Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.602 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »samira48«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Olivia Holzmann 1 - Im Auge des Zebras
Verfasser: Vincent Kliesch (11)
Verlag: Knaur (1783)
VÖ: 25. Dezember 2021
Genre: Thriller (7870)
Seiten: 368 (Taschenbuch-Version), 369 (Kindle-Version)
Themen: Berlin (1456), Eltern (595), Entführungen (2120), Jugendliche (231), Kommissare (2915), LKA (155), Mord (7715)
Charts: Einstieg am 7. Januar 2022
Höchste Platzierung (3) am 20. Januar 2022
Zuletzt dabei am 20. Januar 2022
Erfolge: 2 × Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 19)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,60 (88%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
60%
2
20%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
14mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,10 (78%)
1
29%
2
41%
3
25%
4
3%
5
0%
6
2%
Errechnet auf Basis von 59 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Olivia Holzmann 1 - Im Auge des Zebras« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (16)     Blogger (8)     Tags (4)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 29. März 2022 um 17:20 Uhr (Schulnote 3):
» Spannende Story, wirkt aber sehr konstruiert

Sieben Kinder wurden gleichzeitig aus mehreren Orten in Deutschland entführt, danach wurden ihre Eltern ermordet; und alles weist darauf hin, dass es nur einen Täter für all diese Taten gab. Kommissarin Olivia Holzmann vom LKA Berlin tut sich schwer mit diesem Fall, deshalb sucht sie die Hilfe ihres Mentors Severin Boesherz sowie der pensionierten Kommissarin Esther Wardy. Dennoch scheint ihr der Täter auf der Nase herumzutanzen…

Olivia Holzmann ist eine engagierte Kommissarin beim LKA Berlin, doch dieser Fall scheint unlösbar zu sein. Dennoch gibt sie nicht auf, denn das Schicksal der sieben Kinder ist ihr nicht egal. Doch ihr Mentor gibt ihr lediglich einige wichtige Hinweise, den Fall soll sie selbst lösen, die Fähigkeiten dazu hat sie. Die vielen verschiedenen Handlungsstränge lassen die Geschichte anfangs sehr verwirrend erscheinen, erst nach und nach klärt sich einiges auf, dafür tauchen neue Fragen auf. Unvorhersehbare Wendungen geben der Geschichte immer wieder eine neue Richtung, bis sie zu einem actionreichen Showdown führen. So ganz konnte ich mit den Ermittlern nicht warm werden, teilweise erschienen sie mir in ihrer Fachkenntnis reichlich arrogant, während die Hauptermittlerin Olivia immer wieder hilflos agierte, trotz aller Kompetenz, die ihr Mentor ihr zuspricht. Die Handlung selbst war nicht immer glaubhaft, zu abgedreht und konstruiert sind die Geschehnisse der Geschichte. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe zur LKA-Ermittlerin Olivia Holzmann. Es gibt bereits zwei Bücher zu Severin Boesherz, die ich allerdings nicht kenne. Beim Lesen hatte ich zwischendrin das Gefühl, dass mir etwas gefehlt hat ohne die Kenntnis dieser Bände um Boesherz, dennoch kann man diese Geschichte auch gut ohne weitere Vorkenntnisse lesen.

Das Buch hat mich zwar gut unterhalten, aber dennoch nicht ganz überzeugen können. Ich gebe der Reihe noch eine weitere Chance, dafür muss aber die Protagonistin etwas mehr Kompetenz ausstrahlen. Deshalb empfehle ich das Buch nur bedingt weiter und vergebe 3 von 5 Sternen.«
  15      1        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 21. März 2022 um 0:58 Uhr (Schulnote 1):
» Nach einer längeren Pause hatte ich mal wieder Lust auf einen Thriller von Vincent Kliesch.
Einfach sind seine Bücher ja nicht. Der Autor setzt sehr viel auf die Mitdenkfähigkeiten seiner Leserschaft. Severin Bösherz spielt hier nur eine Nebenrolle, den Hauptpart der Ermittlungen übernimmt Olivia Holzmann. Ebenso fähig, was Geistesleistungen und Denkaufgaben betrifft, eifert sie in diesem Buch verzweifelt ihrem Mentor nach. Unfreiwillig, denn dieser hat sich zurückgezogen und gibt keinerlei Hilfestellung. Das ganze Buch legt ein rasantes Tempo vor, gelten doch sieben Jungs als vermisst. Entführt. Die Zeit läuft. Gegen Olivia.
Der Schreibstil ist klasse, perfide und absolut bildhaft. Manchmal kann man Olivias Verzweiflung geradezu greifen. Man muss diese Art von Thrillern mögen. Ein, oder mehrere, wie in diesem Fall superintelligente Ermittler, die ausgesprochen ungewöhnliche Fähigkeiten haben. Das macht sie schlecht greifbar für den Leser, kann sich doch ein Normalsterblicher nicht mit diesen Gaben und den daraus resultierenden Problemen des Lebens identifizieren. Zudem wirkt Bösherz auch immer aus der Zeit gefallen, oder in einem Paralleluniversum wohnend. Verständlich, aber befremdlich. Umso besser, dass Olivia da ein wenig nahbarer beschrieben ist. Als routinierter Leser habe ich schon sehr früh einen Verdacht gehabt, der sich letztendlich auch bestätigt hat, trotzdem war das Buch bis zur letzten Seite spannend, exzentrisch und absolut lesenswert. Leider wird der rote Faden mit Solokow nicht wirklich weitergeführt, bzw. aufgeklärt, das hätte ich mir zum Ende hin noch gewünscht, dort eine Auflösung zu erfahren.


Fazit: Absolut empfehlenswert für alle, die Psychothriller mögen und Ermittler im Stile von Robert Hunter. Oder eben Severin Bösherz. Verschroben, hyperintelligent, leicht soziopathisch,und trotzdem irgendwie klasse. Der Wiedererkennungswert solcher Figuren ist auch extrem groß.«
  16      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
Kommentar vom 17. Februar 2022 um 16:11 Uhr:
» Nachdem in Deutschland innerhalb von wenigen Minuten sieben Kinder entführt werden. Steht die Kommissarin Olivia Holzmann vor einem schwierigen Fall. Wie ist es möglich das die Kinder zur gleichen Zeit von nur einer Person entführt werden? Alle Ihre Ansätze scheinen ins Nichts zu verlaufen.
Dann gibt es noch einen zweiten Erzählstrang um den Drogendealer Sokolov. Dieser hat mich einfach direkt in seinen Bann gezogen. Hier war auch der Spannungsbogen sehr hoch. Leider konnte sich die Spannung nicht das ganze Buch über halten. & so gab es auch die eine oder andere Länge. Dazu kommt das Olivia Holzmann die eigentliche Hauptprotagonistin, ist für mich leider die meiste Zeit eher blass geblieben. Was wahrscheinlich auch an Boesherz gelegen hat. Der sich mit seiner sehr unsympathischen Art zu sehr in den Vordergrund gebracht hat.
Alles in allem ein lesbarer Thriller.«
  9      0        – geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar vom 17. Februar 2022 um 14:36 Uhr:
» Ein Verbrechen was nicht sein kann. Der Täter hat an verschiedenen Orten zeitgleich Kinder entführt, die Eltern ermordet und dann stellt er keine Forderungen. Ein schwieriger Fall für Olivia Holzmann, ihren Mentor Severin Boesherz der sich eigentlich zurück gezogen hat und Esther Hardy die schon lange im Ruhestand ist. Wer ist der Kidnapper, was will er und wird er weitermachen, vielleicht sogar die Ermittler bedrohen.
Der Einstieg in die Geschichte war für mich leicht, der Anfang war sehr spektakulär, wodurch ich mich auf einen sehr spannenden Thriller gefreut hatte. Leider konnte der Rest des Buchs nicht mithalten, Dinge die für mich eine logische Schlussfolgerung nach sich zogen, waren für die Ermittler erst einmal ein Buch mit sieben Siegeln. Dann wieder gab es zu viele Nebenschauplätze und Einzelheiten die für den eigentlichen Plot überflüssig waren.
Die Intentionen des Täters waren eher nachvollziehbar, als die der Ermittler. Bei den vielen Wendungen und Twists hatte ich das Gefühl ich sitze im Auto und höre Radio wie wenn man aus einem Empfangsbereich heraus fährt. Mal hört man das Lied klar und deutlich dann wird es wieder durch rauschen überdeckt.
Es gibt noch mehr Bücher von diesem Autor aber nicht für mich.«
  10      0        – geschrieben von Petra Wiechmann
 
Kommentar vom 16. Februar 2022 um 10:38 Uhr (Schulnote 3):
» Unrealistisch, aber spannend und gut zu lesen
Ich habe das Buch relativ schnell durchgelesen, da der Schreibstil sehr flüssig und gut zu lesen ist. Auch die Handlung war an manchen Stellen spektakulär und filmreif. Einen seltsamen Fall gibt es auch. Sieben Kinder werden fast zeitgleich entführt und kurz darauf werden ihre Eltern, ebenfalls zeitgleich, ermordet. Wie konnte das geschehen? Denn die Tatorte liegen über ganz Deutschland verstreut.
Ein harter Brocken für Olivia Holzmann, die ermittelnde Kommissarin. Sie bittet ihren 'genialen Mentor Severin Boesherz' um Hilfe und handelt sich eine saftige Absage ein.
Und da merke ich, dass mir wohl Vorkenntnisse aus dieser Krimireihe fehlen. Ich kann Boesherz nicht einschätzen. Weder als genial, noch merke ich, dass er seinen Schützling Olivia Holzmann unterstützen will, noch will er die Kinder retten. Später verweigert er sogar seinem Sohn die Hilfe. Ist diese Person empathielos, oder verfolgt er etwas bestimmtes?
Auch mit Olivia Holzmann werde ich nicht so richtig warm.
Ich brauche bei einem Krimi keine Doku, keinen Tatsachenbericht, ich finde es sogar spannend, wenn die Protagonisten teilweise ihre eigenen, zum Ziel führenden Wege gehen, aber hier war es schon etwas häufig der Fall.
Wenn jemand einen Krimi mit Unterhaltungswert lesen möchte, ist er hier gut aufgehoben, wenn jemand es mit den 'Tatsachen' zu genau nimmt, findet er hier einige Haare in der Suppe.
Ich hatte ein paar vernügliche Lesestunden und werde es noch mit dem ersten Krimi aus der Boesherz Reihe probieren, vielleicht fehlten mir nur ein paar Vorkenntnisse um die Genialität zu erkennen.
3,5*«
  14      1        – geschrieben von Knopf
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz