Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.395 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sidney23«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Rainbow Nights
Verfasser: Doris E.M. Bulenda (34)
Verlag: Blue Panther Books (154)
VÖ: 30. April 2022
Genre: Erotische Literatur (4047) und Kurzgeschichtensammlung (2642)
Seiten: 194 (Kindle Edition), 192 (Taschenbuch-Version)
Themen: Hollywood (179), Restaurants (495), Sex (1381)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
In dem Buch Rainbow Nights - Sex in Hollywood findet der aufgeschlossene Leser über 18 Jahren eine Sammlung von niveauvollen erotischen Geschichten. Sie alle beginnen im berühmten Rainbow Bar & Grill am Sunset Boulevard in Hollywood. Dort sind alle auf der Suche nach Liebe, Lust und Leidenschaft. Man erlebt mit der Erzählerin Doro die schönsten ihrer Erlebnisse in Los Angeles
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Doris E.M. Bulenda für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Doris E.M. Bulenda gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Noch wollte ich die Suche nach meinem Engel nicht aufgeben, auch wenn ich nicht wusste, ob es ein Mann oder eine Frau gewesen war. Die Silhouette, die ich nur kurz erblickt hatte, war einfach zu schön gewesen: klein, schlank, schwarze Lederhose, hohe Stiefel, T-Shirt und dann diese großartige, hellblonde Mähne. Ich musste dieses Wunder einfach von vorn sehen.
     Nachdem ich auf der sehr dunklen Tanzfläche keine Spur meines Phantoms entdecken konnte, betrat ich die oberste Stufe des Treppenabgangs. Diese zweite Treppe ist sehr steil und ich musste mich langsam nach unten tasten, um mit meinen superhohen Sandalen nicht zu stolpern.
     In der Mitte gab es einen kleinen Treppenabsatz, der gerade breit genug war für zwei Personen. Dann ging es ganz nach unten und hinaus in den Freibereich. Gerade hatte ich die letzten Stufen überwunden und streckte den Kopf in den Garten, da sah ich meinen Engel. Wow, was für ein Anblick. Es war eindeutig ein Mann und er war von vorn noch viel schöner!
     Er stand ganz allein ein Stück von mir entfernt im Garten neben einem Tisch herum und sah ein wenig gelangweilt aus. Was für ein Mann! Er war perfekt gestylt, das mit kunstvollen Löchern verzierte T-Shirt verbarg fast nichts von dem wunderbaren Körper darunter. Sehr helle, fast weiße Haut, die ... Kurz fragte ich mich, ob sie mit dunkelroter Farbe bemalt worden waren, jedenfalls sah es großartig aus. Am liebsten hätte ich daran geleckt und festgestellt, ob die Farbe echt war. Dazu war mein Engel sehr stark geschminkt, mit Lidschatten, Puder, Rouge und Lippenstift, falschen Wimpern und allem, was dazugehört. Piercings hatte er in den Augenbrauen, in der Nase, in der Lippe und er trug natürlich eine Menge Ketten, Ringe und Ohrringe.
     Der Typ neben mir bemerkte meinen gierigen, geilen Blick auf den Engel, legte mir eine Hand auf die Schulter, streichelte dabei meine nackte Haut und meinte halblaut: »Lass es sein, Lady, der ist mit Sicherheit schwul.«
     In dem Augenblick spürte wohl der blonde Engel meinen gierigen Blick auf seinem Körper. Er zwinkerte mir zu, kam in meine Richtung, drängte sich an mir vorbei, drehte sich noch einmal kurz zu mir um und verschwand im Treppenaufgang.
     Eilig schüttelte ich die Hand des Mannes neben mir ab, obwohl mir der normalerweise auch recht gut gefallen hätte - wenn ich nicht den anderen gesehen hätte ... Mein einziger Gedanke war: Ich muss den blonden Engel einholen, bevor er verschwindet oder ihn mir eine andere wegschnappt.
     So schnell ich konnte, balancierte ich auf meinen High Heels die Stufen hoch, bis ich am Treppenabsatz ankam. Da stand er! Offensichtlich hatte er auf mich gewartet, denn als ich ein bisschen schwerer atmend vom Treppensteigen vor ihm stand, zog er mich einfach und ohne ein Wort zu sagen in seine Arme, drückte mich an sich und küsste mich.
     Seine Lippen berührten sanft die meinen, die Zunge kam hinzu und fuhr ganz leicht über meine Unterlippe. Meine Zunge antwortete, erst tippten unsere Zungenspitzen aufeinander, dann wurde unser Kuss inniger.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz