Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »janna973«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Michalis Charisteas 4 - Kretische Ehre
Verfasser: Nikos Milonás (4)
Verlag: Fischer (1990) und Scherz (192)
VÖ: 30. März 2022
Genre: Kriminalroman (9821)
Seiten: 384
Themen: Berge (404), Dorf (1221), Ehre (51), Feier (123), Geheimnisse (5287), Kommissare (2821), Kreta (39), Mord (7509), Taufe (8), Wiedergutmachung (30)
Reihe: Michalis Charisteas (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Michalis Charisteas 4 - Kretische Ehre« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 4. Mai 2022 um 18:47 Uhr (Schulnote 1):
» Zum vierten Mal begleiten wir Kommissar Michalis Charisteas auf Kreta.
Michalis ist mit seiner deutschen Freundin Hannah, die inzwischen mit ihm auf Kreta lebt und arbeitet, zu einem Ausflug im Psiloritis-Gebirge unterwegs. Im Bergdorf Anoghia treffen sie zufällig auf eine traditionelle Tauffeier, die auf dem Dorfplatz stattfindet. Als die traditionellen Freudenschüsse abgefeuert werden, fällt der bekannteste Musiker Kretas plötzlich tot vom Stuhl. Zunächst wird durch die Bewohner ein tragisches Unglück durch einen Querschläger vermutet, doch Michalis stellt fest, dass der tödliche Schuss das Opfer von hinten getroffen hat. Michalis vermutet einen feigen Mord besonders weil Hannah die möglichen Täter gesehen haben könnte. Es waren verdächtige Personen mit markanten äußeren Merkmalen, die man schnell wiedererkennen müsste. Doch die Verdächtigen haben auch Hannah gesehen

Dieser Fall hat mich besonders schnell gepackt und gefesselt. Denn obwohl Michalis ja Augenzeuge war, gibt es viel zu ermitteln. Sein Partner Koronaios kommt schnell samt Spurensicherung in das Bergdorf und die beiden beginnen sofort mit den Befragungen, auch wenn sie in diesem Bezirk Kretas eigentlich nicht zuständig sind.
Aber sie stoßen, wie so oft in Dorfgemeinschaften, auch auf viel Schweigen. Da gibt es alte und aktuelle Rivalitäten, Traditionen die eingehalten werden und familiären Zusammenhalt sowie ein altes Geheimnis, das schon seit dem Ende des 2. Weltkrieges gehütet wird.
Doch Michalis und sein Partner bleiben hartnäckig, führen viele Befragungen durch und kombinieren die Ergebnisse, bei denen es auch etliche Widersprüche gibt. Dazu kommen dann noch die nötigen Abstimmungen wegen der Zuständigkeiten der Polizei und politische Strömungen die den ganzen Polizeiapparat bis Athen nervös werden lassen.
Noch brisanter wird der Fall, als Michalis Freundin Hannah in Gefahr gerät und das kurz bevor ihre Mutter zu einem Besuch auf Kreta eintrifft.

Es war schön, in diesem Fall auch wieder auf alte Bekannte zu treffen, wie z. B. Michalis Familie, die eine Taverne betreiben und die Kollegen und Vorgesetzten von Michalis im Kommissariat in Chania.
Auf diese Weise wird auch die persönliche Geschichte von Michalis weiter vorangetrieben. Dabei steht natürlich der Besuch von Hannahs Mutter und ihrem Stiefvater im Mittelpunkt, denn Michalis Familie erwartet zu diesem Anlass die Ankündigung der Hochzeit der beiden.

Das Setting, diesmal in den Bergdörfern rund um das Psiloritis-Gebirge, verlangt von den Kommissaren viele lange Wege, die oft auch schwierig zu bewältigen sind. Aber es ist dem deutschen Autor und Kreta-Liebhaber, der hier unter Pseudonym schreibt, wieder sehr gut gelungen die Örtlichkeiten und auch das Lebensgefühl und die Traditionen der dortigen Bewohner zu beschreiben sowie auf die Historie einzugehen. Und wie immer finden auch viele griechische bzw. kretische Köstlichkeiten mit ihren Originalnamen Erwähnung und machen beim Lesen Appetit.

Der vierte Fall für Michalis Charisteas und seinen Partner ist komplex, undurchsichtig und sehr brisant. Da die beiden Ermittler unter hohem Druck stehen ist er auch sehr temporeich und dadurch besonders fesselnd und sehr spannend! Ich empfehle nicht nur diesen Fall sondern die gesamte Reihe!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  13      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 2. April 2022 um 17:32 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Die touristische Saison neigt sich auf Kreta dem Ende zu. Es wird ruhiger auf der Insel, was die Einheimischen durchaus auch genießen. Michalis und Hannah sind am Wochenende im Psiloritis unterwegs und machen Halt in Anoghia, wo am Abend eine traditionelle Tauffeier stattfindet. Kretas berühmtesten Musiker spielt dort auf der Lyra und sackt plötzlich in sich zusammen. Was ist passiert?
Meine Meinung:
Im nunmehr vierten Band um Michalis geht es um eine besonders wichtige Sache auf Kreta: die Ehre und wie sollte es anders sein im Waffen, die auf Kreta wahrscheinlich jeder Einheimischer hat. Was mir an den Büchern des Autoren immer besonders gut gefällt ist, dass der Autor sehr genaue Kenntnis über Kreta und die Einwohner hat und diese auch liebt. Er bringt die Stimmung ungeheuer gut rüber und nebenbei erzählt er noch einen spannenden Krimi, der sich auch kritisch mit der Vergangenheit aber auch der Gegenwart beschäftigt. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band und hoffe auf viele weitere.
Fazit:
Tolles Kretafeeling«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz