Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.486 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »kai046«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Täuschung
Verfasser: Astrid Korten (32)
Verlag: Books on Demand (4874) und Eigenverlag (25970)
VÖ: 14. November 2021
Genre: Thriller (8209)
Seiten: 293 (Taschenbuch-Version), 280 (Taschenbuch-Version Nr. 2)
Themen: Illusionisten (6), Inspektor (322), Leichen (3079), Mord (8247), Täuschung (125), Verdacht (947), Verschwinden (2691)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von drei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 16 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein Illusionist, eine Lüge, ein Mord
Zu glauben, dass du die Kontrolle über dein Leben hast, ist eine Utopie.

Victor Adams, dem unter dem Künstlernamen Horus der internationale Durchbruch als Illusionist gelungen ist, steigt nach einer Zahnwurzelbehandlung in die falsche Straßenbahn. An der nächsten Haltestelle entdeckt er seltsame Treppenhäuser, die ihn magisch anziehen. Er steigt aus.
In den darauffolgenden Nächten wird Victor von Albträumen heimgesucht. Sein Leben nimmt eine dramatische Wendung. Seine Assistentin Julia verschwindet auf mysteriöse Weise während einer Illusion und er wird des Mordes verdächtigt. Victor bleibt ungerührt, ihm beschäftigt nur eine einzige Frage: Wie konnte Julia verschwinden und seine Illusion überlisten?
Eines Tages taucht Inspektor Percy Banks von der Kripo Canterbury bei ihm auf und bittet Victor, eine grausam zugerichtete Frauenleiche zu identifizieren …

Ein fesselnder Thriller, mitreißend und verstörend, mit psychologischem Tiefgang und einer Auflösung, die selbst den geübten Thriller-Leser überraschen wird.
Lesermeinungen (19)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. Januar 2022 um 14:05 Uhr (Schulnote 1):
» Packender Psychothriller um einen Illusionisten und ein verwirrendes Spiel aus Täuschung und Wahrheit

Wenn alles, was Du hast und bist, auf Täuschungen beruht, kannst Du dann auch alles wieder durch eine Täuschung verlieren ?

In ihrem neuesten Psychothriller gelingt der Autorin Astrid Korten ein spannendes Verwirrspiel aus Täuschung und Wahrheit, bei dem man als Leser immer wieder auf falsche Fährten geführt wird, bis man dann am Ende eine ziemlich verblüffende Auflösung präsentiert bekommt.

Viktor Adams reist mit seiner Assistentin Julia seit einigen Jahren durch die Lande und präsentiert unter dem Künstlernamen Horus seine Künste als Illusionist. Höhepunkt einer jeder Vorstellung ist die Nummer, bei der er Julia vor den Augen des Publikums verschwinden lässt. Doch eines guten Tages verschwindet Julia wirklich und Viktor steht vor den Trümmern seiner Karriere. Doch wie war das überhaupt möglich ? Ist Julia wirklich freiwillig verschwunden, um ihn bloßzustellen ? Als Inspektor Banks von der Kripo Canterbury bei Viktor auftaucht und ihn bittet, eine grausam verstümmelte Leiche zu identifizieren, nimmt das Verhängnis endgültig seinen Lauf.

Die Autorin erzählt ihre gut aufgebaute Geschichte komplett aus der Ich-Perspektive von Viktor. Mit geschickt eingestreuten Rückblenden zu den Anfängen seines Weges zum erfolgreichen Illusionisten und einigen überraschenden Wendungen setzt sich das Gesamtbild erst nach und nach zusammen, bis wir am Ende dann endgültig in das Zentrum der Täuschung vorstoßen. Der packende Schreibstil, ein perfekt funktionierender Spannungsbogen und die äußerst vielschichtig charakterisierten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen tragen auch einen gehörigen Teil dazu bei, das man das Buch beim Lesen gar nicht mehr aus der Hand legen will.

Ich kann dieses Werk jedem Liebhaber von spannenden und abgründigen Psychothrillern nur wärmstens empfehlen, mich konnte die Autorin auf jeden Fall ein weiteres Mal bestens unterhalten.«
  13      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 29. Dezember 2021 um 18:19 Uhr (Schulnote 1):
» Als Victor Adams seinen ersten Zauberkasten von seinem Onkel Noah geschenkt bekommt, ist es sein Traum, ein bekannter Illusionist zu werden. Mit Hilfe seines Onkels gelingt es ihm sich einen großen Namen zu machen und hat internationale Erfolge. Nach einer Zahnbehandlung steigt er in den falschen Zug und plötzlich befindet er sich in einem Treppenhaus, das ihn magisch anzog. Ab dem Moment ist nichts mehr wie es war und seine Assistentin Julia verschwindet spurlos mitten in einer Show. Als er dann noch eine Leiche identifizierten soll, ist es mit seiner Ruhe vorbei.

Astrid Korten ist eine Meisterin der Psychothriller. Man weiß nie, in welche Richtung es geht, so auch hier.
Es wird in zwei Zeitebenen in der Ich-Form von Victor erzählt. Man erhält Einblicke in die Jugend von ihm und wie er sich immer mehr steigert. Er will Perfektionismus. Im Wechsel erfahren wir, dass ihn die Frage beschäftigt, was mit Julia geschehen ist. Das steigert die Spannung und behält sie bis zum Ende bei.
Victor ist empathielos und hat nur seine Karriere im Blick. Seine Mitmenschen interessieren ihn nicht. Dagegen ist Julia sympathisch. Viele Jahre lang ist sie Victors treue Assistentin.
Sehr gut ist die Geschichte aufgebaut und immer tiefer taucht man in die Welt der Illusionen ein. Auch eine gute Recherche merkt man dem Buch an, ohne dass zu viel verraten wird. Dies ist der Autorin sehr gut gelungen.
Die Story ist außergewöhnlich und die Frage bleibt die ganze Zeit, wo Julia abgeblieben ist. Das Ende bietet dann eine wirkliche Überraschung.

Fazit: Ein Psychothriller, der uns in die Welt der Magie, des Zaubers und Illusionen entführt, dabei spannend und unvorhersehbar bleibt.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne«
  14      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 19. Dezember 2021 um 17:41 Uhr (Schulnote 1):
» Nichts ist wie es scheint
Der Illusionist Viktor Horus steigt nach einem Zahnarztbesuch in die falsche Straßenbahn. Er entdeckt während der Fahrt seltsame Treppenhäuser, wie magisch angezogen steigt er aus der Bahn. In den folgenden Nächten wird er von Albträumen geplagt, immer wieder sieht er Erinnerungsfetzen aus seiner Kindheit.
Als während einer Show seine Assistentin Julia verschwindet macht er sich keine Sorgen was mit ihr passiert ist, ihn beschäftigt viel mehr das er nicht weiß wie sie das geschafft hat. Wie konnte sie so einfach aus seiner Illusion verschwinden? Als Inspektor Percy Banks von der Kripo Canterbury bei ihm auftaucht, und er eine Leiche identifizieren soll steht er vor der schwierigen Entscheidung, soll er kooperieren oder um jeden Preis seine Geheimnisse wahren.
Ich war sehr schnell in der Geschichte drin, obwohl mich beim lesen einiges ein bisschen verwirrt hat, klärt es sich am Ende alles auf. Viktor ist ein sehr interessanter Charakter. Sein Leben ist bestimmt von den Illusionen, oft wusste ich beim lesen nicht was ist wahr, und was eine Illusion ist.
Immer wieder gehen wir beim lesen zurück und lernen so den Jungen Viktor kennen. Erleben mit wie er zu dem großen Illusionist geworden ist, und es gibt einige Überraschungen.
Mich hat Astrid Korten auf eine spannende Reise durch Magie, Illusionen, und Täuschungen mitgenommen. Das Ende hat mich überrascht.
Ein Thriller der besonderen Art den ich nur empfehlen kann

Von mir gibt es 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ «
  9      0        – geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
 
Kommentar vom 9. Dezember 2021 um 12:17 Uhr:
» Dieser spannende Thriller gibt anfangs viele Rätsel auf, die nach und nach gelöst werden. Der Protagonist und Zauberkünstler Victor lebt in seiner eigenen Welt und nur für seine Zauberkunst. Das ändert sich eines Tages, als seine langjährige Assistentin verschwindet. Danach ist nichts mehr wie es war. Es folgt ein Paukenschlag auf den nächsten.

Die Auflösung ist sehr verblüffend. Manches ist vorhersehbar, andere Dinge entwickeln sich völlig anders als gedacht.

Ein Buch zum Miträtseln und mit interessanten Einblicken in die Welt der Magier und Illusionisten.«
  5      0        – geschrieben von Tulpe29
Kommentar vom 8. Dezember 2021 um 18:23 Uhr (Schulnote 1):
» Mit ihrem neuesten Thriller entführt uns Astrid Korten diesmal in die Welt der Illusionen auf den Bühnen dieser Welt. Victor Adams, der große Horus, ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen, als sein sonst so geregeltes Leben ganz schön durcheinandergewirbelt wird. Alles beginnt, als er versehentlich an der falschen Straßenbahnhaltestelle aussteigt. Was daraus resultiert sind Albträume, Flashbacks und verstörende Begegnungen.
Ich will nicht zu viel über den Inhalt verraten, einiges kann man auch noch dem Klappentext entnehmen.
Das Buch ist eine aufregende, spannende Reise durch die Welt der Illusionen. Ich möchte sagen, magisch und mit psychologischen Tiefgang.
Der Spannungsbogen wird durchgehend gehalten und man muss einfach immer weiterlesen.
Letztendlich ist nicht alles so wie es zu sein scheint und, es wäre nicht Astrid Korten, wenn nicht hinter
jeder Ecke mit Überraschungen zu rechnen wäre.
Was mich an Astrid Korten immer wieder überzeugt, ist die Tatsache, dass jedes Buch einen anderen
Hintergrund, eine andere Thematik, hat. Damit, mit der ansprechenden Sprache ihrer Bücher und der hervorragenden Recherche hebt sie sich für mich von der Masse ab.
Von mir kann deshalb nur eine klare Leseempfehlung daraus resultieren.«
  9      0        – geschrieben von ankaeinhorn
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies