Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.222 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emilie Endres«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Nick Stein 4 - Todesbund
Verfasser: Gerlinde Friewald (5)
Verlag: Digital Publishers (446)
VÖ: 1. Februar 2022
Genre: Kriminalroman (9838)
Seiten: 240 (Taschenbuch-Version), 272 (Kindle-Version)
Themen: FBI (669), Geheimgesellschaften (307), Konstanz (65), Leichen (2764), Mord (7519), Sekten (191), Selbstmord (707), Studenten (1300)
Reihe: Nick Stein (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,67 (87%)
1
67%
2
0%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Nick Stein 4 - Todesbund« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 11. Mai 2022 um 19:56 Uhr (Schulnote 1):
» Mit Todesbund ist es der vierte Teil von Nick Stein, man muss nicht unbedingt Vorkenntnisse haben, aber besser wäre es, denn manchmal bezieht sich der Krimi schon auf Vorgänger Bände. Es geht hier um einen ermordeten Sektenführer David König alias David Kinsley der in einem Geheimbund gewesen ist und der jetzt im Mittelpunkt diverser Ermittlungen steht. Bei den Ermittlungen geht es um diverse Selbstmorde diverser Jugendlichen die anscheinend in diesem Geheimbund gewesen waren. Und Jetzt ist nun der Sektenführer selbst zum Opfer geworden. Es ist die Rede von einem weißen Kaninchen, was auch immer das sein mag, es bezieht sich ausschließlich um diesen Geheimbund. Die Befragung von Davids angeblicher Lebensgefährtin erweisen sich als sehr merkwürdig und diese geben noch mehr Rätsel auf als vorher. Nick erhält somit Unterstützung von einem Konstanzer Kollegen Christian Meyer, sie verstehen sich ziemlich gut und Nick findet auch Anschluss in dessen Familie und lernt dadurch auch Christians Tochter Tabea kennen, die ich als bodenständige cooles Junges Mädel eingeschätzt habe, sie ist an der Uni, an der auch David König/ Kinsly unterrichtet hatte, sie Tabea schließt sich dem angeblichen Literaturkreis an und begibt sich in ungewollt, unbewusst in Gefahr, bei dem es sich für Sie fast zu spät wird, aber Nick und Christian Meyer schaffen es Tabea zu befreien. Das war wieder Spannung pur und man hat einen Einblick bekommen zu was die Menschen fähig sind bzw. sein können. Mir hat das sehr gut gefallen und ich schon auf den nächsten Band von Nick Stein gespannt.«
  11      0        – geschrieben von Schlafmurmel
Kommentar vom 7. März 2022 um 19:39 Uhr (Schulnote 3):
» White rabbits und das Alice-im-Wunderland-Syndrom konnten mich diesmal nicht so ganz überzeugen!

Folge dem weißen Kaninchen … Ein gefährlicher Geheimbund und ein ermordeter Sektenführer – Nick Stein ermittelt!

Nachdem die Leiche des amerikanischen Uni-Assistenten David Kingsley in Konstanz gefunden wird, reist Nick Stein von der Trainingsakademie des FBI in Quantico nach Deutschland. Die Geister der Vergangenheit sind mit der Ermordung dieses Mannes erwacht. Unterstützung erhält Nick von Christian Mayer, dem ermittelnden Kriminalbeamten in Konstanz. Die beiden müssen dem weißen Kaninchen quer durch die Universitäten Europas folgen und kommen bald einer so gefährlichen wie mysteriösen Vereinigung auf die Spur. Doch wieso nehmen sich die Studenten nach und nach das Leben, und welches Geheimnis verbirgt Christians Tochter? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …


,,Todesbund“ von Gerlinde Friewald ist der vierte Krimi aus ihrer Nick-Stein-Reihe, der am 1. Februar 2022 im Digitalpublishers-Verlag erschienen ist. In dieser Geschichte ermittelt der Profiler Nick Stein aus Wien zusammen mit dem deutschen Ermittler Christian Mayer in Konstanz den Mord an David Kingsley, der Nick Steins' Nerven in einem vorherigen Fall bis zum äußersten strapaziert hat. Hier trifft er auf eine Person, die ihm in ,,Stille Schuld“ durch die Lappen gegangen ist und sein damaliges Team total verstört hat. Kingsley war ein gesuchter amerikanischer Verbrecher aus Österreich, der in Wirklichkeit David König hieß. Doch dieser Mord zieht viele Fragen mit sich, sodass sich das Ermittlerduo bald in einem Umfeld von Verschwörungstheoretikern wiederfindet. Antike Tötungsarten, white rabbits, ein altes Manuskript und mysteriöse Selbstmorde von Studenten an verschiedenen Universitäten machen Nick Stein und seinen Kollegen skeptisch und viel zu spät muss Mayer erkennen, dass seine Tochter in Lebensgefahr schwebt. Für die beiden fühlt es sich wie eine geheimnisvolle Schatzsuche an, inmitten einer universitären Kulisse.

Das sympathische Ermittlerteam versteht sich von der ersten Begegnung an super und schon am ersten Abend fühlt sich Nick Stein in Mayers’ Familie pudelwohl. Von da an wird er regelmäßig von seinem Kollegen zum Abendessen eingeladen und es dauert nicht lange, bis er ein gern gesehener Gast der Familie Mayer ist. Die harmonische Beziehung zwischen den beiden wurde schnell deutlich und regelmäßig erwähnt. Da Stein seine Abende dort verbringt, war dies nicht zu vermeiden. Insgesamt hat mich dieser Band diesmal nicht so umgehauen, wie die Vorgänger es getan haben. Denn die Spannung wurde oft durch Nebensächlichkeiten unterbrochen. Der Fall ist eher ruhig und recht interessant, doch bis auf ein Detail am Ende war der Schluss sehr vorhersehbar, so nach dem Motto Ende gut, alles gut. Nebenbei erhält Stein mitten in seinen Ermittlungen eine überraschende Neuigkeit, die sein Leben gravierend verändern wird. Das Gesamtpaket eines gefährlichen und geheimnisvollen Geheimbunds konnte mich einfach nicht so richtig packen. Die Ermittlungen belaufen sich hauptsächlich aus Befragungen einiger Studenten, die mit König alias Kingsley zu tun hatten und von seinem Tod mehr als erschüttert sind. Dass er ein gefährlicher Sektenführer war, davon will niemand was wissen. Ich habe Stein und Mayer bei ihren Befragungen die ganze Zeit über die Schulter geschaut, wo vage Hinweise nur schleppend ins Spiel kamen. Schließlich folgen sie dem weißen Kaninchen und finden heraus, dass Kingsley reichlich Spuren an Universitäten in Europa hinterlassen hat. Diese Handlung empfand ich diesmal leider nicht als rasant oder spannend, erst gegen Ende hatte ich einige Seiten zum mitfiebern. Das war mir bei 265 Seiten jedoch zu wenig.

Das Cover passt gut zu den Vorgängerbänden, da es einen großen Wiedererkennungswert hat. Der flüssige Schreibstil der Autorin ist gut lesbar und sorgt für einen schnellen Lesefluss. Die Protagonisten sind alle sehr lebendig und kommen recht deutlich rüber. Ich hätte mir mehr Informationen über das Zweig-Projekt gewünscht, welches sehr diskret behandelt wurde. So richtig wurde nicht auf diesen Punkt eingegangen, nachdem mich ein vielversprechendes erstes Kapitel erwartet hat. White rabbits und das Alice-im-Wunderland-Syndrom konnten mich deshalb nicht so ganz überzeugen. Von mir gibt es für ,,Todesbund" drei Sterne.«
  15      1        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 20. Februar 2022 um 13:05 Uhr (Schulnote 1):
» Spannender Krimi
Nick Stein befindet sich in Quantico an der FBI-Trainingsakademie, als er von der Ermordung David Kingsleys erfährt und die Geister der Vergangenheit zurückkehren. Er unterstützt mit seinem Team den Konstanzer Kriminalbeamten Christian Wendenberg bei den Ermittlungen.
Die Geschichten rund um Nick Stein sind ohne Vorkenntnisse der früheren Bände zu lesen, allerdings möchte ich bei diesem Fall den Tipp geben, den Band „Stille Schuld“ im Vorfeld zu lesen, da dieser an die Ereignisse anschließt.
Die Protagonisten werden detailliert mit ihren vielfältigen Eigenschaften, sympathisch, kompetent und schlüssig, sowie mit ihren Ecken und Kanten, dargestellt. Mir gefällt wie Nick Stein sich im Laufe der Bände weiterentwickelt, sowohl beruflich als auch in privater Hinsicht. Ebenso finde ich die Mischung zwischen Ermittlungstätigkeit und Privatleben gelungen. Die interessante Handlung rund um Geheimbunde und Verschwörungstheorien wird facettenreich, nachvollziehbar und schlüssig erzählt. Auch bleibt der Spannungsbogen durch verschiedene Wendungen und Lösungsansätze bis zum Ende erhalten. Der flüssige und fesselnde Schreibstil liest sich angenehm.
Ich verbrachte unterhaltsame und spannende Lesestunden mit dem Krimi.«
  8      0        – geschrieben von isa21
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz