Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.383 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »AODHAGAN_937«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Das Glück riecht nach Sommer
Verfasser: Meike Werkmeister (6)
Verlag: Goldmann (2162)
VÖ: 18. April 2022
Genre: Frauenliteratur (1513)
Seiten: 464 (Taschenbuch-Version), 465 (Kindle-Version)
Themen: Ärzte (1123), Hamburg (810), Neuanfang (1344), Umzug (605)
Erfolge: 7 × Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,20 (76%)
1
29%
2
40%
3
22%
4
5%
5
3%
6
2%
Errechnet auf Basis von 174 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Glück riecht nach Sommer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 21. Juni 2022 um 18:41 Uhr (Schulnote 1):
» Die Ärztin Ina hat ihren Job in einem Krankenhaus in Husum verloren und auch den Mann, mit dem sie eigentlich ihre Zukunft verbringen wollte.
So erfüllt sie sich einen Traum und zieht nach Hamburg. Dort bewirbt sie sich an der Klinik, an der sie einst Praktikantin war und wo Tim, ihr damaliger Ausbilder, als Oberarzt arbeitet. Ihr Interesse an Tim als Arzt aber auch als Mann ist groß.
Eine Unterkunft findet Ina zunächst in der WG ihrer besten Freundin Filiz, wo sie bei einer Party auch gleich deren Mitbewohnerinnen Esther und Vicky kennenlernt. Inas Wohnungssuche gestaltet sich schwierig und das WG-Leben ist auch nicht ganz unproblematisch, das es für vier Frauen nicht genug Platz gibt. So zieht Ina in das Gartenhäuschen auf einer Parzelle in einer Schrebergartenkolonie an der Alster. Da sie neben der Wohnungssuche und dem Warten auf das Ergebnis ihrer Bewerbung nichts zu tun hat, beginnt sie, die Parzelle, die sehr vernachlässigt wurde, aufzuräumen und wieder in einen schönen Garten zu verwandeln.
Sie findet Freude am Gärtnern und lernt auch gleich nette Menschen aus der Kolonie kennen, die sich mit ihr anfreunden.
Und dann trifft sie auch noch auf Sebastian, der aus ihrer Küstenheimat stammt und nun auch in Hamburg lebt.
So gibt es plötzlich gleich zwei Männer in Inas Leben. Wird sie ihren Traumjob bekommen und auch ihr Glück finden?

Auch wenn sich das so anhört, haben wir es hier nicht mit einem Gartenroman zu tun. Es gibt zwar viele Szenen in der Gartenkolonie, die teilweise idyllisch und auch sehr humorvoll sind, aber das Hauptthema ist Ina und ihre Zukunftspläne.
Allerdings haben mir die Nebenfiguren aus der Kolonie sehr gut gefallen und ein paar spielen später auch noch eine wichtige Rolle.
Mit den WG-Bewohnerinnen habe ich mich anfangs etwas schwer getan, denn Vicky und Esther kamen zunächst etwas unnahbar daher. Später bekommen sie allerdings mehr Raum in der Handlung und ich konnte sie besser kennenlernen und mochte sie dann auch. Inas Freundin Filiz spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Sie hat sich mit Erfolg selbständig gemacht und hat daher nur wenig Zeit für ihre Freundin. Auch die Liebe tritt in Filiz Leben, doch sie erkennt zunächst nicht, was sie eigentlich will.

Neben Inas Selbstfindung und Neuorientierung thematisiert die Autorin auch noch ernstere Dinge. So ist Leukämie und Stammzellenspende ein Thema und Inas Grund, warum sie sich einst dazu entschloss Ärztin zu werden. Ihre kleine Schwester erkrankte als kleines Mädchen an einer Hirnhautentzündung, die zu spät erkannt wurde und als Folge hatte, dass die Schwester bleibende Schäden am Gehirn davontrug.
Im Rahmen dieser Themen gab es einige bewegende Momente, die dem Roman auch eine gewisse Tiefe geben.
Das Thema Liebe spielt für Ina und auch für Filiz eine Rolle und hier gibt es auch berührende und romantische Szenen, die ich gelungen fand.
Das Setting in einem schönen Viertel Hamburgs sowie rund um die Alster war schön beschrieben und sorgt für sommerliche Stimmung.

Mir hat es sehr gut gefallen, die sympathische Ina auf ihrem Weg in ein neues Leben zu begleiten. Ihre Suche nach dem richtigen Weg und dem persönlichen Glück war glaubhaft und nachvollziehbar und ihre Überlegungen über Heimat, ihren Beruf und vor allem ihre Zukunft waren authentisch.
Aber auch die Ereignisse um die anderen Protagonisten sind lebensecht und runden die Geschichte ab.

„Das Glück riecht nach Sommer“ ist ein wunderschöner Sommerroman, der mich mit einer schönen Themenvielfalt, sympathischen Protagonisten und einem Mix aus Romantik, Humor und ernsten, bewegenden Themen überzeugt und sehr gut unterhalten hat!



Fazit: 5 von 5 Sternen«
  0      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 27. April 2022 um 19:33 Uhr (Schulnote 2):
» Ein Wohlfühlroman über den Weg sich selber zu finden

Das Glück riecht nach Sommer

von Meike Werkmeister

erschienen im Goldmann Verlag am 18.04.2022

Klappentext

Für das große Glück ist Platz in der kleinsten Laube ...

Die große weite Welt muss es für die Ärztin Ina gar nicht sein. Nach dem Studium zog sie zurück in ihre alte Heimat an der Küste – zurück zu einem Mann, von dem sie dachte, er wäre ihre Zukunft. Doch der Mann ist längst Vergangenheit, und die Stelle im Husumer Krankenhaus ist Ina auch los. Kurzerhand folgt sie einem Jugendtraum und zieht nach Hamburg, wo sie in einer kleinen Laube am Alsterfleet unterschlüpft. Während sich das verwilderte Gartenstück unter ihren Händen in ein Blütenmeer verwandelt, blüht auch Ina wieder auf. Und sie erkennt: Nur, wenn sie auf ihr Herz hört, kann aus alten Träumen etwas ganz Neues entstehen ...

Meine Meinung

Die Autorin entführt uns mit ihrem leichten Schreibstil ins wunderschöne Hamburg. Wir entdecken bekannte und unbekannte Stellen der norddeutschen Hauptstadt. Auch die Protagonistin entdeckt Hamburg auf eine neue Art. In ihrer Zeit als Praktikantin in der Uniklinik hatte sie nur Augen für den angehenden Arzt Tim, der ihre Liebe nicht erwidert hat. Auf ihrer alten Stelle in ihrer Husumer Heimatstadt fühlte sie sich nicht mehr wohl und kündigte. Mit dem festen Willen, in Hamburg als Ärztin zu arbeiten und zu leben, zieht Ina zu ihrer früheren Freundin Filiz in die WG. Es gibt aber leider aufgrund dessen Unstimmigkeiten zwischen den WG-Damen, und Ina zieht in die Gartenlaube. In der kleinen Parzellengemeinschaft findet sie schnell Anschluss und Freunde fürs Leben. Dadurch das Ina jetzt auf sich alleine gestellt ist, entwickelt sie sich mehr und mehr zu einer selbstbewussten jungen Frau, die bald weiß, was sie möchte. Und das ist ihren Traum erfüllen. Und auch in Sache Liebe findet sie ihren Weg zwischen Tim und Sebastian.

Fazit

Der Roman kommt mit leisen Tönen und es dauert ein paar Seiten, bis man mit Ina warm wird. Auch Tim und Sebastian sind eher unscheinbar. Der eine blüht nur als Arzt auf und der andere versteckt sich lieber hinter seinen sportlichen Ambitionen. Aber dennoch entwickelt sich die Geschichte zu einem leisen Liebesroman, der nur wenig Emotionen freisetzt. Die Charaktere sind alle sehr schön beschrieben und agieren auch authentisch. Sehr schön eingewebt ist die Geschichte von Sophie, man leidet natürlich mit und freut sich über den glücklichen Ausgang. Ich vergebe sehr gerne 4 🐥🐥🐥🐥 und eine Leseempfehlung.«
  13      0        – geschrieben von leseHuhn
Kommentar vom 19. April 2022 um 12:10 Uhr (Schulnote 2):
» Ein herzerwärmender Wohlfühlroman für eine entspannte Auszeit!
Ich schätze Meike Werkmeisters herzerwärmende Erzählweise sehr und mit ihrem neuen Roman „Das Glück riecht nach Sommer“ hat sie einen wunderbaren Wohlfühlroman erschaffen, bei dem mein Entspannungsmodus sofort angegangen ist. Eine Geschichte mit Sommerfeeling, die einerseits Leichtigkeit verströmt, aber auch Momente beinhaltet, die mich bewegt und nachdenklich gemacht haben.

Endlich einmal an sich selber denken, ihr Herz sprechen lassen und eigene Träume erfüllen ist Inas Motivation, die sie von Husum nach Hamburg treibt. Sie hofft auf eine Anstellung im dortigen Uniklinikum, mit dem sie so gute Erinnerungen verbindet, die sie während des Praktikums als Medizinstudentin gemacht hat. Ihre erste Anlaufstelle bei ihrer Job- und Wohnungssuche ist die WG ihrer Freundin Filiz, doch ihre Mitbewohnerinnen fühlen sich eingeengt und Ina bekommt ein Ausweichquartier in einer Laube am Alsterfleet. Aus ihrem Schwebezustand macht sie das Beste in dieser Idylle und entdeckt, dass das Leben noch so viele Überraschungen für sie vorgesehen hat.

Maike Werkmeister ist es durch ihren sehr bildlichen Schreibstil gelungen die Atmosphäre der hanseatischen Stadt und besonders die der Laubenkolonie lebendig und wirklichkeitsnah zum Leser zu transportieren. Ich bin selber ein naturverbundener Mensch und fand es sehr schön, wie Inas Blickfeld sich in der Laubenidylle erweitert hat. Griemeln musste ich, als sie ihren Zustand mit dem Garten verglich: auf die eigene Weise unperfekt richtig! In der leicht und flüssig zu lesenden Geschichte geht es um Themen wie Freundschaft, Liebe, Unsicherheit, Enttäuschung und Zweifel. Mit ihren vielschichtigen Charakteren ist es der Autorin gelungen diese Feinheiten und Emotionen, die das Leben so mit sich bringt, gut darzustellen, auch wenn ich die Handlungen von dem ein oder anderen schonmal nicht ganz nachvollziehen konnte. Aber Gefühle sind halt nicht einfach zu händeln. Sehr gut gefallen hat mir die Freundschaft zwischen Ina und ihrer Freundin Filiz. Sie sind beide liebenswerte Charaktere, die in einem Gefühlschaos stecken, gemeinsam durch Höhen und Tiefen gehen und sich gegenseitig stützen. Ina ist ein Hingucker mit ihren roten Haaren und Sommersprossen, spontan, wortgewandt, provozierend, neugierig, verletzlich und sehr hilfsbereit. Filiz hingegen ist flippig, kreativ, energiegeladen und liebt ihre Arbeit in ihrem eigenen Nähatelier. Richtig in mein Herz geschlichen haben sich Arno und Heiner, ein sehr liebenswertes Pärchen, die mir mit ihrer Herzlichkeit, Hilfsbereitschaft und ihrer Fürsorge sehr gut gefallen haben.

Ob sich alle Träume für Ina erfüllt haben war für mich in der Schlussszene nicht ganz ersichtlich, aber die Aussichten darauf sind nicht schlecht.

Mein Fazit:

„Das Glück riecht nach Sommer“ war für mich ein sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Roman, der mir unbeschwerte Lesestunden geschenkt hat. Emotional hat er mich aber ein kleines bisschen weniger angesprochen, wie Meike Werkmeisters vorherige Bücher, die ich sehr liebe. Gerne spreche ich für diesen Roman eine Leseempfehlung aus und vergebe 4 verdiente Sterne.«
  17      0        – geschrieben von Gina1627
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz