Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.210 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »magdalena56«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Saint-Tropez-Krimis 15 - Mord bei Anruf
Verfasser: Luc Winger (14)
Verlag: Books on Demand (4485) und Eigenverlag (23316)
VÖ: 29. März 2022
Genre: Historischer Roman (5783) und Kriminalroman (9815)
Seiten: 252 (Taschenbuch-Version), 222 (Kindle-Version)
Themen: Agenten (1233), Côte d’Azur (59), Geheimdienste (454), Kalter Krieg (95), Kommissare (2820), Mord (7505), Mossad (43), Saint-Tropez (15), Siebziger Jahre (214)
Reihe: Saint-Tropez-Krimis (14)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Saint-Tropez-Krimis 15 - Mord bei Anruf« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 3. Mai 2022 um 11:16 Uhr (Schulnote 1):
» „Mord bei Anruf – Au de et Sophie“ von Luc Winger, habe ich als ebook mit 173 Seiten gelesen, die in 15 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 15. Saint-Tropez-Krimi.
Commissaire Lucie Girard und ihr Mann Patrice wollen nun endlich die Adoption ihrer Pflegetochter Sophie voranbringen. Da die leibliche Mutter Angelique beim israelischen Geheimdienst arbeitet, hat sie ihre Tochter vor drei Jahren in die Obhut der Girards gegeben und bisher keinen Kontakt mit ihr gehabt. Ganz plötzlich steht Angelique nun vor Lucie und will Sophie zu sich holen. Sie hat eine Wohnung ganz in der Nähe angemietet und will sich künftig selbst und ihre Tochter kümmern. Allerdings muss sie noch einen Auftrag abschließen.
Damit beginnt eine Reihe von schlimmen Ereignissen, die nicht nur Lucies Familie in Angst und Schrecken versetzen, sondern bis hin zur obersten politischen Spitze reichen bis hin zu einem spektakulären Ende.
Dieses Mal wird es sehr persönlich für Lucie, es geht um ihre Familie, ihre Kinder und deren Sicherheit. Es müssen schwerwiegende Entscheidungen getroffen werden, die nicht nur ihr Leben, sondern die Zukunft des gesamten Landes betreffen. Natürlich lässt sie sich den Fall nicht einfach so aus der Hand nehmen und ist wieder mit vollen Einsatz bei der Aufklärung dabei. Die Handlung spielt hier größtenteils in Frejus, sodass hier der örtliche Gendarm Romain Chaud dazu komme und auch sehr sympathisch und engagiert mitarbeitet.
Auch dieses Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Es hat gerade in der heutigen Zeit einen beängstigenden Hintergrund. Lucie und Patrice mag ich sowieso, sie ergänzen sich super. Während Lucie gerne vorprescht, ist Patrice der ruhigere Teil. Auch die beiden Mädchen Aude und Sophie haben sich gut zusammengefunden, obwohl sie sehr unterschiedlich sind. Und Imani, das Au pair ist toll, sie ist zu einem vollwertigen Mitglied der Familie geworden und würde alles für sie tun.
Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, es ist spannend, traurig und mitreißend. Es hat mir wieder großen Spaß gemacht, mit Lucie zu ermitteln.
Das Cover ist auch hier wieder wunderschön.«
  17      0        – geschrieben von Anett Heincke
Kommentar vom 1. Mai 2022 um 10:45 Uhr (Schulnote 1):
» Die zweite Maman.

Unglaublich, es ist schon der 15. Fall der Saint-Tropez-KrimiReihe!

Diese Buchreihe fällt bei mir in die Kategorie ... hast du eins gelesen, willst du alle lesen. Es wird nie langweilig, der Autor zaubert immer wieder aufregende Fälle aus dem Hut. Das Zusammenspiel zwischen Verbrechensbekämpfung und Privatleben der Commissaire ist ihm hervorragend gelungen. Eine Fortsetzungsreihe mit abwechslungsreichen Einblicken in das französische Leben und einem wunderbaren Handlungsort. Man kann die Bücher einzeln lesen, aber jeder Teil führt Lucies familiäres, persönliches Leben fort.

Es ist nicht nur spannend, es ist jedes mal eine Zeitreise in die 70er Jahre, als es noch keine moderne Technik gab wie heute. Das gute alte Festnetztelefon, die Schreibmaschine und Laufarbeit waren an der Tagesordnung.

Es macht Spaß Commissaire Lucie Girard und ihren Kollegen bei ihrer Ermittlungsarbeit über die Schulter zu schauen. Sie ist sehr engagiert, eigenwillig und liebenswert. Interessant zu sehen wie sie ihre Fälle löst.

In diesen speziellen Fall ist sie selbst verwickelt. Ihre Familie ist einer Bedrohung ausgesetzt, die große politische Kreise zieht. Lucie lässt es sich natürlich nicht nehmen aktiv an der Aufklärung mitzuwirken.

Das Ende ist ... Selber lesen und überraschen lassen!!!«
  10      0        – geschrieben von busdriver
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz