von Gefahren wissen wollen, und lieber wegsehen – wie schon gesagt, von allem gibt es einfach zu viel. Der Autor wollte wohl viel Spannung erzeugen, bei mir hat er eher das Gegenteil erreicht.

Hätte man sich mehr auf ein Thema fokussiert, und dieses besser und umfassender thematisiert, einiges an Action herausgenommen, dafür die Charaktere authentischer und tiefgründiger dargestellt, wäre es sicher interessanter zu lesen gewesen. Außerdem hätte ich mir auch ein Nachwort des Autors gewünscht, in dem er z. B. über Fakten (und Fiktion) schreibt.

Leider hat mich „Schmelzpunkt“ trotz seines eigentlich interessanten Themas nicht berühren und auch nicht unterhalten können. Thema und Charaktere werden für überbordende Action und in meinen Augen aufgesetzte Spannung geopfert.«
  17      1        – geschrieben von PMelittaM
Kommentar vom 30. Mai 2022 um 6:59 Uhr:
» In der Arktis ereignen sich schreckliche Dinge: Der Einheimische Nanoq Egede entdeckt unzählige tote Vögel. Hanna, eine deutsche Wissenschaftlerin, möchte die Ursache herausfinden. Kurze Zeit später lösen sich riesige Eisbrocken und führen zu einer Katastrophe. Mit diesen Ereignissen kommt der Stein ins Rollen, denn es geht nicht nur um den Klimawandel. Und deswegen reisen auch Diana Winkels und Nelsen Carius vom BND in den Norden. Dort erleben die vier Schreckliches. Sie lernen die politischen Machenschaften kennen und geraten in äusserste Gefahr.
Mir gefallen die Schauplätze. Das Buch liest sich sehr angenehm. Stellt sich für mich eine Frage, wird diese im kommenden Kapitel beantwortet. Inhaltlich stehen mir die Haare zu Berge. Politische Unruhen finden tatsächlich so statt, erwähnte Firmen und Ortschaften auf Grönland existieren. Deshalb erscheint mir dieses Buch nicht unweit der Realität entfernt.«
  11      0        – geschrieben von oberchaot
Kommentar vom 24. Mai 2022 um 15:21 Uhr (Schulnote 1):
» Umweltkatastrophe in der Arktis
Das Cover mit dem schmelzenden Eis in schreienden Grün - Blautönen führt perfekt in die Problematik ein.
Harlander verbindet in seinem Thriller höchst aktuelle Themen mit einer sehr spannenden fiktionalen Katastrophe. Aber der Realitätsgehalt ist äußerst alarmierend denn, durch die geostrategische Lage der Arktis und die dort vorkommenden Rohstoffe,, hat bereits jetzt ein Kampf der Russen, der Chinesen und diverser anderer Nationen um das Territorium eingesetzt. Durch das Schmelzen des Packeises werden neue Seewege möglich, und die Nordostpassage gewinnt an Bedeutung. Tatsächlich hat ein Institut aus Bremen bereits dort Fuß gefasst.
Der Klimawandel ist eines der bedrohlichen Themen unserer Jetztzeit. Ist die Umweltkatastrophe in der Arktis noch aufzuhalten? Die Gletscher schmelzen unumkehrbar, denn die Erwärmung des Nordpols ist real. Diese Situation wird den Menschen in Europa immer mehr Extremwetter bescheren: Stürme, Dauerregen, Überschwemmungen und Dürreperioden.
Wie in “Systemfehler” treten die BND - Mitarbeiter, Dijana und Nelson, auf welche verdeckt am Polarkreis ermitteln sollen. Die unterschiedlichen Perspektiven werden auch aus der Sicht des Touristenführers Nanoq und der Biologin Hanna beleuchtet.
In einem schnörkellosen, eingängigen, leicht verständlichen Schreibstil wird der Leser geführt. Harlander bedient sich der Technik des “Cliffhangers”, indem er im Wechsel die Ereignisse um Nelson und Diana darlegt, dann aber die Vorgehensweise Dr. Jordans beziehungsweise Nanoqs erläutert. Somit muss man einfach weiterlesen! Tolle Naturbeschreibungen runden das Bild ab.
Inhaltlich findet der Inuit Nanoq auf Grönland zahllose verendete Fische und Vögel, jedoch ohne äußere Verletzungen. Die Biologin, Dr. Hanna Jordan, kommt nach der Untersuchung der Tiere einer erschreckenden Wahrheit auf die Spur, die sie zwischen die Fronten der Großmächte katapultiert.
Die befreundeten Geheimdienste werden aktiv, Verfolgungsjagden finden statt. Spionagetätigkeiten werden hervorgekehrt, und Forschungstätigkeiten werden unterbunden. Gefährliche Söldnergruppen attackieren die Protagonisten, die individuell und authentisch gezeichnet sind. Natürlich darf auch ein Einblick in deren amouröses Leben nicht fehlen.
Ein rundum mitreißender Thriller, der mir viele Probleme der Arktis nähergebracht hat.«
  14      0        – geschrieben von Ute54
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz