Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.860 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »fina830«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Aloha im Herzen
Verfasser: Sabine Lay (2)
Verlag: Penguin (463)
VÖ: 10. Januar 2022
Genre: Romantische Literatur (28862)
Seiten: 448 (Taschenbuch-Version), 434 (Kindle-Version)
Themen: Doppelgänger (115), Ehe (793), Hawaii (110), Herzinfarkt (43), Hochzeitstag (22)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von vier Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Aloha im Herzen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (5)     Tags (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. Februar 2022 um 13:13 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe

Ich kannte die Autorin vorher nicht und ich bin beim Stöbern an diesen wunderschönen Cover hängengeblieben, was einfach so viel gute Laune und Fernweh verspricht. Dazu der Klappentext und schnell war klar, die Geschichte muss ich lesen! Ich wurde nicht enttäuscht, eine wunderschöne Wohlfühlgeschichte mit Fernwehgarantie...

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, sehr leicht, flüssig, wahnsinnig bildlich. Die Seiten flogen nur so dahin und ich hatte ein wahnsinns Kopfkino! Ich war noch nie auf Hawaii, aber die Autorin hat die Insel, mit seiner Kultur, seiner Landschaft und Mentalität so liebevoll und detailliert ausgearbeitet, dass ich das Gefühl hatte, selbst auf Hawaii zu sein und Teil der Geschichte zu sein. Ein wahres Feuerwerk an Eindrücken und Bildern.

Die Handlung ist sehr gut durchdacht und nachvollziehbar. Anfangs war es mir einen Moment etwas zu zufällig, grade mit dem Tod von Lauras Mann, doch wurde alles schlüssig aufgeklärt, auch bez ihrer Rückkehr nach Hawaii. Und ganz ehrlich, manchmal gibt es auch im realen Leben kuriose Zufälle und fiktiv darf es das dann definitiv!

Es gibt in der Geschichte zwei Handlungsstränge, einmal die Jetzt Zeit, Lauras Geschichte und dann um 1887/1888 mit Luises Geschichte.
Was mich kurzzeitig irritiert hat, waren die Perspektiven, im Nachhinein aber perfekt und rund.
Lauras Geschichte wird in der ICH-Form und aus Lauras Sicht erzählt, teils bei Szenen über ihre Tochter Alina in der Erzählperspektive.
Luises Geschichte aus Luises Sicht, aber in der Erzählperspektive.

Beide Handlungen sind vom Hintergrund sehr ähnlich. Lauras Ehe zum Scheitern verurteilt und nach und nach ergibt sich da erst der ausführlichere Hintergrund, auch mit ihrer Tochter und dazu die neuaufgelebte Freundschaft zu Karin.
Luise dagegen soll verheiratet werden und ihre abenteuerliche Reise nach Hawaii beginnt.

Von Anfang an war in der Geschichte eine wahnsinns Spannung. Ich war gespannt, wie beide Geschichten später lückenlos zusammenlaufen! Ich fand es spannend, Laura dabei zu begleiten, wie sie dem Geheimnis auf die Spur kommt und gleichzeitig durch die Rückblicke in Luises Geschichte schon Anhaltspunkte zu bekommen. Ich hätte Laura gerne ab und zu geholfen...:)) Die Geschichte ist voller überraschender Wendungen, die immer wieder neue Dynamik und neue Aspekte reinbringen und so die Spannung konstant aufrechterhalten und auch mich als Leser immer wieder mit grübeln ließen und so manche Theorie wieder über den Haufen werfen ließ....Das Ende ist einfach wunderschön, es bleiben keine Fragen offen und es ist absolut rund und schlüssig!

Was mir an Lauras Part auch gefiel, wie sie ihr Leben in Hawaii angeht, dass wurde sehr authentisch beschrieben, dass sie eben arbeitet, eine Wohnung braucht etc, aber auch, wie sie neue Freunde findet und eine neue Liebe. Dabei aber auch ihr altes Leben mit ihrer Tochter aufrecht erhält, soweit das über die Entfernung geht. Grade die neue Liebe ist hier sehr schön eingearbeitet, absolut authentisch, aber nicht so dominierend, denn hier geht es wirklich um die Geschichte beider Frauen und ihre Zusammenhänge.

Sehr gut ausgearbeitet ist auch der geschichtliche Aspekt. Grade auch mit den letzten Zügen vom Königreich Hawaii und der Wandel der sich vollzog. Aber auch das kulturelle und die Mentalität sind sehr gut dargestellt und ich hätte so gerne so einige Entdeckungen miterlebt. Aber auch die Charaktere mit ihrer liebenswerten Art sind mir alle so ans Herz gewachsen.

Eine Geschichte über Mut, Ungewissheit, Schicksal, über starke Frauen, über Schicksal und Zukunft, über Geheimnisse, über Liebe, Vertrauen. Sehr bewegend und tiefgehend.

Die Emotionen springen von Anfang an über. Ich hab so mitgelitten, gelacht, geheult. Teilweise war es ein absolutes Gefühlschaos. Aber grade die Ansichten zu Luises Zeit ließen mich oft wütend werden, aber das war nunmal die Zeit. Ich hab beide Frauen einfach nur bewundert und ins Herz geschlossen.

Die Charaktere sind sympathisch, authentisch, haben eine tolle Tiefe, sind greifbar. Wer ein bisschen undurchsichtig, geheimnisvoll bleibt, aber grade den Reiz ausmacht, ist Kimo.
Es gibt hier eine Vielzahl an Charakteren, manche sind "nur" Impulsgeber, andere wichtiger, doch jeder trägt dazu bei, dass die Geschichte bunt und lebendig wird.

Ganz klare Leseempfehlung ❤«
  12      0        – geschrieben von Bianka Fri
 
Kommentar vom 8. Februar 2022 um 18:35 Uhr (Schulnote 2):
» Lauras Ehe steckt in einer Krise und sie reist mit ihrem Mann anlässlich des Hochzeitstages nach Hawaii. Dort wollen sie ihre Ehe retten und sich wieder näher kommen.
Bei der Besichtigung des alten Königspalastes auf Oahu entdeckt Laura ein altes Foto, auf dem neben der letzten Königin von Hawaii eine Frau zu sehen ist, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht.
Gerne würde sie nachforschen, doch ihr Mann zeigt dafür wenig Verständnis. Kurz darauf stirbt ihr Mann überraschend an einem Herzinfarkt. Laura kehrt zunächst nach Deutschland zurück, doch wenig später lässt sie ihr bisheriges Leben hinter sich und kehrt zurück nach Hawaii, um das Rätsel um ihre geheimnisvolle Doppelgängerin zu lösen.

Ich habe mich sehr gefreut, dass nach „Hibiskustage“ auch der neue Roman von Sabine Lay auf Hawaii spielt.
Erneut haben mich die vielen bildhaften Beschreibungen der Inseln, des dortigen Lebensgefühls und auch lokaler Köstlichkeiten begeistert und viele Erinnerungen an eine eigene Reise dorthin vor mehr als 20 Jahren wachgerufen. Im trüben Winter literarisch nach Hawaii zu reisen, bringt etwas Sonne ins Herz.

Neben Lauras Geschichte in der Gegenwart gibt es einen zweiten Handlungsstrang in den Jahren 1887/88.
Hier lernen wir Luise kennen, die als Mündel bei einer Berliner Familie lebt und verheiratet werden soll.
Beide Handlungsstränge werden wechselnd erzählt und ich war sehr gespannt, auf welche Weise sie sich verknüpfen werden.

In der Gegenwart habe ich mit Interesse Lauras Geschichte verfolgt. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes kehrt sie zunächst nach Deutschland zurück. Erst da wird langsam klar, welche Art von Ehe sie geführt hat und wie das Verhältnis zu ihrer Tochter ist. Sie trifft eine alte Freundin wieder und beide lassen die Freundschaft wieder aufleben.
Ihren Entschluss, nach Hawaii zurückzukehren um dem Geheimnis des Fotos auf Spur zu kommen, konnte ich einerseits nachvollziehen, andererseits fragte ich mich, ob das immer so einfach möglich ist, alles hinter sich zu lassen.

Dennoch habe ich die Reise mit Laura nach Hawaii genossen und gespannt verfolgt, wie sie vor Ort nette Menschen trifft, einen recht schweigsamen Hawaiianer kennenlernt, von dem sie sich angezogen fühlt und versucht das Rätsel um die unbekannte Frau auf dem Bild zu lösen.
Durch die Einschübe des Handlungsstrangs um Luise in der Vergangenheit hat man als Leser gewisse Informationen, die Laura erst nach und nach herausfindet. So wird Lauras Spurensuche spannend und bietet auch Raum für eigene Spekulationen.
Daneben erhält man auch noch einige interessante Einblicke in die Geschichte von Hawaii und die letzten Jahres als Königreich.

Durch den eingängigen und flüssigen Schreibstil lässt sich die Geschichte gut lesen und die Seiten fliegen nur so dahin.
Es gab vielleicht einige Zufälle zu viel oder manches regelte sich einfach zu leicht, aber insgesamt passt das alles gut in die Handlung und das Gesamtbild.

„Aloha im Herzen“ bietet eine wunderschöne literarische Reise nach Hawaii und vermittelt viel hawaiianisches Lebensgefühl. Dazu gibt es ein spannendes Geheimnis zu lüften und einen Neuanfang auf Hawaii zu erleben. Und so ist es ein schöner Wohlfühlroman über ein altes Geheimnis, Familie und die Liebe für unterhaltsame Lesestunden!


Fazit: 4 von 5 Sternen«
  13      0        – geschrieben von Fanti2412
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz