Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.399 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jette564«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Palais Heiligendamm 3 - Tage der Entscheidung
Verfasser: Michaela Grünig (13)
Verlag: Bastei Lübbe (3577)
VÖ: 28. Januar 2022
Genre: Familienepos (684) und Historischer Roman (5863)
Seiten: 560 (Broschierte Version), 628 (Kindle-Version)
Themen: 1935 (3), Adolf Hitler (78), Dreißiger Jahre (301), Drittes Reich (105), Joseph Goebbels (8), Nationalsozialismus (417), Ostsee (365)
Reihe: Palais Heiligendamm (3)
Erfolge: 1 × Media Control Top 10 Print (Max: 10)
3 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,46 (91%)
1
64%
2
27%
3
9%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 85 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Palais Heiligendamm 3 - Tage der Entscheidung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Juni 2022 um 21:01 Uhr (Schulnote 2):
» Handlung
Ostsee 1935
In ganz Deutschland haben die Nationalsozialisten Macht erlangt und auch die Kuhlmanns müssen ihr Palais gezwungenermaßen für Volksgenossen und Parteigrößen öffnen. Besonders die Beherbergung von Hitler und Goebbels ist für Elisabeth nur schwer zu ertragen. Glücklicherweise hat sie mittlerweile ihre Tochter Julia an ihrer Seite, die nun in der 3. Generation im familieneigenen Hotel arbeitet.
Und auch für Paul stehen schwierige Zeiten bevor. Er ist hingerissen zwischen der Liebe und seiner Überzeugung und weiß nicht, wie er sich entscheiden soll. Zumal eine Entscheidung weitreichende Folgen mit sich bringen könnte...

Meinung
Mir haben die ersten beiden Teile der Palais-Heiligendamm-Saga richtig gut gefallen, weshalb es für mich außer frage stand, dass ich auch diesen dritten lesen möchte. Zu groß war mein Interesse am Fortgang der Geschichte, ich habe mich sehr darauf gefreut, gedanklich noch einmal in das prächtige Palais zu reisen und dort die wohlbekannten Figuren wiederzusehen. Aus diesem Grund hat es mich riesig gefreut, das Buch als Rezensionsexemplar zu erhalten, wofür ich mich ganz herzlich beim Bastei Lübbe Verlag bedanken möchte!

Einige Ereignisse aus den beiden erschienen Teilen sind mir noch ganz gut im Gedächtnis geblieben, ein bisschen was habe ich vergessen. Trotzdem ist mir der Einstieg in die Geschichte überraschend leicht gefallen, mir sind auf den ersten Seiten immer mehr Details wieder eingefallen und schon nach kurzer Zeit wurde mir wieder bewusst, weshalb ich die Saga so gern mag. Lebendige Charaktere, mit dem Palais liegt ein traumhaftes Setting vor und es liegt ein schöner Bezug zur Geschichte und zu tatsächlich geschehenen Ereignissen vor. Das ist eine tolle Mischung, die sehr gelungen ist und für mich den Reiz der Reihe ausmacht.

Vor dem Beginn der Geschichte gibt es ein Personenverzeichnis, auch dies ist eine schöne Hilfe dafür, um schneller wieder hin die Handlung hineinzufinden. Zu bestimmten Personen sind mir direkt wieder einige Charaktermerkmale und Handlungen eingefallen, zudem wurden durch das Verzeichnis verwandtschaftliche Verhältnisse aufgezeigt und man kann sich einen ersten Eindruck von der Fülle der Figuren verschaffen.

Die Autorin nutzt verschiedene Erzählperspektiven, um einen möglichst großen und umfassenden Einblick in die Ausgangssituation zu bieten. Dabei kommen unter anderem wieder die bekannten Personen mit Paul und Elisabeth zu Wort, aber auch die Tochter von Elisabeth erhält den Raum, um sich dem Leser zu präsentieren und bietet daher die Möglichkeit, zu ihrer Figur eine Bindung aufzubauen.
Ich mag die vielen Einblicke, die man in das Gedanken- und Gefühlsleben der Personen erhält. So wirken sie lebendiger und menschlicher und man kann besser nachvollziehen, weshalb sie genauso handeln und auftreten. Zudem ist es dadurch möglich, einen jeden Charakter aus mehreren Perspektiven zu erleben und sich so einen guten Blick auf das Wesen zu verschaffen und keine zu einseitige Sicht zu erhalten.

Zum Beginn neuer Kapitel wird stets der Handlungsort, als auch der Monat und das Jahr angegeben. Auf diese Weise erhält man einen guten Überblick darüber, wo die Geschichte gerade spielt und wie viel Zeit im Verlauf der Handlung vergeht. Das mag ich immer sehr gern und es gibt dem Roman einen schönen Rahmen.

Auch die Sprache hat viel dazu beigetragen, dass ich von Anfang an so flüssig und gut mit dem Lesen vorangekommen bin. Sie ist bildhaft und sehr lebendig, gibt breitgefächerte Einblicke auf die Figuren, die Ereignisse und die Handlungszeit. Man kann die Sorgen und Probleme ebenso gut wie die freudigen Momente nachvollziehen und die Personen haben in ihrer Darstellung eine schöne Tiefe erhalten. Sie wirken durchweg sehr menschlich und ich mag es, dass sie nicht jede Handlung genau durchdenken, sondern auch mal auf den Tisch hauen und ihre Meinung offen sagen. Das wirkt sich sehr positiv auf die gesamte Geschichte aus und trägt dazu bei, dass am Ende ein so authentischer Eindruck bestehen bleibt.

Fazit
Ursprünglich dachte ich, dass es sich hierbei um das Finale der Reihe handeln wird. Mittlerweile bin ich aber stark davon überzeugt, dass noch ein weiterer Band folgen wird. Die Handlung endet zwar irgendwie in sich geschlossen, aber ich finde, dass noch sehr viel Potenzial für eine Fortsetzung vorhanden ist und noch interessante Zeiten auf das Palais und die Familie Kuhlmann zukommen.
Ich hatte wieder viel Freude am Lesen, bin im Grunde zufrieden, finde aber, dass noch ein kleiner Aspekt fehlt, der die Lektüre zu einem Highlight macht. Ich glaube, an einigen Stellen haben mir noch mehr klärende Gespräche und offene Worte gefehlt. Ansonsten ein tolles Buch, das ich euch definitiv empfehlen kann!«
  23      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 25. Februar 2022 um 23:44 Uhr (Schulnote 1):
» Ein brillanter 3. Band der Heiligendamm-Saga! Absolute Leseempfehlung!
Mit dem 3. Band der Heiligendamm-Saga hat Michaela Grünig für mich ihren bisher besten Roman der Reihe abgeliefert! Eine sehr emotionsvolle Geschichte, die voller spannungs- und ereignisreicher Geschehnisse und herzerwärmenden Momenten steckt.

Mit großer Freude bin ich zum dritten Mal wieder Gast im Palais Heiligendamm gewesen und durfte miterleben, welche Auswirkungen die zunehmend gefährlicher werdende politische Entwicklung in Deutschland in den Jahren 1933-1939 auf das mondäne Hotel und die mir liebgewonnenen Charaktere hatte. Geschichtliche Ereignisse und Begebenheiten hat die Autorin hierbei sehr gut mit eingeflochten. Der braune Sumpf wird immer schlimmer und die Spaltung und Gesinnung der Gesellschaft ist auch in der Hoteliersfamilie deutlich zu erkennen. Besonders authentisch und atmosphärisch bindet die Autorin Themen wie die Ausgrenzung und Verfolgung von Juden und Menschen, die sich in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung befinden, aber auch das Verschwinden von unerwünschten Personen, die sich gegen die Regierung stellen, mit in die Geschichte hinein. Sehr feinfühlig werden dabei die spürbaren Ängste, die Sorgen um die eigene Existenz, die Machtlosigkeit, das blanke Entsetzen, die bedrohliche aber auch euphorische Stimmung in ihrem Umfeld und die Macht der Liebe durch die facettenreichen Charaktere zum Leser transportiert. Die fesselnde und dramatische Entwicklung der Geschehnisse hat eine unglaubliche Sogkraft bei mir ausgelöst und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die herausragenden Protagonisten waren für mich dieses Mal Paul Kuhlmann und Julia Falkenhayn, die Tochter von Julius und Elisabeth. Pauls Entwicklung hat mich am meisten überrascht und er konnte durch sein mutiges und selbstloses Handeln ganz viele Sympathiepunkte bei mir sammeln. Sein Charakter wird durch seine schwerwiegenden Gewissenkonflikte brillant dargestellt und er hat bei mir großes Mitgefühl und Hochachtung für seinen Einsatz ausgelöst. Wie ein Sonnenschein habe ich Julia in dieser Geschichte empfunden. Ebenso wie ihre Mutter Elisabeth in jungen Jahren, weiß sie genau was sie will und steigt mit Leib und Seele in die Geschäftsführung des Hotels mit ein. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck und bringt sich durch ihre offene, resolute und spontane Art auch schonmal in Bedrängnis. Mit Hugo Lessing und Fabian von Schlenzdorf stellt die Autorin ihr zwei neue, sehr interessante und liebenswerte Charaktere an die Seite, die mir am Anfang Rätsel aufgegeben haben. Beide haben einen großen Einfluss auf Julias weiteres Leben und ich war die ganze Zeit gespannt darauf, ob und wenn ja, wem sie ihr Herz schenken wird. Hugo, der sein attraktives Äußeres und seinen Charme einzusetzen weiß oder dem Dauerstudenten Fabian, der sich einer großen Aufgabe verschrieben hat, für die er viel opfert? Sehr gut gefallen hat mir auch das Auftauchen von Willy Darboven, der Luise Kuhlmanns Leben auf den Kopf stellt. Mit großer Sorge habe ich auch die ganze Zeit auf die Entwicklung der Geschehnisse um Julius, Elisabeth und ihren Sohn Oskar geblickt, über denen gefühlt ein Damokleschwert kreist.

Zum Ende der Geschichte hin konnte ich zum Glück aufatmen, doch wie wird es mit allen Charakteren weitergehen, wo der Krieg kurz bevorsteht? Ich hoffe, dass ich darauf noch eine Antwort in einem Fortsetzungsband bekommen werde!

Fazit:

„Palais Heiligendamm - Tage der Entscheidung“ hat mich unheimlich begeistert und ich zähle dieses Buch mit zu meinen Lesehighlights 2022. Ich kann jedem Fan historischer Bücher diese Familiensaga nur ans Herz legen, rate aber dazu die Reihenfolge aufgrund der Entwicklung der Charaktere einzuhalten. Von mir bekommt dieser Roman eine absolute Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne!«
  13      0        – geschrieben von Gina1627
 
Kommentar vom 20. Februar 2022 um 11:52 Uhr:
» Am Rande des Abgrunds

Auch der dritte Teil der opulenten Familiensage um die Hoteliersfamilie Kuhlmann von Michaela Grünig fügt sich perfekt die Geschichte ein. Er schildert die ereignisreiche Zeit von 1933 bis 1939 vor Kriegsausbruch. Es sind jene Jahre des Beginns der Nazidiktatur als die Demokratie abgeschafft wurde, Andersdenkende, Homosexuelle und Juden rücksichtslos verfolgt wurden und die Propagandamaschinerie auf Höchsttouren lief.
Auch in Bad Doberan und im Palais Heiligendamm sind die Auswirkungen sicht- und spürbar. Michaela Grünig versteht es ausgezeichnet Geschichte lebendig und erlebbar zu erzählen. Ihr Personenspektrum bildet ein illustres Bild der verschiedenen politischen Richtungen und Strömungen jener Zeit. Durch die Einbeziehung von vielen Nebenfiguren und –handlungen wird das Historienbild komplex und vielfältig.

Im Mittelpunkt des dritten Bandes steht mit Julia die dritte Generation der Familie Kuhlmann. Sie bricht die Schule ab, nachdem sie erlebt wie ihre beste Freundin Ava als Jüdin in der Schule ständig an den Pranger gestellt wird. Nein, die Nazi-Ideologie ist für Julia unerträglich. Die Lehre im Hotel bereitet ihr Freude und ähnlich wie ihre Mutter Elisabeth hat sie ein Händchen für das Hotelgewerbe. Sie ist sich für keine Arbeit zu schade und kann auch mit den Gästen gut umgehen. Aus Julia ist eine sympathische junge Frau geworden, die auch manchen Männern auffällt. So ist es nicht erstaunlich, dass sie schon bald zwischen zwei Verehrern steht. Im Gefolge eines Besuchs von Goebbels mit seiner Entourage lernt sie den charismatischen Abenteurer Hugo Lessing kennen, von dem man als Leser auch nie so genau weiß, wie er wirklich denkt. Einerseits gibt er den linientreuen Nazi, andererseits riskiert er viel, als er persönlich die Jüdin Ava über die Grenze nach Frankreich bringt. Julias anderer Verehrer ist der Hamburger Jurist Fabian von Schlenzdorf, der im Widerstand tätig ist und für mich vielleicht etwas zu blass geraten ist.

Um das Zeitgeschehen komplex widerzuspiegeln erzählt Michaela Grünig auch von weiteren Mitgliedern der Familie aus anderen Perspektiven. Zum einen ist es Julias Onkel Paul, der sich als Persönlichkeit in diesem Band enorm entwickelt hat. Seine Tätigkeit im Propagandaministerium in Berlin verschafft dem Leser tiefe Einblicke in das Innere des Naziregimes. Nein, Paul verfällt nicht diesen Lügen und Halbwahrheiten – im Gegenteil distanziert er sich immer mehr davon. Er wächst über sich hinaus, als ihm unverhofft seine alte Liebe Robert als Gefangener der Nazis begegnet und er alles riskiert um ihn und einen weiteren Gefangenen zu befreien.

Luise die berühmte Schauspielerin und Julias Tante scheint endlich ihr privates Glück mit dem Unternehmer Willy Darboven gefunden zu haben. Doch es ist ihr nicht vergönnt es zu genießen, denn Willy, der einem Wirtschaftsverbrechen auf die Spur gekommen ist, verschwindet spurlos. Sein wertvollstes Gemälde entdeckt Luise auf Görings Anwesen Carin Hall. Da erinnert sich Luise an seine Worte, wenn das Bild jemals woanders ist, gibt es mich nicht mehr. Dieser Weckruf macht aus Luise eine andere. Findet sie den Weg in den Widerstand?

Es ist nicht die einzige Frage, die offen bleibt. Michaela Grünigs Roman zeigt so viele Facetten und Schicksale, dass man als Leser gern mehr erfahren möchte. Was wird aus Elisabeths Bruder Friedrich, dessen Frau Margot leitend in einem Institut für Rassenhygiene tätig ist. Wird Minna, die in Paris lebt, jemals ihren Mann Albert, der in die Sowjetunion ging wiedersehen? Gelingt Julius, Elisabeth und Oskar ein Neuanfang in Amerika? Wie geht es mit Julia, Paul und dem Palais Heiligendamm weiter?
Fazit:
Mit dem Roman hat die Autorin eine gelungene Fortsetzung großen Familiensaga gestaltet. Die dargestellten Personen sind authentisch und ihre Persönlichkeiten mit differenziert ausgearbeitet. Verschiedene Handlungsstränge werden geschickt miteinander verknüpft. Alles ist in einem flüssigen Tempo sehr gut erzählt. Die weitere Entwicklung bleibt spannend und lässt viele Fragen offen.
Aus meiner Sicht ist das Buch eine klare Leseempfehlung. Gern vergebe ich fünf Sterne. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die es unbedingt geben muss.«
  12      0        – geschrieben von eiger
Kommentar vom 13. Februar 2022 um 10:31 Uhr (Schulnote 1):
» Seit 1912 ist die Familie Kuhlmann mit dem luxuriösen Hotel Palais Heiligendamm in Doberan verbunden. Es war nicht immer leicht, doch nun ziehen dunkle Wolken auf und die Nationalsozialisten machen sich auch im Hotel breit. Sogar Hitler mit seiner Entourage quartiert sich dort ein. Elisabeths Tochter Julia arbeitet nun auch dort und lernt Hugo und Fabian kennen. Für wen wird sie sich entscheiden? In Berlin trifft Paul eine Entscheidung, die für ihn gefährlich werden kann. Luise hofft derweil, dass es für sie endlich auch ein bisschen Glück gibt.
Dies ist der dritten Band der Reihe um das Palais Heiligendamm und die Familie Kuhlmann. Der Schreibstil von Michaela Grüning ist einfach toll zu lesen. Der Einfluss der Nazis wird immer größer und für viele Menschen wird es zunehmend gefährlicher. Juden, Homosexuelle und alle, die nicht auf Parteilinie sind, werden verfolgt. Selbst im Palais Heiligendamm ist das immer mehr zu spüren.
Die Charaktere sind lebendig und authentisch dargestellt. Es gibt so viele, die mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen sind. Natürlich gibt es auch die anderen, die Ich am liebsten zum Mond geschossen hätte. Leider war das zu der Zeit noch nicht möglich. Man spürt die Angst, die in Deutschland umgeht.
Mit den neuen Methoden in der Schule hat Julia so ihre Probleme. Daher arbeitet sie sich im Hotel ein und ist sich nicht zu schade, jede Arbeit zu machen. Schon bald steht sie zwischen zwei Männern, die ihr den Hof machen. Fabian ist eher zurückhaltend, während Hugo eher draufgängerisch ist. Pauls geliebter Carl macht immer mehr Druck, während Pauls Zweifel wachsen. Mir hat gut gefallen, welche Entwicklung Paul genommen hat. Seine Schwester Luise hat kein Glück mit der Liebe, dafür wird sie als Schauspielerin immer bekannter. Für Oskar, den Sohn von Julius und Elisabeth, wird es immer gefährlicher, denn er ist nicht gesund. Schlimm, dass die größte Gefahr aus der eigenen Familie droht.
Es gibt viel Dramatik in diesem wunderbaren historischen Roman, aber immer wieder auch berührende schöne Momente. Ich habe mitgelitten und gehofft, dass es für die Familie am Ende gut ausgeht. Der Roman endet mit Kriegsbeginn und das Ende ist auch schlüssig, dennoch wären das noch einige Fäden, die ich gerne weiterverfolgen würde.
Mir hat dieser interessante und spannende historische Roman wieder sehr gut gefallen und ich spreche meine absolute Leseempfehlung aus!«
  13      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 31. Januar 2022 um 7:20 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:
Der heranziehende Nationalsozialismus verändert auch das Palais Heiligendamm. Die Gästestruktur ändert sich, denn verdiente Volksgenossen und Parteigrößen sind jetzt die Gäste, darunter auch Goebbels und Hitler. In Hitlers Gefolge ist der charmante Hugo, der Julias Herz höher schlagen lässt.
Meine Meinung:
Die Geschichte wir in diesem Band konsequent weiter erzählt. Der Umbruch in der Gesellschaft durch den Nationalsozialismus wird eindringlich dargestellt. Nicht zu kurz kommt auch das Liebesleben und die Familien der Hotelbetreiber. Was mir besonders an der Serie gefällt, ist der Schreibstil, der einfach sehr gut ist. Das Buch ist trotz der Länge einfach sehr kurzweilig.
Fazit:
Gute Unterhaltung«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz