Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.894 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ivonne Schumach...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Der Herzgräber
Verfasser: Jen Williams (1)
Verlag: Fischer (2062)
VÖ: 1. Dezember 2021
Genre: Thriller (8000)
Seiten: 384 (Taschenbuch-Version), 374 (Kindle-Version)
Original: A Dark and Secret Place
Themen: Blumen (160), Briefe (733), Herz (117), Mütter (999), Serienmörder (1184)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von zehn Bloggern
1
20%
2
60%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,53 (69%)
1
20%
2
27%
3
33%
4
20%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 15 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Makabrer Thriller
Ein Serienkiller, seit zwanzig Jahren im Gefängnis, kommt wieder in die Schlagzeilen, weil erneut junge Frauen ermordet werden, aufgefunden mit herausgerissenem Herzen. Wer ist der Nachahmer? Die mörderische Szenerie spielt sich ab ca. 5 Autostunden entfernt nördlich von London, in einem ‚Urwald‘, nicht von Menschenhand angelegt.
Heather, eine junge Frau, nimmt nach dem Selbstmord ihrer Mutter Kontakt zu diesem einsitzenden Serienkiller auf. Sie hat nämlich im Nachlass ihrer Mutter Briefe von ihm in einer Keksdose gefunden.
Man glaubt eigentlich, seine Eltern zu kennen. Aber in diesem Fall stößt Heather auf erstaunliche, aufklärende Entdeckungen und kommt dabei fast gänzlich ohne die Mithilfe der Kriminalpolizei aus.
Die Märchen der Gebrüder Grimm spielen darin eine mysteriöse Rolle ebenso sowie der Barghest, einem Geisterhund mit all seinen unterschiedlichsten Legenden. Sie heißen Black Shuck, Gyrtrash oder Padfoot. Dämonische Hunde! Die Szenerie im dunklen, nächtlichen Wald bzw. an der windigen Felsküste am Meer sorgt für reichlich viele Gruselmomente. In Heathers Jagd durch diese schaurigen Orte kann sie ihr Handy nur als Taschenlampe einsetzen, leider nicht um in ihrer prekären Situation polizeiliche Hilfe rufen zu können. Gibt es tatsächlich noch Funklöcher um London herum?
Lesermeinungen (16)     Blogger (12)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. April 2022 um 11:54 Uhr (Schulnote 1):
» Fesselndes Thriller-Debut!

Als Heather Evans den Nachlass ihrer Mutter ordnet, macht sie eine erstaunliche Entdeckung: Stapelweise findet sie Briefe eines verurteilten Serienkillers. Michael Reave hatte zahlreiche junge Frauen auf bestialische Weise getötet. Seit 20 Jahren verbüßt er nun schon seine Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis. Doch jetzt ist wieder eine junge Frau getötet worden. Man findet sie in einem ausgehöhlten Baumstumpf. Und dort, wo eigentlich ihr Herz schlagen sollte, stecken Blumen. Genauso hatte es seinerzeit Reave zelebriert. Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, entschließen sich Heather und Detective Ben Parker zu einem gefährlichen Schritt. Heather soll mit Michael Reave persönlich sprechen, ihm die Fragen stellen, die nur er beantworten kann. Doch die Wahrheit wird für Heather zu einem Wettlauf um ihr Leben.

„Der Herzgräber“ ist das Thriller-Debut der Autorin Jen Williams.
Die Autorin lässt uns die Geschichte aus der Sicht der Hauptfigur Heather erleben. Die Kapitel wechseln sich mit einzelnen Episoden der Vergangenheit ab, wodurch wir Michael Reave und seine „Entstehungsgeschichte“ kennen lernen. Dadurch verknüpft die Autorin sehr gekonnt zwei wichtige Stränge der Geschichte.
Heather ist keine Figur die wirklich ans Herz wächst oder super sympathisch ist. Aber ich konnte trotzdem mit ihr mitfiebern und fand ihre toughe, fast schon rücksichtlose Art sehr interessant.
Nicht nur die Gespräche mit dem Killer Reave, sondern auch die Dinge, die sie im Haus ihrer Mutter herausfindet, sind schon richtig spannend und verworren. Alles hängt irgendwie zusammen und ergibt trotzdem nicht richtig Sinn.
Heather erhält immer wieder von verschiedenen Personen oder Foren im Internet neue Hinweise und so wird ihre Spur immer dichter aber nicht weniger unklar.
Jen Williams hat hier eine wirklich fesselnde, undurchsichtige Geschichte entworfen, bei der ich als Leser richtig lange miträtseln und vor allem auch mitfiebern konnte.
Bis zum Schluss tauchen immer wieder neue Figuren auf, die mal wichtigere und mal unwichtigere Rollen einnehmen und dem Ganzen oft Mals einen neuen Turn verpassen.
Detective Parkers Rolle in der Story hat mir am Anfang echt gut gefallen. Einerseits gibt er Heather immer wieder wichtige Infos und unterstützt sie, dazu lockert er alles als kleiner Loveinterest auf. Leider nimmt seine Wichtigkeit nach und nach ab und am Ende hätte er eigentlich auch wegbleiben können. Selbst bei der Auflösung, die ich im Übrigen richtig gut und teils auch überraschend fand, war er nicht mehr wichtig. Das fand ich etwas schade.
Aber es schmälert meine Meinung zu dem Buch zum Glück nicht.
Spannende, verworrene Geschichte, die den Leser fesselt und miträtseln lässt, dazu mit einem richtig guten Ende, was die Thrillerherzen auf jeden Fall zufrieden stellt.«
  16      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 28. März 2022 um 13:51 Uhr (Schulnote 1):
» Auf den Spuren eines düsteren Familiengeheimnisses

Heather Evans stolpert beim Nachlass ihrer Mutter auf die Briefe eines Serienkillers. Erstaunlicherweise hatte ihre Mutter regelmäßig Briefkontakt zu einem Serientäter, der Frauen auf abscheuliche Weise umgebracht hat und nun seit 20 Jahren im Gefängnis einsitzt. Nun ist wieder eine Frau getötet worden, und wie seinerzeit beim Herzkiller stecken Blumen dort, wo das Herz sein sollte. Als Journalistin ist Heathers Interesse sofort geweckt, und sie nimmt gerne im Gefängnis Kontakt auf mit dem verurteilten Serienkiller. Detective Ben Parker verspricht sich daraus wichtige Informationen, um den derzeitigen Täter zu fassen. Doch wie sehr Heather in Gefahr gerät, ahnen beide nicht…

Eine gruselige Geschichte beginnt, die Zusammenhänge sucht, wo scheinbar gar keine sein können. So entsteht schnell ein hoher Spannungspegel, der sich bis zum Ende der Geschichte hinzieht. Der Leser kann gut nachvollziehen, wie Heather in diese Geschichte hineingezogen wird, einerseits als Tochter, die unbekannte Seiten an ihrer als unnahbar erlebten Mutter findet, andererseits aber auch als Journalistin, die die Story ihres Lebens wittert. Es wird nervenzerreißend spannend, mit Heather auf die Suche nach der Vergangenheit zu gehen. Überraschende Wendungen bieten immer wieder neue Lösungsmöglichkeiten, wobei die eigentliche Auflösung erst zum Schluss kommt mit einem actionreichen Showdown. Wie die Märchen der Gebrüder Grimm eingearbeitet und dabei gruselig verfremdet wurden, das hat mir besonders gut gefallen.

Dieser spannende Thriller hat mich bestens unterhalten können, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
  12      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 17. Februar 2022 um 14:57 Uhr (Schulnote 3):
» Das Cover fällt sofort ins Auge, bevor man den Titel liest. An der Geschichte merkt man, dass die Autorin vorher Fantasy Romane geschrieben hat. Mysteriöses, Geheimnisvolles, Märchenhaftes und Familiengeschichte lässt sie in das Buch einfließen. Der Thriller wird in Gegenwart und Vergangenheit erzählt. Das kann der Leser gut unterscheiden.
Heather die mit sechszehn Jahren ihr Elternhaus verließ, muss zurückkehren. Nie hatte sie ein gutes Verhältnis zur Mutter, nun muss die deren Nachlass regeln, weil diese Selbstmord begangen hat. Sie findet Briefe von Michael Reave einem Serienmörder, der seit 20 Jahren im Gefängnis sitzt. Was hat Colleen mit diesem Monster zu tun? Warum weiß sie nicht das ihre Mutter in einer Hippie Kommune gelebt hat? Fragen über Fragen, Heather will verstehen. Irgendjemand schickt ihr mysteriöse Botschaften und es geschehen wieder bestialische Morde wie sie damals der rote Wolf verübte.
In diesem Roman tun sich menschliche Abgründe auf. Heather war mir vollkommen unsympathisch. Jähzornig, chaotisch, unerschrocken, trank sehr viel. Warum sie so ist, klärt sich später auf. Wenn die Geschichte auch teilweise etwas verworren war, hat sie mich gut unterhalten. Ich hatte beim Lesen auf jeden Fall mehr Angst als die Protagonistin. Obwohl am Ende noch viele Fragen offenblieben, kann ich das Buch empfehlen.«
  14      1        – geschrieben von HexeLilli
Kommentar vom 16. Februar 2022 um 19:38 Uhr (Schulnote 2):
» Herzgräber, Thriller von Jen Williams, Ebook, erschienen im Fischer Ebook-Verlag
Eine Reise in die Vergangenheit
Heather muss den Nachlass ihrer Mutter Colleen regeln, die freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Sie findet Briefe die ihre Mutter von einem verurteilten Serienmörder aus dem Gefängnis erhalten hat. Was verbindet Colleen mit dem roten Wolf Michael Reave?
Das Buch ist in 47 Kapitel aufgeteilt und besteht aus mehreren Erzählsträngen. Zum einen die Kapitel aus der Vergangenheit aus der Sicht von Michael, sein Werdegang beginnend in der Kindheit, diese Abschnitte sind mit „Früher“ überschrieben. Der andere, der Hauptstrang aus der Sicht von Heather, auf den Spuren ihrer Mutter, dazwischen im ersten Drittel des Buches, aus Opfersicht erzählt. Zum Ende nähern sich der Vergangenheitsstrang und der Gegenwartsstrang an. Trotzdem hatte ich anfangs Probleme in die Geschichte hineinzufinden.
Insgesamt gesehen hat mich der Thriller jedoch so gar nicht erreicht. Mit der Ausführung und dem Erzählstil hatte ich Mühe, die Erklärungen waren mir zu oberflächlich und vage, zu viel ist nicht erklärt worden, der Rest waren Grausamkeiten. Zum Ende hatte ich das Gefühl in Blut zu waten. Unlogisch und nicht nachvollziehbar der Plot, dem spirituellen Anteil konnte ich sowieso schlecht folgen. Ich kann mir z.B. ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ein inhaftierter Serienmörder beim Hofgang Besucher empfangen darf. Den Schluss fand ich so hanebüchen, dass ich beinahe noch auf den letzten Seiten abbrechen wollte.
Am meisten genervt hat mich jedoch die Protagonistin, dumm und leichtsinnig, ständig ignoriert sie Beweise, dass irgendjemand in ihrer Wohnung zugange war, obwohl sie mit einem Polizisten befreundet ist, erzählt sie ihm nichts davon. Stundenlang rennt sie tölpelhaft, mit einem Messer durch den Wald um ihrer Freundin zu helfen, begibt sich selbst in Gefahr, statt die Polizei zu alarmieren. Selbst wenn sie keinen Handyempfang hat, wäre es sicherer gewesen, sich dahin zu begeben, wo man telefonieren kann. Wenn sie draußen verdächtige Geräusche hört, geht sie bei Nacht und Nebel raus um nachzusehen, so dumm ist wirklich niemand, das hat mir die Spannung nicht gesteigert, sondern Kopfschütteln gebracht. Die letzten Seiten habe ich schnell gelesen um es hinter mich zu bringen, schade denn der Grundgedanke hätte durch aus Potential gehabt. Auch mit dem Ende war ich nicht zufrieden, zu viele Fragen sind offen geblieben. Schade um die investierte Lesezeit.
Von mir keine Leseempfehlung und Note zwei für die Idee. Gut gedacht ist nicht immer gut gemacht.«
  11      0        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 7. Februar 2022 um 10:39 Uhr (Schulnote 2):
» anders als erwartet

Heather möchten den Nachlass ihrer Mutter so schnell wie möglich ordnen und wieder verschwinden, doch dann entdeckt sie Briefe. Briefe eines verurteilten Serienmörders. Michael Reave hat zahlreiche junge Frauen grausam ermordet und ihnen ihr Herz geraubt. Seit 20 Jahren verbüßt er schon seine Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis. Doch ausgerechnet jetzt wird wieder eine junge Frau getötet und genau wie damals fehlt ihr Herz. Anstelle dessen befinden sich, genau wie damals, Blumen. Als die zweite Leiche gefunden wird, beschließen Heather und Detective Parker einen riskanten Schritt zu wagen. Heather soll Michael besuchen und ihn befragen.

Ich bin mir immer noch unschlüssig wie genau ich das Buch finden soll. Ich habe es mir irgendwie anders vorgestellt. Dennoch war es spannend geschrieben. Ab und zu bin ich nicht immer mit den ganzen Namen mitgekommen und musst überlegen von wem denn nun die Rede ist. Teilweise fand ich es auch sehr langatmig, was mich etwas in meinem Lesefluss gestört hat, dennoch wollte ich unbedingt wissen, wer hinter den neuen Morden steckt. Der Schluss war sehr spannend. 4 von 5*.«
  10      0        – geschrieben von dru07
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz