Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.197 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »leoma-741«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Magdalena Sonnbichler 3 - Friedhofstod
Verfasser: Alexandra Scherer (17)
Verlag: Eigenverlag (23270)
VÖ: 30. April 2022
Genre: Kriminalroman (9798)
Seiten: 400
Themen: Allgäu (82), Dorf (1220), Gräber (155), Tagebücher (512)
Reihe: Magdalena Sonnbichler (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Die alte Huberin starrte eine Weile auf ihre gefalteten Hände, bevor sie sprach. »Die Wilhelmine. Isch it von do. Aber se g’hört zu de Ottingers und von dene isch am besta, ma sagt it viel über se.«
Magdalena Sonnbichler trifft auf die allseits unbeliebte Wilhelmine Geyer.
Nachdem Leni mit ihrer Freundin Karin Bergner einen Mord in Italien aufgeklärt hat, mietet sich die seelisch angeschlagene Karin in Wassersried ein. In dem kleinen Allgäuer Dorf stört Wilhelmine Geyer den Frieden.
Vor den Augen der zwei Freundinnen entfaltet sich ein Drama, in dessen Mittelpunkt Wilhelmines starke Abneigung gegen die junge Kindergärtnerin Emma und deren Tochter steht.
Karin findet in dem von ihr gemieteten Hexenhäuschen alte Tagebücher. Welches Licht werfen die Berichte aus längst vergangener Zeit auf das Geschehen rund um Wilhelmine? Was hat es mit sorgfältig gepflegten Kindergrab auf sich?

Können Leni und Karin sich anbahnendes Unheil verhindern? Oder es zumindest abschwächen?
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 2. Mai 2022 um 14:36 Uhr (Schulnote 1):
» Spannende Mischung aus Allgäukrimi und Mystery-Crime

Magdalena Sonnbichler merkt, dass ihre Freundin Karin ihre Hilfe braucht. Sie war in Italien unschuldig in einen Mord verwickelt worden. Karin mietet sich in einem Häuschen in Wassersried ein, die Besitzerin selbst ist vor kurzem ins Pflegeheim gekommen. Karin findet die Tagebücher der alten Frau und liest sich fasziniert fest in den Erzählungen über vergangene Zeiten. Währenddessen gerät sie immer wieder an eine Frau, Wilhelmine Geyer, die sich sehr wichtig nimmt, aber beständig den Dorffrieden stört. Vor allem hat Wilhelmine Geyer es auf die alleinerziehende Emma mit ihrer kleinen Tochter abgesehen. Und genau mit Emma hat Karin sich angefreundet…

Das Buch ist der vierte Band der Mystery-Krimi-Reihe um Magdalena Sonnbichler. Jedes der Bücher ist in sich abgeschlossen, so dass man die Geschichte ohne weitere Vorkenntnisse lesen kann. Sehr schnell wird klar, dass Leni Sonnbichler eine besondere Fähigkeit hat, Empathie gegenüber anderen zu entwickeln. So hat sie z.B. intuitiv gespürt, dass ihre Freundin Karin Hilfe braucht. Die Geschichte spiegelt sehr gut den regionalen Hintergrund eines Allgäuer Dorfes und wird immer wieder ergänzt vom Dialekt der Region, was allerdings die Lesbarkeit der Erzählung nicht beeinträchtigt. In zwei Zeitebenen erzählt, schälen sich verschiedene Aspekte einer Geschichte heraus, die zu einer überraschenden Auflösung führen. Diesmal steht weniger Leni im Vordergrund, sondern ihre Freundin Karin – eine Freundschaft, in der beide sich sehr gut ergänzen. Ob sich hier besondere Ideen für weitere Bände erschließen? Es wäre nicht die schlechteste Idee.

Diesen leicht übersinnlich angehauchten Regionalkrimi mit sehr viel Allgäu-Flair empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  11      0        – geschrieben von Gisel
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz