Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.210 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »magdalena56«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Morgen kann kommen
Verfasser: Ildikó von Kürthy (15)
Verlag: Rowohlt (1865) und Wunderlich (210)
VÖ: 12. April 2022
Genre: Frauenliteratur (1504)
Seiten: 368 (Gebundene Version), 348 (Kindle-Version)
Themen: Fotos (369), Hunde (1122), Lügen (1347), Schweigen (276), Schwestern (1423), Verrat (1292), Villas (218), Wiedersehen (1819)
Charts: Einstieg am 15. April 2022
Höchste Platzierung (2) am 22. April 2022
Auch heute noch vertreten
Erfolge: 4 × Media Control Top 10 Print (Max: 3)
1 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 9)
1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 7)
4 × Spiegel Hardcover Top 20 (Max: 2)
6 × Österreich Hardcover Top 10 (Max: 6)
6 × Schweiz Hardcover Top 20 (Max: 14)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
23mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,73 (85%)
1
51%
2
32%
3
12%
4
3%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 207 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Morgen kann kommen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Mai 2022 um 19:47 Uhr (Schulnote 3):
» 15 Jahre haben Ruth und Gloria sich nicht mehr gesprochen. Die Schwestern sind an Ruths Hochzeit mit Karl im Streit auseinander gegangen und haben sich seither gemieden. Nun liegt die Ehe von Ruth und Karl in Trümmern und Ruth trifft Gloria im Haus der Grosseltern. Dort trudelt auch noch Erdal ein, der mitten in einer Midlife-Crisis steckt und Rudi, der in der Nähe wohnt und auf seinen Tod wartet. Die beiden Schwestern sprechen zum ersten Mal seit dem Zerwürfnis über das Vorgefallene und erkennen beide, dass alles ganz anders war als gedacht.


Die Autorin versteht es, in kurzen und prägnanten Sätzen den Figuren sehr viel Leben einzuhauchen. Immer wieder liest man fantasievolle Sätze mit Worten wie «… mit seinem Sosein» oder «Er leidet unter Realitätsüberhöhung».

Die Geschichte artet nie in eine grosse Gefühlsduselei aus. Im Vordergrund stehen Träume, Wünsche, Hoffnungen und Kummer der Schwestern. Beide stecken in der Lebensmitte und so beschäftigt sie unweigerlich die Frage, was sie mit der zweiten Hälfte anstellen wollen.

Da ist Ruth, als Anhängsel von ihrem Mann Karl, der als Schauspieler gewohnt ist, dass alle nach seiner Pfeife tanzen. Ruth holt sich gegen den Willen von Karl einen Hund aus dem Tierheim und muckt zum ersten Mal in der 15-jährigen Ehe auf. Fassungslos habe ich auf diese Ehe geblickt und hätte Ruth oft am liebsten geschüttelt, damit sie aufwacht und endlich ihr Leben lebt, statt Karl darüber bestimmen zu lassen, wie sie zu leben hat. Karl ist auch die Figur, die mir am meisten Emotionen entlockt hat. Denn Karl ist nicht nur unsympathisch, sondern ein Schönling, der von Frauen keine hohe Meinung hat. Damit hat er bei mir für ordentlich Empörung gesorgt.

Ruths Schwester Gloria, die ihren Namen nach dem Zerwürfnis geändert hat, ist ein Freigeist. Sie gestaltet ihr Leben, im Gegensatz zu ihrer Schwester, so wie es ihr passt. Ungebunden, Sohn August ist längst erwachsen, macht sie was sie will.

Bezeichnend für die unterschiedlichen Lebensmodelle der Schwestern ist die jeweilige Körperfigur. Ruth, die sich seit 30 Jahren durch die Tage hungert, um Mann Karl zu gefallen. Gloria, die zu ihrer Fülle steht, will und muss niemandem gefallen und isst was und wann sie möchte.

Die ganze Story ist durchzogen mit dem Thema Feminismus und enthält interessante Dialoge zum Thema Gleichberechtigung.

Leider stockt die Handlung über weite Passagen und seitenweise werden oben genannte Gefühle der Schwestern erörtert. Die Nebenfiguren Rudi, Erdal und seine Cousine Fatma lockern die Familiengeschichte zwischen den beiden Schwestern auf. Allerdings wurde Fatmas Verbindung mit den Schwestern sehr weit hergeholt. Hier spielt ein Foto, das Ruth zufällig in einem Münchner Drogeriemarkt findet, eine tragende Rolle, was mir zu konstruiert war.

Dieses Buch wurde als «zum Lachen» angepriesen. Mein Humor ist bedauerlicherweise nicht geweckt worden. Lachen musste ich kein einziges Mal. Hingegen haben mir die Überlegungen zu Beziehungen, Freundschaft und seinen Weg finden, gefallen.«
  16      0        – geschrieben von Igela
 
Kommentar vom 9. Mai 2022 um 15:17 Uhr (Schulnote 2):
» Die Autorin Ildikó von Kürthy, erzählt in ihrem neuen Roman „Morgen kann kommen“, eine lebenskluge Geschichte für und über Frauen, die aus dem Schatten treten, zerstörerische Beziehungen beenden und endlich die Bühne ihres eigenen Lebens erobern.

Inhalt:
Der neue Roman von Nummer-1-SPIEGEL-Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy: mitreißend, warmherzig und witzig. Ein lebenskluger Roman für und über Frauen, die aus dem Schatten treten, zerstörerische Beziehungen beenden und endlich die Bühne ihres eigenen Lebens erobern.

Ein zerrissenes Foto bringt die Wahrheit ans Licht. Es ist die Momentaufnahme eines Verrats, der vier Schicksale miteinander verbindet, sie zusammenführt und mit den unbequemen Fragen der Lebensmitte konfrontiert: loslassen oder festhalten? Wer bin ich, wenn ich niemandem mehr gefallen will, und wo will ich hin, wenn ich mir von niemandem mehr sagen lasse, wo es langgeht? Ruth flieht mit dem Foto und ihrem viel zu großen Hund in die alte Villa der Großeltern. Dort trifft sie nach Jahren des Schweigens auf ihre Schwester, erkennt die Lüge, die sie entzweit, und das Verbrechen, das ihr Leben bestimmt hat. Sie schließt Rudi in ihr Herz, der sich im ersten Stock mit sanftmütiger Tapferkeit auf seinen Tod vorbereitet, aber vorher noch ein letztes Mal für Ordnung sorgen will. Sie begegnet Erdal, der unter Wechseljahresbeschwerden leidet und aus Versehen eine folgenschwere Entscheidung trifft, als er seine Cousine in die Villa einlädt. In schneller Abfolge gehen eine Nase und etliche Illusionen zu Bruch. Ruth tritt aus dem Schatten ihrer Vergangenheit. Und das Ende ist eigentlich erst der Anfang.

Meine Meinung:
Schon alleine das wunderschöne Cover und die Gestaltung des Buches sind kaum zu übertreffen und haben mich neugierig auf die Geschichte gemacht. Die schönen Illustrationen im Buch, untermalt mit kleinen, handgeschriebenen Zitaten sind wundervoll gelungen.

Die Geschichte fängt sehr interessant an, man lernt Ruth kennen, deren Leben ist auf den Lügen ihres Mannes aufgebaut, die sie bisher nicht sehen wollte. Als sie ein mysteriöses Foto im Supermarkt findet, dass ihr die ganze Wahrheit aufzeigt: „Mein Mann betrügt mich, ich bin in den Wechseljahren, habe kein Kind, ein derangiertes Selbstbewusstsein und garantiert nicht den Mut, neu anzufangen.“ Sie weiß nicht mehr weiter, steigt in ihr Auto und fährt nach Hamburg in die Villa ihrer Großeltern, die inzwischen ihrer Schwester Gloria gehört.

Dort trifft sie nicht nur ihre ältere Schwester Gloria, die Verräterin, zu der sie keinen Kontakt mehr hatte. Ruth lernt auch den sympathischen und schwerkranken Rudi kennen, den selbstverliebten Erdal und seine gut gelaunte Cousine Fatma mit ihrer Tochter. Was Ruth noch nicht weiß, dass auch deren Schicksale mit ihrem in Verbindung stehen. Was war damals an ihrer Hochzeit passiert? Hat sie dem falschen geglaubt und vertraut? Kennt sie ihren Mann wirklich? Mit einundfünfzig ist es noch nicht zu spät für einen Neubeginn, für eine Frau, die nicht mehr im Schatten ihres Mannes stehen will.

Die Handlung kommt recht gut voran, obwohl man zwischendurch überlegen muss, wie denn die einzelnen Personen zueinander stehen. Das erzeugt Spannung und sorgt an der einen oder anderen Stelle für Überraschungen.

Fazit:
Der ansprechende Schreibstil mit den kurzen Kapiteln lässt sich locker und humorvoll lesen und trotzdem fehlte mir eine schöne Spannung und Tiefe um der Geschichte mehr Leben einzuhauchen. Die Probleme der Charaktere waren gut nachvollziehbar und die einzelnen Handlungsstränge gut verknüpft. Es wird deutlich, dass Familie und Freunde auf die man sich verlassen kann wichtig sind, man sich selbst vertraut und nie die Hoffnung verlieren sollte.
Von mir 4 von 5 Sternen!«
  17      0        – geschrieben von Luise
Kommentar vom 27. April 2022 um 12:28 Uhr:
» Hier handelt es sich um einen sehr schönen Roman, der mich zum Lachen (z.B. ihm als unappetitlichen Bandsalat kredenzt) und Weinen ( z. B. Niemand kann fallen, wenn man so eng zusammensteht) brachte. Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen kann, wenn man einmal begonnen hat, es zu lesen. Ich habe den Zauber des Buches regelrecht verschlungen und war traurig, als es zu Ende war.

Ich bin restlos begeistert von dieser Geschichte, die mit ihrer Ernsthaftigkeit und allertiefsten Emotionen punktet. Das Seelenleben von Ruth, Gloria, Erdal, Rudi und Fatma wird schonungslos offenbart, ich habe selten eine solche Intensität erlebt.

Wer hat nicht schon Vollgas gegeben "in der Hoffnung, seine Zweifel, Angst und Wut abzuhängen"...

Auch im folgendem Satz fühlte ich mich wohl: "Wie sähe die Welt aus, wenn alle auf der Bühne stehen und keiner im Zuschauerraum sitzen wollen würde?"

Die Illustration ist ein zusätzlicher Genuss.

Ein sehr berührendes Werk und ein Highlight für mich und ich vergebe eine klare Kauf- und Leseempfehlung!«
  6      0        – geschrieben von Herzchentante
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz