Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.883 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »flynn69«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Real Easy
Verfasser: Marie Rutkoski (4)
Verlag: Suhrkamp (486)
VÖ: 11. April 2022
Genre: Kriminalroman (10399)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 396 (Kindle-Version)
Themen: Mord (7920), Nachtclub (294), Neunziger Jahre (89), Serienmörder (1183), Stripper (104), Südstaaten (14)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Real Easy« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Juli 2022 um 22:36 Uhr (Schulnote 3):
» Unbeschönigt erzählt

1999, in den Südstaaten. Im Stripclub Lovely Lady wird die Geschichte erzählt von einer getöteten Prostituierten. Kurz danach verschwinden zwei der Tänzerinnen: Die eine wird Stunden später ermordet aufgefunden, die andere ein paar Wochen später. Die Detectives Holly Meylin und Victor Amador vermuten, dass ein Serientäter unterwegs ist. Es muss jemand im Umfeld des Clubs sein, oder aber ein Polizist, der mit dem Club zu tun hat.

Unbeschönigt erzählt die Autorin Marie Rutkowski aus der harten Welt der Tänzerinnen, die sich ihren Unterhalt mit dem eigenen Körper erarbeiten. Ihre Lebenspläne sahen eigentlich ganz anders aus, und dennoch sind sie im Lovely Lady gelandet. Die Arbeitsbedingungen sind hier gar nicht so schlecht, gemessen an anderen ähnlichen Lokalitäten. Wären da nicht die beiden verschwundenen Tänzerinnen, deren Verschwinden Unruhe in die Reihen der Frauen bringt. Die Suche nach dem Täter gestaltet sich nicht einfach, er scheint sehr gewieft zu sein. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Ich habe mich eher schwer getan, in die Geschichte hineinzufinden, mir fiel es anfangs schwer, mich mit den vielen Charakteren zurechtzufinden. Manche Passage geriet in meinen Augen etwas zu langatmig. So richtig packen konnte mich dieser Thriller nicht.

Ich kann das Buch, trotz des spannenden Themas, nur bedingt weiter empfehlen, und vergebe 3 von 5 Sternen.«
  11      1        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 30. April 2022 um 16:41 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Aus dem Stripclub Lovely Lady verschwinden zwei der Tänzerinnen und beide werden ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen fokussieren sich auf das Umfeld des Clubs, der Täter muss mit dem Club zu tun haben. Die Detectives Holly Meylin und Victor Amador glauben zudem, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben, da die Morde Ähnlichkeiten mit älteren Fällen haben.
Meine Meinung:
Das Setting des Buches ist nicht sonderlich ungewöhnlich, da das Rotlichtmilieu sich ja durchaus für Verbrechen anbietet. Dennoch hat dieses Buch durch die Vielschichtigkeit der Perspektiven mehr zu bieten. Durch den häufigen Perspektivwechsel gibt es immer wieder neue Facetten und Einblicke. In manchen Fällen hätte ich mir vielleicht noch ein bisschen mehr Details gewünscht. Insgesamt ist das Buch spannend, man hat auch immer mal wieder einen Verdacht, der dann aber oftmals wieder hinfällig ist. Der Schreibstil ist gut und ich habe mich unterhalten gefühlt.
Fazit:
Ungewöhnlich erzählt«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 21. April 2022 um 7:22 Uhr (Schulnote 1):
» Es ist kein Job, den sich die jungen Frauen ausgesucht haben, aber als Stripperin im Lovely Lady lässt sich nun einmal Geld verdienen. Samantha ermöglicht es, sich tagsüber um Rosie, die Tochter ihres Lebensgefährten zu kümmern, Georgia kann ihre Mutter pflegen. Sie sind keine Freundinnen und doch geben sie aufeinander acht. Als ein neues Mädchen zugedröhnt nach Hause gebracht werden muss, kümmert sich Samantha und bezahlt es mit ihrem Leben. Es gibt einen Mörder, der die Tänzerinnen im Auge hat, die Angst geht um und doch müssen sie weitermachen während Detective Holly Meylin verzweifelt nach Spuren sucht.

Die Professorin für Literaturwissenschaft Marie Rutkoski ist mit Kinder- und Jugendbüchern sowie Science-Fiction bekannt geworden. Der Thriller „Real Easy“ ist ihr erster Roman für Erwachsene, der unzählige Spuren legt und bis zum Ende die spannende Frage nach dem Mörder offen lässt. Ein Überzeugender Roman, der vor allem die Tänzerinnen des Stripclubs nicht auf ihren Job reduziert, sondern die anderen Seiten hervorhebt.

Die Welt des Clubs ist überschaubar, die Regeln sind klar. Den Frauen wird nichts geschenkt und doch machen sie jeden Abend ihren Job, egal wie groß die Demütigungen sind. Einmal dort sind die Chancen auf einen Ausstieg in einen bürgerlichen Job gering. Für die Männer sind sie nur nackte Haut und Projektionen, die Menschen hinter den Bühnenfiguren sehen sie nicht.

In diesem Milieu zu ermitteln ist nicht einfach, zu viele schweigen lieber als dass sie offen das berichten würden, was sie gesehen haben oder wissen. Als Leser hat man dadurch immer wieder einen Vorsprung, wohin dieser führt, ist jedoch unklar. Geschickt legt die Autorin verschiedene Fährten, denen man folgt, nur um dann bald schon wieder eine neue Spur aufzunehmen.

Ein überzeugender Thriller, der vor allem durch interessante und vielschichtige Figuren wie einen überraschenden Spannungsbogen begeistert.«
  9      0        – geschrieben von miss.mesmerized
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz