Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.601 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »elaine879«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Der Gräber
Verfasser: Fredrik P. Winter (1)
Verlag: HarperCollins (404)
VÖ: 27. Dezember 2021
Genre: Thriller (7870)
Seiten: 448 (Taschenbuch-Version), 432 (Kindle-Version)
Original: Grävlingen
Themen: Biografie (17), Göteborg (35), Keller (140), Lektoren (49), Manuskripte (119), Schweden (543), Serienmörder (1165)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
25%
2
50%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Jedes Jahr am 6. November verschwindet in Göteborgs Villenviertel ein Mensch. Da schlägt "der Gräber" wieder zu. Nun schon seit 5 Jahren.
Lesermeinungen (6)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 21. März 2022 um 11:13 Uhr (Schulnote 1):
» Spannende Facetten der Düsternis und des Grusels

Der Gräber schlägt einmal jährlich zu, am 6. November. Dann gräbt er sich durch die Erde in die Keller seiner Opfer und nimmt sie mit, ohne eine echte Spur zu hinterlassen. Während die Kommissarin Cecilia Wreede dem Gräber unbedingt das Handwerk legen will, erhält die Lektorin Annika Granlund ein Manuskript, das genau die Taten des Gräbers zu erzählen scheint. Kann das denn sein? Geschrieben hat es angeblich ein Autor, der vor sechs Jahren mitsamt seiner Frau spurlos verschwand.

Dieser Thriller spielt mit vielen Facetten der Düsternis und des Grusels. Zusammen mit einem Schuss Mystery entsteht eine Geschichte, die dem Leser immer wieder kalte Schauer über den Rücken jagt. Überraschende Wendungen lassen den Leser an der Realität der Geschehnisse zweifeln. Da die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bleibt durchgängig rätselhaft, in welche Richtung die Geschichte sich wenden wird und vor allem, wer oder was hinter dem Gräber steckt. Die Auflösung hat mich verblüfft, auch wenn ich irgendwann eine dunkle Ahnung entwickeln konnte. Der Spannungsbogen wurde gut gehalten, denn von Anfang an spürte man die hintergründige Gefahr der Geschichte, bis hin zum furiosen Showdown.

Wer am Schluss dieser Geschichte seine Kellertreppe misstrauisch beäugen wird, bevor er hinabsteigt, wird den Grusel dieses Buches unbedingt gespürt haben. Mich konnte das Buch von der ersten Seite an überzeugen, so dass ich es unbedingt weiter empfehle. Sehr gerne vergebe ich alle 5 möglichen Sterne.«
  12      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 6. März 2022 um 15:51 Uhr (Schulnote 3):
» Als Fan von Thrillern hatte mich der Klappentext zu diesem Buch neugierig gemacht, doch dann konnte mich die Geschichte nicht überzeugen, denn es ging um Übernatürliches und Horror und das mag ich nicht.
Jedes Jahr am 6. November verschwindet jemand spurlos. Dann hat der Gräber wieder zugeschlagen und sich sein Opfer in die Tiefe gezogen. Die Polizei unter der Leitung von Kommissarin Cecilia Wreede tappt im Dunkeln, denn sie finden weder die Leichen, noch sonstige Spuren. Zurück bleibt nur ein blutverschmiertes Loch im Boden des Kellers. Dann erhält die Lektorin Annika Granlund ein Manuskript, das die Sicht eines Serienkillers beschreibt, der seine Opfer zu sich in die Tiefe holt. Granlund entscheidet sich, das morbide Machwerk zu veröffentlichen, nichtsahnend was sie damit auslöst. Sie bringt sich damit in tödliche Gefahr.
Obwohl der Autor Fredrik Persson Winter einen packenden Schreibstil hat, konnte er mich mit der Story nicht überzeugen. Die Spannung ließ recht schnell nach, denn die Rückblenden bringen einen ziemlich schnell auf den Täter.
Keine der beteiligten Personen war mir sympathisch und Annikas private Probleme waren mir zu breit angelegt.
Dem Verlag droht die Pleite und so entschließt man sich zur Veröffentlichung, da man davon ausgeht, dass das Manuskript eine fiktive Geschichte des vor sechs Jahren verschwundenen Autors Jan Apelgren ist. Als Kommissar Wreede von der Veröffentlichung erfährt, ist sie natürlich nicht begeistert. Auch der Täter kommt immer wieder zu Wort, allerdings konnte ich seine Motive nur bedingt nachvollziehen.
Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich hatte mir mehr versprochen.«
  13      1        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 6. Februar 2022 um 19:16 Uhr (Schulnote 2):
» Ich bin der Gräber
Jedes Jahr in der Nacht zum 6. November schlägt er wieder zu. Er gräbt sich durch die Erde in den Keller seines nächsten Opfers, zieht es mit sich hinab und verschwindet danach spurlos. Er wird "Der Gräber" genannt.
Die Lektorin Annika Granlund bekommt zufällig ein Manuskript in die Hand, welches die Autobiografie diesen Serienkillers beschreibt. Sie entscheidet es zu veröffentlichen, ahnt aber nicht welche Geheimnisse dadurch an die Oberfläche kommen. Jeder Wort ist wahr und der Killer hat sie im Visier.

Die Handlung startet sehr spannend. Durch den angenehmen und bildhaften Schreibstil war ich sehr schnell im Lesefluss und war gefesselt. Das Buch konnte ich da kaum aus der Hand legen. Im Mittelteil wurde es leider etwas langatmiger und die Spannung ließ etwas nach. Doch zum Ende gab es nochmal geballte Spannung.

Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven immer im Wechsel. Die recht kurzen Kapitel dazu sorgen für Abwechslung und Tempo. An jedem Kapitelanfang steht ein Auszug aus dem Manuskript, was dem Leser rätsel aufgibt.

Durchweg ist die Handlung sehr undurchsichtig und hat auch ein paar unerwartete Wendungen zu bieten. Man liest quasi immer weiter, damit man endlich erfährt, wer "Der Gräber" ist.

Der Plot ist wirklich speziell und durch einige Gänsehautmomente nichts für schwache Nerven. An einigen Passagen hat es etwas von einem Horrorthriller. Die Szenen sind echt schaurig und dazu noch die düstere Atmosphäre, lässt es einen kalt den Rücken runterlaufen. Alles in allem fand ich es doch etwas zu spooky und unnatürlich, da hätte ich lieber eine etwas logischere Aufklärung gehabt. Aber es hat auf jeden Fall klar zu dem Plot gepasst.

Mein Fazit:
Ein wirklich spezieller Plot. Die zu mystischen Elemente hätten meiner Meinung nach weniger sein können, aber ein wirklich toller, undurchsichtiger und fesselnder Thriller mit Gänsehautmomenten - klare Leseempfehlung.«
  14      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 27. Januar 2022 um 14:29 Uhr (Schulnote 2):
» Jedes Jahr in der Nacht auf den sechsten November wählt der Serienkiller, der „Der Gräber" genannt wird, in den Göteborger Villenvierteln ein neues Opfer aus. So auch in diesem Jahr!



Kriminalkommissarin Cecilia Weerde und ihr Kollege Jonas Andren ermitteln und werden im Eklund Verlag fündig. Die Lektorin Annika Granlund hat ein Manuskript anonym zugeschickt bekommen, das viele Parallelen zu den Taten des Serientäters aufweist. Hat der Mörder dieses geschrieben?



Die Geschichte beginnt dem Genre angepasst mit der Beschreibung des grausigen Tatorts. Das war es aber dann auch schon mit blutigen oder grausigen Details. Von da an liegt der Fokus eher auf atmosphärischen und gespenstigen Szenen. Lange hatte ich Angst, dass die Geschichte ins Übersinnliche abrutscht. Zu meiner Beruhigung war dem nicht so. Das Ende lasst dann aber doch noch sehr viel Raum für Spekulationen. Unweigerlich denkt man, was danach noch alles kommen könnte. Dies tönt nach einem offenen Ende, ist jedoch nicht so. Es ist eher so, als wenn die Fantasie des Lesers noch mal angeheizt wird.


Sehr vielseitig empfand ich die Wechsel zwischen den Protagonistinnen. Ermittlerin Cecilia Weerder ist keine einfache Figur, ist jedoch in angenehmen Maß unkonventionell, ohne überzeichnet zu sein.

Lektorin Annika Granlund wird mehr und mehr in den Fall hineingerissen und kann sich plötzlich kaum mehr aus dem Strudel der Ereignisse befreien. Ich war mir lange sicher, dass sie die Schlüsselfigur zur Auflösung ist und in ihrem Umkreis hatte es die eine oder andere Figur, die sich höchst verdächtig verhalten hat. Annika arbeitet als Lektorin und das Geschehen im Eklund Verlag wird etwas ausschweifend erzählt. Manuskriptbesprechungen, Organisation Buchmesse, Schreibblockaden eines Autors, Lektoriat und Erscheinungstermine hätten nicht so viel Platz einnehmen müssen. Eine wichtige Rolle spielt also ein Buch (im Buch). Aus dem Manuskript, das Annika anonym zugesendet wird, wurden bei Kapitelbeginn immer wieder kurze Passagen eingestreut. Ein paar Sätze, die von gruselig bis nichtssagend alle Schattierungen enthalten. Je länger, desto deutlicher wird, dass dieses Manuskript eine wichtige Rolle im neusten Mordfall spielt.«
  14      0        – geschrieben von Igela
 
Kommentar vom 24. Januar 2022 um 20:50 Uhr:
» Das Cover ist eher schlicht & dunkel gehalten. Nicht ganz so meins, passt aber zu diesem Thriller.
Im Buch geht es um einen Serienmörder der "Der Gräber" genannt wird. Jedes Jahr sucht er sich ein anderes Opfer. Bei dem er dann am 06. November zuschlägt. Er dringt dazu durch den Keller bei seinem Opfer ein.
Es geht auch noch um Annika. Die bei einem Verlag in Schweden arbeitet. Dieser Verlag steht sehr kurz vor der Pleite. So wird ein Manuskript gesucht, das den Verlag vor der Pleite rettet. Als dann bei Annika ein Buch von einem seit sechs Jahren verschwundenen Autor auftaucht. Könnte dies den Verlag retten. Aber auch die Polizei wittert durch das Buch eine Chance den Fall zu lösen. Die großen Fragen sind wohl wer das Buch verfasst hat? & wer es Annika hat zukommen lassen? Wird der Täter gefasst?

Der Schreibstil ist fesselnd & spannend, aber Stellenweise leider sehr langatmig. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet & Ihr Verhalten ist ist im Grunde nachvollziehbar.«
  6      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz