Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.186 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »JIL42«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Die Welle
Verfasser: Morton Rhue (11)
Verlag: Ravensburger (350)
VÖ: 1984
Genre: Jugendliteratur (6501)
Seiten: 186
Themen: Experimente (224), Faschismus (17), Highschool (141), Kleinstadt (670), Lehrer (533), Schule (866), USA (540)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,60 (88%)
1
60%
2
20%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein Lehrer beginnt mit einer Schulklasse ein gewagtes Experiment, und alsbald zeigt sich: Faschismus ist mitten unter uns.
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. Januar 2020 um 11:22 Uhr:
» Cover:
Auch wenn Cover immer eine sehr subjektive Angelegenheit sind, verliere ich doch immer gerne ein Wort darüber. Mir persönlich gefällt die äußerliche Aufmachung des Buches sehr. Nicht nur, weil es gut zur Geschichte passt, sondern weil es auch Jugendliche anspricht mit der modernen Gestaltung.

Inhalt:
Faschistisches Handeln - ein geschichtlicher wie auch gegenwärtiger Themenkomplex, der jung wie alt oftmals unbegreiflich ist. Doch ist es selbst mit jedwedem geschichtlichen Wissen möglich, das zu begreifen? Darüber Bescheid zu wissen? Das Werk "Die Welle" von Morton Rhue ist vielleicht nicht an jeder Stelle geschichtlich perfekt, doch darüber maße ich mir nicht an zu urteilen. Was ich sagen kann ist: Ich war beeindruckt und bestürzt gleichermaßen. Die Geschichte erzählt nicht nur von den Verbrechen zur Zeit Nazideutschlands und ruft einem diese in Erinnerung, sondern zeigt mit dem von dem Lehrer Ben Ross zu weit gehenden Experiment ebenso, wie beeinflussbar gerade junge Menschen sind und welche Verantwortung Lehrer für ihre Schüler haben - wie groß die Verantwortung der gesamten Gesellschaft für diese Kinder ist. Was als kleines Experiment im Klassenraum begann, steigerte sich zu etwas durchaus Realistischem, dem keinem mehr Herr wurde. Ist das nach wie vor möglich? Durchaus und allein dafür sensibiisiert die Geschichte, die auf wahren Gegebenheiten beruht. Inhaltlich empfand ich es als sehr spannend wie auch abwechslungsreich geschrieben, sodass ich es nicht aus der Hand legen konnte und bis in die Nacht hinein las. Als positiv muss außerdem auch das angefügte Interview und die ab und an beigefügten Bilder herausgehoben werden, die einerseits interessant waren wie sie auch die Atmosphäre und Message verstärkte.

Charaktere:
Hinsichtlich der Charaktere kann ich sagen, dass man natürlich nicht allzu viel über die einzelnen Schüler erfährt. Das könnte die Kürze auch gar nicht leisten und wäre auch nicht notwendig, um sich von der Geschichte beeindrucken zu lassen. Mir hat es sehr gefallen, dass abwechslungsreiche und damit auch reale Individuen vertreten waren: Vom Außenseiter über das Sportass hin zum Rebellen oder zum aufmerksamen, kritisch denkenden Schüler. Auch deren Entwicklungen innerhalb der Geschichte erschienen mir authentisch und nachvollziehbar, weswegen ich nochmal mehr mitgefiebert habe. Hinzu kommt, dass ich vor allem die Lehrerfigur auch total spannend fand. Ich empfand es als sehr gut dargestellt, wie und über was er sich genau Gedanken macht, wenn es um seine Bewegung, "die Welle", geht. Oder eben wie er das gerade nicht tut. Für mich wurde den Charakteren gerade ausreichend Raum gegeben.

Schreibstil:
Morton Rhue zeigt meiner Meinung nach in "Die Welle" einen angenehm einfachen Stil. Am Anfang erschien es mir etwas stockend, was aber vorrangig daran lag, dass er seinen Stil den auftretenden Figuren anpasste. So merkte ich als Leser deutlich den Unterschied, ob ich die Schüler des Geschichtskurses begleitete oder gerade in den Kopf des Lehrers Ben hineinsah. Die Kürze des Buches zeigt außerdem, dass der Autor nicht der Schreiber großer Umschreibungen und Details ist, sondern eher auf Kürze und Prägnanz setzte, was ich als passend für die Geschichte empfand. Insgesamt trug auch der leicht zu lesende Stil sicherlich dazu bei, dass ich das Buch innerhalb von 3 Stunden verschlungen habe.

Fazit:
Pflichtlektüre hat es bei mir nicht leicht. Es gibt so viele tolle Geschichten - Warum sollten gerade die vorgegebenen gelesen werden? "Die Welle" ist jedoch eine Geschichte, die man wirklich gelesen haben muss. Und dass ich zu der Überzeugung komme, überrascht mich, denn ich war wirklich skeptisch am Anfang. Doch "Die Welle" erinnert nicht nur an Taten, die nie vergessen werden sollten, es zeigt uns auch die Gefahren auf, die auch heute noch keineswegs übersehen oder kleingeredet werden sollten. Morton Rhue konnte mich mit einer mitreißenden Geschichte im Rahmen einer tollen Aufmachung sehr fesseln und beeindrucken. Die Schwere, die die Geschichte, insbesondere für mich als angehende Lehrerin, hinterließ, folgt nur den beeindruckendsten Werken.«
  15      0        – geschrieben von annsophieschnitzler
 
Kommentar vom 14. Juni 2015 um 23:19 Uhr (Schulnote 1):
» Bei uns war das auch ein Schulbuch, genauer gesagt das erste vollständige Buch, das wir im Englischunterricht gelesen hatten. Und so insgesamt fand ich es mal eben um Klassen besser als die ganzen alten Schinken, die wir auf Deutsch lesen mussten. Gut geschrieben, verständlich und modern, mit deutlicher Aussage, für die es keine albernen Erörterungen oder Interpretationen bedarf. Klarer Schulbuch-Spitzenreiter für mich.«
  5      0        – geschrieben von Whale Rider
Kommentar vom 3. Oktober 2014 um 8:18 Uhr (Schulnote 1):
» Wir haben früher in der Schule echt nur Mist gelesen. Wirklich, durchweg. Ein Buch war schlechter als das andere. Jedes von ihnen. Wenn... ja, wenn da nicht "Die Welle" gewesen wäre. Das hat mich damals wirklich beeindruckt. Wären mehr Bücher so gut ausgewählt gewesen, dann wäre ich sicher früher zum Lesen gekommen. So wurde ich durch die in der Schule vorgesetzten Bücher nämlich eher davor abgeschreckt.«
  0      0        – geschrieben von Kangarudy
Kommentar vom 16. Februar 2012 um 14:20 Uhr:
» Ein sehr gutes Buch für Jugendliche, das zum Nachdenken und zur Selbstreflexion anregt, da schließlich jeder einmal vor der Entscheidung stehen wird, ob er jemand ist, der eher mit dem Strom schwimmt oder ob er für seine Überzeugungen auch bereit ist, zu kämpfen. Eine sehr gute Wahl, das zur Pflichtlektüre an Schulen zu machen.«
  0      0        – geschrieben von zauberer1
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz